Arbeitslos schwanger werden?

Wünschen auch Sie sich ein Kind und planen Ihren Nachwuchs? Wann ist der passende Zeitpunkt? Was wird die neue Situation verändern? Im Forum Kinderwunsch und künstliche Befruchtung können sich NICHT-SCHWANGERE über Ihren Kinderwunsch austauschen und Kontakte knüpfen. Stichworte: Kinderwunsch, Kinderwunschhilfe, Kinderwunschzentrum, unerfüllter Kinderwunsch, Hormonbehandlung, Persona, künstliche Befruchtung und Kinderwunschpraxis.

Dieses Thema im Forum "Kinderwunsch + künstliche Befruchtung" wurde erstellt von Spinetti, 1 Mai 2003.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Spinetti

    Spinetti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Hallo,
    ich bin neu hier und hoffe, ich habe das richtige Forum für meine Fragen. :)
    Ich bin seit kurzem Arbeitslos und weiß nicht genau, was ich machen soll.
    Wir versuchen seit gut einem 3/4 Jahr schwanger zu werden, aber es hat leider nie geklappt. Und wenn ich hier sehe, wie vielen es so geht, tut es mir irgendwie weh, dass es oft so problematisch ist. :(
    Da ich nun arbeitslos bin, dachte ich mir (nachdem ich aus dem tiefen schwarzen Loch "oh Gott, arbeitslos, ich, und was nun" raus war), naja, was soll’s, ist doch die Gelegenheit weiter zu üben und schwanger zu werden, denn der Streß arbeitsmäßig ist weg, die Anspannung fehlt und überhaupt müßte man doch jetzt viel entspannter sein. Natürlich bewerbe ich mich wie wild, das habe ich schon gut seit 4 Monaten, also auch vor meiner Kündigung, gemacht, aber meiner Meinung nach wäre es doch ein günstiger Moment, oder? Wenn es denn mal klappen würde :sn8
    Da ich gegen meinen Arbeitgeber gerichtlich vorgehen will (was wohl eh nichts wird, da mein Stelle gestrichen (auf andere Angestelle aufgeteilt) wurde und der Laden kurz vorm Insolvenz steht, es wurden als letzte Sparmaßnahme 62 Leute entlassen), habe ich mit meiner Anwältin gesprochen, und ihr erzählt, dass wir gerne ein Kind hätten. Sie hat uns dazu geraten, zu warten und erst wieder einen Job zu finden. Sie sagte, dass die sozialen Absicherungen später besser wären. ?(
    Klär hätte ich gerne einen neuen Job, denn ich habe große Angst vor der Arbeitslosigkeit, aber mal ehrlich, bei der heutigen Marktsituation kann (muß es aber nicht, ich weiß) lange dauern, vielleicht zu lange, auch wenn es heute kein Problem ist, mit 35 und Älter noch Kinder zu bekommen, möchte ich mein erstes Kind trotzdem vor meinem 30, ich wollte eigentlich immer eher ein junge Mutter sein.
    Finanziell wäre es auch eng geworden, wenn ich nicht arbeitslos geworden wäre, da wir noch ca. 1 1/2 Jahre einen Wagen und Schulden (bald durch damit) abzahlen. Einschränkungen wären also eh an der Tagesordnung, aber mal ehrlich, kommt ein Kind überhaupt irgendwann zu einem günstigem Zeitpunkt, wenn man so will, könnte man doch immer sagen, erst noch mal in den Urlaub, jetzt noch renovieren, jetzt aber noch ein neues Auto..... und eh man sich versieht, ist man zu alt. :dösen
    Ich bin jetzt 28 und mein Freund ist 36 und auf Grund von Schulden haben wir gewartet, denn eigentlich wollen wir schon seit mind. 4-5 Jahren ein Kind. Auch wenn jetzt einige sagen, vielleicht sollte man erstmal die finanzielle Seite bereinigen, wir haben es uns nicht leicht gemacht, lange Gespräche geführt, hin- und her gerechnet, und waren uns eing, dass es klappen kann.
    Aber jetzt mal zum eigentlichen zurück.
    Ich habe im Net gestöbert, wie wild, aber nichts gefunden.
    Was meinte meine Anwältin damit, dass man später besser abgesichert ist, wenn man einen Arbeitsplatz hat?
    Bei meinem Ex-Arbeitsgeber hätte ich nach der Schwangerschaft eh keine Chance gehabt, denn alle (naja alle, es waren 3 in der Zeit wo ich da gearbeitet habe), die nach ihrem Erziehungsurlaub wieder kamen, wurden nach kurzer Zeit entlassen, auch als es dem Laden noch besser ging.
    Also lange Rede, kurzer Sinn:
    Warum ist es soviel besser schwanger zu werden, wenn man nen Job hat?
    Wo liegt der Unterschied zur Schwangerschaft, wenn man arbeitslos ist?

    Für eine Info, Tips, und Eure Meinung, wäre ich dankbar.
    Was mich noch interessiert, was würdet Ihr machen? Würdet Ihr warten, oder trotzdem weiter üben?

    Liebe Grüße aus Bremen :winken:

    Nicole

    P.S. Sorry für den langen Text, der wohl gar nicht in dieses Forum gehört, aber ich weiß nicht, wo ich ihn sonst hätte posten sollen.
     


  2. Elchen

    Elchen Guest

    Also ich denke mal,sie meint damit den Kündigungsschutz,den dreijährigen Erziehungsurlaub und das Mutterschafts/Erziehungsgeld....
    Das würde Dir alles zustehen,wenn Du Arbeit hättest,wobei Di Mutterschaftsgeld(aber leider nicht soviel,als wenn Du gearbeitet hättest)und Erziehnugsgeld sowieso zugestanden hätten.
    Ich kann Dir zumindest was aus eigener Erfahrung sagen.Ich hatte einen Beruf am Flughafen Frankfurt ausgeübt,als ich schwanger wurde.Ich bin jetzt seit 7 Jahren im Erziehungsurlaub,seit 13 Jahren in dem Unternehmen ,aber was bringt mir das??Dadurch ,daß ich zwei Kinder habe,kann ich nicht Vollzeit arbeiten und mein Arbeitgeber hat keine Teilzeitstelle,die für mich geeignet ist.Das Ende vom Lied.Ab dem 20 Mai habe ich auch keinen Job mehr..
    Also ich denke,wenn ihr meint,daß´ihr es finanziell schaffen könnt,warum kein Kind..........Ich drücke euch die Daumen.Ich habe für meine Kinder meine Arbeit zwar jetzt aufgeben müssen,aber ich kann nur sagen,sie sind es mir allemal wert...
     


  3. Melina-Sophie

    Melina-Sophie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27 April 2003
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo!

    Ich war in der gleichen Situation wie, mein Mann und ich waren uns aber einig das es schon irgendwie klappen wird. Habe mich während ich arbeitslos bin natürlich auch immer weiter beworben, trotzdem haben wir es weiter versucht bis ich schließlich schwanger wurde. Als wir davon erfahren haben, haben wir uns natürlich auch gedanken über unsere finanzielle Lage gemacht, bis ich dann in einer Zeitschrift gelesen habe, das man sich am besten von Profamilia beraten lässt. ?(

    Also habe ich eine Geschäftsstelle in unserer Nähe rausgesucht und einen Termin vereinbart. Das Gespräch war sehr aufschlussreich. :]

    Bis zum Mutterschutz steht Dir auf jeden Fall weiterhin Arbeitslosengeld oder -hilfe zu. Das Mutterschutzgeld muss Du bei deiner Krankenkasse beantragen, wie Du das machen musst, beantwortet Dir Deine Krankenkasse. Nachdem Mutterschutz kannst Du Dich dann wieder beim Arbeitsamt melden, Du musst nur nachweisen, das Dein Kind untergebracht ist (brauchst Dich ja nicht wirklich bewerben) am besten gehst Du ohne Kind zum Arbeitsamt, die paar Stunden passt die Oma bestimmt gerne mal auf. ;-)

    Ich an Deiner Stelle würde es weiter probieren, zumal ihr euch schon seit längerer Zeit ein Kind wünscht. Ich bin jetzt seit etwas über ein Jahr arbeitslos uns in der 24. Schwangerschaftswoche und ein Kind kommt nie zum richtigen Zeitpunkt. Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiter helfen. :sonne

    Gruß Diana
     
  4. wild

    wild Mitglied

    Registriert seit:
    26 April 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ICQ:
    0
    Hi !
    Eine Freundin von mir ist schon seit Jahren arbeitslos, bekam aber immer anstandslos Arbeitslosengeld/bzw. Arbeitslosenhilfe. Und zwar aus dem Grund weil sie als "unvermittelbar" galt. Sie hat von vornherein jeden Arbeitgeber über ihre Kinderplanung aufgeklärt, und hatte in der Zwischenzeit auch leider zwei Fehlgeburten. Also ich find es eigentlich fair, (war selbst mal für Personal zuständig), wenn man dem (zukünftigem) AG ehrlich gegenüber tritt. Natürlich bekommst Du bei SS in einer Anstellung mehr Geld, aber ich denk, es ist auch bissl ne Charakterfrage. Ich steh bald selbst vor der Entscheidung, im Okt. läuft mein Mutterschaftsurlaub aus, und das zweite Kind ist leider noch nicht in Sicht. Die Entscheidung für neuen Job oder weiterhin "Üben" ist nicht einfach...
    LG
     
  5. Spinetti

    Spinetti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Hallo noch mal,

    ich habe gestern meine Anwältin gefragt, was sie genau gemeint hat mit „spätere soziale Absicherung“.
    Sie sagte:
    Wenn man einen Arbeitsplatz hat, kann man nach dem Erziehungsurlaub wieder in den Job zurück, selbst wenn man dann gekündigt wird, sind die Chancen auf eine Abfindung gegeben. Es wäre zudem einfache von einem Job dem einen evtl. gekündigt wird in einen neuen Job zu wechseln. Wenn man einen Job hat, soll es auch die Möglichkeit geben, stundenweise weiter in dem Job zu arbeiten, damit man nicht ganz raus kommt (welcher Arbeitgeber macht denn sowas). Heutzutage soll es sehr schwer sein, nach dem 3jährigen Erziehungsurlaub einen neuen Job zu finden, und viele müssen einen Wiedereinsteiger-Kurs belegen, da sie als solche gelten. Außerdem ist es eine finanzielle Sache. Wenn man Arbeitslos ist, bekommt man während des Mutterschutzes halt nur das Arbeitslosengeld gezahlt, was wenn man einen Job hat, dementsprechend natürlich einiges mehr ist.
    Das ist es also, was sie mit späterer sozialer Absicherung meinte. Sie sagte auch, dass das Arbeitslosengesezt stark verschäft wurde und auch weiter verschärft wird, dass es dann nicht mehr möglich ist, sich trotzdem Arbeitslos zu melden, obwohl man eigentlich ja sein Kind großziehen möchte. Diese Veränderung, haben wir Arbeitslosen ja nun schon zu Hauf zu spüren bekommen. :angryfire
    Zur Zeit sind mein Freund und ich uns nicht sicher, was wir nun wirklich machen sollen. ?(
    Einerseits sagen wir uns, dass es, wenn man nen Job hat, besser wäre, aber andererseits, wir haben 4,5 Mio. Arbeitslose in Deutschland, es wird in den nächsten 4-5 Jahren auch nicht besser werden. Wir gehen davon aus, hoffen es jedenfalls, dass es sich ab da dann wieder bessern wird, da es ja nun mal immer mehr Rentner geben wird, denn immer weniger bekommen Kinder und das Durchschnittsalter in Deutschland steigt ja auch drastisch an. Das ist wiederum ein Grund, wo man sagen könnte, wir üben weiter, und wenn es klappt, dann prima.
    Ach Mensch, momentan bin ich einfach nicht sicher. Ich weiß einfach nicht, was ich bzw. wir machen sollen.
    Was ist richtig, was ist falsch.
    Ich habe Angst davor, es nicht zu schaffen, elendig zu versagen, eine Entscheidung zu treffen, die ich bereuen werde. Momentan bin ich mir sicher, egal wofür wir uns entscheiden, es wird falsch sein.
    Ich wollte zwar eigentlich immer eine junge Mutter sein, aber ich wollte meinem Kind auch immer einwenig was bieten können, nicht immer nur nein sagen müssen, denn ich weiß wie das ist, meine Mutter mußte auch immer nein sagen, weil einfach kein Geld da war, als mein Bruder dann kam, war es besser und er hat ziemlich viel bekommen, ich war dementsprechend natürlich eifersüchtig, war zu der Zeit 7, als er geboren wurde.
    Warum kann nicht mal eben eine gute Fee kommen, die mir sagt, wie unsere Zukunft teilweise aussieht und was wir machen sollen. Ich will ja nicht meine ganze Zukunft wissen, dass wäre ja langweilig, aber in diesem Fall wäre es einfach nur schön zu wissen, was richtig ist.

    Liebe Grüße
    Eure Nicole
    Die zur Zeit, wie wohl auch einige andere, ziemlich verzweifelt ist und sich stark als Versager (wegen arbeitslos) fühlt. FEE, WO BIST DU???
     
  6. Sayshara

    Sayshara Guest

    Hallo Nicole!

    Mir ging es genauso wie dir. Mein Mann und ich wünschten uns ein Kind und es kappte einfach nicht. Dann wurde ich arbeitslos udn wir standen vor derselben Frage. Wir haben uns dann für ein Kind entschieden und als der Streß durch die Arbeit dann weg war klappte es auch sehr schnell. KLar das du dich als Versageriin fühlst, aber überleg mal, wie viele Arbeitslose es gibt hier in Deutschland und du hast Recht, es kann schnell gehen aber auhc ser lange dauern. Mein Tip an dich ist, bewirb dich weiter und versuch weiterhin schwanger zu werden. Mach dir nciht so viele Gedanken. Was immer passieren soll passiert auch. Wenn du schwanger wirst kannst du immer noch aufhören dich zuz bewerben und nach dem erziehungsurlaub kannst du ja auch weiterhin eine Arbeitstelle suchen. Nur weil du nicht sofort in den Job zurück kommst heißt das noch lange nicht das du gar keine stelle danach mehr findest. Ich wünsche dir jedenfalsl viel glück wie auch immer du dich entscheiden solltest.
     
  7. Elchen

    Elchen Guest

    Ist ja super,was Deine Anwältin da sagt,wirklich klasse :angryfire :angryfire :angryfire :angryfire :angryfire
    Ich bin bei der Deutschen Lufthansa,von den Jahren her 13 Jahre!!!Ich habe keine Abfindung bekommen und auch keinen Teilzeitjob....,obwohl ich wieder in meinen Beruf zurück wollte....Naja,Anwältin halt,die Realität sieht aber echt anders aus..... :angryfire
     
  8. SaHeu

    SaHeu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2003
    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    47154751
    Wozu noch warten?

    Bei uns war es ein Unfall, ich arbeitslos und sie in der Ausbildung. Ich war gerade mit der Schule fertig und habe keinen Ausbildungsplatz bekommen. Ende August wurde sie dann Schwanger... erst brach für uns eine Welt zusammen, aber hey, es gibt Heute so viele Finanzielle Hilfen von Staat, wieso also nicht einfach ein Kind bekommen? :)
    Es musste in hier wohl noch niemand den hungertod sterben. Ich sehe es im moment positiv. Meine Verlobte kann in ruhe ihre Ausbildung zu Ende machen und ich passe auf den kleinen auf. Es ist zu schaffen. Ich drück euch die Daumen :winken:

    Grüße

    Sascha
     
  9. flussrose

    flussrose hier und jetzt

    Registriert seit:
    23 Dezember 2003
    Beiträge:
    4.567
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Dies ist das Thema Arbeitslos schwanger werden?
     
  10. mel

    mel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 Oktober 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo

    Ich bin der Meinung um Kinder in die Welt zusetzen sollte man schon ne venünftige Grundlage haben sich auf den Staat zu verlassen wie es so mansche tun find ich schon ne riesige Sauerei.Für den idealen weg sollte man schon ne feste Anstellung haben um nach der Elternzeit zurück an den Arbeitsplatz zu können.Nach meiner elternzeit war das auch kein Problem auf halbe Stelle zurück zukehren.Also ich rate dir such dir erst nen Job,denn du weißt nie ob eure Beziehung ewig hält. Mir war und ist es immer wichtig gewesen nie abhängig vo einem Mann oder dem staat zu sein.Aber die entscheidung kannst nur du treffen.

    Lg Mel
     
  11. littlefoot

    littlefoot It's not my time

    Registriert seit:
    20 März 2008
    Beiträge:
    1.696
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden