RU-486 (Mifegyne)

RU-486 (Mifegyne): Abtreibungspille und Schwangerschaftsabbruch


Die letzten Themen im Forum


Eltern-Forum

RU-486 (Mifegyne)

Als RU-486 (Mifegyne) wird die oft umstrittene Abtreibungspille bezeichnet. Nicht zu verwechseln ist die RU-486 mit der Pille danach, die genau genommen kein Schwangerschaftsabbruch ist. Die Pille-danach verhindert bis maximal 72 Stunden, nachdem der Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, eine Einnistung des befruchteten Eis in der Gebärmutter. Bei der als Abtreibungspille bezeichneten RU-486 (Mifegyne) handelt es sich um ein Medikament, durch das eine medikamentös verursachte Fehlgeburt eingeleitet wird. Mifegyne wird als Alternative zum chirurgischen Schwangerschaftsabbruch als Medikament angeboten. Dieses Medikament darf maximal bis zur vollendeten neunten Schwangerschaftswoche angewendet werden. Soll durch Mifegyne eine Abtreibung vorgenommen werden, muss die Frau den Wirkstoff Mifepriston einnehmen, der die Hormone zur Schwangerschaftserhaltung blockiert und dafür sorgt, dass die Eizelle, die sich in der Gebärmutter eingenistet hat, abgestoßen wird. Zwei Tage später müssen Tabletten eingenommen werden, die Prostaglandine enthalten, die zu Kontraktionen der Gebärmutter führen. Hier werden der Fötus und das Schwangerschaftsgewebe abgestoßen. RU-486 (Mifegyne) darf nur unter strenger ärztlicher Kontrolle und nur in dafür zugelassenen Arztpraxen und Kliniken angewendet werden.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema RU-486 (Mifegyne) machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=