Rachitisprophylaxe

Rachitisprophylaxe: Rachitisprophylaxeprophylaxe und Vitamin D


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Rachitisprophylaxe

Rachitisprophylaxe ist im gesamten ersten Lebensjahr des Babys sehr wichtig. Um Karies und Rachitis vorzubeugen, erhalten Säuglinge – zumeist ab der zweiten Lebenswoche – eine kombinierte Tablette, die Vitamin D und Fluorid enthält. Vitamin D für die Knochen und Fluorid für die Zähne. In der Regel werden die Tabletten bis etwa zum vollendeten ersten Lebensjahr verabreicht. Der Kinderarzt wird dies verordnen. Auch Babys, die gestillt werden, erhalten nicht genügend Vitamin D, damit wird nur ein Teil abgedeckt. Daher sollten sowohl Babys, die gestillt werden als auch Babys, die die Flasche bekommen, zusätzlich ein Präparat zur Rachitisprophylaxe bekommen. Häufig wird bei Babys, die in den Wintermonaten geboren sind, eine längere Gabe empfohlen, die über das erste Lebensjahr hinausgeht. Dabei geht es darum, dass der Winter die sonnenärmste Jahreszeit ist und der Körper so nur wenig Vitamin D bilden kann. Im Frühjahr kann die Rachitisprophylaxe in Form von Tabletten dann eingestellt werden. Auch dies wird der Kinderarzt bei den entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen entscheiden. Vitamin D ist äußerst wichtig für den Körper. Er benötigt es dazu, um Kalzium in die Knochen einzulagern. Mit Kalzium erlangen die Knochen Stabilität und können gesund wachsen. Fehlt das wichtige Vitamin und wird keine Rachitisprophylaxe betrieben, kann es zu Störungen des Wachstums und zu Deformierungen der Knochen kommen. Hier wird dann von Rachitis gesprochen.


Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Rachitisprophylaxe machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=