Frage - Schwanger trotz Sterilisation?

Wünschen auch Sie sich ein Kind und planen Ihren Nachwuchs? Wann ist der passende Zeitpunkt? Was wird die neue Situation verändern? Im Forum Kinderwunsch und künstliche Befruchtung können sich NICHT-SCHWANGERE über Ihren Kinderwunsch austauschen und Kontakte knüpfen. Stichworte: Kinderwunsch, Kinderwunschhilfe, Kinderwunschzentrum, unerfüllter Kinderwunsch, Hormonbehandlung, Persona, künstliche Befruchtung und Kinderwunschpraxis.

Dieses Thema im Forum "Kinderwunsch + künstliche Befruchtung" wurde erstellt von danielad, 21 Januar 2004.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Starpizza

    Starpizza Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2018
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Durch eine Bekannte, die sich hat sterilisieren lassen und trotzdem schwanger wurde, habe ich mich damit mal beschäftigt. Erstens kommt es auf die Gründe an, warum man sich sterilisieren lassen will. Eine gesunde Frau mit 20 wird das nicht so ohne weiteres bekommen. Anders sieht es aus, wenn man schon 2 Kinder hat oder kranke Kinder oder ein Gendefekt in der Familie vorliegen. Je jünger man ist, umso größer ist die Möglichkeit, dass die Eileiter wieder durchgängig werden - vor allem wenn sie NUR durchtrennt wurden. Also 100%ig sicher ist es nicht. Und es gibt eben öfter Probleme mit Eileiterschwangerschaften nach Sterilisationen. Die Kosten werden dann wohl auch dementsprechend von der KK übernommen, wenn eben eine Notwendigkeit besteht. Am besten man informiert sich vorher bei der KK, FA oder Hebamme. Vielleicht hilft es ja einem von Euch.
     
  2. Lektraa

    Lektraa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Vielleicht ist es ja wirklich falscher Alarm, aber über die Finanzen brauchst Du Dir am wenigsten Sorgen machen…für einen angemessenen Unterhalt des Kindes und einige damit verbundene Folgekosten wie größere Wohnung etc. kommt die Haftpflichtversicherung des Arztes (bzw. der Klinik) auf, der die Sterilisation durchgeführt hat. Ich hoffe, die Info baut Dich ein bisschen auf...ich hab auch nach dem 2.ten die Eileiter unterbrechen lassen und bisher (ca. 2 Jahre) hat es funktioniert...was aber nicht heissen soll, dass das endgültig ist...mir wurde auch gesagt, dass sich z. B. durch eine Entzündung wieder eine Verbindung bilden könnte. Ich will zwar auch definitiv kein Kind mehr, aber ein Abbruch käme für mich nicht in Frage...ich würde die Haftpflicht 20 Jahre schröpfen wo´s nur geht…es hätte dann halt noch mal sollen sein
     
  3. ngeline

    ngeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Es ist gut möglich, dass trotz Vasektomie ein Lottotreffer gelandet wurde... sowas ist super selten aber dennoch möglich. Auf der anderen Seite kann der Test auch falsch positiv sein...Dein Ausbleiben der Periode- war in den letzten Wochen irgendwas besonderes, was deine Blutung verschieben könnte? Positiver/negativer Stress, Urlaub, Medikamenteneinnahme, Umzug, Umbau?

    Die erste Hälfte des Zyklus bis zum Eisprung ist von Frau zu Frau unterschiedlich lang... die zweite Hälfte, also vom Eisprung bis zum Einsetzen der Periode ist, relativ konstant: Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, setzt nach 12-16 Tage die Periode ein... kannst du für dich in dem Zyklus das Zeitfenster deines Eisprungs eingrenzen? Und könnte dir das ein Hinweis sein, ob das ganz subjektiv dein Ausbleiben der Periode erklären könnte? Völlig durch den Wind... was würde dir helfen, um Gewissheit und Rückenwind zu bekommen? Kannst du mit deinem Mann darüber reden? Wäre es für dich gewinnbringend, einen Ultraschall bei Arzt zu machen, um evtl. Klarheit zu bekommen? Viele liebe Grüße
     
  4. pepssi

    pepssi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich glaube einfach, dass es nicht der richtige Weg ist, einfach nur zu hoffen. Wäre es vielleicht erst mal eine Option, ein Beratungsgespräch zu machen? Einfach weil ich den Eindruck habe, dass ihr das Thema für euch noch nicht geklärt habt. Wenn du schreibst, ihr habt Risikoschwangerschaften durch, dann ist es ja auch eine medizinische Frage, wie gefährlich eine weitere Schwangerschaft wäre. Sprecht mit Experten, das bringt dir mehr als Hoffnungen - ich denke nämlich, dass die monatliche Enttäuschung, wenn du deine Tage bekommst, für dich viel schwerer zu ertragen sein wird als die Arbeit, die es macht, wenn du und dein Mann euch ehrlich mit eurer Situation auseinander setzt.
    Wo ist für dich der Unterschied zwischen der Sterilisation bei Männern oder Frauen? Beides ist reversibel unter bestimmten Bedingungen, aber eben nicht immer von Erfolg gekrönt. Der Eingriff ist bei Männern medizinisch einfacher, aber er kann andere Folgen haben als bei Frauen. Ob jetzt das eine oder andere besser ist, kann man nicht pauschal sagen. Du bist Anfang 20, daher ist das (verständlicherweise) für dich noch keine Option, aber für einen Mann in deinem Alter wahrscheinlich auch noch nicht.
     
  5. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Vor 2 Jahren haben uns mein Mann und ich auch dazu entschlossen, dass er sich einer Vasektomie unterziehen lässt. Nach der OP ist er mal auch zu Samenabgabe gegangen um sie untersuchen zu lassen. Weil erst nach 2 Mal ohne Spermien grünes Licht gegeben wird. Bei ihm waren immer noch Spermien vorhanden, also mussten wir verhüten. Ich war aber trotz Verhütung schwanger und wir haben jetzt eine Tochter. Ich war anfangs sehr geschockt aber ich liebe sie natürlich, das war einfach sehr plötzlich.

    Mein Mann ist dann aber zum Urologen gegangen, um abklären zulassen, warum nach so langer Zeit immer noch Spermien vorhanden sind. Der Urologe musste meinen Mann abermals operieren -anders kann er ja nichts sehen und wie es sich herausstellte, war bei meinem Mann alles wieder zusammengewachsen! So als wäre es nie passiert. Er wurde 2 Wochen bevor unsere Tochter geboren wurde, ein zweites mal Unterbunden und bis jetzt ist alles gut. Ich weiß, dass es dir jetzt nicht gerade die Angst nimmt, aber das ist meine Erfahrung mit der Sache. Ich drück dir die Daumen, dass alles so ausgeht, wie du es dir wünscht. Alles Gute
     
  6. fewe

    fewe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Meine Schwester hat sich direkt nach der Geburt des 2.Kindes sterilisieren lassen. Vor 3 Jahren hat sie eines Tages bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Klar, man hat ein Gespür nach 2 SS dafür: ihre Brüste waren geschwollen, sie fühlte sich anders, feste Bauch usw. Also sie sagte ihrem Mann, sie denke, sie sei schwanger. Der glaubte daran auf Grunde der Sterilisation natürlich nicht. Also sie ist sofort ins KH gefahren, dort wurde eine Eileiterschwangerschaft festgestellt und sie wurde sofort not-operiert. Desweiteren haben die Ärzte während der OP natürlich untersucht, wie es zu der SS kommen konnte. Wenn ich mich noch richtig erinnre, sind die durchtrennten Eileiter irgendwie wieder zusammengewachsen. Es ist zwar fast unmöglich, aber passiert ist es trotzdem. Der Arzt, der die OP damals gemacht hat war schwer geschockt und hat auch gesagt, dass er sowas in seinem Praxis noch nie erlebt hat.
     
  7. Muar

    Muar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hast du denn die Schwangerschaftssymptome? Wenn du schon schwanger warst, kennst du dich und deinen Körper bestimmt sehr gut und kannst die Anzeichen gut einschätzen. Eigentlich ist eine Schwangerschaft nach einer Sterilisation sehr unwahrscheinlich aber ich bin eher der Meinung, dass alles im Leben passieren kann. Ich persönlich habe keine Erfahrung mit Sterilisation, habe eben schon davon gelesen. Da stand, dass die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit bis 0,3 Prozent liegt, also von 1000 Frauen pro Jahr statistisch 2-3 Frauen trotz Sterilisation schwanger werden. Aber wie gesagt, das ist die Statistik, die dir jetzt ja nichts nützt...

    Aber sowie ich schon geschrieben habe, alles kann wunderlicherweise passieren. Wäre es sehr schlimm für dich, wenn du trotz alles schwanger bist? Ihr hattet ja mit der Familienplanung abgeschlossen, sonst hättest du dich nicht zu einer Sterilisation entschlossen. Der Thread ist schon veraltet und ich würde mich freuen, wenn du dich nochmal meldest, wie es denn jetzt steht bei dir und überhaupt wie es dir geht? Nur wenn es dir möglich ist. Mit deinen Kids hast du ja sicher tagsüber gut zu tun! Falls es dir weiter nicht so gut geht, wirst du ja sicher zum Arzt gehen. Vielleicht kündigt sich auch eine Blasenentzündung an? Ich wünsche dir jedenfalls, dass es dir bald wieder besser geht.
     
  8. germiona

    germiona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 37 Jahre alt, habe zwei Kinder und seit letzter Geburt habe ich mich sterilisieren lassen. Dafür sprachen damals mehrere Dinge. Ich habe uterus bicornis. Ich hatte vor meinen beiden Kindern eine Fehlgeburt und die Schwangerschaft unseres ersten Sohnes verlief sehr problematisch (mehrmals Blutungen) äußerste Kreislaufprobleme und Übelkeit. Er kam per not KS zur Welt. Die Schwangerschaft unserer Tochter verlief fast ebenso, nur dass ich hier noch weniger belastbar war als zuvor. Auch unsere Tochter kam per Kaiserschnitt zur Welt und etwas früher in der 37 SSW weil sie nicht mehr richtig versorgt werden konnte. Kurz vor dem Kaiserschnitt war ich nervlich so angespannt durch die Schwangerschaft und auch die Probleme die unser Sohn hatte, dass wir damals überlegten, ob wir noch weitere Kinder wollten. Da ich die Nase voll von Risikoschwangerschaften hatte, hatte ich während des Vorgesprächs in der Entbindungsklinik den Arzt gebeten, eine Sterilisation zu machen. Schon nach kurzer Zeit nach der Geburt unserer Tochter überwog das Glück des Mutterseins das der Risikoschwangerschaften und ich bereute diesen Schritt. Heute noch mehr als damals. Ich würde so gerne nochmal Mutter werden und der Gedanke lässt mich einfach nicht mehr los. Ich frage mich, ob es eine Möglichkeit gibt dieses rückgängig zu machen.
     
  9. Nersula

    Nersula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, auch wenn die Frau sterilisiert ist, besteht es ein Halbrisiko schwanger zu werden.

    Mein Frauenarzt sagte mal zu mir: Trotz Sterilisation schwanger zu werden, ist so selten wie ein 6er im Lotto. Meine Kollegin gehört zu den wenigen mit einem 6er. im Lotto. Sie hat nach ihrer 3. Tochter sterilisieren lassen. Nach ca.10 Jahren hatte sie seltsame Beschwerden (Brustspannen, Depressionen, Hitzewallungen usw). Sie dachte, sie ist am Beginn der Wechseljahre. Nun ist ihre Tochter 2 Jahre alt. Es ist also möglich, trotz Sterilisation schwanger zu werden. Es können aber auch einfach nur Hormonschwankungen sein, die immer wieder mal auftreten. Geh am besten zu deinem Arzt und lass es abklären.
     
  10. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe mich nicht sterilisieren lassen aber die Möglichkeit besteht schon. Eine ehemalige Kollegin hat damals auch eine Sterilisation und wurde nach einigen Jahren Schwanger. Ich will jetzt bei der Geburt der Zwillinge die Sterilisation machen lassen, habe schon 3 Kinder und das reicht meiner Meinung nach völlig. Ich weiß von meiner Mutter dass sie schon mit 40 in den Wechseljahren steckte und vielleicht sind deine Symptome die ja eigentlich meines Erachtens eher auf eine Schwangerschaft hindeutet, doch die ersten Anzeichen der Wechseljahre. Eine Sterilisation ist leider nie 100 % sicher, nur wenn man die Eileiter und die Gebärmutter raus nimmt. Dann kann wirklich gar nix mehr passieren. Gewissheit wird dir da wohl nur ein Schwangerschaftstest geben können. Wäre es denn so schlimm, wenn du einen kleinen Nachzügler kriegen solltest? Ich meine, mit 40 plus Jahren ist man ja nicht Uralt und viele Promis fangen dann ja auch erst an über Kinder nachzudenken.
     
  11. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe Erfahrung mit einer Sterilisation nicht aber meine Cousine. Sie ist 41 und hat sich beim 4 Kaiserschnitt vor 6 Jahren sterilisieren lassen. Anfang des Jahres hatte sie eine fast 5 Wochen anhaltende Blutung. Die Ärztin meinte damals, wenn sich die Mens nicht einpegelt, soll sie einen Hormonstatus machen. Ihre Regel hat sich aber gut wieder eingespielt bis auf die neuen PMS, die ihr schon dachten ließ, sie wäre schwanger. Seitdem messt sie ihre Tempi und hat schon viel über den Zyklus gelernt. Sie hat schon im letzten Zyklus Schmierblutungen gehabt, aber die waren mit Eisprung vorbei. In diesem Zyklus hielten sie weiter an und seit 3 Tagen blutet sie stärker. Mit einsetzen der stärkeren Blutung ist die Tempi nochmal hochgegangen, darum geht sie noch nicht von der Mens aus. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Zeigen sich so die Wechseljahre oder könnte es sogar eine nicht intakte Schwangerschaft sein? Nachdem was ich gelesen habe, wäre das ja nicht ganz ausgeschlossen. Habt ihr hier Erfahrungen damit? Sie hängt mal ihre letzten Tempi kurven mit an. Vielleicht weiß jemand Rat? Sie wollte eigentlich damit warten bis die nächste Regel vorbei ist.
     
  12. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich kann aus eigener Erfahrung nichts sprechen aber meine Schwester ist trotz Sterilisation schwanger. Sie hat sich vor 4 Jahren freiwillig sterilisieren lassen, weil ihre Familienplanung abgeschlossen ist. Seit 5 Wochen warte sie nun auf ihre Mens. Nichts kommt, aber sie hat seit knapp 2 Wochen immer mal wieder Schmerzen im linken Unterbauch. Am Montag war sie bei der Gynäkologin und diese stellte eine Schwangerschaft in der 8. Woche fest. Dass eine Schwangerschaft trotz Steri nicht unmöglich ist, darüber wurde ich zwar aufgeklärt, aber sie hat nie und nimmer damit gerechnet dass es ihr treffen würde. Ich kann dir nur raten zum Arzt zu gehen.

    Es kann etwas harmloses sein, oder aber doch eine Schwangerschaft.
     
  13. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Vorigen Jahres habe ich meinen 3. Kaiserschnitt und habe mich sterilisieren zu lassen. Heute bin ich 10 Tage mit meiner Periode überfällig...bin mir nicht sicher habe Unterleibsschmerzen, denke dann meine Regel kommt aber nichts kommt...dann ist das Gefühl wieder verschwunden. Meine Freundin ist trotz Sterilität schwanger geworden, daher mache ich mir nun Sorgen. Ich habe extra nochmal in meinen Mutterpass geschaut aber auch da steht drin, dass ich sterilisiert wurde. Man kommt dazu, dass ich einen Hunger momentan habe. Ich werde nicht satt echt nicht ... Ebenso habe ich mich bei meiner ersten Schwangerschaft gefühlt! Ich weiß auch ganz ehrlich gesagt, nicht mehr wie meine Steri gemacht wurde, ob ich durchtrennt wurde oder nur abgebunden! Ich ging damals alles so schnell wegen dem kleinen...war ja auch eine Risikoschwangerschaft, weil die KS-Narbe anfing dünner zu werden und drohte zu reißen! Also hoffe ich bin nicht schwanger…
     
  14. olivero

    olivero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Nach dem ich vor ca. 4 Jahren mein 2. Kind geboren habe, hatte ich mich sterilisieren lassen. Dann habe ich einen anderen Mann gefunden und habe diese Entscheidung sehr bereut! Dann habe ich die Entscheidung getroffen eine Fertilisation durchführen zu lassen! Also es ist möglich es rückgängig zu machen. Man braucht dafür aber einen guten Spezialisten suchen.

    Das einzige Hindernis, dass es für dich geben könnte, ist die Art und Weise wie sie bei dir die

    Sterilisation durchgeführt haben! Sind die Eileiter nämlich zu knapp bei der Gebärmutter bzw. beim Eileiter durchtrennt, ist es schwer bzw. unmöglich sie wieder zusammenzuflicken. Aber das wird vor der eigentlichen OP (bei mir hat es 4 Stunden gedauert) mittels Bauchspiegelung genau angesehen. Von den Kosten her, musst du bei uns ca. zwischen 400 und 600 euro pro Tag rechnen. Du hast ca. Aufenthalt im Schnitt 6 Tage. Es ist ja eine große OP mit Bauchschnitt (wie beim Kaiserschnitt). Ich wünsch dir viel Glück!
     
  15. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, ich bin auch sterilisiert und das aus dem Grund, weil ich definitiv kein Kind mehr möchte. Wenn du dich trotzdem über eine neue SS freuen würdest, umso besser. Aber sehr unwahrscheinlich, ist die sicherste Verhütungmethode, außer Enthaltsamkeit. Ich habe seit der Sterilisation auch wieder sehr unregelmäßige Zyklen gehabt, teilweise monatelang gar keine Periode, wie früher, vor den SS. Das ich ss sein könnte, habe ich nie auch nur in Erwägung gezogen, um diese Gewissheit zu haben, bin ich ja überhaupt sterilisiert. Für mich wäre eine neue SS eine Katastrophe und ich würde sie mit Sicherheit abbrechen. Aber eine Sterilisation ist endgültig und man sollte sich dessen auch voll und ganz bewusst sein. Für mich ist es befreiend, mich mit dem Thema Familienplanung und Verhütung nicht mehr beschäftigen zu müssen, auch unserer Ehe hat es gutgetan, das Thema abzuschließen. LG
     
  16. Kruzoo

    Kruzoo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2019
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo!

    Das Risiko, trotz einer Sterilisation schwanger zu werden liegt bei Eins zu Tausend. Also eine von tausend sterilisierten Frauen wird schwanger. Über das Risiko wurde ich natürlich auch vor der OP aufgeklärt. Trotzdem ist es ja noch immer die sicherste Verhütungsmethode. Da bei mir ja auch immer die Bon-Rolle an der Kasse alle ist, würde mich nicht wundern wenn ich eine von tausend wäre. Mittlerweile sind wir schon so weit, dass man es eher schade finden würde, wenn nun doch noch die Regel einsetzen würde. Halte euch auf dem Laufenden!
     
  17. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin trotz Sterilisation schwanger. Ich habe mich vor 3 Jahren freiwillig sterilisieren lassen, weil unsere Familienplanung abgeschlossen ist. Seit 5 Wochen warte ich nun auf meine Mens. Nichts kommt, aber ich habe seit knapp 2 Wochen immer mal wieder Schmerzen im linken Unterbauch. Am Montag war ich bei meiner Gynäkologin und diese stellte eine Schwangerschaft in der 8. Woche fest. Leider. Das eine Schwangerschaft trotz Steri nicht unmöglich ist, darüber wurde ich zwar aufgeklärt, aber bei dem schon angesprochenen Pearl-Index einer meiner Vorschreiberin, habe ich nie und nimmer damit gerechnet das es mich treffen würde. Ich kann dir nur raten zum Arzt zu gehen. Es kann etwas harmloses sein, oder aber doch (wenn auch selten) eine Schwangerschaft.
     
  18. wastop

    wastop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Das passiert häufiger als man denkt. Einen Verdacht zu haben und doch nichts zu wissen ist ein unbeschreiblich schreckliches Gefühl.

    Mir ist bei Deinem Alter eine Freundin eingefallen, die war auch 42. Zu Deiner Beruhigung, sie war nicht sterilisiert, sie nahm nur die Pille. Aber sie hatte mit der Familienplanung auch gründlich abgeschlossen. Da sie bereits 4 Kinder hatte. Die Jüngste war 11 Jahre, war eigentlich auch schon eine kleine Nachzüglerin.

    Sie hat sich durch die Schwangerschaft gekämpft, denn sie dachte, dass ihre Familie eigentlich komplett ist und ihr zu ihrem Glück nichts mehr fehlt. Es war nur ihre Ehrfurcht vor dem wachsenden Kind in ihr, was sie von einer Abtreibung abhielt. Sie empfindet ihre Schwangerschaft immernoch als schwere Zeit. Jetzt wo die anderen mehr und mehr das Haus verlassen, ist er der Sonnenschein der Familie. Denn es wären ja immerhin 6 Jahre dazwischen? Aber selbst wenn es ein Kaiserschnitt wäre. Ist zwar nicht schön und braucht seine Zeit, bis man sich wieder belasten kann. Aber die körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung können evt. Dein weiteres Leben prägen. LG
     
  19. Arlett

    Arlett Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    auch bei einer Sterilisation bleibt ein geringes Restrisiko, schwanger zu werden. Mein Frauenarzt sagte mal zu mir: Trotz Sterilisation schwanger zu werden, ist so selten wie ein 6er im Lotto. Nun, ich gehöre zu den wenigen mit einer 6er. Vor 5 Jahren hab ich mich nach meiner 3. Tochter sterilisieren lassen. Ich dachte, ich komme frühzeitig in die Wechseljahre: Brustspannen, Launisch, Hitzewallungen usw. Nun, meine Tochter ist jetzt schon 2 Jahre alt und hat auch noch einen kleinen Bruder von 14 Monaten. Es ist also möglich, trotz Sterilisation schwanger zu werden. Es können aber auch einfach nur Hormonschwankungen sein, die immer wieder mal auftreten. Geh am besten zu deinem Arzt und lass es abklären.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden