Wochenbettdepression

Wochenbettdepression: Symptome und Behandlung der Wochenbettdepression


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Wochenbettdepression

Eine Wochenbettdepression kann nicht nur in den ersten acht Wochen nach der Geburt, sondern noch mehrere Jahre später entstehen. Etwa zehn bis 20 Prozent der Mütter leiden unter dieser Art von Depressionen, aber auch circa vier Prozent der Väter sind hier betroffen. Die Wochenbettdepression, auch postpartale Depression (PPD), wird häufig erst sehr spät und auch dann erst an körperlichen Symptomen bemerkt. Verschiedene Risikofaktoren können maßgeblich für die Entstehung der PPD sein:

• soziale Phobien
• vor der Schwangerschaft aufgetretene Depressionen
• Zwangsstörungen
• Agoraphobie
• psychische Erkrankungen in der Familie
• traumatische Erlebnisse
• soziale Isolation
• belastende Lebensumstände (Armut, ohne Partner, keine Qualität in der Partnerschaft)
• Panikstörungen
• Angststörungen

Verschiedene Kennzeichen deuten auf eine Wochenbettdepression hin. Sie kann von leichteren Merkmalen, aber auch sehr schweren und auch gefährlichen Symptomen geprägt sein:

• Schlaf- und Konzentrationsstörungen
• Schwindelgefühl
• Panikattacken
• Angstzustände
• Taubheitsgefühle in einzelnen Körperregionen
• Kopfschmerzen
• Herzbeschwerden
• Zittern
• hohe Reizbarkeit
• sexuelle Unlust
• Hoffnungslosigkeit
• Teilnahmslosigkeit
• völliges Desinteresse
• anhaltende Traurigkeit
• innere Leere
• Schuldgefühle
• Tötungsgedanken (sich selbst, dem Kind und Familienmitgliedern gegenüber)

Die Wochenbettdepression bedarf dringend einer Behandlung, da leider auch die letzte Konsequenz, der Suizid (Selbstmord), der Infantizid (Kindstötung) oder der erweiterte Suizid (Tötung des Kindes und der eigenen Person) nicht ausgeschlossen werden kann.




 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Wochenbettdepression machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Wassergeburt | Wechseljahre | Wehen | Wehenatmung | Wehenaufzeichnung | Wehenhemmer | Wehenschreiber | Wehenschwäche | Windei | Wirtschaftliche Erziehungshilfe | Wochenbett | Wochenbettbetreuung | Wochenbettdepression | Wochenbettgymnastik | Wochenbettpsychose | Wochenfluss | Wochenstation | Wohngeld


=