Rhinitis

Rhinitis (Schnupfen) - chronische und allergische Rhinitis


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Rhinitis

Als Rhinitis wird eine Entzündung der Nasenschleimhaut bezeichnet, wobei die häufigste Form der Rhinitis der bei einer Virusinfektion auftretende Schnupfen ist. Meist kommt es dabei zu einer triefenden Nase, möglicherweise verbunden mit einem Brennen in der Nase oder einem Kitzelgefühl, das schließlich zu Niesreiz führt. Des Weiteren ist die Nasenschleimhaut gerötet, entzündet und geschwollen. Meist tritt die Rhinitis im Rahmen einer Erkältung auf, kann aber auch bei Infektionen oder Allergien auftreten. Begleitend zu einer laufenden Nase kommt es oft zu geröteten und tränenden Augen und der Geruchs- und Geschmackssinn lassen nach. Manchmal kann begleitend ein Reizhusten auftreten. Übertragen werden die Schnupfenviren per Tröpfcheninfektion. Dies geschieht beispielsweise beim Niesen oder beim Sprechen mit anderen Personen. Tritt die Rhinitis im Rahmen von Allergien auf, leiden Allergiker meist in der Pollenflugzeit unter Heuschnupfen. Dazu kommen meist weitere allergische Reaktionen. Normalerweise ist ein Schnupfen harmlos und klingt nach einigen Tagen wieder von allein ab. Allerdings kann sich die Rhinitis, je nach zugrunde liegender Uhrsache, auch zur einer Infektion, die in den Hals-Nasen-Ohren-Bereich übergeht, ausweiten. In manchen Fällen kann es dann zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen kommen. Um die Rhinitis wieder loszuwerden, muss immer die Ursache behandelt werden. In einfach Fällen reichen Ruhe, viel trinken sowie im Bedarfsfall schmerz- und fiebersenkende Mittel. Wurde die Rhinitis durch Bakterien verursacht, kann die Einnahme von Antibiotika angezeigt sein.


Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Rhinitis machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=