brauche Rat - Tochter 17 kommt und geht wann sie will

Die Pubertät beginnt zwischen dem elften und vierzehnten Lebensjahr und ist die entscheidendste aber auch die sensibelste Phase in der Entwicklung. Was haben Sie mit Ihrem Kind erlebt? Wo kommen Sie nicht weiter? Stichworte: Jungen, Mädchen, Ernährung, Verlauf, Jugendliche, Aufklärung und Vorpubertät.

Dieses Thema im Forum "Pubertät bei Jungen + Mädchen" wurde erstellt von Biene2012, 7 Oktober 2012.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Biene2012

    Biene2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo,

    und wieder habe ich eine schlaflose Nacht voller Sorge.

    Meine Tochter (gerade 17 geworden) kommt und geht wann sie will.
    Heute hat sie um 0:00 das Haus verlassen, mit dem Kommentar: es täte ihr leid aber sie kann nicht anders, muss sich unbedingt noch mit einem Kumpel treffen.

    Ein Verbot akzeptiert sie nicht und ich kann tun und machen was ich will, sie geht trotzdem.

    Abgesehen davon, dass ich mir große Sorgen mache, wenn sie des Nachts unterwegs ist, kann ich denn hier gar nichts tun?

    Ich lese immer nur das die Kinder und Jugendlichen heute sehr viele Rechte haben. Sie haben Anspruch auf Taschengeld und Unterhalt, wenn sie ausziehen wollen, man darf sie nicht einsperren... und wie können wir unsere Kids schützen?

    Ich fürchte, dass meine Tochter auch das Abi nicht schaffen wird, da sie durch den ganzen Schlafmangel ständig krank ist, verschläft oder sogar die Schule schwänzt.

    Muss ich (alleinerziehend) hier wirklich zusehen?

    Wenn ich mit meiner Tochter rede, tut sie immer so, als ob sie meine Sorgen versteht und sagt auch ständig, ich schaffe das schon, sieh nicht immer alles so negativ. Die Tatsache sieht aber anders aus. Die Noten sind komplett in den Keller gestürzt und realistische Berufsziele gibt es nicht. Ein Rauswurf aus dem Gymnasium steht kurz bevor, da die unentschuldigten Fehlzeiten schon ausgeschöpft sind. Das weiß sie auch!

    Nehme jeden Rat gerne an.

    Liebe Grüße
    Biene aus Berlin
     


  2. Maju

    Maju Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    20 Oktober 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Es gibt doch in jeder Schule mittlerweile Schulsozialarbeit oder wer möchte kann auch zur Schulseelsorge gehen, bei Lernproblemen gibt es auch noch den Beratungslehrer. Sie beraten alle auch die Eltern mit bei Erziehungsproblemen. Ich würde dort nach Lösungen suchen, wo das Problem sitzt, das birgt die größten Erfolgschancen und dann weiß die Schulleitung auch gleich, dass an dem Konflikt gearbeitet wird.

    Wenn gar nichts mehr geht in der Nachtfrage: Kind von der Polizei nach Hause bringen lassen...

    Hast du denn schon einmal gefragt, was denn so ungeheuer wichtig sei, nachts um 12 Uhr??? Das hört sich ja schon nicht gut an.
     


  3. Dr. Dolittle

    Dr. Dolittle Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6 Juni 2012
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    ICQ:
    0
    Redet Sie noch mit Dir über ihr Leben? Falls nicht, mußt Du überlegen, ob Du soweit gehen willst, sie von der Polizei kontrollieren zu lassen oder sie auszuspionieren. Für den Anfang könnte vieleicht schon ein Gespräch mit einer Person, der sie sich anvertraut, weiterhelfen.

    Ich würde ihr klarmachen, daß Du es so weit wie möglich im Guten mit ihr halten willst, daß und warum Du Dir allerdings so große Sorgen machst, daß Du notfalls auch weitergehen würdest, um sie zu beschützen, weil Du ihre Mutter bist und das Deine Aufgabe ist.
     
  4. Notforme

    Notforme Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8 Oktober 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Wichtig ist aufjedenfall dass ihr Druck gemacht wird wie zum Beispiel ein Auszug ins betreute Wohnen. dadurch könnte eure Beziehung ein wenig leiden jedoch wenn alles so klappt wird sie es irgendwann verstehen. Oder du ziehst das mit ihr durch Schulsozialarbeit ist ganz wichtig da daurch wird sie nicht so schnell von der Schule verwiesen.
    LG
     
  5. Biene2012

    Biene2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo und Danke für eure Antworten.

    Ja, meine Tochter redet noch mit mir und eigentlich haben wir auch ein gutes Mutter-Tochter Verhältnis.

    Es ist nur so, dass sie mit 17 andere Prioritäten hat. Ihre Freunde und Kumpels gehen nun mal vor und wenn die rufen, eilt sie zur Hilfe (egal wie spät es ist). Wenn ich dann Einspruch erhebe oder gar drohe, sagt sie nur, es täte ihr schrecklich leid aber sie könne nicht anders.

    Ich habe schon öfters versucht ihr zu erklären, dass ihre Freunde vielleicht auch ihr Problem erkennen sollten, dass sie sich in Schwierigkeiten bringt, wenn sie zu wenig schläft und dadurch die Schule komplett vernachlässigt. Manchmal schläft sie nur 5 Stunden und wird unausstehlich. Habe ihr auch erklärt, dass Schlaf total wichtig ist und auch ich sehr darunter leider und so kaum noch auf Arbeit durchhalte.

    Auf dem Gymnasium, das meine Tochter besucht, gibt es keinen Schulsozialberater. Eigentlich möchte ich hier auch nicht wirklich ins Wespennest stechen, denn manche Lehrer sehen es derzeit mit der Verspätung oder mit dem Schwänzen etwas lockerer. Wenn ich hier auf das Problem aufmerksam mache und dazu auffordere genauer hinzusehen, spricht die Schulordnung gegen sie und sie wird auf Grund der Fehlzeiten vom Gymnasium verwiesen. Es klingt paradox aber es ist gerade eine ziemliche Gratwanderung, denn ich möchte ihr natürlich keine Steine in den Weg legen und hoffe, dass sie ihr Abitur noch schafft.

    Was die Polizei anbelangt, so ist es in Berlin wohl kein Problem, wenn 17 jährige Jugendliche sich in den frühen Morgenstunden noch in der Stadt aufhalten. Hier greift das Jugendschutzgesetz leider nicht.

    Betreutes Wohnen fand ich eine gute Idee. Einfach nur um zu zeigen, dass es auch woanders Regeln gibt. Doch hier liegt kein schwerwiegender Grund vor, um sie für 4 Wochen unterzubringen. Das Jugendamt greift wohl nur ein, wenn es sich um Gewalt oder Missbrauch handelt und außerdem wird sie ja auch bald 18.

    Ich habe keine Ahnung, wie ich das so locker sehen soll. Außerdem dürfte ich sie nicht einsperren. Sie sei doch gar nicht so schlimm. Andere schmeißen die Schule und nehmen Drogen! Das sind ihre Worte dazu.

    Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich entspannter sein sollte. Als meine Tochter mir erzählte, dass sie bei einer Freundin mit deren Mutter auf dem Balkon geraucht und Sekt getrunken hat, habe ich nur gesagt: "Lieber bin ich total uncool, als das toll zu finden. Die Reaktion von meiner Tochter: "Das finde ich gut an dir, du stehst zu deiner Meinung und meinst es hat gut". Wow, das tat gut :maldrueck

    Wie habt ihr die nächtlichen Ausflüge eurer Teenis ertragen?

    Liebe Grüße
    Biene
     
  6. Dr. Dolittle

    Dr. Dolittle Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6 Juni 2012
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    ICQ:
    0
    Okay, Euer Verhältnis ist offenbar noch recht gut und Du bist eher in Sorge, das dieses gute Verhältnis Schaden nimmt, wenn Du sie einschränkst. Ich würde vermuten, Du kannst mit ein wenig Fingerspitzengefühl durchaus die eine oder andere feste Regel einführen und durchsetzen, ohne das Euer gutes Verhältnis gleich zerstört wird. Zum Durchsetzen ist wichtig, das Du ihr klar machst, daß Du am längeren Hebel sitzt. Dann gibt es weniger Streß, als wenn Du mit ihr diskutierst. Die Polizei müßte sie einfangen, wenn Du dort nachts anrufst und auch die Wohngruppe käme automatisch infrage, wenn Du sie rausschmeißen würdest.

    Ich würde an deiner Stelle außer mit Deiner Sorge auch mit dem Gesetz argumentieren, das vorschreibt, inwieweit Du sie kontrollieren und zum Schulbesuch zwingen mußt, um Deinen elterlichen Pflichten nachzukommen. Aktuell wickelt sie Dich anscheinend um den kleinen Finger. Ich würde sie nachts nur dann rauslassen, wenn sie eine wirklich überzeugende Geschichte auftischt und im Zweifelsfall einfach mitkommen, um ihren Freunden zu helfen, wenn die wirklich in Not sind. Sei ein wenig überbehütend und spießig. Sie wird es verkraften. ;-)
     
  7. Biene2012

    Biene2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Vielen Dank für die eigentlich logische und gute Antwort. Damit ist der Nagel wohl auf den Kopf getroffen!

    Ich weiß leider nicht mehr, wie ich ihr klar machen soll, dass ich am längeren Hebel sitze und ja dadurch macht sie was sie will (auch wenn sie mich lieb hat und es ihr leid tut).

    Eine feste Regel durchsetzen würde ich gerne, aber das ist nicht so einfach, wie beschrieben. Ich denke, ich könnte meine Tochter nicht einfach rausschmeißen, denn hier habe ich die Aufsichtspflicht verletzt und müsste die Konsequenzen selber tragen. In diesem Fall kostet die Unterbringung in einer Wohngruppe mehr als ich im Monat verdiene.

    Leider ist die 2. Variante mit der Polizei wohl auch eine ziemlich teure Angelegenheit. Sollte sie sich wirklich dazu entschließen, kostet mich dieser Einsatz mindestens 300,- EUR, falls sie überhaupt gefunden wird. Dieses Geld hat auch meine Tochter nicht und so würde sie sich vielleicht auch irgendwann an diese Methode gewöhnen?

    In ein Heim möchte ich sie auch nicht wirklich stecken, auch wenn ich glaube, dass dort wirklich härtere Regeln, mit Konsequenzen herrschen, die sie vielleicht zum Aufwachen und zur Vernunft bringen würden. Wir hatten auch schon einmal ein Gespräch darüber. Hier argumentierte sie, dass die Jugendlichen dort sicher keinen guten Einfluss auf sie hätten und sie so nur abstürzen würde.

    So hat sie mich also doch schon gut um den Finger gewickelt.

    Hinzu kommt, dass ich kaum noch Kraft habe, denn meine Sorgen rauben auch mir den Schlaf und ich bin gesundheitlich immer mehr angeschlagen. Kann es mir leider nicht leisten, mit wenig Schlaf aufzukommen. Sonst leidet der Job und mein Körper streikt auch irgendwann.

    Also doch loslassen? Meine Tochter geht diesen Weg - leider immer den Einfachsten.

    Biene
     
  8. Maju

    Maju Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    20 Oktober 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich darf eigentlich gar keine großen Töne spucken, meine Älteste wird erst 15. Ich weiß nicht, ob ich nicht auch mal lieber alles so laufen lassen werde, nur um die beste Freundin meiner Tochter sein zu dürfen. Auf der anderen Seite rechnet sich das nicht. Ab und zu ein Kompliment und ein vertrautes Gespräch und andererseits Sorgen und asoziales Benehmen.

    Selbst wenn deine Tochter 22 Jahre alt wäre, ist es ein Unding nachts ein- und auszurennen, wie es ihr gerade passt. Jemand muss ihr das beibringen! Meine Mutter hat mich das deutlich gelehrt! Sie hat mich nachts so oft warten lassen und ich habe so oft nicht schlafen können vor Sorge um sie, dass ich eine Abneigung gegen Nachtschwärmerei entwickelt habe.
    Es ist keine Sache der Volljährigkeit, sondern eine des Anstands. Entweder ist man eine Familie und sich gegenseitig verpflichtet oder es ist nur Hotel Mama oder eine Zweckgemeinschaft in der die Komplimente nur leere Worte sind von denen man sich nichts kaufen kann.
     
  9. Blume95

    Blume95 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10 Oktober 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Soo... :)
    Ich denke das sich natürlich was verändern wird und es auch nicht leicht für dich wird,
    Egal was du machst, du machst es falsch..
    Wenn du sie einschränkst wird die noch rebellische aber wenn du nicht machst wird auch nicht besser... ich weiß das hilft dir jetzt nicht weiter aber das erstmal im vorraus.
    Wenn du Ihr zeigen wisst das du am "längerem Hebel sitzt, dann kann ich dir sagen: Taschengeld entzug ist das was ihr am meisten "weh tut" .
    Sag ihr klare grenzen, sei aber nihct zu hart... 12 uhr ist schon...autsch...(meiner meinung nach)
     
  10. Eckert37

    Eckert37 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10 Oktober 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Also ich finde du musst Ihr definitiv zeigen wer der "chef" zuhause ist und Ihr wirklich Grenzen bieten. Z.B. Taschengeld sperren oder wenn Sie neue Kleider oder sonstiges braucht einfach mal sagen das Sie sich 2 Wochen benehmen muss und immer vor 12 zuhause sein muss. Dann bekommt Sie das und das zurück. Den meiner Meinung nach ist um 12 Uhr einfach raus gehen mit 17 Jahren viel zu spät. Besonders unter der Woche!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden