1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

brauche Rat - Erfahrung IVF?

Wünschen auch Sie sich ein Kind und planen Ihren Nachwuchs? Wann ist der passende Zeitpunkt? Was wird die neue Situation verändern? Im Forum Kinderwunsch und künstliche Befruchtung können sich NICHT-SCHWANGERE über Ihren Kinderwunsch austauschen und Kontakte knüpfen. Stichworte: Kinderwunsch, Kinderwunschhilfe, Kinderwunschzentrum, unerfüllter Kinderwunsch, Hormonbehandlung, Persona, künstliche Befruchtung und Kinderwunschpraxis.

Dieses Thema im Forum "Kinderwunsch + künstliche Befruchtung" wurde erstellt von moos, 25 Januar 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. moos

    moos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo!

    Habe bereits vier IVF-Versuche hinter mir! Ab sofort muss ich die Gesamtkosten alleine tragen! Da ich mittlerweile sehr verzweifelt bin, würde ich gerne wissen, welche Erfahrungen ihr habt bzw. welches Institut könnt ihr mir empfehlen?

    VIELEN DANK schon mal im Voraus!

    Liebe Grüße
     


  2. lean

    lean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23 März 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hi! I

    Ich las gerade eben deinen Beitrag. Ich weiss
    nicht, ob du hier noch alles verfolgst, da dein Beitrag ja schon 4 Jahre alt ist.
    Ich bin 41 Jahre alt und habe gerade die erste IVF hinter mir, die leider nicht erfolgreich war. Ich habe hier eine Frage reingesetzt, wo ich wissen wollte wie viele Versuche ihr gebraucht habt bis es geklappt hat, die gleich alt sind wie ich. Und ob die Laser Hatching machten oder nicht.
    Ich hoffe, du hattest Erfolg !

    LG lean
     
  3. Nina92

    Nina92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Es tut mir leid, dass es nicht geklappt hat! Zu IVF kann ich Dir nichts sagen, bei uns kam wegen des schlechten Spermiogrammes meines Lebensgefährten nur ICSI in Frage. Das war natürlich ein großer Schock. Wir waren nur froh, dass wie nicht auf meine Frauenärztin gehört haben, sie meinte, wir sollten noch ein Jahr probieren, nicht bei jedem Paar passiert es innerhalb der ersten 12 Zyklen. Zu diesem Zeitpunkt war mein Mann schon 38, also hatten wir nicht mehr jahrelang Zeit und das Sperma wird sicher auch nicht besser...
    Nachdem also der Urologe bestätigt hatte, dass es auf dem natürlichen Weg nichts wird, haben wir uns in die KIWU-Klinik überweisen lassen.
    Wir haben geheiratet, weil die KK nur Eheleuten 50% der Kosten erstatten. Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse (wird von der KiWU-Klinik ausgefüllt, muss nur nich bei der KK eingereicht werden) ging sehr schnell (1-2 Wochen). Ich musste eine Gebährmutterspiegelung machen. Das war ein ambulanter Eingiff unter Vollnarkosen, nicht schön, aber auch nicht so schlimm...Und dann konnte es losgehen: Der Arzt bespricht mit Dir, welche Medikation eingesetzt wird, bei mir wurde mit einem Nasenspray downreguliert, dann musste ich täglich spritzen, um möglichst viele Eier zu züchten. In dieser Zeit musste ich alle paar Tage zum Ultraschall, um das Wachstum zu überwachen. Nach ca 3 Wochen wurde per Spritze der Eisprung ausgelöst und 36 Std. später wurde ich punktiert. Die reifen werden mit dem Spermium des Mannes befruchtet und 2 Tage in der Petrischale gezüchtet. 1-3 Eier (das müsst ihr entscheiden) werden eingesetzt und dann geht das Warten los (die restlichen können eingefroren werden - das müsst ihr allerdings selbst bezahlen). Bei mir wurde 14 Tage nach Transfer der Bluttest gemacht. Beim ersten Versuch war der leider negativ, beim 2. Versuch allerdings positiv.
    Für uns war die schwierigste Zeit, als wir einfach nur warten mussten. Vorher, also die Voruntersuchungen, das Züchten der Eier war zwar auch schwierig, auch weil ich mit Hormonen vollgepumpt wurde, die ich allerdings recht gut vertragen habe, aber wir hatten, nach den frustierenden normalen monatlichen Versuchen, endlich das Gefühl, etwas tun zu können. Natürlich hatten wir nach dem gescheiterten Versuch große Angst, dass es vielleicht nie klappen wird, aber wir waren auch noch lange nicht bereit, aufzugeben. Ich wollte mir nicht irgendwann sagen müssen, ich hätte nicht alles für unseren Kinderwunsch getan...
     
  4. merkwürdigS

    merkwürdigS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe eine ICSI machen lassen, also noch eine Stufe weiter, aber bis auf die Befruchtung der Eizellen sind eine IVF und eine ICSI identisch. Die ICSI hatte uns insgesamt mit Medis, Akupunktur, Einfrieren der übrigen Eizellen knapp 5000 eur gekostet. Eine IVF wäre wohl um die 1000 eur billiger gewesen. Stimuliert habe ich mit einem relativ preiswerten Medikament und das habe ich mir dazu noch in Frankreich gekauft. Wir hatten 12 Eizellen, wovon 8 brauchbar waren und sich 6 befruchten ließen. 2 davon liegen jetzt hinten im Kinderzimmer im Bettchen, die anderen 4 lagern in der KiWu im Eis. Derzeit diskutieren wir, ob wir sie vernichten lassen oder noch aufheben. Ich drück euch die Daumen, für die richtige Entscheidung und das Glück
     
  5. Lactoy7

    Lactoy7 Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Nach einer OP vor 12 Jahren wurden meine Eileiter entfernt. Damals habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht. Dann war ich fertig mit dem Studium, habe geheiratet und habe angefangen darüber nachzudenken, was damals passiert ist und was ich jetzt machen soll. Mittlererweile war ich schon 29. Mit meinem Mann wollten wir immer Kinder haben aber es war nicht mehr einfach, denn nur IVF ist bei mir in Frage gekommen. So habe ich mit 29 mit den IVF Versuche begonnen. Zwei Jahre lang und 5 erfolglose Versuche haben mich fertig gemacht. Ich kann es nicht beschreiben, wie schrecklich es ist, jedes Mal zu hoffen und am Ende doch ein negatives Ergebnis zu bekommen. Die Behandlungen sind echt schlecht, darüber will ich einfach nicht reden. Die hormonele Stimulation kann einen einfach wahnsinnig machen. Ich war total am Ende mit den Nerven! Finanziel waren wir auch ruiniert. Die Krankenkasse hat zwar die Hälfte von den Kosten übernommen aber die Versuche haben uns trotzdem 11 000 Euro gekostet. Mein Mann hatte schon aufgegeben. Ich war ganz verzweifelt aber aufgeben wollte ich noch nicht. Dann haben wir noch einen Versuch in Tschechien machen lassen. Dort haben die Ärzte viel mehr Möglichkeiten, so einen IVF Versuch durchzuführen. Sie sind gesetzlich nicht so beschränkt, wie sie hier in Deutchland sind. Deswegen möchte ich euch einen Rat aus Erfahrung geben: macht die IVF Versuche nicht in Deutschland, falls ihr die Möglichkeit habt. Hier sind die Gesetze schreklich und die Ärzte haben keine Freiheit. Es gibt sehr viele Methode, die hier verboten sind. Dank so einer Methode hat es bei uns endlich geklappt! Kurz nach dem Embryo-Transfer sind wir nach Deutschland zurückgeflogen und ich musste wieder in die Arbeit. Als die Zeit gekommen ist, ein Schwangerschaftstest zu machen, hatte ich schon total vergessen und mein Mann hat mich daran erinnert. Er war positiv! Der Arzt hat es zwei Tage später bestätigt - ich war Schwanger mit Zwillingen! Ihr könnt euch vorstellen, wie glücklich wir waren. Das war eine sehr harte Zeit, die wir Gott sei Dank hinter uns haben. Inzwischen sind unsere Zwillinge - schon 4 Monate alt, gesund und munter. Ich hoffe, dass ich mit unserer Geschichte all den Leuten Mut machen kann, die auch um ihren Traum eigenen Kinder zu haben kämpfen müssen. Der Weg kann sehr mühsam und steiniger sein, aber ihr sollt die Hoffnung nie aufgeben. Liebe Grüsse
     
  6. Tirata.cp

    Tirata.cp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Also, hier ist meine Geschichte. Vor ca. 2 Jahren wurde bei uns auch klar, dass wir nur durch eine ICSI ein Kind bekommen können. Wir haben uns belesen und beraten lassen und hatten 2 Versuche gemacht, beide leider negativ. Währenddessen haben wir uns schon mit dem Thema Ausland auseinandergesetzt und waren dann auf dem Infoabend. Da wurde uns die Entscheidung ziemlich leicht gemacht. Was uns aber auch schon vorher klar war, das Embryonenschutzgesetz in Deutschland ist unumgänglich, egal in welches Zentrum man geht. Es wird so stimuliert, dass nicht übermäßig viel bei raus kommt, bei der Befruchtung ist es auch nur das Ziel 2-3 Eizellen durchzubekommen, denn es dürfen, ja höchstens 3 eingesetzt werden. Der Transfer ist auch schon nach 2-3 Tagen, es kann und darf nicht nach Qualität entschieden werden. Das ist in Deutschland verboten! Den 3. Versuch haben wir in Österreich gemacht. Dort haben wir uns super aufgehoben gefühlt, kein Vergleich zu vorher. Die Stimulation, die Befruchtung und die Ausbeute waren um das mehrfache besser. In Österreich gibt es dieses Gesetz nicht, weshalb soviel wie möglich befruchtet wird und erst nach 5 Tagen die Besten ausgesucht werden. Es geht nicht um 4 Zeller, wie in Deutschland, sondern um Blastozysten (ein Zellhaufen, von ca. 100 Zellen), erst in diesem Stadium kann die Qualität beurteilt werden. Das war die beste Entscheidung unseres Lebens, denn ich bin heute in der 24 SSW und überglücklich!
     
  7. Wendetta

    Wendetta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe vor etwa 5 Jahren vier künstliche Befruchtungen über mich ergehen lassen ( IVF und ICSI). Alle mit negativen Ausgang und ganz viel Tränen. Bei uns ist ausschließlich die Sterilität meines Mannes Grund unserer Kinderlosigkeit, was durch eine Bauchspiegelung nachhaltig geprüft wurde. Der Wunsch nach einem Kind ist heute ungebrochen groß, aber ich habe mir geschworen mich niemals wieder der Hormonbehandlung zu machen und allem was dazu gehört zu unterziehen! So haben wir uns nach reiflicher Überlegung zu einer Insemination mit Spendersamen entschlossen, die vor einer Woche erfolgt ist! Ohne Hormone, im natürlichen Zyklus. Die Vorgespräche waren relativ unspektakulär, da wir durch das Internet schon gut informiert waren. Ein wichtiger Punkt ist immer dieser Notarvertrag, der die erbrechtliche Seite, aber auch Unterhaltsfragen klärt. Dann muss man sicherlich überlegen, in wie weit man Freunde, Eltern u.s.w. in sein Vorhaben einweiht, genauso, ob das Kind von seiner Entstehung erfahren soll oder nicht. Kosten kommen übrigens ungefähr 2500 Euro für den ersten Versuch und für jeden weiteren ca. 500 Euro auf Euch zu, ohne Medikamente. Ich glaube, die muss man dann auch nochmal extra zahlen? Wünsch Euch ganz viel Glück und hoffe die Zeit des Wartens geht auch für mich schnell um, denn die ist mit am Schlimmsten!
     
  8. Wendetta

    Wendetta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Mein Mann und ich versuchen schon 10 Jahre ein Baby zu bekommen. Monat für Monat die Enttäuschung wenn meine Periode einsetzte! Irgendwann habe ich das Problem verdrängt. Vor fast 2 Jahren kam alles wieder hoch als ich Tante wurde. Da war er wieder der Kinderwunsch. Diesmal wollte ich alles anders machen. Ich wollte wissen wieso ich all die Jahre nicht schwanger geworden bin. Ich suchte zusammen mit meinem Mann eine Kinderwunschpraxis auf. Nach zahlreichen Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Spermien meinens Mannes zu langsam schwimmen und ich so niemals auf natürlichem Weg schwanger werden kann. Das war erst mal ein Schlag. Wir entschieden uns dazu eine Behdlung mitzumachen. Gerade heute wurde der Zyklus abgebrochen weil sich unter der Hormonbehadlung nur eine Eizelle richtig entwickelt hat. Ich bin immernoch total traurig. So viele Spritzen und kein Erfolg. Zudem das viele Geld umsonst…
     
  9. merkwürdigS

    merkwürdigS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich stecke gerade in der zweiten IVF Versuch. Körperlich geht es mir ganz gut, ich fühle mich zwar wie ein fetter Ballon, aber damit kann ich leben:) Na ja, aber meine Psyche macht im Moment schlapp! Letzte Woche hatte ich den Transfer, nun heißt es noch eine Woche warten…
    Ich suche einfach Frauen die in der gleichen Situation sind, denn ich merke immer wieder, dass viele sich überhaupt nicht in meine Lage versetzen können. Man kommt sich vor, wie ein Jammerlappen! Außerdem wollte ich mal nach euren Erfahrungen in den KiWU-Kliniken fragen. Ich habe manchmal das Gefühl, die machen ihren Job, aber die Seele der Frauen interessiert keinen und bleibt total auf der Strecke
     
  10. amkes

    amkes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin auch in der KiWuKlinik und nicht ganz glücklich darüber, wie unpersönlich dort alles abläuft. Bei meinem ersten Versuch wurde mir nicht einmal das Ergebnis mitgeteilt sondern gleich nach dem „Hallo“ als ich dort anrief wurde, am Telefon mit dem Satz begonnen "da es nicht geklappt hat wie machen wir weiter". Das haut einen schon ganz schön um. Nun bin ich mitten im 2. Versuch und hab am Donnerstag den Transfer. Ich habe mir fest vorgenommen dann mal anzusprechen, dass ich gerne mit etwas mehr Feingefühl ein Ergebnis der Erfolgs oder Misserfolgs erfahren möchte. Jetzt lass ich mich mal überraschen - bis dann mal.
     
  11. Nina92

    Nina92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo! Ich habe mittlerweile auch genau erfahren, wie viel die künstliche Befruchtung kostet, denn wir hatten einen Termin in der Kinderwunschklinik. Aber wir können die Kosten (ca. 2000-2500 Euro mit Krankenkassenzuschuss) so einteilen und in Raten abbezahlen. Aber mittlerweile ist gerade ein anderes Problem aufgetreten, wir mussten vor ein paar Tagen zum Bluttest und Spermiogramm und da hat sich herausgestellt, dass mein Mann Hepatitis B hat, das muss jetzt noch genau untersucht werden, denn wenn es eine akute Hepatitis ist, dann können wir erst mal nicht weitermachen. Es hatte so schön angefangen und ich hatte mich gefreut, dass wir so schnell eine Chance bekommen, aber jetzt ist mein Mann erst mal wichtiger. Ich hoffe wir bekommen die genauen Ergebnisse in den nächsten Tagen.

    Liebe Grüße
     
  12. Klaraee

    Klaraee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11 April 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo an alle!
    Das ist wirklich die Wahrheit, eine künstliche Befruchtung kommt für alle Paare infrage, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können.So oft die Gründe für die Kinderlosigkeit können sowohl beim Mann als auch bei der Frau liegen, beide Geschlechter sind etwa gleich häufig von einer Unfruchtbarkeit betroffen. Bei der Frau ist meist eine mangelnde Durchlässigkeit der Eierstöcke ein Grund für die Unfruchtbarkeit, während beim Mann die Samen eine mangelnde Spermaqualität aufweisen. mm ja Frauen werden heutzutage immer später Mütter. Allerdings nimmt bereits ab dem 20. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Wege spontan schwanger zu werden, kontinuierlich ab. Die künstliche Befruchtung ist daher besonders für ältere Frauen einer der letzten Auswege, ein Kind zu bekommen. Wenn ein Kinderwunsch vorhanden ist, sollte man spätestens nach einem Jahr vergeblichen Versuchen einen Arzt aufsuchen. Eine künstliche Befruchtung kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen, z.B: welche Kliniken finden sie.Auch wie hoch die Chancen auf eine Schwangerschaft sind, hängt unter anderem von der ausgewählten Methode und auch vom Alter der Frau ab.
     
  13. Jannet

    Jannet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    hallo an alle. jetzt gibt es sehr viel moderner Technologien. ja ja richtig die Erfolgschancen bei künstlicher Befruchtung sind unterschiedlich. sie hängen von der jeweiligen Methode und ganz persönlichen Faktoren wie Alter des Paares, Qualität von Eizelle sowie Samenzellen und weiteren Faktoren ab. oft sind mehrere Behandlungen notwendig, bis eine Schwangerschaft einsetzt. jede Kinderwunschbehandlung ist individuell und es ist daher ratsam, sie positiv und hoffnungsvoll anzugehen.ich habe eigene Erfahrung in der Behandlung. die einzige Chance war, in die Ukraine zu fahren. Dank der guten Spezialisten! Diese Klinik gibt sehr große Chancen.
    die erreichten tollen Ergebnisse und zufriedene Klienten sind das bedeutendste Argument für die Auswahl dieser Klinik. professionelles Team, in Kombination mit der modernsten technischen Ausstattung der Klinik, ist die Garantie der hohen Erfolgsrate in der Anzahl der erreichten Schwangerschaften.
     
  14. Sarass

    Sarass Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo!
    Das ist sehr aktuelles Thema ! jetzt viele Familien haben so ein Problem. Ich hatte um die Hilfe in der deutschen Klinik gebeten. Ich wurde untersucht, man hat mir 3 künstliche Befruchtungen gemacht, aber ich hatte ständig die Blutung. Ich rate Ihnen sich an die Klinik in der Ukraine zu wenden. Ich freue mich über die Resultate. Wir haben schon die Hoffnung verloren, in Zukunft unser Baby zu sehen. Als wir zum ersten Mal zur Untersuchung kamen, bekamen wir die Hoffnung. Ich bin schon 3 Monate schwanger nach der künstlichen Befruchtung, es klappte nach dem ersten versuch, wir warten auf die Zwillinge. Man machte mir die künstliche Befruchtung in der ukrainischen Klinik. Diese Klinik gibt sehr große Chancen. Ich wünsche allen Erfolg bei Schwangerschaft.Zum Leistungspaket gehört nicht nur die Untersuchung, sondern auch die Ernährung und Dolmetscherdienst.im allgemeinen war alles Super.
     
  15. Paulamxcx

    Paulamxcx Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo
    Künstliche Befruchtung kann kinderlosen Paaren zu einem Baby verhelfen, wenn der Kinderwunsch nicht auf natürliche Weise erfüllt werden kann. mm habe Erfahrung. zuerst man hat mir schon icsi in der Klinik Tschechien gemacht,aber ich bekam ein negatives Resultat. dann durch einige Zeit, ich hatte das Wunsch - USA, aber in den USA ist viel teurer. Ich hatte eine starke Präeklapsie und seit dieser Zeit begannen meine Probleme. Ich hatte eine starke Entzündung, dann die Eileiterschwangerschaft und man entfernte mir das intrauterine Rohr. In Italien hat man uns wegen meines Alters nicht geholfen... Ich bin 47..
    Ich rate Ihnen sich an die Klinik in der Ukraine zu wenden.wir haben ICSI in Kiew/ Ukraine gemacht. Dort kostet alles die Hälfte! Ich freue mich über die Resultate. Wir haben schon die Hoffnung verloren, in Zukunft unser Baby zu sehen. Als wir zum ersten Mal zur Untersuchung kamen, bekamen wir die Hoffnung. Ich bin schon 5 Monate schwanger nach der künstlichen Befruchtung, es klappte nach dem ersten versuch.
     
  16. Lactoy7

    Lactoy7 Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei uns war aufgrund eines schlechten Spermiogrammes nur eine Icsi möglich. Bei mir wurde lediglich ein Hormonscreening gemacht (3 Blutuntersuchungen und 2x Ultraschall zur Zyklusüberwachung). Ich hatte auch das Nasenspray zur Downregulation und dann ab dem 3.ZT Spritzen. Dann folgte am 7. und 11. ZT eine Ultraschall und Blutuntersuchung, dann wenn alles soweit gut ist, die Punktion. Bei mir wurde sie unter Vollnarkose gemacht, beim 1. Versuch hatte ich hinterher etwas Schmerzen, beim 2. Versuch ging es mir gleich gut danach. Die PU ist wirklich nicht schlimm, nur die Tage bis zum TF war ich krank geschrieben. Der Transfer ist dann völlig problemlos. Am quälensten fand ich die Zeit des Wartens. Erst wartet man darauf, dass die Hormone anschlagen, dann wartet man auf die Punktion, dann darauf, wie viele Eizellen entnommen werden konnten, dann auf die Nachricht, wie viele EZ befruchtet wurden und am heftigsten ist dann die Zeit bis zum Schwangerschaftstest.

    Körperlich hab ich die Versuche gut überstanden. Beim 1. Versuch bekam ich 3 befruchtete Eizellen zurück, es wurde ein Assisted Hatching gemacht. In der Warteschleife hatte ich außer Utrogest keine weiteren Medikamente bekommen. Im 2. Versuch bekam ich 2 befruchtete Eizellen zurück. Nach dem TF musste ich an bestimmten Tagen noch eine HCG Spritze setzen, dann wieder Blut abgeben und aufgrund der Werte sollte ich noch eine Spritze setzen. Nebenbei natürlich wieder Utrogest. Ansonsten hab ich nichts weiter genommen (keine Tees, keine Globulies), war auch in der WS auf einem Konzert und hab versucht, möglichst normal zu leben. Der Versuch war dann auch positiv.
     
  17. Santina

    Santina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juni 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Tag! Natürlich, diese Tatsache löst viele Fragen, Zweifel und Ängste aus. Im Jahr 2015 hatte ich künstliche Befruchtung in der Ukraine gemacht. Ich kann sagen, jeder Mitarbeiter dieses Zentrums hat durch die Arbeit in großen Zentren für künstliche Befruchtung, auch Praktika und durch Kongresse eine langjährige Erfahrung in der Behandlung von Unfruchtbarkeit. Sie haben eine der besten Erfolgsraten in diesem Land.Ja,ja die Chancen auf eine Schwangerschaft hängen stark von Ihrem Alter ab.
    Aber die leistungen der modernen Medizin ermöglichen den Menschen mit der verletzten reproduktiven Funktion die Kinder zu haben. Die 65-Jährige Berlinerin, die schwanger ist, musste sich im Ausland behandeln lassen. Nicht zuletzt, weil Eizellspenden in Deutschland verboten sind. Viele Paare umgehen dieses Verbot jedoch.Durch das Internet sei es einfacher geworden, geeignete Zentren im Ausland zu finden und sich in Foren unter Betroffenen auszutauschen.
     
  18. sgae

    sgae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juni 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 34, mein Mann 39. Er hat wenig bewegliche Spermien. Daher wurde uns gleich IVF empfohlen, da ICSI ohne Erfolgschancen...Ich habe mit den Spritzen angefangen. Körperlich ist das alles zu schaffen, es ist halt lästig. Da bei mir 16 Eier gereift sind, ist das Einsetzen auf den nächsten Zyklus verschoben worden, damit sich alles beruhigen kann. Und obwohl das ja verständlich ist, habe ich mich zuerst nur geärgert, weil ich das Gefühl hatte immer wieder vertröstet zu werden und außerdem: wie unfair ist das denn, das bei mir alles passt und trotzdem ich diese Hormone nehmen darf. Wir hatten 3 Kryos, und uns wurde auch empfohlen mit einem anzufangen. Haben wir Anfang Jänner gemacht, Test war aber leider negativ. Die Ärztin meinte mit einem stehen die Chancen so bei 60%. Da beim Auftauen der erste es nicht geschafft hat, hatten wir noch eine Chance und die ist am 25.2. eingesetzt worden. Jetzt bin ich natürlich wieder ganz aufgeregt und hoffe, dass es sich einnistet... Testen soll ich in 1 Woche... Ich hoffe das hilft dir ein bisschen
     
  19. Fabiana2017

    Fabiana2017 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28 Juni 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    emm ich hatte im Jahr 2016 künstliche Befruchtung in der Ukraine gemacht. Ärzte, Sprechstundenhilfen und auch vorallem das Team im Labor sind äußerst kompetent und professionell. Wir haben uns sehr gut aufgehoben und sehr gut beraten gefühlt. Manch einem könnte die Art des Arztes oder auch des Biologen etwas unemotional vorkommen, aber wir fanden den professionellen Abstand sehr gut. Man ist so viel mit sich beschäftigt und emotional immer an der Grenze, so dass ich jemanden, der auch noch richtig drauf einsteigt, nicht gebrauchen kann. Dafür sind Familie und Freunde zuständig. Die Sprechtsundenhilfen waren immer freundlich und hatten immer ein positives Wort für einen. Wir sind rundum zufrieden gewesen und im ersten Versuch IVF schwanger geworden. Die Frauen, die ich dort kennengelernt habe, sind alle beim ersten oder zweiten Versuch schwanger geworden. Es ist aber auf jeden Fall diagnoseabhängig, wie erfolgreich die Bahndlung ist. ich bin sehr froh! das ist real super,dass diese Möglichkeit es gibt.
     
  20. Dariusz.p

    Dariusz.p Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 Juli 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    ich kann für euch spannden :p bin ja erst 29
     
  21. Anasela

    Anasela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juli 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Abend. So immer wenn das Kinderkriegen auf natürliche Weise nicht funktioniert, ist das für viele Paare mit großer Trauer verbunden, und für manche beginnt die Suche nach alternativen Wegen. Eine künstliche Befruchtung kann für Paare infrage kommen, die sich Kinder wünschen, aber aus unterschiedlichen Gründen auf natürlichem Weg. Hier gilt es zunächst, die Gründe für die ungewollte Kinderlosigkeit herauszufinden, die bei Männern und Frauen etwa zu gleichen Teilen zu finden sind.untersuchen Sie sich im Ausland! ich hatte viele gute Bewertungen im Internet über die Reproduktionsmedizin in der Ukraine gelesen. will sagen, in der Ukraine -niedrige Preise, um dort die künstliche Befruchtung zu machen werden. mit Hilfe der Reproduktionsmedizin, die Chancen sind sehr hoch. kinderlosigkeit ist heute kein Schicksal mehr, dem man sich einfach so ergeben muss. die Fachkräfte arbeiten auf höchstem Niveau, weisen eine langjährige Berufserfahrung auf und beraten die Patienten in mehreren Sprachen.
     
  22. Jessikka

    Jessikka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6 September 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hi. das ist ganz normal.heute, viele Paare können mit Hilfe der Reproduktionsmedizin eines gesunden Kindes zu gebären. Die Schwangerschaft mit der Methode IVF hat seine eigenen Besonderheiten. Die Annahme und das Bewusstsein der Unmöglichkeit der selbständigen Schwangerschaft ändert die Frau. Im Internet gibt es viele gute Beurteilungen über verschiedene Kliniken.
    Ob und welche der Methoden der assistierten Reproduktion einem Paar zu einem Wunschkind verhelfen kann, natürlich klärt der behandelnde Arzt auf Basis der individuellen Voraussetzungen ab.Techniken garantiert das Eintreten einer Schwangerschaft. Sehr wichtig, Paare, die sich zu einer künstlichen Befruchtung entscheiden, sollten daher ein hohes Maß an Ausdauer, Geduld und psychischer Stärke mitbringen.
    Das Kinderwunschpaar wird durch medizinischen Assistentinnen am Empfang des IVF-Zentrums herzlich und kompetent aufgenommen. In der Ukraine ist sehr hoch qualifiziertes Pflegepersonal. Meine Schwester wurde die Eileiter entfernt. es ist sehr beängstigend. Doch in unserer Zeit kein Eileiter ist noch kein Urteil und jede Frau sogar mit solcher Pathologie hat die Chance, eine Mutter zu werden.
     

Diese Seite empfehlen