Hilfe! - Dringend!! Richtige Entscheidung AO-SF Verfahren???

Wenn Kinder ständig zappelig und hyperaktiv sind, haben Eltern meist alle Hände voll zu tun. Viele Kinder (und Eltern) leiden darunter. Andere Situation: Studien zufolge leidet jedes 10. Kind unter ADS / ADHS (ADS-Syndrom) aber man erfährt nur wenig darüber. Tauschen Sie sich mit anderen im ADS-Forum über Ihre Erfahrungen aus und holen Sie sich Hilfe. Stichworte: Hyperaktivität bei Kindern, Therapie, Medikamente, Schule.

Dieses Thema im Forum "Hyperaktivität + ADS - ADHS bei Kindern" wurde erstellt von Nina 74, 26 September 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Nina 74

    Nina 74 ~ Und nu' ?~

    Registriert seit:
    21 Juni 2006
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo!
    Gestern haben wir Post von D'dorf bekommen. Das AO-SF Verfahren hat festgestellt, dass Tom einen Förderbedarf mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung hat und somit auf die Förderschule soll.
    Z.Zt. ist er in Aprath (Heilpäd.-Psychotherap. Zentrum mit Fachklinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie), seit Jan.2010 und vorraus. noch bis Jan.2011.
    Dort macht er super Fortschritte und nach dem letzten HPG war die Überlegung für ein Internat oder hier bei uns die Ganztagsschule (privat) oder eben die Gesamtschule. Es ging eigentlich nur über die Kostenübernahme (wie immer!!!). X( Die Klinik und das JA meinte auch, dass eine Förderschule für Tom nicht das Richtige sei, da er ja nicht nur HKS hat sondern auch hochbegabt (IQ 140) ist.
    Meine großen Zweifel sind nun, ob die Förderschule die Richtige für ihn ist!? Ich kenne die Schule vom berufl.her (bin Erzieherin und habe dort Hortkinder gehabt) und habe die Befürchtung, dass er dort wieder abrutscht und alles umsonst war, was wir in der letzten Zeit erarbeitet haben.
    Kann er überhaupt jetzt noch auf eine Regelschule gehen, wenn ein Verfahren eingeleitet wurde oder genehmigt? Hat man Chancen dagegen anzugehen?
    Wir sind nun schon seit sieben Jahren (s. "Toms Neuigkeiten") am kämpfen, dass es unserem Kind gut geht. Und wenn man denkt JAAAA! endlich geht es bergauf, zack bekommt man wieder einen drauf und man kämpft wieder neu! Bald habe ich echt keine Kraft mehr!!! :traene
    Bin um jede Hilfe dankbar!!!
     


  2. freddilysie

    freddilysie Urlaubsreif

    Registriert seit:
    7 Mai 2003
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Hallo Nina,

    warum kann es nicht mal glatt laufen oder? Man fragt sich doch immer wenn es ein wenig Bergauf geht warum man dann wieder ein rein bekommt.

    Es tut mir so leid für EUch das es jetzt so läuft. Was sagt denn die Klinik dazu wo er besser aufgehoben ist?

    Förderschule wäre für mich der letzte Weg, eher ein Internat oder eine Ganztagsschule mit Fördermöglichkeit nach AO-SF. Ist er erst einmal auf einer Förderschule kommt er da so schnell nicht mehr runter. Außerdem hat er mit einem IQ von 140 nichts auf einer Förderschule zu suchen.

    Wir sind in in einem Hochbegabtenverein und hören ständig wieder von solchen Problemen die gerade Kinder haben die HB und ADS haben.

    Versucht nochmal mit der Klinik zu reden und heraus zu filtern was die empfehlen und dann würde ich versuchen ihn in eine der oben genannten Möglichkeiten unter zu bringen. Förderschule als allerletztes
     


  3. Nina 74

    Nina 74 ~ Und nu' ?~

    Registriert seit:
    21 Juni 2006
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Guten morgen!

    @freddilysie: Ja, so siehts leider aus :(

    Gestern hatte ich dann ersteinmal Telefonmarathon bis ich fast alles geklärt habe :whatever
    Das AO-SF Verfahren ist deshalb eingeleitet worden, weil Tom in die anliegende Klinik- Förderschule geht und ohne diesen Wisch eben nicht dort bleiben kann. Leuchtet mir natürlich ein, hätte man uns ja auch mal vorher erklären können. :shake
    Trotzdem haben wir am Montag einen Termin in D'dorf, um zu klären wie die Sachlage ist. Wir möchten das dieser Beschluß nur für den Zeitraum des Klinikaufenthalt gilt und nicht mehr danach.
    Der zuständige Leiter/Psychologe sagt auch ganz klar, dass Tom nichts auf einer Förderschule zu suchen hat. Er empfiehlt ein Internat, Privatschule o.ä.
    Toms derzeitiger Lehrer ist derselben Meinung.
    Alles in allem sagten beide, dass Tom z.Zt. sehr gute Fortschritte macht. Er wirkt entspannter, lässt sich auf alles ein, arbeitet an sich selber,.... :applaus
    Und deshalb wehre ich mich einfach gegen diese Schulform, weil dann alles umsonst war.
    Toms Psychologe hat auch schon mit dem JA gesprochen und er will jetzt einen neuen Bericht schreiben, in dem dann hoffentlich der § 35 a greifen kann, weil sich dann das JA nicht mehr rausziehen kann.
    Wir müssen also weiter hoffen und kämpfen.... :(
     
  4. freddilysie

    freddilysie Urlaubsreif

    Registriert seit:
    7 Mai 2003
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Das hört sich schon besser an.

    Das mit dem §35 ist gut, dann kommt nämlich auch das Jugendamt für die Kosten beim Internat auf. Glaube ich jedenfalls.

    Drücke Euch die Daumen das es weiterhin besser läuft
     
  5. lehrermutter

    lehrermutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo, ich habe deinen Bericht gerade erst gelesen, da ich auch auf der Suche nach einer Option für meinen Hb-Sohn bin, der wegen Verhaltensproblemen vermutlich bald zur Hauptschule muss. AO-SF heißt mittlerweile nicht mehr unbedingt Förderschule, da aufgrund der Inklusion Kinder mit Förderbedarf in normalen Schulen integriert werden sollen. Mit dem Förderbedarf ES muss er zielgleich unterrichtet werden, d.h. er kann ein normales Gymnasium besuchen und hat Anspruch auf Förderstunden durch einen Sonderpädagogen. Als Eltern kann man gegen die Festlegung, dass das Kind zur Förderschule muss, klagen oder zumindest einen Widerspruch an das Schulamt schreiben. Dann kümmert sich das Schulamt um eine geeignete Regelschule.
    Der Förderbedarf kann jedes Jahr aufgehoben werden.
    Im letzten Heft der dghk "Labyrinth" wird übrigens ein Internat für hochbegabte Schüler mit Förderbedarf beschrieben.
    Oder hast du schon eine andere Lösung gefunden?
    Liebe Grüße!
     
  6. lehrermutter

    lehrermutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Die Schule, die im "Labyrinth" beschrieben wird ist leider doch kein Internat sondern eine Förderschule für Hochbegabte. Sie heißt "Oswald-von-Nell-Breuning-Schule" und ist in Offenbach, sorry!
     
  7. lehrermutter

    lehrermutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    So, ein letztes Mal, diesmal hab ich den ganzen Artikel zu Ende gelesen: Diese Schule ermöglicht auch eine stationäre Unterbringung und ist deshalb auch für Schüler von außerhalb geeignet.
    Man kann übrigens auch eine Befreiung von der Schulpflicht beim Schulamt beantragen und das Kind bei einem Fernlehrgang wie z.B. ils anmelden, d.h. zu Hause unterrichten. Dann kann man aber selbst nicht mehr arbeiten gehen..
     
  8. hitnak

    hitnak Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juli 2008
    Beiträge:
    2.118
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    Hallo,

    also Hausunterricht ist keine Option für einen Zwölfjährigen, weil die deutsche Gesetzgebung das niur in absoluten Ausnahmefällen zulässt - meist, das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt, im Falle von Krankheit oder Behinderung, und dann auch nur dann, wenn eine mit der Schule vergleichbare oder bessere Fördermöglichkeit vorliegt. Die Bundesländer koordinieren die Ausnahmegenehmigungen und vergeben sie nur äußerst restriktiv. Hochbegabung gilt weder als Krankheit noch als Behinderung. Um einen Fernlehrgang bei ILS zu belegen muss man mindestens 15 sein.
     
  9. emmie

    emmie Guest

    Hallo Nina,

    es gibt auch noch die Flex-Fernschule, die soll recht gut sein, kenne sie aber nicht und kann auch nicht sagen ab welchem Alter man da mitmachen kann. Kann auch übers Jugendamt laufen.
    http://www.flex-fernschule.de/49257.html

    Unser Sohn war ein Jahr auf einem Internat , weil er sein Bett nach Aussage der KJP quasi vor der Tafel stehen haben sollte. Die haben sich dort sehr große Mühe mit ihm gegeben, für ihn aber zu noch zu wenig. Wenn dein Sohn viel Hilfe und Betreuung braucht, wird es sicher auf einem Internat auch nicht leicht. Dort wo unser Sohn war, waren 2 Sozialarbeiter für 120 Schüler, für seinen Bedarf zu wenig.

    LG und ein ganz dickes Kraftpaket
    emmie
     
  10. lehrermutter

    lehrermutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo, ich bin durch eine Diplomarbeit auf das ils gestoßen, weil dort ein Fall beschrieben wurde mit Hb und 12 Jahren. Habe dann beim ils angerufen. Dort gibt es Kinder, die das machen. Ist aber wirklich kein leichter Weg mit der Genehmigung. Dieser Fernlehrgang läuft nicht unter den normalen Abschlüssen sondern findet sich im Bereich "Schüler, die im Ausland leben".
     
  11. feivelmaus

    feivelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo

    mir ist neu, dass ein Kind in einer Klinikschule ein AO-SF Verfahren braucht, zumindest nicht in Hessen.
    Meine Tochter war in einer Klinik und deren Schule ist ebenfalls eine Förderschule mit dem Schwerpunkt emotionale Entwicklung. Ein AO-SF Verfahren ist nie eingeleitet worden und war auch nicht notwendig, obwohl sie vorher auf einer Regelschule war.
    Mag sein, dass es in Hessen anders ist, aber hinterfragen würde ich das in jedem Fall. Wenn dem so ist würde ich auch darauf bestehen, die Dauer des Förderbedarfs schriftlich zu fixieren.

    LG
    Micha
     
  12. Nina 74

    Nina 74 ~ Und nu' ?~

    Registriert seit:
    21 Juni 2006
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo!

    Danke für eure Antworten.
    Mittlerweile sind schon weiter: So wie es aussieht kommt Tom am 23.12.2010 zu uns zurück :applaus Das JA hat die bergische Ganztagsschule genehmigt und bietet uns weiterhin noch unterstützende Hilfe an. Ich hoffe nun, dass nichts mehr dazwischen kommt. Wir sind soooo froh, dass er wieder kommt. Dann haben wir erst mal zwei Wochen Ferien um wieder langsam zu starten.
    Drückt die Daumen, das alles gut geht!!!!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden