Vaterschaftstest

Vaterschaftstest und DNA-Vaterschaftstest


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Vaterschaftstest


Durch einen Vaterschaftstest soll festgestellt werden, ob ein Mann der Vater eines Kindes ist. Um die Vaterschaft eindeutig festzustellen, gibt es den Vaterschaftstest und das Vaterschaftsgutachten. Die beiden Möglichkeiten zur Klärung der Vaterschaft unterscheiden sich rein wissenschaftlich nur sehr gering voneinander und rechtlich gesehen, ist es ein formal-juristischer Unterschied.

Ein Vaterschaftsgutachten wird dann benötigt, wenn die Vaterschaft vor Gericht anerkannt oder aberkannt werden soll. Für ein solches Verfahren ist die Identität der beteiligten Personen (Mutter, eventueller Vater und Kind) durch eine autorisierte Person mit Hilfe der Ausweise und der Fingerabdrücke (beim Baby meist der Fußabdruck) festzustellen. Bei einigen Gerichten ist es notwendig, neben der regulären DNA-Analyse auch eine Blutgruppenanalyse beizubringen. Die Blutgruppenanalyse kann bei einem Säugling jedoch erst ab etwa dem neunten Lebensmonat durchgeführt werden, da die Blutgruppensysteme vorher nicht eindeutig zu bestimmen sind. Für einen einfachen Vaterschaftstest ist kein eindeutiger Identitätsnachweis der Personen notwendig. Er hat auch vor Gericht keinen Bestand, ist aber hilfreich, wenn es Zweifel an der Vaterschaft gibt. Für einen Vaterschaftstest ist lediglich die DNA-Analyse ausschlaggebend, die Blutgruppenanalyse ist nicht notwendig.

Ein Vaterschaftstest wird mittels der so genannten “short tandem repet” Analyse durchgeführt. Hierzu wird den beteiligten Personen (Vater, Kind und möglichst auch Mutter) mit Hilfe von Wattestäbchen eine Probe der Mundschleimhaut entnommen. Die aus den Proben isolierte DNA wird durch die elektrophoretische Auftrennung der einzelnen DNA-Fragmente sichtbar gemacht und kann so verglichen werden. Ein Kind trägt zur einen Hälfte die genetischen Allele der Mutter, zur anderen Hälfte die des Vaters und stimmen sämtliche, nicht der Mutter zuzuordnende Allele mit dem Vater überein, ist die Vaterschaft erwiesen. Liegen nur Proben von Vater und Kind vor, ist die Feststellung der Vaterschaft ungleich schwieriger, aber dennoch möglich und sehr sicher. Eine Vaterschaft kann zu etwa 99,9 Prozent erwiesen werden, ein Ausschluss der Vaterschaft wird grundsätzlich mit einhundert Prozent dargestellt.


 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Vaterschaftstest machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Vagina | Vaginalring | Vakuumextraktion | Vakuumextraktor | Vaterschaftstest | Vena cava | Vena-cava-inferior-Syndrom | Verhütung | Verhütungspflaster | Vernix caseosa | Versorgungsausgleich | Viren | Vitamine | Vitamin-K-Mangel | Vorkernstadium | Vormilch | Vormundschaft | Vorsorgeuntersuchungen | Vorwehen | Vulva


=