Teilnehmer für wissenschaftliche Studie zu Fahrer-Assistenzsystemen gesucht

fas-studie

Neues Mitglied
Teilnehmer für wissenschaftliche Studie zu Fahrer-Assistenzsystemen gesucht
Hallo Zusammen,
für eine Studie zum Thema Fahrer-Assistenzsysteme suche ich noch dringend nach Teilnehmern, Vorkenntnisse sind nicht von Nöten. Das Forschungsprojekt ist Teil einer Doktorarbeit und wissenschaftliches Projekt eines renommierten Fahrzeugherstellers.
Der Fragebogen ist sehr kurz und benötigt lediglich 5-10 Minuten Eurer Aufmerksamkeit.
Unter allen Teilnehmern (max. 400) wird ein 100 EUR Amazon-Gutschein verlost, z.B. für das neue Kindle Fire.

Hier geht’s zur Befragung:
http://www.westbridge.de//index.php?sid=63679&lang=de

Alle Antworten werden anonym behandelt und Sie werden nicht nach Ihrem Namen oder anderen persönlichen Daten gefragt (mit Ausnahme Ihrer Email-Adresse, falls Sie an der Verlosung teilnehmen möchten).
Falls Ihr irgendwelche Fragen oder technische Probleme mit dem Fragebogen habt, zögert Sie nicht mich persönlich zu kontaktieren: fas-studie@westbridge.de
Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Grüße
PS: Liebe Admins, es wäre sehr nett, wenn ihr diesen Beitrag nicht löschen würdet. Die Untersuchung ist Teil eines Forschungsprojektes zur Nutzung von Fahrer-Assistenzsystemen in Deutschland. Sie dient rein wissenschaftlichen Zwecken, ist 100% seriös und verfolgt keinerlei kommerzielle Ziele. Fragen zu den Zielen und Hintergründen der Untersuchung können gerne per PM oder Mail beantwortet werden.
 

Gerhard S.

fast-Alles-Versteher
Hallo,
diese Befragung ist jetzt nicht mehr on - dürfte aber 'korrekt' gewesen sein. Es ist doch ok, wenn jemand was für seine Doktorarbeit wissen will.

Ich melde mich hier nachträglich, weil die Fahrerassistenz-Systeme heiss diskutiert werden - natürlich besonders intensiv von den Leuten, die das bereits eingebaut haben.
Es geht mir um ein spezielles Fahrerassistenz-System, die Abstandsregelung bei LKW's (per Radarsensoren), kurz 'ASR' genannt:

Mein Urteil: ASR bei LKW's nicht brauchbar! Eigentlich sogar eine Lebensgefahr!
Ich möchte das erklären:
Also der LKW hat vorne an der Front die Radarsensoren, die den Abstand zum vorausfahrenden KFZ messen. Das zumindest tun die Sensoren zuverlässig und viel genauer als der Mensch. Man kann sich während des Fahrens den Abstand im Metern anzeigen lassen - und du hast eine Anzeige, auf der du ablesen kannst, dass der Abstand zum vorausfahrenden KFZ von 120,2 Meter auf 119,6 Meter kleiner wird. Die Elektronik leistet etwas, zu dem der Mensch nicht fähig ist: Das Geschwindigkeitsverhalten des vorausfahrenden KFZ auf "grosse" Entferneung einzuschätzen und ggflls. erhöhte Wachsamkeit einlegen.

Die noch ungelösten Schwierigkeiten:
1)
Das deutsche Gesetz schreibt (derzeit noch) vor: Mindestabstand halber Tachowert:
- z.B. beim PKW bei Tempo 100 -> 50 Meter;
- z.B. beim Schwerlast-LKW bei Tempo 80 -> (40) auch 50 Meter.
2)
Du erlebst es tagtäglich: Hältst du deinen Mindestabstand ein, so fahren dir immer wieder andere Leute in den Abstand hinein. Du müsstest eigentlich jedesmal eine nahezu Vollbremsung einlegen, um nicht von den Kontrollbehörden zu empfindlichen Strafen für Unterschreitung deines Mindestabstands verknackt zu werden.

Der Gesetzgeber hat hier noch nicht mitgezogen:
Derjenige, der dem anderen den Mindestabstand kaputtmacht, geht häufig straffrei aus, nur dem "Geschnittenen" weist man eine Missetat nach und der muss bluten.

Das ASR bei den grossen LKW's hat diese halbe-Tachowert-Regel einprogrammiert. Das bedeutet: 50 Meter Abstand werden von der Elektronik eingehalten.
Aber stelle dir das mal bildlich vor: Du fährst an einen Laster vorbei, bei dem z.B. 2 grosse Bagger aufgeladen sind. Obwohl die Bagger völlig vorschriftsmässig mit dicken Ketten befestigt sind - und sich nicht bei (Voll-)Bremsung bewegen können - bekommst du als unbeteiligter Bürger sicher schon nur von Anschauen ein mulmiges Gefühl.
Genauso geht's mir (wenn ich sowas lenke).
Obwohl ich ganz genau weiss, dass mit den 24-30 to Gewicht hinter meinem Rücken nichts passieren kann - möchte ich niemals nur so zum Spass eine Vollbremsung machen müssen.

Dieser Lastzug in dem Beispiel mit den 2 Baggern hat einen Bremsweg vom 35 Metern.
Das ASR regelt 50 Meter aus. Die demnach verbleibenden 15 Meter "Spielraum" sind zuwenig!
Denn die 35 Meter Bremsweg gelten nur bei trockenen, sauberen Asphalt.

In der Praxis (Actros 450 PS) habe ich es in langgezogenen Autobahnkurven erlebt, dass plötzlich, ohne Vorwarnung, das Abstands-Radar des LKW's die rechte Leitplanke als Hinderniss erfasst - und folglich sofort eine Not-Vollbremsung einleitet !!!
Nur mit Glück ist mir bisher nichts passiert, weil ich keinen "Hintermann" hatte, oder zumindest in 200-300 Meter hinter mir!
Die ASR-Elektronik ist nur so schlau, wie sie von Menschen programmiert ist.

In der Praxis siehst du als Führer eines LKW's mit deinen Augen ein Stauende in 500 Meter Entfernung. Ab einem Abstand von 130-140 Meteren erfasst das Radar zwar das Stauende, reagiert aber noch nicht, weil das Gesetz 50 Meter vorschreibt. Kein Warnsummer oder ähnliches ertönt oder macht dich darauf aufmerksam. Ich mit meinen 40.000 kg brumme also noch ungebremst auf das Stauende zu.
Bei 50 Meter Abstand zum Stauende reagiert das ASR zunächst mit einer Teilbremsung, weil es von den Radarsensoren richtigerweise gemeldet bekommt, dass der Abstand zum "vorausfahrenden" KFZ die gesetzlich vorgeschriebenen 50 Meter unterschreitet.
1 Sekunde vergeht, in der ich mit nahezu Höchstempo auf das Stauende zurase.
Dann erkennt die Abstandselektronik, dass ein Zusammenprall mit dem HIndernis vor mir nur noch durch eine Vollbremsung vermieden werden kann. Eine knallrote Lampe geht an, ein lauter Warnton ertönt - und ein Auffahren auf das Stauende ist unausweichlich - es sei denn, du greiftst jetzt selbst ein, indem du z.B. den LKW auf den Standstreifen neben das Stauende lenkst. Mit dem Anti-Blockier-System geht das, trotz Vollbremsung.

Glaubt mir - diese Erfahrung machst du nur einmal in deinem Leben - wenn überhaupt !!! Freiwillig niemals !!!

Das derzeitige ASR in LKW's ist für deutsche Strassen, Autobahen unbrauchbar!!
Die logische Folge: Ich benütze dieses ASR nur bei Schönwetter und wenig Verkehr auf der Autobahn.
Aber eigentlich kommt es in diesen Fällen auch dem Tempomat gleich - und so habe ich das ASR nie mehr an - wenn was an, dann den Tempomat.
 
Oben