1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Danke an alle Schutzengel

Die Geburt des Kindes vergisst man niemals. Wie haben Sie Ihr Kind auf die Welt gebracht? Welche Gefühle waren es, bis das Baby endlich geboren war? Was können Sie zur Entbindungsklinik berichten? Erzählen Sie hier im Forum Geburt ihren ganz persönlichen Geburtsbericht! Stichworte: Schwangerschaft, Baby, Glückwünsche, Bilder, Gedichte.

Dieses Thema im Forum "Meine Geburtsberichte - So erlebte ich die Geburt" wurde erstellt von 1860Girly, 22 Februar 2015.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. 1860Girly

    1860Girly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 Februar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Paketzustellerin
    Ort:
    Cadolzburg
    Ich muss mich es Euch einfach erzählen. Dann legen wir mal los.

    Alles begann mit Schlaganfall von meinem Mann. Ich war die ganze Zeit im Dauerstress. Arbeit, Krankenhaus, was essen schlafen. Ich lief monatelang nur wie ein Uhrwerk. Es kam der Tag, da zahlte mir mein Körper, alles zurück. Ich würde mit Verdacht auf Herzinfarkt eingeliefert. Doch es war "nix schlimmes" , nur war ich schwanger, in der 25 SSW. Und ich habe nix bemerkt.

    Die restliche SS verlief weitgehend normal. Nur die Ärzte stellten fest , das ich eine Plazenta Prävia totalis habe und dadurch einen KS erhalten muss. Am besagten Montag , gingen wir somit ganz entspannt in die Klinik. Niemand ahnte was dann passierte.

    Um 11.00 Uhr kam endlich die Hebamme und sagte, ich bin die nächste. Kurz nach dem Katheter und der Rasur, kam auch schon der Oberarzt. Er teilte mir mit, das meine OP nicht im Kreissaal stattfindet, sondern im großen OP. Es gebe da einige Gründe dafür. In meiner OP, traten Komplikationen auf. Meine Gebärmutter platzte und ich erhielt 12 Transfusionen. Man überführte mich nach einer 9 stündigen OP, beatmet und mit offenem Bauch auf die ITS. Meinem Mann wurde mitgeteilt, das sie erst die Nacht abwarten müssten, bevor sie weitermachen können. Unser kleiner Sohn Luca-Ray war da schon 8 Stunden auf der Welt.

    Am nächsten Tag, wurde ich erneut operiert. Ich habe es überlebt. Das ist jetzt gerade mal 4 Monate her. Seitdem versuche ich jeden Tag so zu leben, wie als wenn es der letzte wäre. Danke, das ich Leben darf.
     


  2. rosarote00

    rosarote00 Mitglied

    Registriert seit:
    2 September 2015
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Ellenz

    Meine Liebe

    Sorry, dass ich dich so nenne aber deine Geschichte berührt mich soo sehr. Wie unglaublich viel hat eure kleine Familie da durchmachen müssen. Hammer um so schöner, dass ihr das alles geschafft ahbt und wirklich so wie du es schreibst ganz bewusst lebst.

    Alles Liebe
     

Diese Seite empfehlen