1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Benötige Rat

Autoritär oder Laisser-faire? Grenzensetzen - nur wie? Wie gehe ich mit Aggressionen und Trotzphase um? Im Forum Kindererziehung können Sie mit anderen über Ihre Erziehung diskutieren und Fragen zu den unterschiedlichen Methoden und Aspekten stellen. Stichworte: Kindererziehungszeiten, Kindererziehungsgeld, Kindererziehung Eltern, Forum Kindererziehung.

Dieses Thema im Forum "Kindererziehung - Erziehungsfragen + Erziehungsber" wurde erstellt von Susumi, 2 Januar 2018.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Susumi

    Susumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Abend und ein frohes neues Jahr miteinander.

    Zuerst möchte ich um vernünftige Antworten bitten, so auch keine Beleidigungen oder Vorwürfe.

    Ich habe einen 6 jährigen Sohn und bin mit meinem Latein am Ende.

    Wir Eltern leben getrennt und mein Sohn lebt bei mir.
    Ihm fehlt es an nichts, hat genügend Spielsachen, Bücher/Hörbücher, lernmaterialien, Gemeinschaftsspiele.....
    Natürlich hat er auch wöchentlich die Wahl, was man die Woche über Kochen kann. Ich bringe auch meine Ideen dazu, so gibt es mal den Wunsch meines Sohnes und dann mal meinen Wunsch.

    Er ist auch alt genug, sich selbst die Klamotten raus zu suchen, die er an zieht.
    Ja ich schau nach, was genau der sich da ausgesucht hat. Wenn er aber nur ein T-Shirt, im Winter, an ziehen möchte, erkläre ich ihm, dass es draußen sehr kalt ist, mache ihm dann das Fenster auf und er spürt dann die Kälte. Wenn's ihm dann trotzdem egal Ist, versuche ich eine Kompromiss zu machen, indem er einen Pulver an zieht und im Kindergarten ja wieder ausziehen kann. Er besteht aber meist drauf, ohne pulli oder seine Meinung durch zu setzten. Dann lass ich ihn auch und diskutier auch nicht weiter mit ihm.

    Im Kindergarten wiederum erzählt er dann, wenn er gefragt wird ob er keinen Pullover hat, dass ich ihm verboten hätte einen an zu ziehen. Er erzählt auch dann im Kindergarten, Wenn's mein wunschessen gab, es gäbe nie das was er essen möchte....

    Kann er sich an einem Tag nicht Benehmen, warne ich ihn vor, wenn er nicht hört oder sich nicht benimmt, darf er das sandmännchen nicht seh'n...... oder andere Dinge die er gern hat, oder wenn wir unterwegs sind gibt es keine Apfelschorle zu trinken sondern sprudelwasser oder sonst was anderes was ich aber konsequent durchziehe.

    Er konnte auch schon super mit Messer/Gabel/Löffel umgehen, aus Becher oder einem Glas vernünftig trinken....

    Er wird belohnt wenn er sich benommen hat, gemeinsames spielen, basteln, toben, Leckereien, Ausflüge usw.

    Bei seinem Vater kann er sich vorbildlich Benehmen. Es gibt keine Diskussionen, kein Gemecker, kein geknatsche, es wird bei 1. mal gehört, Er kann vernünftig essen/trinken, er spielt vernünftig, redet vernünftig.....

    Sobald sein Vater den kleinen nachhause bringt, dreht sich das blatt.

    In der Woche, geht mein Sohn nach dem sandmännchen ins Bett. Es wird sich gemeinsam bettfertig gemacht, waschen, Zähne putzen, umziehen und dann zusammen auf dem Sofa gesetzt. (Das ist, wenn's gut läuft)

    Wenn das sandmännchen aus ist, geht mein Sohn nochmal auf die Toilette, dann bring ich ihn ins Bett, wir erzählen noch ein bisschen oder ich singe/lese ihm was vor.
    (Das ist auch wenn's gut läuft)

    Nun, so klingt es nach einem normalen Verhalten, doch seit 2 Jahren bin ich am kämpfen.

    Es fängt abends, beim aussuchen der Klamotten für den nächsten Tag, an.
    "Nein das möchte ich nicht anziehen, das sind alte Klamotten die ich schon an hatte" da gibt es schon Diskussionen.

    Dann beim gemeinsamen Abendessen, meistens gibt es Abendbrot, weil er nach dem Kindergarten schon was warmes gegessen hat. Nein es gibt nichts süßes auf das Abendbrot. Dies gibt es beim Frühstück. Es wird gemeinsam alles vorbereitet.
    "Was möchtest du für dein Brot haben?"
    "Schinkenwurst, Käse und Salami"
    Gemeinsam am Tisch
    "Dann mal guten Appetit mein Schatz"
    ....
    Wärend ich schon am essen bin, Pult er meistens am Brot rum oder spielt mit dem Essen. Ich bitte ihn dann damit auf zu hören, wenn er keinen Hunger hat, soll er es liegen lassen.
    "NEIN! ICH SPIELE NICHT MIT DEM ESSEN, DAS IST NUR DOOF!"
    "Gut dann nehm ich es dir ab"
    "DU BIST DOOF UND GEMEIN, DU NIMMST MIR ALLES AB"
    "Nun mein Schatz, ich nehme dir nur die Dinge ab, Mit denen zu nicht vernünftig um gehst. Da du mit deinem essen spielst, und du weißt dass man dies nicht macht, nehme ich es dir ab"
    Wenn er dann sein essen nicht mehr vor sich hat, wird dann bitterlich geweint, dann kommt die Wut und das ganze essen wird mit einem armhieb auf den Boden geworfen.
    "So, da du ja wütend bist, kannst du nun deine wut auf dem sofakissen auslassen, Schrei das Kissen an oder von mir aus, Schlag auch das Kissen"
    "DU BIST SCHEI*E! DASS SAGT ANNA UND GERO AUCH"
    Anna ist die Freundin von seinem Vater, Gero ist sein bester Kindergartenfreund
    "So was möchte ich von dir nicht hören, setz dich auf Sofa und lass mich jetzt so lange in ruhe, bis du dich beruhigt hast, denn so mag ich nicht mit dir reden"
    .......
    Die Diskussion ging weiter, bis ich ihn ohne Sandmann gucken ins Bett gebracht hab.

    Beim zu Bett gehen.
    "So gute Nacht mein Schatz, Ich hab dich lieb und Schlaf schön"
    Keine Reaktion von ihm
    "Und denk daran, liegen bleiben, Morgen fängt der Tag wieder früh an und wir müssen dafür fit sein"
    Keine Reaktion von ihm

    Ich bin aus den Zimmer und räumt die Küche auf, bis ich an seinem Zimmer vorbei gehe und das Licht im Zimmer an ist.
    "Oh, du bist ja nicht im bett, Nun dann aber schnell jetzt, morgen müssen wir wieder früh aufstehen, Mama meint es ja nicht böse, sondert gut. Wir möchten ja beide für morgen fit sein und nicht müde"
    Von ihm keine Antwort, nur ein nicken und ins Bett steigen.
    Dies geht dann mehre Male, meist bis um 23 Uhr.

    Morgens ist es dann klar dass er müde ist, so auch ich.
    Alle Klamotten liegen parat, ich helfe ihm beim waschen und aus ziehen, möchte ich ihm aber die anderen Klamotten anziehen kommt dann das
    "Nein das will ich nicht anziehen, die hatte ich schon an"
    "Ja ich weis, aber das ist doch nicht schlimm, die sind ja frisch gewaschen"
    "NEIN, DAS WILL ICH NICHT ANZIEHEN, DAS SIND ALTE SACHEN UND DIE KINDER LACHEN MICH AUS, ANNA SAGT DU SOLLST NEUE KLAMOTTEN KAUFEN!"
    "Gut du möchtest die Sachen nicht an ziehen, dann gehst du halt im Schlafanzug in den Kindergarten"
    Von Ihm dann nur ein bockiges Verhalten und kein muks mehr.

    Im Kindergarten, im Schlafanzug.
    Er bockt immer noch und ich erklärte im Kindergarten, wieso er einen Schlafanzug an hat, sage ihm tschüß und ging zur Arbeit.

    Nach dem Kindergarten.
    Ich werde darauf angesprochen, dass mein Sohn erzählte, Er hätte keine Klamotten mehr, weil ich keine kaufen würde und die anderen zu klein seien, dass er ohne essen immer ins Bett muss, weil er sich einmal nicht benommen hat.....

    Zuhause geht's dann weiter.

    Was mir noch auffiel, Er hat das Verhalten von Gero angenommen. Dieser junge ist sehr frech und schlägt und beleidigt andere.
    Mein Sohn beleidigt mich nun auch, spuckt mich an, schlägt mich, schreit nur noch usw.

    Aus einem Becher trinken ohne dass er ganz nass wird, klappt nicht mehr. Wenn er isst, schaut sein Platz wieder so aus, als würde er gerade erst dass alleine essen lernen.

    Er kann sich nicht mehr konzentrieren, wenn ich mit ihm Rede oder lerne, selbst wenn er was sagen möchte, hört er plötzlich auf und weiß nicht mehr was er sagen möchte.

    Die Tapete im Zimmer wird nur noch abgerissen, Mit der Aussage "die Spielsachen sind schei*e, Ich bekomme ja nie was neues"

    Die härte war vor einer Woche, nach einer Diskussion mit ihm, schlug er mir ins Gesicht, spuckte mich an und sagte
    "ICH HASSE DICH, DU BIST KEINE MAMA FÜR MICH, DU BIST EINFACH SCHEI*E, ICH WILL FÜR IMMER HIER WEG!"
    meine Reaktion war, Ich ließ in stehen und bin ohne was zu sagen ins Wohnzimmer gegangen.

    Ich habe mit seinem Vater gesprochen.
    Er macht sehr viel alleine mit seinem Sohn, seine Freundin ist nicht dabei, weil seine Freundin mich nicht leiden kann und über unseren sohn, versucht mich fertig zu machen. Er erzählte mir, dass unser Sohn sich bei ihm vorbildlich verhält....
    Er kann es nicht verstehen wieso der kleine so zu mir Ist, hat versucht mit dem kleinen zu reden, aber es kam bis jetzt nichts dabei raus.

    Ich muss mir Dinge vom Kindergarten anhören die er über mich da erzählt, da weiß ich meist keine Worte zu.

    Ende 2016 Anfang 2017, bin ich mit dem kleinen zum Kinderarzt und erklärte ihm die Situation, Er schlug mir vor, zum Jugendamt zu gehen, was ich auch tat und um Erziehungshilfe gebeten habe, doch ich bekam nur die Aussage, dass es eine Phase sei und es vorbei geht.

    Ich ging also wieder zum Kinderarzt und sagte ihm das. Er gab mir für den kleinen ein Rezept für eine Ergotherapie.
    Dies hab ich dann auch bis vor einer Woche mit ihm durchgezogen, bekomme aber kein Rezept mehr für 2018, da es ja genügen würde.

    Was hat sich seit der Therapie geändert, nichts, im Gegenteil, es wurde schlimmer.

    Mein Sohn benimmt sich unmöglich, so kenne ich ihn nicht.

    Ich bin mit meiner Kraft und meinen Nerven am Ende.
    Ich weiß nicht mehr weiter.

    Was kann ich noch tun, damit mein Sohn nicht unerzogen in die Schule kommt?


    Wie schon gesagt, ein weiteres Rezept bekomme ich nicht.


    Danke im voraus und eine erholsame Nacht.
    Entschuldigt den langen text
     


  2. ChiaraHerbst

    ChiaraHerbst Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Schon mal an einen Psychiater gedacht? Es gibt welche, die auf Kinder spezialisiert sind. Gerade bei Kindern, wo die Eltern sich getrennt haben, hat sich so ein Besucht immer mal bewährt.
    Ansonsten solltest du das Gespräch mit dieser Anna suchen. Die Frau ist allem Anschein nach extrem eifersüchtig. Warum auch immer. So lange sie dir nämlich rein pfuscht, wirst du die Probleme nicht los bekommen. Ansonsten mit der Kindergartenleitung sprechen. Manchmal haben die Nummern von Personen, die helfen können. Fragen kostet nichts.
     


  3. Susumi

    Susumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Schon mal an einen Psychiater gedacht? Es gibt welche, die auf Kinder spezialisiert sind. Gerade bei Kindern, wo die Eltern sich getrennt haben, hat sich so ein Besucht immer mal bewährt.

    Bei der Ergotherapie, haben wir (Eltern und Therapeutin) herausgefunden, dass es nicht an der Trennung liegt, da das Verhalten seit zwei Jahren ist und wir Eltern und erst Mitte 2017 getrennt haben. Mit dieser Anna, kommt halt nur noch dazu.


    Ansonsten solltest du das Gespräch mit dieser Anna suchen. Die Frau ist allem Anschein nach extrem eifersüchtig. Warum auch immer. So lange sie dir nämlich rein pfuscht, wirst du die Probleme nicht los bekommen.

    Ja habe ich, am Ende kam heraus, dass Anna nicht mehr möchte, dass ich noch Kontakt zum Vater habe. Sie wollte sogar nicht dass er mit zur Schulanmeldung mit kommt. Sie geht sogar so weit, dass mein Sohn keine Klamotten anziehen Darf, wenn er wieder nachhause kommt. Er musste sogar mal die die Unterhose aus ziehen musste, wo ich diese Erniedrigung natürlich nicht zugelassen hab, auch wenn sie nicht dabei war und der Vater auch mit Anna darüber geredet hat, das es nicht geht.


    Ansonsten mit der Kindergartenleitung sprechen. Manchmal haben die Nummern von Personen, die helfen können. Fragen kostet nichts.

    Von den Erzieherinen, bekamen wir ein Empfehlungschreiben, an den Kinderarzt.
    Natürlich auch Tipps zu wen wir hin gehen könnten.
     
  4. renate37

    renate37 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Dezember 2015
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    weiblich
    du schreibst deinem Kind fehlt es an nix das glaube ich dir bis auf eines ich denke es fehlt ihm sein papa frag ihn doch wie oft er bei papa sein möchte und binde sein papa noch mehr in die Erziehung ein das kann dich gleichzeitig entlasten
     
  5. Susumi

    Susumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Wenn sein Vater könnte, würde er jeden Tag vorbei kommen, um wenigstens ne Stunde mit seinem Sohn zu verbringen.
    Sein Vater ist aber schon seit der Geburt des kleinen Fernfahrer und kann nicht immer zuhause sein oder für ne Stunde vorbei kommen.

    Er hat schon mit seinem Chef geredet, dass er nur holland oder in Belgien fährt, damit er dann zwischendurch sein Sohn besuchen kann.
    Wenn es dann klappt und genug Zeit da Ist, kommt er auch mal vorbei.
    Er sagt seinem Sohn, wenn er wieder fährt, dass er wieder arbeiten muss, was mein Sohn auch versteht.

    Wenn sein Vater auch eine kleine Strecke hat, nimmt er seinen Sohn auch mal mit und bringt ihn abens wieder.

    Unser kleiner kennt es auch von Opa, (Väterlicherseits) dass Opa nur an Wochenenden zuhause ist und es wird dem kleinen auch vieles erklärt und gezeigt.
    Mein Sohn kennt sich mittlerweile mehr mit LKWs besser aus als ich


    Sein Vater redet aber auch mit den kleinen, wenn er mitbekommt, dass es nicht gerade gut läuft.

    Auch wo wir Eltern zusammen waren, hat sein Vater viel dazu beigetragen, den kleinen zu erziehen und ihm klar zu machen, dass es im Leben Regeln gibt an denen sich jeder halten muss.
    Ich denke also nicht, dass er mit der Erziehung aufgehört hat, als wir uns letztes Jahr getrennt haben.
     
  6. ChiaraHerbst

    ChiaraHerbst Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Tut mir leid, wenn ich das sage, aber diese Anna ist diejenige, die nen Psychiater braucht. Dein Ex sollte noch mal darüber nachdenken, ob er wirklich mit jemanden zusammen sein möchte, der derart krankhaft eifersüchtig ist. Das wird die Beziehung früher oder später so und so zerstören.
    Und ehrlich gesagt, wenn die Frau mein Kind ohne Kleidung nach Hause schicken würde, würde ich ihr die Polizei auf den Hals hetzen. Das ist ja mal unterste Schublade.
     
  7. Susumi

    Susumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Genau das habe ich mir auch ein paar mal gedacht.
    Mein ex hat mir so einige von ihr erzählt.

    Er ist schon dabei sich eine Wohnung zu suchen und ja, den Rest kann man sich denken ;)
     

Diese Seite empfehlen