Vaginalring

Vaginalring und Empfängnisverhütung


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Vaginalring

Ein Vaginalring ist als Verhütungsmittel eine Alternative zur Pille. Der Ring misst im Durchmesser etwa 54 Millimeter, ist weich und biegsam und aus Ethylenvinylacetat (latexfreier, medizinischer Kunststoff) hergestellt.

Der Vaginalring ist mit zwei Depots ausgestattet. In ihnen befinden sich Östrogen und Gestagen, welche den Eisprung unterdrücken und das Einnisten eines befruchteten Eis in die Schleimhaut der Gebärmutter verhindern. Das Gestagen verändert außerdem die Konsistenz des Schleimpfropfs, der im Muttermund sitzt und eindringende Spermien normalerweise ungehindert passieren lässt. Unter dem Einfluss des Gestagen gelangen kaum noch Spermien in die Gebärmutter.
Der Vaginalring kann von der Frau selber eingesetzt werden. Bei erstmaliger Anwendung sollte der Ring zwischen dem ersten und dem fünften Tag des Zyklus eingeführt werden. Da die enthaltenen Hormone erst nach einigen Tagen ihre komplette Wirkung entfalten, sollte in den ersten Tagen ein zusätzliches Verhütungsmittel eingesetzt werden. Ein Vaginalring wird, ähnlich einem Tampon, möglichst tif in die Scheide eingeführt. Bei optimalem Sitz wird er weder als störend, noch als unangenehm empfunden. Der Ring verbleibt drei Wochen in der Vagina, wird entfernt und nach einer einwöchigen Pause wird ein neuer Ring eingesetzt.

Beispiel: Wird der Vaginalring an einem Montag eingesetzt, sollte er drei Wochen später am Montag wieder entfernt werden. Am Montag der darauffolgenden Woche wird ein neuer Vaginalring eingesetzt. Die einwöchige Tragepause ermöglicht die Menstruationsblutung. Wird der Ring also nicht entfernt, bleibt die Monatsblutung aus.

Die Vorteile eines Vaginalrings liegen klar auf der Hand. Die Hormone werden gleichmäßig abgegeben, die Frau muss nicht jeden Tag an die Pille denken und weil der Magen- Darmtrakt ausgespart wird, kann die Hormondosierung geringer ausfallen. Die Nachteile des Rings sind ähnlich denen der Pille. Es kann zu Gewichtsveränderungen kommen, Akne, Kopfschmerzen und Übelkeit. Jedoch verliert der Vaginalring seine Wirkung nicht bei Durchfall oder Erbrechen, was bei der Pille durchaus möglich ist.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Vaginalring machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Vagina | Vaginalring | Vakuumextraktion | Vakuumextraktor | Vaterschaftstest | Vena cava | Vena-cava-inferior-Syndrom | Verhütung | Verhütungspflaster | Vernix caseosa | Versorgungsausgleich | Viren | Vitamine | Vitamin-K-Mangel | Vorkernstadium | Vormilch | Vormundschaft | Vorsorgeuntersuchungen | Vorwehen | Vulva


=