Senkwehen

Senkwehen: Vorwehen und Schwangerschaft


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Senkwehen

Ist eine Schwangerschaft normal verlaufen, ist das Kind spätestens ab der 38. Schwangerschaftswoche bereit, geboren zu werden. Etwa in dieser Zeit (zwischen der 35. und 38. Schwangerschaftswoche) stellen sich bei der Schwangeren die Vorwehen oder auch Senkwehen ein. Vorwehen können entweder sehr schmerzhaft oder völlig schmerzfrei erlebt werden. Manche Frauen beschreiben einen ähnlichen Schmerz wie bei der Menstruation. Die Gebärmutter weist leichte Verhärtungen auf, die sich aber nach einer kurzen Zeit wieder lösen. Senkwehen bewirken, dass das Baby die richtige Geburtslage einnimmt, tiefer in das mütterliche Becken rutscht und so optimalerweise in den Beckeneingang verlagert wird.
Viele Vorzeichen deuten darauf hin, dass die Geburt in absehbarer Zeit stattfinden wird. Frauen fühlen sich häufig sehr unwohl, sind unkonzentriert, ungeduldig und unruhig. Bei einigen Schwangeren kann eine leichte Diarrhö (leichter Durchfall) auftreten.
Senkwehen unterscheiden sich sehr von Geburtswehen. Sie sind sehr viel schwächer und treten bedeutend unregelmäßiger auf. Zwischen den einzelnen Senkwehen können nur Stunden aber auch einige Tage liegen.
Die neue Position des Kindes löst bei der Schwangeren oft ein Völle- und Druckgefühl aus. Häufiger Harndrang und das stetige Gefühl, Stuhlgang haben zu müssen, sind sehr unangenehm und belasten die Frau meist sehr stark.
Senkwehen sind normalerweise harmlos, können zum Teil aber recht schmerzhaft sein. Bei einer zweiten Schwangerschaft erlebt die Schwangere die Senkwehen häufig erst kurz vor der Entbindung, da das Baby auf Grund der vorangegangenen Schwangerschaft meist bereits schon tiefer im mütterlichen Becken liegt.



Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Senkwehen machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=