1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ADHS oder Lebhaftes Kind?

Wenn Kinder ständig zappelig und hyperaktiv sind, haben Eltern meist alle Hände voll zu tun. Viele Kinder (und Eltern) leiden darunter. Andere Situation: Studien zufolge leidet jedes 10. Kind unter ADS / ADHS (ADS-Syndrom) aber man erfährt nur wenig darüber. Tauschen Sie sich mit anderen im ADS-Forum über Ihre Erfahrungen aus und holen Sie sich Hilfe. Stichworte: Hyperaktivität bei Kindern, Therapie, Medikamente, Schule.

Dieses Thema im Forum "Hyperaktivität + ADS - ADHS bei Kindern" wurde erstellt von kiyan talay, 8 Februar 2017.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. kiyan talay

    kiyan talay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8 Februar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    ich weiss nicht wo ich jetzt anfangen soll. es geht um meinen 2,5 Jährigen Sohn. Habe ja schon viel von ADHS gehört, wollte jetzt einfach mal eure Meinungen hören oder Erfahrungen.
    Die geburt meines Sohnes hat um die 24 std. gedauert, dann wurde doch notoperiert und er kam per Kaiserschnitt. Dies verlief ganz normal und es gab keine Probleme.
    Die ersten 3 Monate war er sehr unruhig hat auch viel geweint, aber wir gingen davon aus, das es die 3 Monatskoliken wären. Auch nach den 3 Monaten war er immer wieder mal sehr unruhig, mehr als 3 Stunden am Stück hat er nie geschlafen. Die Schlafprobleme hatte er auch nach den 3 Monaten. Er hat ziemlich spät angefangen sich zu drehen, zu sitzen und zu krabbeln. Gelaufen ist er mit 17 Monaten.
    Mit 19 Monaten hatte er den 1. Fieberkrampf , zur Zeit ist er 32 Monate Jung und hatte jetzt leider schon den 10. Fieberkrampf.
    Er spricht noch nicht richtige Sätze, versteht aber alles und kann alles irgendwie erklären.
    Die Motorik ist leider auch etwas hinterher, sind auh zur Zeit im SPZ in Behandlung.
    Er ist ein sehr sehr lebhaftiges Kind, ich hab noch nie gesehen, dass er mal auf der couch alleine sitzt. ist immer auf den beinen, spielt viel mit Autos. Irgendwie wird er nie Müde, es gibt phasen, da wird er von einer sekunde auf due andere richtig aggresiv. versucht uns auf einmal mit Spielzeugen zu hauen, den jüngeren 1,5 Jährigen Bruder ist er fast immer nur an hauen, kneifen oder Haare am ziehen. Wir können beide nicht unuaufsichtig alleine spielen lassen. Egal was der jüngere in die Hand nimmt, er nimmt es immer wieder weg, schubst ihn , Haare ziehen , kratzen usw.
    Der kleine tut mir auch ziemlich leid, irgendwie wissen wir nicht mehr was wir machen sollen. Er kann einfach nicjt vernünftig mit dem Bruder spielen. Doch dann gibt es Phasen, da ist er wie ausgewächselt, dann spielt er eine weile mit dem Brüderchen, und dann gibt es wieder diese Phasen, da müssen wir die immer wieder trennen. Er kann bis in die Morgenstunden aufbleiben und herumlaufen, der wird einfach nicht müde. Rennt hin und her klettert auf die Couch, auf die Stühle und Tische. Macht schubladen auf und zu. Wir haben schon die Stühle und den Esstisch in ein anderes Zimmer geschaft, weil es einfach zu gefährlich und zu stressig ist, andauern hinter ihm herzurennen. Wir müssen ihn zwingen ins Bett zu gehen, und wenn er dann eingeschlafen ist, dann auch nie durch. Alle 2-3 Stunden wird er Wach, weint einfach ohne Grund. Durchgeschlafen hat er bis jetzt bestimmt nur 2-3 Tage glaube ich. Er ist immer sehr hektisch, wenn wir raus gehen wollen und er wir angezogen, er kann einfach nicht still bleiben, sogar ihm eine Jacke anzuziehen ist eine Prozedur. Draussen ist er ruhig solange er im Kinderwagen oder im Auto sitzt. Schaut begeistert in die Gegend. Aber sobal er auf dem Boden ist, kann man ihn nicht halten, läuft hin und her, er hat auch keine Angst wenn wir nicht in der nähe wären, er würde einfach weiter laufen. Hat auch keine Berührungsangst mit Fremden Leuten.
    Da er so viele Fieberkrämpfe schon hatte, hat man bei ihm schon mehrere EEG ' s gemacht und auch Ein MRT vom Gehirn. Zum Glück alle unauffällig. Bei der Humangenetik waren wir auch letztens, auf die Ergebnisse warten wir zur Zeit. Doch der Arzt meinte, er könnte sich schon vorstellen , was es wäre, aber für eine Disgnose wäre das zu Früh. Er hat halt an ADHS gedacht, und meinte dann auch.
    Vielleicht gibt es ja einige, die auch schon sowas durchgemacht haben. Wurde dann im späteren Verlauf doch ADHS diagnosiert, oder hatte der Spuck einfach irgendwann ein Ende?
    Würde mich über eure Erfahrungen freuen.
     


  2. Celik8680

    Celik8680 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10 August 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo kiyan talay,

    Mein Sohn ist 4 1/2 Jahre alt und haben die gleichen problem wie du und es wird jedes Jahr auch irgenwie schlimmer diagnose ADHS
     


Diese Seite empfehlen