Verhütungspflaster

Verhütungspflaster: Verhütungspflaster und Empfängnisverhütung


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Verhütungspflaster

Das Verhütungspflaster hat sich als echte Alternative zur Pille erwiesen. Ein Verhütungspflaster ist in der Regel 4,5 mal 4,5 cm groß und hautfarben. Das Pflaster wird auf eine gesäuberte Stelle der Haut aufgebracht und sollte am Bauch, dem Oberkörper (Brustpartie aussparen), auf dem Po oder auf der Außenseite der Oberarme platziert werden. Die Sicherheit des Verhütungspflasters wird durch den so genannten Pearl-Index von 0,72 bis 0,9 angegeben. Der Pearl-Index zeigt auf, wie viele von 100 Frauen trotz der Anwendung eines Verhütungspflasters innerhalb eines Jahres ungewollt schwanger werden. Wird ein Verhütungspflaster korrekt und nach Anweisung angewendet, ist der Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft beinahe ebenso gewährleistet, wie bei der Verwendung der Pille. In Studien stellte sich heraus, dass diese Art der Verhütung nicht unbedingt für übergewichtige Frauen geeignet ist, denn etwa 30 Prozent der ungewollt Schwangeren waren über 90 Kilogramm schwer und hatten somit einen Bodymaß-Index von mehr als 25.
Die Anwendung des Pflasters ist recht simpel. Die Tragezeit beträgt 21 Tage, in denen das Pflaster alle sieben Tage gewechselt wird. In den restlichen 7 Tagen des Monats wird kein Pflaster auf die Haut gebracht und die Menstruation setzt ein. Klebt das Verhütungspflaster auf der Haut, wird in den sieben Tagen, die es am Körper verbleibt, Gestagen und Östrogen freigesetzt und über die Haut an den Körper abgegeben. Durch diese Hormone wird die Reifung der Eizelle einer Eizelle verhindert und dem Eisprung entgegengewirkt. Des Weiteren wird die Zusammensetzung und die Dichte des Schleimpfropfs am Muttermund so verändert, dass kaum ein Spermium in die Gebärmutter gelangt. Sollte doch eine Eizelle befruchtet worden sein, wird durch die Hormone verhindert, dass sie sich in die Gebärmutter einnisten kann.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Verhütungspflaster machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Vagina | Vaginalring | Vakuumextraktion | Vakuumextraktor | Vaterschaftstest | Vena cava | Vena-cava-inferior-Syndrom | Verhütung | Verhütungspflaster | Vernix caseosa | Versorgungsausgleich | Viren | Vitamine | Vitamin-K-Mangel | Vorkernstadium | Vormilch | Vormundschaft | Vorsorgeuntersuchungen | Vorwehen | Vulva


=