Hilfe! - Mit 44 schwanger

Ist Ihr Baby schon da? Sind Sie schwanger oder planen Sie ein Baby? Hier können Sie sich mit anderen Müttern über 40 (und allen jüngeren ;-))austauschen. Alles zum Thema Spätschwangerschaft im Forum Schwangerschaft. Stichworte: Periode, Bauch, Zyklus, Schwangerschaftswoche (SSW).

Dieses Thema im Forum "Spätschwangerschaft - mit über 40 noch schwanger?" wurde erstellt von JessyJamie, 21 Dezember 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. ngeline

    ngeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    In unserer Zeit, rund um das 30. Lebensjahr bringt eine Frau durchschnittlich ihr erstes Kind auf die Welt. Jede fünfte Frau zwischen 40 und 44 Jahren ist kinderlos. Viele von ihnen wünschen sich allerdings ein Baby und stehen oft vor der Frage, inwiefern das Alter die Fruchtbarkeit einer Frau beeinflusst. Natürlich, Frauen sind statistisch gesehen zwischen dem 20 und 24 Lebensjahr am fruchtbarsten. Mit zunehmendem Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft rapide ab.

    Frauen, die sich mit über 30 für ihr erstes Kind entscheiden, müssen laut Experten häufig länger auf den positiven Schwangerschaftstest warten. So ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit mit 40 schwanger zu werden nur halb so groß wie mit 35 Jahren. Auch gibt es verschiedene Ursachen, die Gründe für die abnehmende Fruchtbarkeit mit zunehmendem Alter sind sehr vielfältig. Zum einen wird der Vorrat an Eizellen in den Eierstöcken weniger. Zum anderen schwankt der Menstruationszyklus häufig stark vor dem Eintritt der Wechseljahre. Zudem reagiert der weibliche Körper sensibel und vermindert seine Fruchtbarkeit, wenn er unter chronischen Erkrankungen leidet. Je älter eine Frau wird, umso geringer werden ihre Chancen schwanger zu werden. Liegen sie mit Anfang 20 noch bei über 80 Prozent, so sind sie nur 15 Jahre später schon auf 30 Prozent bzw. mit 40 Jahren auf 5 Prozent gesunken. Individuell sind allerdings auch sofortige Schwangerschaften oder auch ein verfrühtes Eintreten der Menopause möglich. Die momentane Fruchtbarkeit lässt sich bei unerfülltem Kinderwunsch durch verschiedene Untersuchungen feststellen. Auch man kann künstliche Befruchtung machen.
     
  2. pepssi

    pepssi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine so genannte späte Schwangerschaft ist heute gar nicht mehr so ungewöhnlich. Der weibliche Körper hat nur eine bestimmte Anzahl Eizellen zur Verfügung, die bereits im Mutterleib angelegt werden. Neue werden nicht produziert, das bedeutet, dass nicht nur die Frau, sondern auch die einzelnen Eizellen jeweils über 40 Jahre alt sind. Diese können noch völlig intakt sein. Einige von ihnen erleiden aber mit den Jahren Altersdefekte, so dass sie es nicht mehr schaffen, sich richtig in der Gebärmutter einzunisten. Bei zu großen Problemen sortiert der Körper die Eizellen aus und es kommt zu einer Fehlgeburt, weil der Embryo nicht lebensfähig wäre. Was grausam klingt, ist ein Schutz der Natur. Ja, das ist real, aus den unterschiedlichsten Gründen erfüllen sich immer mehr Frauen ihren Kinderwunsch heutzutage erst nach dem 30. oder sogar 40. Lebensjahr. Aus medizinischer Sicht besteht überhaupt keine Veranlassung, Frauen allein aufgrund ihres Alters von einer Schwangerschaft abzuraten.

    Aber manchmal, ältere Schwangere achten häufig besser auf ihre eigene Gesundheit und die des Kindes. Die besten Erfolgsaussichten bietet die IVF. Hierbei findet die Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas statt. Dazu werden der Frau gesunde Eizellen entnommen, in eine Nährlösung gegeben und mit dem Samen des Partners befruchtet.
     
  3. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Das kann ich dir echt nachfühlen, sicher hast du überhaupt nicht damit gerechnet, dass sich jetzt noch mal ein Baby zu bekommen. Dir machen ja vor allem deine gesundheitlichen Probleme Sorge, oder? Du befürchtest, da könnte während der Schwangerschaft sogar was passieren. Warst du schon bei deinem Frauenarzt? Vielleicht hast du einen guten, mit dem du offen über deine Sorgen sprechen kannst? Bestimmt kann er mit dir zusammen überlegen, wie das mit der Schwangerschaft gehen könnte. Eventuell kann man auch auf naturheilkundliche Mittel umsteigen oder so. Gut, dass man bei uns wirklich tolle medizinische Möglichkeiten hat, das ist doch schon mal beruhigend. Ganz schön finde ich, dass sich dein Herz, voller Hoffnung und Liebe, auch deutlich zu Wort meldet. Man spürt, dass du gerne Mutter bist und du deine Kinder selbstbewusst und liebevoll großgezogen hast. Und ich glaube, du würdest dir eigentlich von daher auch auf jeden Fall zutrauen, die Aufgabe zu meistern, noch ein kleines in sein eigenes Leben zu begleiten. Und so bist du nun innerlich grade total hin und hergerissen traurig ...das glaub ich dir! Vielleicht kann dir jetzt eine gute Schwangerschaftsberatung ein wenig weiterhelfen? Also ich wünsche dir jetzt erst mal ganz viel Kraft für die nächste Zeit und werde auf jeden Fall an dich denken! Alles liebe
     
  4. fewe

    fewe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 46 und habe auch einen starken Kinderwunsch aber musste es begraben und anderes Glück im Leben finden. Das Alter lässt sich nicht einfach so wegwischen. Ich kann 100 Prozent behaupten, dass ich jetzt fit, physisch und psychisch völlig stabil und in guter Verfassung. ABER das wird nicht ewig so ein. Und ich muss mindestens 18 Jahre sehr viel Verantwortung für mein Kind tragen. Und ich weiß nicht, ob mein Kind mit 18 schon reif genug ist, um seinen eigenen Weg zu gehen. Und ich gehe jetzt mal davon aus, dass es ein gesundes Kind ist. Was in solchem Alter selbstverständlich ist, dass man ein gesundes Kind bekommt. Mein Mann arbeitet ausserdem sehr weit vom Haus und es ist selbstverständlich, dass ich keine Hilfe und Unterstützung von ihm bekommen würde. Mein Leben wird sich mit den Kind so oder so verändern. Eine Adoption, wäre eine sehr grosse psychische Belastung für mich, ich weiß das. Übrigens ist meine Frauenärztin immer sehr entspannt, und sagt, man soll sich auch im Alter nicht so verrückt machen lassen.
     
  5. Muar

    Muar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Meine Tante hat ihre Tochter mit 48 Jahren bekommen. Das Kind war nicht geplant. Sie dachte damals einfach, dass sie schon in den Wechseljahre mit ihrem Alter ist und hat aufgehört zu verhüten. Und nach einem halben Jahr hielt sie einen positiven SST in ihren Händen. Ich bin der Meinung, so eine doch recht späte Mutterschaft hat Vor- und Nachteile. Vorteil ist sicherlich, dass man schon meistens finanziell besser abgesichert bist als z.B. mit 25. Man ist im Allgemeinen ruhiger und denkt nicht, man verpasst das halbe Leben. Nachteil sehe ich ganz klar spätestens dann, wenn die Kinder so im Teenie-Alter sind, denn dann seid ihr im Rentenalter, es kommen sicher ab und an Sprüche wie "holt dich heute deine Oma ab?" (muss sich meine Cousine regelmäßig anhören, ihr Vater ist 72) und du bist körperlich einfach nicht mehr so fit wie jemand, der dann eben erst Anfang/Mitte 40 ist. Wünsche Dir jedenfalls alles Gute und eine tolle Schwangerschaft!
     
  6. germiona

    germiona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    erst mal Gratulation zu deiner Schwangerschaft. Ich habe mit 39 mein 1. Kind bekommen und mit knapp 45 mein 2. Kind. Nummer 2 war aber eher ein Zufallstreffer und ich kann nicht erklären wie das passieren hat. Beide Schwangerschaften waren unkompliziert und beide Kinder sind kerngesund. Meine gute Bekannte hat nach einer Fehlgeburt ihr 2. Kind mit 42 bekommen und ist jetzt in der 34. SSW mit Kind Nummer 3. schwanger. Sie ist jetzt 46. Alles ist ok. Sie hat nur leider Schwangerschaftsdiabetes bekommen, denn sie ist etwas übergewichtig. Vor Nummer 2 hatte sie auch eine Fehlgeburt. Schmerzen in den Leisten sind vollkommen normal.

    In diesem Alter liegt die Chance auf eine intakte Schwangerschaft bei 70%. Ein Dok aus meiner Kiwu Praxis hat mir dazu erklärt, dass das tatsächliche Lebensalter und das biologische Lebensalter sich deutlich voneinander unterscheiden. Das kommt auf die Gene an (wie groß ist die Eizellenreserve) und ganz wesentlich auf die Lebensführung (kein Rauchen, Trinken, vernünftige Ernährung, Bewegung). Wie ich mit 45 schwanger geworden bin, hat er mir gesagt, dass ich biologisch sicher nicht älter als 35 bin. Das ist bei dir ziemlich sicher auch so, wenn du einfach so schwanger geworden bist. Übrigens eine Bekannte von mir hat mit 50 aufgehört zu verhüten und hat jetzt mit 51 vor wenigen Wochen ihr Baby bekommen:). Alles Gute
     
  7. ChiaraHerbst

    ChiaraHerbst Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    weiblich
    Dir ist hoffentlich klar, dass man eine Schwangerschaftsdiabetes nicht auf etwas Übergewicht zurück führen kann. Das hat eher was mit dem Alter zu tun. Bei Schwangerschaften ab 35 ist die Chance höher auf diese Schwangerschaftsdiabetes und die betrifft auch Frauen, die schlank sind.
     
  8. Nersula

    Nersula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin nicht 44, aber 42 und mir unserem 3. Kind schwanger. Wir haben noch Zwillinge, die bald 3 Jahre alt sind und grossen Altersabstand wollen wir nicht. Beide Schwangerschaften sind geplant und wir haben einen schweren Weg hinter uns um diese Kinder zu bekommen. In der 1.Schwangerschaft haben wir erst das Ersttrimesterscreening gemacht und dann eine Fruchtwasseruntersuchung. Beim ETS passierte das, was oft das Standardproblem zu sein scheint. Die Nackenfalte sah gut aus. Die Biochemie führte zu einem Ergebnis 1: 57. Daher dann die Fruchtwasseruntersuchung, die vollkommen problemlos verlief und zu einem günstigen Befund führte.

    Bei der jetzigen Schwangerschaft haben wir auf Fruchtwasseruntersuchung verzichtet. Ich würde auf jedem Fall keinen Abbruch machen. Und das ist ja eigentlich die Konsequenz aus einer FWU wenn diese zu einem ungünstigen Befund führt. Sonst braucht man es jedenfalls aus meiner Sicht nicht zu machen. Es ist sehr schwer, bis Ende der 12. SSW wirklich belastbare Ergebnisse zu haben. In meinem Alter kann bei der Biochemie statistisch nur ein sehr beunruhigendes Ergebnis herauskommen. Als ich das in der ersten Schwangerschaft gemacht hatte, waren diesen fast 3 Wochen zwischen ETS und FWU einfach nur furchtbar. Stelle dir einfach die Frage ob du auch mit einem behinderten Kind leben kannst und willst. In unserem Alter ist das Risiko zur Trisomie 21 besonders hoch. Alles Gute
     
  9. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 42 Jahre alt und mit dem 2.ind schwanger. Mein Großer ist bereits 14, und ich war eigentlich fertig mit der Familienplanung. Aber wie das nunmal so ist, mit einem neuen Mann (er hat keine Kinder) kam der erneute Kinderwunsch auf. Wir haben uns ganz bewusst für die Pränataldiagnostik entschieden, da das Alter doch eine Rolle spielt für Gendefekte, Behinderungen usw. Zum Glück war alles prima. Schnell stand fest, dass der Kleine nicht als Einzelkind aufwachsen soll und unsere Planung ging altersbeding sehr zügig weiter. Leider mussten wir 2 FG überstehen, auch das ist im zunehmenden Alter nicht ungewöhnlich. Im 3. Anlauf klappte es dann und wir freuen uns sehr. Rein körperlich fühle ich mich keineswegs zu alt, mir geht es blendend. Was uns sehr wichtig war, dass wir eine recht hohe Sicherheit bekamen, dass alles gut verläuft. Immerhin tragen wir die Verantwortung für damals schon 1 Kind und nun 2. aber das ist eine ganz persönliche und individuelle Entscheidung. Meine Frauenärztin ist übrigens immer mega entspannt, und sagt, man soll sich auch im Alter nicht so verrückt machen lassen. Ich wünsch dir eine tolle Schwangerschaft und eine gute Zeit
     
  10. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft! Ich selbst bin 42 und mit dem 3. Kind schwanger, schon in der 17.SSW. Nach meinem 12 jährigen Sohn war ich eigentlich fertig mit der Familienplanung. Aber wie das nunmal so ist, mit einem neuen Partner (der war kinderlos) kam der erneute Kinderwunsch auf. Dann habe ich meine wunderbare Tochter geboren, damals war ich 38 und die Schwangerschaft war super verlaufen. Wir haben uns ganz bewusst für die Pränataldiagnostik entschieden, da das Alter doch eine Rolle für Gendefekte und Behinderungen spielt. Zum Glück war alles prima. Es stand schnell fest, dass der Kleine nicht als Einzelkind aufwachsen soll und unsere Planung ging altersbeding sehr zügig weiter. Leider mussten wir 2 FG überstehen, auch das ist im zunehmenden Alter nicht ungewöhnlich. Im 3. Anlauf klappte es dann und wir freuen uns nun über eine Kleine. Rein körperlich fühle ich mich keineswegs zu alt, mir geht es blendend. Was uns sehr wichtig war, dass wir eine recht hohe Sicherheit bekamen, dass alles gut verläuft. Immerhin tragen wir die Verantwortung für damals schon 1 Kind und nun 2. aber das ist eine ganz persönliche und individuelle Entscheidung. Übrigens, meine Frauenärztin ist immer mega entspannt, und sagt, man soll sich auch im Alter nicht so verrückt machen lassen. Ich wünsch dir eine tolle Schwangerschaft
     
  11. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, bin auch 40 und werde mit 41 entbinden. Das ist nicht meine erste Schwangerschaft, aber manchmal wünschte ich es wäre so, da hätte mein Umfeld wahrscheinlich positiver reagiert. So bekomme ich ständig nur „seit ihr verrückt, noch ein 3. Kind und das in eurem Alter“… Oder „ihr habt ja schon einen Teenager und jetzt nochmal von vorne“. Auch wegen der Risiken. Bei uns war das ungeplant, Kinderwunsch war komplett abgeschlossen und wir haben wegen der Risiken hin und her überlegt, und weil ich auch noch andere gesundheitliche Probleme habe, aber letztendlich doch für unseren Krümmelkämpfer entschieden, jetzt wird hoffentlich unsere Patchwork Familie komplett. Diese negativen Äußerungen haben mich am Anfang auch total fertig gemacht, und hatte das Gefühl keiner möchte mich bei sich haben... aber mittlerweile überhöre ich sie und denke mir meinen Teil und selektiere mir meinen neuen Freundeskreis zusammen....
     
  12. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung steigt zwar mit dem Alter an, aber ich kenne wirklich einige Frauen in meinem Umfeld, die sogar mit 45 und eine sogar mit 48 noch ein Kind bekommen haben, alle waren gesund, keine hat eine FU machen lassen. Und alle haben es auch hinbekommen, trotz der Mehrbelastung. Dennoch verstehe ich Deine Zweifel, auch ich hatte diese zu Beginn der SS dieses mal, obwohl wir uns ein drittes Kind sogar gewünscht hatten. Ich war jedoch zu Beginn der SS irgendwie überrumpelt und hatte plötzlich Sorge, dass ich der ganzen Sache nicht gewachsen bin. Du hast dich doch schon innerlich für Dein Baby entschieden. Und wenn die ersten Chaoswochen der SS vorbei sind, wird es Dir besser gehen. Ich freue mich inzwischen total auf den Krümel, bin jetzt 18. SSW, die Übelkeit ist weg. Und irgendwie verstehe ich gar nicht mehr die Sorgen und Ängste zu Beginn meiner SS. Liebe Grüße
     
  13. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    meine beiden Söhne sind 12 und 20 Jahre. Unseren Großen hab ich mit 18 bekommen, er wohnt auch nicht mehr zu Hause. Meine jetzige Schwangerschaft war nicht mehr geplant. Wir hatten uns nach mehreren Jahren Kinderwunsch und 4 FG eigentlich damit abgefunden, kein Kind mehr zu bekommen. Hab auch erst im Herbst meinen neuen Job angefangen, da ich in der alten Firma schon lange nicht mehr glücklich war. Hab mich total gefreut endlich was gefunden zu haben, wo alles passt. Im April hab ich dann festgestellt, dass meine Symptome nicht vom Stress durch den Jobwechsel sind und ich auch nicht in die Wechseljahre komme. Jetzt freuen wir uns inzwischen total auf unseren kleinen Nachzügler.

    Mich würde interessieren, welche zusätzlichen Untersuchungen Du machen lässt. Ich hab die NFM machen lassen und bereue das total.
     
  14. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    Meine beiden habe ich mit 40 und 44 bekommen. Mit 45 hatte ich nochmal trotz Verhütung einen positiven Test, Hatte aber gleich darauf einen Abgang. Ich war einerseits erleichtert, aber auch ein wenig traurig. Abtreibung wäre für meinen Mann und mich keine Option gewesen, auch im Falle einer Behinderung nicht. Ich habe auch bei den vorherigen Schwangerschaften keine besonderen Untersuchungen machen lassen. Aber das gilt für mich.

    Natürlich bist du geschockt. Vielleicht stehen dir auch gerade wegen deiner körperlichen Beschwerden Hilfen von der KK o.ä. zu. Vielleicht wäre es auch eine Option, Tests wie Fruchtwasser etc. machen zu lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Zwerg gesund ist, ist viel größer, als der Fall einer Behinderung. Sollte sich herausstellen, dass da ein kleiner Down heranwächst, hilft es auch viel, wenn man bzw. Ihr euch schon vor der Geburt mit dem Thema auseinandersetzen würdet, z.B. Eltern von Down-Kindern und ihre Kinder kennenlernen würdet. Das wäre halt, was ich tun würde, wenn ich nochmal schwanger würde und zumindest der Verdacht auf Downsyndrom bestehen würde.

    Ich finde alte Mütter eher dann problematisch, wenn sie ihr erstes Kind bekommen, dann gerät das meistens etwas schräg. Ansonsten finde ich 45 noch ok, weil dein Körper noch für ein Baby bereit ist. Ich weiß, ich habe gut reden, aber andererseits, denke ich, darf ich das auch, weil ich in einer ähnlichen Situation war, bzw. bin.
     
  15. wastop

    wastop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    ich bin 41 und mit meinem 2. Kind in der 34. SSW. Ich habe ein bisschen zugenommen, etwa 5 kg. Es waren 8 kg, aber da ich eine leichte Schwangerschaftsdiabetes habe und auf meine Ernährung achten muss und nach jeder Mahlzeit spazieren gehe, hab ich die letzten 4 Wochen 3 kg abgenommen. Hab aber zum Glück auch überhaupt keine Wassereinlagerungen und bis auf die Diabetes geht es mir super. Habe bis zum Mutterschutz gearbeitet ohne Probleme. Und da ich es zuhause jetzt fast langweilig finde, würde ich am liebsten bis zum ET arbeiten. Morgen hab ich wieder Termin beim FA bin, gespannt ob ich wieder abgenommen habe oder doch mal zugenommen habe und wie schwer und groß der kleine Mann jetzt ist. Mein kleiner nimmt auf jeden Fall genug zu und ist auch groß genug. Er holt sich was er braucht bei mir und ich geb gerne das ab.
     
  16. Arlett

    Arlett Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich kann dich sehr gut verstehen, dass das eine Überraschung war, besonders wenn man gerade drei Kinder in der Pubertät hat. Habt ihr so insgeheim auf einen Nachzügler gehofft? Sicher muss man sich jetzt erstmal zusammensetzen und durchspielen, wie alles funktionieren wird, sollte es vollkommen ungeplant passiert sein. Ich denke, bei der heutigen sehr guten medizinischen Versorgung brauchst Du im Moment keine zu großen Sorgen haben. Mir ganz persönlich würde nur Kummer bereiten, wieder von vorne anzufangen - mit allem, von den Windeln bis zur Schule. Das muss man sich schon überlegen. Wenn ich dran denke, dass ich hier mit meinen 56 Jahren nun eine pubertäre 12jährige zuhause hätte, wird mir heiß und kalt abwechselnd, ich erlebe es Gottseidank nur am Rande mit meinem Patenkind mit. Auf drei mit erziehende Geschwister würde ich weniger hoffen, die haben schon bald ihre eigenen Interessen, da ist so ein Geschwisterchen wohl nur neu interessant.

    Nicht böse sein, dass ich nicht ganz so euphorisch bin wie die anderen Schreiberinnen, ein Kind ist freilich immer was Schönes - aber ich denke halt auch ein bisschen realistisch nach und da bin ich schon sehr froh, dass meine Kinder schon lange erwachsen sind. Ich wünsche dir alles Gute! Liebe Grüße
     
  17. doberwoman

    doberwoman Mitglied

    Registriert seit:
    19 Juli 2018
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Viele Grüsse. Ich selbst bin 46 und mit dem 2. Kind schwanger. Mein Großer ist bereits 10, und ich war eigentlich fertig mit der Familienplanung. Aber wie das nunmal so ist, mit einem neuen Partner, bis dahin kinderlos, kam der erneute Kinderwunsch auf. Unser Sonnenschein entstand auch ganz flott, bei seiner Geburt war ich 38. Wir haben uns ganz bewusst für die Pränataldiagnostik entschieden, da das Alter ja doch eine Rolle spielt für Gendefekte und Behinderungen... Zum Glück war alles prima.

    Schnell stand fest, dass der Kleine nicht als Einzelkind aufwachsen soll und unsere Planung ging altersbeding sehr zügig weiter. Leider mussten wir 2 FG überstehen, auch das ist im zunehmenden Alter nicht ungewöhnlich. Im 3. Anlauf klappte es dann und wir freuen uns riesig.

    Rein körperlich fühle ich mich keineswegs zu alt, mir geht es blendend. Was uns sehr wichtig war, dass wir eine recht hohe Sicherheit bekamen, dass alles gut verläuft. Immerhin tragen wir die Verantwortung für damals schon 1 Kind und nun 2. aber das ist eine ganz persönliche und individuelle Entscheidung. Übrigens, meine Frauenärztin ist immer mega entspannt, und sagt, man soll sich auch im Alter nicht so verrückt machen lassen. Ich wünsch dir eine tolle Schwangerschaft
     
  18. panther

    panther Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Natürlich wenn man 40 plus ist, macht man immer viele Sorgen, Fragen und Zweifel ob man in diesem Alter mit Kinderwunsch klappt, ob man nicht zu alt ist und ob man alles schafft. Aber heutzutage ist das nicht ungewöhnlich. Es gibt immer mehr Frauen die in diesem Alter Kinder bekommen. Jede Frau hat in ihrem Körper eine bestimmte Anzahl der Eizellen zur Verfügung. Und ist es leider so, dass die meisten Eizellen erleiden mit den Jahren Defekte, so dass sie es nicht mehr schaffen, sich richtig in der Gebärmutter einzunisten oder genetische Krankheiten in sich hält... Bei zu großen Problemen kommt es zu einer Fehlgeburt, weil der Embryo nicht lebensfähig wäre. Also so zu sagen, das ist einfach die Entscheidung der Natur und man kann hier nichts machen. Das ist aber völlig möglich ein Kind in fast jedem Alter zu bekommen. Ich habe eine Kollegin, die schon 41 ist und vor 2 Monaten ihr Kind zur Welt gebracht. Aber sie lebt immer gesund, Sport macht und sieht aus als eine 30 jährige. Ihre Schwangerschaft war ohne Probleme, musste aber eine NotKS machen, das hat aber nichts mit dem Alter zu tun. Also wie du siehst, achten ältere Schwangere auf ihre eigene Gesundheit häufig besser als jüngere. In jedem Fall gibt es die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung
     
  19. liker

    liker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich gratuliere dich erstmals mit deinem Wunder! Lasse dich nicht ermutigen, ich bin 39 Jahre alt und in der 22.SSW mit meinem 3.Kind. Ich habe schon einen Sohn von 14.Jahren und ich war mit meiner Familienplanung eigentlich abgeschlossen. Aber das Leben kann sich ändern und ich habe mit einem neuen Mann kennengelernt. Er war kinderlos und wollte sehr ein eigenes Kind mit mir. Aber wie das nunmal so ist, mit einem neuen Partner, bis dahin kinderlos, kam der erneute Kinderwunsch auf. Und ich war ganz schnell und ohne Probleme mit 37 Jahren schwanger. Mein Arzt hat uns dringend dazu geraten, eine Pränataldiagnostik machen zu lassen und wir haben dafür entschieden, weil ich bewusst bin, dass es mit steigendem Alter auch das Risiko für Gendefekte und Behinderungen steigt. Unser 2. Sohn kam etwas früh aber gesund und munter zur Welt und schon damals stand für uns fest dass wir noch ein Geschwisterkind wollen und schon nach ein paar Monaten beginnen wir wieder zu üben. Es folgten leider 2 FG, was auch im zunehmenden Alter nicht ungewöhnlich ist. Aber im nächsten ÜZ klappte das und ich bin mit meiner Tochter schwanger)) Rein körperlich fühle ich mich keineswegs zu alt, mir geht es wunderschön. Ich habe auch eine tolle FÄ, die sagt immer, man kann in solchem Alter, wenn die Gesundheit zulässt, ganz ruhig schwanger werden und nicht so verrückt machen lassen. Ich wünsch dir eine tolle Schwangerschaft!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden