Rotaviren

Rotaviren - Kinder und Impfung gegen Rotaviren


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Rotaviren

Rotaviren gehören zur Familie der Reoviren. Sie sind die häufigste Ursache für akute Durchfall-Erkrankungen (Gastroenteritis) bei Säuglingen und Kleinkindern. Der Rotavirus ist leicht übertragbar, hoch ansteckend und breitet sich schnell aus. Für eine Infektion reichen bereits allerkleinste Viruspartikel aus. Betroffen von der Erkrankung sind zumeist Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Allerdings können auch Senioren am Rotavirus erkranken. Betrifft der Virus jüngere Erwachsene verursacht er häufig nur leichte Formen eines Durchfalls. Eine Infektion mit dem Rotavirus ist seit 2001 meldepflichtig in Deutschland. In der Regel besteht das Ansteckungsrisiko während der akuten Krankheitsphase, solange die Viren über den Stuhl ausgeschieden werden. Allerdings kann das Ansteckungsrisiko in Einzelfällen länger bestehen. Der Name Rotavirus beruht auf der optischen Ähnlichkeit des Virus mit einem Rad (lat. rota = Rad). Insgesamt gibt es bei den Rotaviren sieben verschiedene Virentypen, die sich jeweils in mehrere Untergruppen aufteilen. Meist findet die Übertragung durch Schmierinfektion statt, möglicherweise über Tröpfcheninfektion. Haben die Rotaviren den Magen passiert und gelangen sie in den Dünndarm, vermehren sie sich in speziellen Zellen der Dünndarmzotten und schädigen diese. Ist es zu einer Infektion mit dem Rotavirus gekommen, zeigen sich nach ungefähr einem bis drei Tagen diese Zellschädigungen in Form von Durchfällen, einhergehend mit Erbrechen und Fieber. Gerade bei kleinen Kindern können Rotavirus-Infektionen schnell einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen, da es aufgrund der Wasserverluste schnell zu einer Gefahr des Austrocknens kommt. Es ist möglich, eine Rotavirus-Schutzimpfung durchzuführen.


 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Rotaviren machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=