Probleme mit der Mehrsprachigkeit?

Werden bei Ihnen zu Hause verschiedene Sprachen gesprochen? Leben Sie mit ihrem Kind im Ausland? Für alle die ihr Kind zwei- oder mehrsprachig erziehen möchten, zum Austauschen von Tips, Infos, Problemen und Erfahrungen... Stichworte: Mehrsprachigkeit, Logopädie, Familien und Didaktik.

Dieses Thema im Forum "Mehrsprachige Erziehung" wurde erstellt von Sandra77, 2 Februar 2009.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Sandra77

    Sandra77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2 Februar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Generell hört man ja viel Gutes darüber, aber in letzter Zeit werde ich immer mehr von "Freunden" und Bekannten verunsichert.

    Ich bekomme in 2 Monaten mein erstes Kind. Mein Mann kommt aus Finnland, spricht aber fließend deutsch und lebt schon seit Jahren hier in Deutschland. Wir hatten vor, das Kind zweisprachig aufwachsen zu lassen (deutsch-finnisch), da wir auch beide Sprachen zu Hause sprechen. Nun wurde mir von mehreren Seiten geraten, nur noch deutsch zu sprechen, sobald das Baby da ist und das Kind von der fremden Sprache fernzuhalten, weil es dadurch verwirrt werden würde und beide Sprachen mischen könnte. Gerade wenn die Sprachen so verschieden sind. Eine Nachbarin (Erzieherin im Kiga) meinte außerdem, dass das Kind "ausgestoßen" und von den anderen Kindern nicht akzeptiert werden könnte, wenn es eine fremde Sprache spricht, auch wenn es perfekt deutsch kann. Und ich solle dem Kind auch einen deutschen Namen geben, da es ansonsten sein Leben lang gehänselt werden würde. Soweit, so gut. Wollte einfach mal wissen, wie es bei anderen mit der mehrsprachigen Erziehung klappt und ob da solche Probleme aufgetreten sind. Scheint ja doch sehr populär zu sein mit der Mehrspachigkeit ;-)

    LG Sandra
     


  2. UserC

    UserC Guest

    Hallo und willkommen erst mal :geb4

    also, meine ist 16, hat keinen deutschen Namen (Isabel, spanisch :-D) und wurde die ersten 6 jahre zweisprachig erzogen.

    Nachteile: konnte ich keine bemerken....
    Vorteile: sie ist sprachbegabt, steht in allen sprachen auf 1 (englisch, franz und spanisch). sie hat zwar als kind nie ein spanisches wort gesprochen, ihrem vater immer auf deutsch geantwortet - aber sie hat alles verstanden. nach der trennung hat sie jahrelang gar kein spanisch gesprochen bzw. gehört. als sie vor anderthalb jahren spanisch in der schule bekam, war es als würde ein schalter umgelegt werden: mein kind sprich fliessend spanisch, unterhält sich mit dem lehrer und hat ihn auch schon verbessert.

    ihr solltet nur, wenn das baby da ist ganz klare regeln ziehn (vor allem die ersten jahre): du redest NUR deutsch mit ihm, dein mann nur finnisch. alltagssprache wäre deutsch (also alle miteinander). aber beispielsweise beim essen wird finnisch gesprochen.deutsch sollte im vordergrund stehen, weil ihr ja ihr lebt. das kleine wird später die sprachen mischen. für eine kurze zeit. aber das wird denke ich das kleinste problem sein. evtl. fängt das kleine auch etwas später mit sprechen an. aber auch da seh ich kein problem, da es minimal sein wird. ich denke, dass dein mann ja bestimmt noch familie in finnland hat - und da wäre es blöd, wenn das kleine dann nicht mit seiner familie reden kann. meine mailt inzwischen fleissig mit ihren beiden jüngsten tanten, die nur anderthalb, bzw. 4 jahre älter sind.

    was den namen betrifft - solange es nicht absolut seltenes ist denke ich ned, dass es ein problem ist. in deutschland laufen schon ein paar mikas usw. weiter rum. es gibt auch kinder, die unter ihrem deutschen oder eingedeutschen namen leiden: komm her, horst-kevin oder so...wir haben uns damals für isabel entschieden. zum einne weil ihre urururoma so hieß, weil er sehr schön zum nachnamen passte und weil er doch hier schon gebräuchlich ist. Yuri, Santa oder elida wären mir zu ausgefallen gewesen....

    zur sprache noch: leichter wie so - also direkt von anfang an - lernt man nie mehr eine sprache! und gerade in der heutigen zeit finde ich es wichtig, viele sprachen zu können. und finnisch kann nicht jeder ;D

    und was das ausgrenzen betrifft: mein kind ist zweisprachig, hat einen ausländischen namen, ist auch noch dunkelhäutig und hat trotzdem einen grossen freundeskreis. den hatte sie schon immer...
     


  3. Elfe66

    Elfe66 Guest

    Die Argumente der Erzieherin halte ich für -sorry- reichlich idiotisch. Wieso sollte ein Kind ausgestoßen werden, weil es zwei Sprachen spricht. Die Schlussfolgerung halte ich für absoluten Quatsch ...

    Wir sind vor 3 Monaten aus Deutschland nach Holland gezogen und unsere Kinder gehen jetzt auf die Deutsche Internationale Schule. In den Klassen sind sehr viele Kinder, die alle paar Jahre umgezogen sind. So gibt es z.B. in der Klasse unserer Tochter ein Mädel, was fließend Deutsch, Englisch, Dänisch, Französisch und Holländisch spricht und ich glaube nicht, daß sie damit durcheinander kommt.

    Ich sehe in einer mehrsprachigen Erziehung auch nur Vorteile und je jünger die Kinder sind, desto schneller lernen sie Sprachen.
    Die Idee, daß einer nur Deutsch, der andere nur finnisch mit Eurem Kind spricht, finde ich sehr gut, das ist bestimmt auch gut umsetzbar.

    Erstmal wünsche ich Dir aber auch alles Gute für die Geburt und alles andere kommt dann schon :druecker
     
  4. Ilona

    Ilona Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7 Februar 2005
    Beiträge:
    29.616
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    464907830
    Mehrsprachige Erziehung hat auch nur vorteile.
    Das Kind spricht 2 Sprachen und lernt diese ohne probleme.
    Der einzige nachteil der unter Umständen auftreten kann ist das das kind etwas später anfängt zu sprechen.

    Meine nichte wird auch 2-Sprachig erzogen Ihr vater, mein Schwager ist deutscher und ihre Mutter ist französin. Die ersten jahre haben sie hier in Deutschland gelebt und da die Mutter ja mehr zu hause war hat sie auch gut französioch gelernt.
    jetzt leben sie in Frankreich und die kleine geht auf eine Französich-Deutsche-Schule.

    Wichtig ist nur, dass man beachtet eine beztugsperson = eine Sprache.
    Also bei euch dein mann spricht mit dem Kind nur finnisch und du mit dem kind nur deutsch.
    Wenn dein mann dann plötzlich vom finnisch ins deutsche wechselt könnte das Kind es nicht verstehen und unsicher werden.
    Klar nicht bei ein oder zwei mal aber wenn das öfter passiert dann schon.

    Wichti9g ist auch, dass das Kind eine gewisse zeit auch in einer Mischsprache sprechen wird, da einige Wörter in der einen oder anderen Sprasche einfacher sind.
    Meistens reicht dann wenn man das Kind dann darauf hinweist.
     
  5. User3

    User3 Guest

    *dick und fett unterschreib* :-D
     
  6. Maiki

    Maiki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo Sandra!
    Ich bin Maik und lebe in der Tschechei mit meiner Partnerin.Sie kommt von hier.Wir haben uns in Deutschland kennengelernt und sind cor ca vier Monaten hierher nach Pilsen gezogen.Wir wollen auf jeden Fall auch Kinder und sie dann auch zweisprachig erziehen.Kinder mischen ganz schnell die Sprachen.Aber auch Kinder welche nur eine Sprache sprechen verstehen anfangs nur die Eltern-wenn ueberhaupt.Wenn sie ins Alter kommen die sogenannte Babysprache abzulegen werden sie sich fuer eine Sprache"entscheiden".Man sagt,dass zweisprachige Kinder etwas mehr Schwierigkeiten mit der Grammatik haben,naje aber wer hat das nicht,oder?Ich persoenlich finde es hat viele Vorteile.Und wir werden unsre Kinder-so sie denn da sind-auf jeden fall zweisprachig erziehen.Und wenn man will findet man an jedem Namen etwas zum Haenseln.
    Gruss,Maik(i)!!! :bye:
     
  7. UserC

    UserC Guest

    meine tochter ist zweisprachig aufgewachsen - deutsch und spanisch - und in grammatik (in beiden sprachen) ein ass. In deutsch bewusst, weil sie es weiß - in spanisch nach gefühl.

    eins sollte man ganz klar sehen: einfacher lernt man eine sprache nie mehr wie so
     
  8. Schnatterinchen

    Schnatterinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Huhu!

    Mein Sohn Benjamin (4 Jahre) wirdzweisprachig erzogen. Mein Mann (Amerikaner) spricht NUR englisch mit ihm, auch wenn er fliessend deutsch spricht. Ich habe immer den deutschen Part übernommen.

    Es wird auch immer eine Sprache geben, die dominiert. Nämlich die, die letztendlich das Umfeld prägt. Dennoch spricht Benny beide Sprachen (obwohl deutsch weiterhin die prägende Sprache ist) und versteht auch das Englische grundsätzlich. Mittlerweile sind wir dazu übergegangen, dass wir am Wochenende einen Tag haben, an dem nur englisch gesprochen wird, da diese Sprache etwas weniger ausgeprägt ist (trotz bilingualer Kita) und mein Mann einfach auch beruflich weniger zu Hause ist, um unter der Woche mehr das Englische zu sprechen. Zwischenzeitlich hat Benny auch mal nettse "DENGLISCH" ;-) gesprochen.

    Mein Eindruck ist auch, dass erst ab 4 Jahren sich da wirklich Fortschritte und eine Trennung beider Sprachen bemerkbar macht!

    Liebe Grüsse
     
  9. Sandra77

    Sandra77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2 Februar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Danke für die Antworten. Eigentlich bin ich ja nicht der Typ, der so darauf hört, was andere sagen. Aber es ist halt unser 1. Kind und man will einfach alles richtig machen und lässt sich beeinflussen ;-)
     
  10. Sura4

    Sura4 Mitglied

    Registriert seit:
    9 September 2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ICQ:
    0
    Hallo

    Wenn jedes Elternteil konzequent seine jeweilige Muttersprache spricht ist die zweisprachigkeit normalerweise kein Problem.
    Bei unseren Kindern war es so das mein Mann eigentlich den arabischen Part übernehmen sollte.Er hat aber Schwierigkeiten damit konzequent nur arabisch zu sprechen .Jetzt ist es bei den Kindern so das sie Arabisch nicht wirklich gut können.Außer mein großer er hat es aber gelernt als er in den Sommerferien mal komplette sechs Wochen bei der Oma in Algerien zu Besuch war und niemand deutsch konnte.
    Bei ihm ist es so das er solange er hier in Deutschland ist auch nur Deutsch spricht ,setzt man ihn aber in den Flieger und er steigt in Algerien aus ist es wie der sprichwörtliche Schalter der Umgelegt wird dort spricht er dann urplötzlich arabisch ohne groß drüber nachzudenken.
    Wir haben jetzt nochmal Nachwuchs bekommen und mein Mann versucht es dieses mal wieder und hofft das die zwei größeren es dann doch auch noch mitlernen.
    Ich würde die Möglichkeit zweisprachig zu erziehen in jedem Fall nutzen.
    So das war nun wieder ein Roman lol.

    Liebe Grüße

    Tanja
     
  11. Forero

    Forero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Auf jeden Fall würde ich euch empfehlen, mit dem Kind auf deutsch sowie auch auf finnisch zu reden. Ihr werdet sehen, es wird nicht das einzige Kind im Kindergarten sein, das zweisprachig aufwächst. Und wenn dies der Fall wäre, wäre es auch doch kein Problem.
     
  12. ShoemakerIn54

    ShoemakerIn54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 Mai 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Ich denke, ihr solltet euch nicht allzu viel Stress machen.

    Ich meine, das Kind wird in Deutschland aufwachsen und deshalb wird dies immer die Hauptsprache sein.
    Aber wenn ihr zu Hause Finnisch sprecht und der Vater daher kommt, dann sollte er auch mit ihm Finnisch sprechen.

    Solange das Kind eine Person hat, die immer mit ihm Finnisch spricht, wird es dies in Zukunft auch mit ihm tun. Wenn ihr jedoch alle miteinander sprecht, dann würde ich bei Deutsch bleiben.

    Und zu dem Namen: Kinder können echt scheiße sein, was soll man da sagen. Aber solange es keine Name ist, der sich einer Fäkalie ähnelt oder den keiner aussprechen kann, solltet ihr da keinerlei Probleme haben. Und es gibt auch ganz furchtbare deutsche Namen...
    Da solltest du dich nicht verrückt machen. gebt ihm ruhig einen finnischen Namen!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden