Lehrerin mobbt Grundschulkind

Mit der Einschulung beginnt der Ernst des Lebens. Erfahren Sie im Forum Schule, wie Sie Ihr Kind für die Schule begeistern. Ihr Kind hat Probleme mit den Lehrern? All dies ist häufiger als Sie vielleicht denken. Außerdem: Klassen- und Ferienfahrten. Stichworte: Vorschule, Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Lehrer, Gesamtschule, Waldorfschule.

Dieses Thema im Forum "Schule + Grundschule" wurde erstellt von Mama mit3, 18 Mai 2011.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Mama mit3

    Mama mit3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27 Februar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    :hilfe:Mein Sohn erzählte mir schon vor paar wochen dass eine Lehrerin Ihn beleidigt, wenn er aufs Klo muss. Kommentar: ich wickele dich nächstes mal mit Pampers. Für die ganze klasse hört sich das lustig aus und alle lachen, für mein Sohn aber ein demütigung. Ich habe Ihn erklärt dass er versucht in der Pausen Zeit Toilette zu gehen. Aber heute hat er mich richtig mit seine geständnis geschockt, die Lehrerin hat ihn mehr mals schon mal auch körperlich angegriffen, die Wange gegniffen, mit dem Buch auf dem Kopf geknallt ( nicht soo toll aber...) und auch die Ohren gezogen. Ein mal sogar dazu gesagt haben, dass wenn du noch mal fehler machst, dann ziehe ich deine Ohren wie bei einen Hase lang :shake Ich habe Ihn auch gefragt was er dann so macht dass die Lehrerin so auf Ihn reagiert, er meint dass Sie Ihn nicht mag. Sie soll mit absicht Ihn nie auf Fragen beantworten lassen.
    Er mag sehr gern in die Schuke zu gehen, auch wenn er krank ist, findet er es langweilig wenn er nicht zur Schule kann. Aber nur ein Tag wo er Ihre Unterricht hat, sagt er:" oo heute ist wieder ein schrecklicher Tag"
    Bestimmt gibt mein Sohn anreiz für die Lehrerin aber eine Pädagogin darf doch nicht die Kinder körperliche schmerzen zufügen. Mein Sohn ist sonst sehr gesellig, kommt mit den mitschüler sehr gut klar, sein selbstwertgefühl ist ein wenig niedrig und ist sonst ein sensibles Kind.
    Ich bin traurig entäuscht und wütend zugleich dass sowas noch Heute in den Schulen passiert.
     


  2. Mama1980

    Mama1980 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2010
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Ja das kenne ich auch, das machte die Lehrerin bei meiner Tochter in der ersten Klasse.
    Ich hab aber auch gemertk das man mit den Lehrern reden muss da die Kinder das oft falsch aufnehmen und es anders erzählen als es ablief. Ich an deiner telle würde mit der Lehrerin mal klartext reden und auch mit dem Direktor.
    Das kneifen darf nicht sein und auch nicht mit dem Buch auf den Kopf.
    Manche Lehrer sehen das nicht das es eine demütigung für das Kind ist und sehen auch nicht das das Kind es ernst nimmt .
    Also setz dich mit der Schule in Verbindung und rede mit ihnen .
    Sollte das alles nichts bringen dann würde ich zu einem zuständigen Amt gehen .
    Ich weiss aber nicht genau wohin man da hingehen soll aber ein Gespräch mit dem Direktor müsste schon helfen.
    Meine Tochter wechselte die Schule aber dort war es auch so. Nachdem ich mich beschwert habe wurde die Lehrerin aus der Klasse genommen und sie beam eine neue Lehrerin
     


  3. feivelmaus

    feivelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo

    wenn ich solche Erzählungen lese, bin ich auch immer wieder entsetzt, wie eine pädagogisch ausgebildete Kraft so unfähig sein kann. M.E. gehört diese Frau beurlaubt, denn was sie tut verstößt gegen das Gesetz.

    Da man aber dennoch es zuerst im guten versuchen sollte, würde ich zuerst mit der Lehrerin sprechen, natürlich freundlich sein, auch wenn man die Faust in der Tasche macht. Ggf. den Elternbeirat mitnehmen, denn das ist seine Aufgabe.
    Hilft das nicht, zum Direktor gehen und ggf. andere Eltern und den Elternbeirat weiter mobilisieren.
    Danach würde ich das Schulamt einschalten und bei weiteren Körperlichkeiten auch Anzeige erstatten.
    Viel Erfolg und LG
    Micha
     
  4. suse19782002

    suse19782002 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 November 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,


    egal, ob falsch verstanden oder nicht. Fakt ist, eine Lehrerin hat sowas zu unterlassen.
    Wäre es mein Kind, würde ich da auch 3m groß werden. Zuerst würde ich mit der Lehrerin, freundlich aber auch bestimmt, reden. Sollte das nichts bringen, dann mit dem Direx und notfalls auch mit dem Schulamt in Verbindung setzen. Durchgehen lassen würde ich das nicht.


    Viel Glück!

    suse
     
  5. shark

    shark Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juli 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Es ist ein Denkfehler, immer anzunehmen, dass Lehrer auch Pädagogen sind. Meist hat man es nur mit verbeamteten Bildungsbürokraten zu tun, deren natürliche Feinde nunmal die Schüler und Eltern sind. Es ist auch ein Denkfehler davon auszugehen, dass die Schule für die Schüler da ist - umgekeht "wird ein Schuh daraus", die Schüler sind für die Schule da, um die Existenz dieser Institution und damit die komfortablen Arbeitsplätze der Beamtenschaft zu sichern. Seit ich es mir angewöhnt habe, so zu denken, gibt es am System Schule nichts mehr, was ich nicht verstehe. :wand
     
  6. exPoppins

    exPoppins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    sie müssen aber Pädagogen sein!
    Sie lernen ja an den Unis extra Pädagogik und haben zahlreiche Prüfungen und dann noch 2 jahre Referendariat.
    Und doch solche falsche Lehrer dringen in unsere Schulen ein.

    ich bin wütend! :evil:
     
  7. opa

    opa opa andy

    Registriert seit:
    6 Juni 2011
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Hallo!
    Vieleicht solltest Du noch mal mit anderen Eltern reden ob es mit deren Kindern bei der Lehrein ähnliche Vorfälle gegeben hat und dann einen Plan machen über die Vorgehensweise.Denn es ist immer besser wenn noch mehr mit machen bei solchen Dienstaufsichtsbeschwerden.Die reden sich sonst raus,und schieben es auf das nicht verstehen der Kinder drauf.Mann muss wenns geht ihnen gleich den Wind aus den Segeln nehmen und mit eventuell mehreren Eltern da bläst der Wind anders und nicht von der Märchenwiese.Denn aleine ist es schwer was zu beweisen ohne irgend welche Verletzungen.Gerade bei verbalen Androhungen ist es sehr schwierig.Wenn aber andre Eltern auch solche Geschichten auf der Pfanne haben dann hasst Du eine gute Ausgangsposition um die Sache aufzurollen.Auf alle Fälle musst Du bei soner Sache auf Tempo achten das ist klar.Und nicht so lange warten denn solche Sachen können Schäden an der Phsyche des Kindes hinterlassen und nicht kleine.
    Also macht gefächtsklar gegen die Tante.
    Viel Erfolg wünscht Opa.
     
    MarenMom gefällt das.
  8. DaRos0531

    DaRos0531 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    Deine Erfahrung können wir leider teilen. Ausgrenzen, beleidigen, bloßstellen... Unsere Enkeltochter nässt wieder ein (nur bei dieser bestimmten Lehrerin), hat "Bauschweh", ist ständig am Weinen. Zudem verschwindet regelmäßig Schulmaterial und meine Tochter wird auggefordert im ständig neue Hefte etc. Zu besorgen. Leider wird an dieser "Brennpunktschule" schon länger aktiv weggeschaut. Auf den Hinweis das unsere Enkeltochter Asthma hat und ein Notspray mit sich führt sagte diese Person nur Sie wäre kein Sanitäter und meine Tochter soll doch eine Gebrauchsanweisung für ihr Kind aufmalen. Da das Kindeswohl gefährdet ist haben wir Juamt und Schulaufsicht eingeschaltet. Eine Familienhilfe des Juamtes hat sich mehrmals selbst ein Bild macgen können. Begleitend ist unsere Enkeltochter in ambulanter psy. Therapie. Das wirkt. Die Schulversetzung läuft jetzt. Es wäre farlässig gewesen dieser ausgebrannten und psychisch labilen Grundschullehrerin Kinder bzw. Schutzbefohlene weiterhin anzuvertrauen.
    Viele Grüße David&Fam.
     
    MarenMom gefällt das.
  9. MikeRodewick

    MikeRodewick Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Das ist heutzutage schon sehr asozial mit den Kindern so umzugehen. Eine große Frechheit! Da sollte man an der Erziehung bei den Lehrern mal arbeiten!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden