Hilfe mein Mann ist Alkoholiker und Drogenabhängig

Hier können sich alle (Muttis, Vatis und jedermann) mal so richtig auslassen, wenn Ihnen etwas widerfährt, was ihnen den letzten Nerv raubt - die Kinder, die Männer, ihr Leben oder einfach was alltägliches...

Dieses Thema im Forum "Alltags-Sorgen-Forum" wurde erstellt von Tsunami, 19 November 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Tsunami

    Tsunami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo,

    wo fange ich nur an.
    Ich lernte mein jetztigen Mann vor 3 Jahren kennen. Er hat immer gern gekifft und bier getrunken.
    Als ich das erste mal schwanger wurde, hat er mir versprochen aufzuhören. Hat er nicht eingehalten.
    Bei der 2. Schwangerschaft hat er es auch versprochen. Bei 2 Kindern müssen beide Eltern für die Kinder da sein, grade Nachts wenn mal was ist und man ins Krankenhaus muss. Das Versprechen hat er auch gebrochen.

    Jetzt sitzt ich da mit 2 Kindern, abends geht er immer in seinen Bauwagen und kifft und trinkt. So zielmlich jeden Tag. Die Ehe bleibt voll auf der Strecke.
    Ich fühl mich so allein gelassen mit mein 2 Kindern. Er war noch nie mit seinen Kindern mal auf den Spielplatz oder sonstwas. Ein Zoobesuch ist für Ihn eine Qual, das er gleich abends wieder kiffen muss weil es so anstrengend für ihn ist.
    er läßt mich silvester hier allein. an mein geburtstag hat er mich schon sitzen lassen, da das kiffen mit sein kumpel wichtiger ist.

    er kifft nicht in der wohnung, aber ist in dem zustand wenn er kifft schon mal in den kontackt mit sein kindern gekommen.

    seine kinder sehen ihn meistens nur rumliegen. er ist zu faul was zu machen. der haushalt bleibt alles an mir kleben. der müll liegt schon 3 tage rum, er sagt immer er bringt ihn raus...er bekommt nix auf die reihe.

    ich habe ihn schon 3 mal verlassen, aber dann doch wieder zurückgenommen, weil ich abhängig von ihm bin. aber letztens hat mich der schlag getroffen.

    er hat eine box mit seinem hanf stehen lassen und meine große (2Jahre) hat es gefunden und mit gespielt. die dose stand einfach offen in der küche, wo kleine kinder hinkommen.
    ich habs nicht gesehen, da ich ja nicht damit rechne das sowas da steht. war auch nicht gleich seh bar für mich.
    ihm tat es angeblich voll leid und hat drüber gelacht...bis zum 2. das er es stehen lassen hat.
    da hab ich es einfach genommen und über den balkon geschmissen.

    meine mutter droht mir schon mit dem jugendamt wegen ihm. ich will auch nur das beste für meine kinder und das ist nicht der richtige umgang.

    wir haben so 2 liebe kinder und sie werden null gefördert von ihrem papa. meine große kriegt das sowas von gut mit.

    was soll ich nur machen. ich will ihn verlassen, hab aber angst dass ich das allein nicht schaffe.
    kann mir nicht jemand mut machen oder mir erfahrung über sowas ähnliches mitteilen?

    ich habe auch so angst, wegen den finanzen ob ich die wohnung halten kann und alles einfach.....

    danke fürs lesen

    lg susi
     


  2. feivelmaus

    feivelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo

    gerne möchte ich Dir dazu was schreiben. Fakt ist, dass Dein Mann sowohl Alkoholiker als auch drogenabhängig ist.

    Fakt ist auch, dass er damit nicht aufhören wird, solange er es nicht will. Alleine dass DU es willst, wird ihn niemals dazu bewegen, dagegen etwas zu unternehmen.

    ER muss einsehen, dass er ein Problem hat und den ersten Schritt tun. Das wäre mindestens eni Gang zum Arzt und der regelmässige Besuch einer Selbsthilfegruppe. Wahrscheinlich wird er aber um eine stationäre Entwöhnungstherapie nicht herum kommen. DU kannst also ihm gar nicht helfen, er muss sich selber helfen.

    Im Gegenteil, auch wenn es blöd klingen mag: Solange Du bei ihm bleibst und es erträgst förderst Du seine Sucht. Solange wird er erst Recht nicht aufhören.

    Du schreibst ja selbst, Du bist abhängig von ihm. Du musst diese Abhängigkeit im Sinne Deiner Kinder und Dir selber durchbrechen. Aus meiner Sicht wirst Du um eine Trennung nicht herum kommen. DU musst auf DICH schauen und Deine Kinder. DU kannst ihm nicht helfen, dass kann nur er und dazu muss er sich professionelle Hilfe holen.

    Da Du nach Trennungen schon mehrmals zu ihm zurück bist nimmt er Dich diesbezüglich auch nicht wirklich ernst. Deswegen hat er das auch nicht zum Anlaß genommen, über sein Verhalten nachzudenken.

    Alkoholiker geben Versprechungen am Fließband ab, die sie nicht einhalten. Du kannst ihm und Dir nur helfen, wenn Du ihn wirklich fallen läßt. Das klingt hart, ist aber Realität.

    Du kannst nur für Dich entscheiden und nicht für ihn. Entweder bei ihm zu bleiben und Dir die nächsten Jahre Versprechungen anzuhören, die nicht eingehalten werden oder jetzt Dein Leben in Deine eigene Hand zu nehmen und es zu verändern.

    Sollte er dann wirklich zur Einsicht kommen und eine Therapie machen, kann es vielleicht einen Neuanfang geben. Aber das dauert lange und kostet viel Kraft.
    Im Augenblock solltest Du die Kraft aber in Dich und Deine Kinder investieren.

    LG
    Micha
     


  3. Sanny

    Sanny *extrem* (GL N8Bar)

    Registriert seit:
    31 Oktober 2005
    Beiträge:
    5.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    hallo,
    du schaffst doch jetzt auch schon alles alleine :zwinker:

    Erkundige dich doch beim Amt, ob du die Wohnung auch alleine behalten darfst (Kinder sind ja an die Umgebung gewohnt)
    Finanziell ist dein Mann Unterhaltspflichtig (dir u. den Kids gegenüber)
    Ist er nicht zahlungsfähig, kannst du beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss (für die Kids) beantragen (die holen sich das Geld dann von deinem Mann wieder)

    Am besten ist jedoch ein Beratungsgespräch beim Anwalt (kannst dir einen Beratungschein beim Amtsgericht holen - glaube ich-)

    Fakt ist jedoch: er tut nix außer auf der faulen Haut zu liegen u. deine Kids massiv zu gefährden.

    Alles Gute dir!
     
  4. maxfritz

    maxfritz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 November 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Du musst einfach aus eigener Kraft den Absprung schaffen. Du hast doch etwas wofür es sich lohnt mit den Kindern!
     
  5. Mama1980

    Mama1980 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2010
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Meine Schwägerin hatte das auch und er hat NIE aufgehört. Was daraus folgte weil sie ihn wirklich erst zu spät verlies ist das die Kinder darunter litten. Die haben sogar einen schaden davon , nicht wegen kiffen oder trinken sondern weil sie seinen vater so sehen. Und mit so etwas aufwachsen.
    Wenn du dir und deinen Kindern eine bessere Zukunft wünschst dann bleibt dir nichts anderes übrig als die Sachen zu packen und zu gehen. Er wird sich sonst nie ändern, warum auch, er hat alles was er braucht da. Und du bist ja auch da und machst das mit. Er wird nicht aufhören nur weil du es willst.
    Dir bleibt nur die Wahl weiter so leben oder zu gehen. Alleine wirst du das mit 2 Kindern schaffen, glaub mir. Ich bin Alleine mit drei Kindern und packe es auch. Sogar besser als mit Mann.Du machst ja jetzt schon alles allein, viel anders wird es nich sein. Nur das du da deine zeit dir einteilen kannst wue du willst ohne da ses nach ihm geht. Und du hast den Stress nicht . Unterstüzung bekommst du genug und Hilfe auch, da informier dich mal ^^.
    Ich bekomme zb hilfe von der Familienhilfe, die fahren mich zu terminen wenn ich keine möglichkeit habe. Die fahren sogar mit mit mir einkaufen ^^. Einmal die Woche nehmen sie mir die Kinder für 3 Stunden ab. Bei allen Amtsangelegenheiten oder wegen Schule sind die da wenn du es willst und helfen dir auch dabei. Also ich kann mich nicht beklagen ^^. Die Kids sind alle 2 Wochen beim Papa , wobei es bei dir aber schwieriger wird wenn er alkoholiker ist. Da wird das Jugendamt erst die Kinder hin wenn er aufhört. Da steht er dann vor der Wahl der Alk oder die Kinder, was ja nicht schlecht ist, denn villeicht hört er dann endlich auf.
     
  6. picassa84

    picassa84 Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    26 September 2010
    Beiträge:
    1.111
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Hallo

    habe mir in ruhe deinen Beitrag durch gelesen.

    Zum einen muss man dir anrechnen das du die Situation erkennst und um den momentanen Zustand der katastrophal ist und absolut nicht so sein darf, weißt und handeln magst.

    Wie feivelmaus schon geschrieben hat, alkoholiker geben Versprechen ab Jahre für Jahre und werden sie nicht halten. Kein Alkoholiker würde freiwillig für einen anderen Menschen etwas gene seine sucht tun. Und wenn dann ist es eine so geringe Prozentzahl, das es sich garnicht lohnt sie zu erwähnen.

    Wenn man Kinder in die Welt setzt, sollten beide Elternteile für Kind und Haushalt zuständig sein. Klar ist, das die Person die arbeiten geht, wahrscheinlich etwas weniger macht, was aber kein Grund ist, sich aus allem herauszuhalten. BEIDE SIND VERANTWORTLICH.

    Mach dir eine Liste Pro und Kontra. Was hast du wenn du bei ihm bleibst und was wenn du gehst?
    Manchmal öffnet es einem eher die Augen wenn man es schwarz auf weiß sieht und du alles noch mal genau vor Augen hast.

    Und die Sache das er seine Box hat stehen lassen und darüber lacht das euer Kind mit dem Zeug gespielt hat, finde ich einfach erschreckend. Und das dies dann auch zum 2. Mal passiert ist, noch heftiger.

    Wenn er sich schon dieses Zeug einflößen muss, dann sollte er zum einen dafür sorgen, nicht in einem bekifften Zustand in Kontakt mit den Kindern zu kommen und die Sachen so wegstellen, das kein Kind an so einen Scheiß dran kommt.

    Ich weiß, das mag sich jetzt hart anhören, aber auf der einen Seite kann ich deine Mutter verstehen. Sie hat wahrscheinlich nicht nur Angst um deine Kinder sondern auch um dich. Da du ja nach eigener Aussage schreibst, das du abhängig von ihm bist und somit den Absprung zu ihm auch nicht wirklich schaffst.
    Aber vielleicht sollte sie dir auch andere Möglichkeiten bieten, die dir und deinen Kindern helfen können. Wie ein kurzfristiger Einzug auf Zeit bist du und deine Kids ein eigenes Zuhause gefunden haben z.B.

    Wegen den Finanzen musst du dir keine Sorgen machen. Es gibt viele hilfsstellen die dich unterstützen werden. Wenn du ihnen diese Situation schilderst und ihnen zeigst das du deine Kinder und dich schützen magst, werden sie dir defintiv helfen, das ist ihr ePflicht sovbald sie davon Kenntnis haben.

    Und glaube mir, ob du nun mit deinen Kindern alleine bist oder mit deinem Mann zusammen lebst die Finanzen bleiben die gleichen. Denn was zum kiffen bekommt er ja auch nicht umsonst.

    Du musst was tun und zwar sobald als möglich. Und rauszögern bringt dir nichts, das hat dir auch die letzten 3 Jahre kein Glück sondern mehr Unheil gebracht.

    Vielleicht hört sich einiges recht hart an was ich geschrieben habe, aber ich denke es ist besser eine ehrliche Antwort darauf zu geben.

    Du musst dir nur immer wieder sagen das du das schaffst. Du schaffst das für dich und deine Kinder und ein besseres Leben.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden