Gelbkörperhormonschwäche

Nahezu jede werdende Mutter hat Ängste während der Schwangerschaft und vor der Geburt? Geht alles gut, stehe ich das durch? Haben Sie Schwindel oder Übelkeit? Diskutieren Sie hier im Forum Schwangerschaft mit anderen werdenden Müttern über die Entwicklung Ihrer Schwangerschaft. Stichworte: Schmerzen, Ausfluss, Blutungen, Übelkeit, Frühgeburt, Fehlgeburt.

Dieses Thema im Forum "Komplikationen, Frühgeburt und Fehlgeburt" wurde erstellt von buggy, 5 Februar 2013.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. buggy

    buggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12 Juli 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo.
    Ich habe folgendes Problem. Letztes Jahr im Juli hatte ich eine FG in der 7. SSW. Jetzt bin ich wieder schwanger. 8. SSW. Bei der Blutkontrolle letzte Woche ist herausgekommen, dass ich einen zu niedrigen Progesteron-Wert habe (von 14,6). Ich habe letzten Mittwoch dann angefangen Utrogest zu nehmen.
    Pünktlich am Donnerstag fing die Übelkeit an. Von morgens bis abends. Am Wochenende wurde sie so schlimm, dass ich nichts in mir behalten konnte. Ich bin gestern zum Arzt gegangen, da ich die Vermutung habe, dass die extreme Übelkeit durch das Utrogest ausgelöst wurde.
    Mein Arzt denkt eher nicht dass es dadurch kam, ich sollte es jetzt trotzdem mal pausieren. Gestern Abend habe ich keine genommen. Heute Morgen war mir zwar etwas flau im Magen, aber bisher musste ich mich nicht übergeben.

    Jetzt meine Frage, ich lese dass ein Wert zwischen 10 - 25 ng/l normal wäre von Progesteron. Da bin ich mit 14 nun nicht ganz weit oben, aber auch nicht sehr weit unten, nach meinem Empfinden. Kennt sich jemand von Euch etwas besser mit den Werten aus? Ich habe körperlich nicht viel der Überkeit entgegenzusetzen, sodass es schon gut wäre, wenn ich mich nicht den ganzen Tag übergeben muss.

    LG und vielen Dank vorab für die Antworten.
     


  2. Male

    Male Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo Buggy,

    mir geht es genauso. Ich nehme nach 2 Fehlgeburten nun auch Utrogest. Doch in Woche 7 hat die Übelkeit angefangen. Mir ist es auch den ganzen Tag übel und muss öfter erbrechen. Bislang hilft nur viele kleine Mahlzeiten und Ingwertropfen oder Tee. Mit den Progesteronwerten kenne ich mich nicht aus. Doch das Utrogest würde ich deshalb aber nicht absetzen. Wenn du wirklich eine Gelbkörperschwäche hast, dann kann das der Schlüssel zum Erfolg sein.

    Alles Gute und viele Grüße von einer Leidensgenossin.
     


  3. H0lla

    H0lla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Juli 2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe das gleiche Problem wie Du. Ich versuche seit 3,5 Jahren, schwanger zu werden. Die ersten 1,5 Jahre habe ich gar nichts unternommen und habe gedacht, es wird schon klappen. Aber danach bin auch ich zu einer Gyn gegangen und habe die Diagnose Gelbkörperschwäche bekommen. Meine Gyn sagte, dass jeder Zyklus anders verläuft, also dass man nicht unbedingt in jedem Zyklus diese Schwäche haben muss. Aber bei mir scheint das nicht der Fall zu sein, sonst wäre ich ja mal schwanger geworden.

    Sie hat mir zuerst Dexamethason verschrieben, ein Mittel, um die Hirnanhangdrüse, die wohl diese wichtigen Hormone produziert, zu stimulieren. Davon habe ich nach 2 Monaten Magenprobleme bekommen und musste es absetzen. Schwanger bin ich aber auch davon nicht geworden. Ich bin dann auch übers Internet auf Agnus Castus gestoßen, auch Mönchspfeffer genannt. Dieses pflanzliche Kraut soll den Zyklus stabilisieren. Meine Tage habe ich davon tatsächlich regelmäßiger bekommen - aber wieder kein Baby!

    Ich hatte auch leichtes Übergewicht und habe 12 kg abgenommen, weil dadurch auch die Hormone positiv beeinflusst werden. Nun bekomme ich auch tatsächlich ohne Mönchspfeffer meine Tage regelmäßig, von daher hat sich das Abspecken echt gelohnt. Aber wieder kein Baby.

    So, und nun bin ich soweit, eine Hormonbehandlung zu machen. Da bekommt man ein Medikament, welches die Gelbkörperphase unterstützt bzw. aufrechterhält. Im nächsten Zyklus gehts los und ich bin irre gespannt!

    Also, lass nicht gleich den Kopf hängen. Ich würde Dir raten, es zuerst mal so natürlich wie möglich zu probieren, also auch mit Mönchspfeffer und einer evtl. Diät (falls dies bei Dir notwendig sein sollte). Falls es dann nicht klappt, kannst Du´s immer noch mit einer Hormonbehandlung versuchen. Ob man dafür schon in eine KIWU-Praxis muss, weiß ich allerdings nicht, das macht bei mir meine normale Gyn. Liebe Grüße und viel Glück
     
  4. doberwoman

    doberwoman Mitglied

    Registriert seit:
    19 Juli 2018
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine GKS kann man auf zwei Wege ermitteln (obwohl deine Symptome nicht zwangsläufig auf eine GKS schließen lassen, 35 Tage-Zyklen liegen z. B. in der Norm). Entweder du lässt dir an ZT3-4 und ca. 3 Tage nach dem ES jeweils Blut abnehmen und dein Östrogen in der 1. ZH und dein Progesteron in der 2. ZH testen. Wenn du aber nicht genau weißt wann dein ES ist, kann es bei der 2. Blutabnahme noch zu früh sein, dein Progesteronwert ist noch zu niedrig und es wird auf eine GKS geschlossen, obwohl da eventuell keine ist. Du musst also genau wissen, wann ein ES ca. ist.

    Die einfachere Möglichkeit wäre, wenn du eine Zykluskurve führen würdest. Ist die Hochlage, also die 2 ZH nach der ersten höheren Messung regelmäßig 9 Tage lang oder kürzer, lässt das auf eine GKS schließen. Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall eine Zykluskurve führen, denn auch bei der Blutabnahmemethode musst du deinen ES möglichst genau ermitteln. Ich wünsche dir alles Gute und das du bald eine Lösung für dein Problem finden kannst. Liebe Grüße
     
  5. kpooa

    kpooa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juli 2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo! Hatte Blutungen Ende der 8. SSW. War 2 Tage im KKH, war gottseidank alles in Ordnung. Bin nicht ganz sicher, ob es eine Gelbkörperhormonschwäche war, aber als dann die Schmierblutungen und brauner Ausfluss nicht aufhören wollten, hab ich mir Utrogest verschreiben lassen. Ab diesem Zeitpunkt war alles super und mein Schatzi ist jetzt schon in der 24.SSW angelangt. Hatte Utrogest bis zur 12. Woche genommen, danach bildet die Plazenta das Hormon selbst. Hab es auch vaginal genommen. Mach Dir keine Sorgen, bis morgen hält es bestimmt! Leg Dich am besten hin und geh evtl. früh ins Bett. Man macht sich so viele Gedanken, ich fand es auch schrecklich mit den Schmierblutungen und immer, wenn man aufs WC geht hat man Angst, dass da was sein könnte...Drück Dir die Daumen, dass alles gut geht!
     
  6. osis

    osis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juli 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei uns gibt es viele Gemeinsamkeiten! Ich habe auch einen 3 jährigen Sohn (damals super Zyklus und keinerlei Probleme!) und seit Februar versuchen wir ein Geschwisterchen zu bekommen. Leider hatte ich im letzten Jahr zwei Fehlgeburten, so dass mein FA meine Blutwerte untersuchte. Dieses Jahr wurde ich dann zu einem Endokrinologen überwiesen und etliche Untersuchungen wurden durchgeführt. Fazit ist, dass mein Zyklus viel zu lange dauert und der Eisprung viel zu spät stattfindet... und ich habe auch eine Gelbkörperschwäche und mein Progesteron ist viel zu niedrig...

    Diesen Zyklus durfte ich nun endlich mit Hormonen beginnen und am Samstag muss ich zum US um zu schauen, ob die Tabletten etwas bewirkt haben... Mir haben die Hormone ganz schön zugesetzt, aber ich würde es immer wieder machen! Du musst letztendlich selbst entscheiden, ob du Hormone bevorzugst oder doch lieber etwas anderes versuchst! Bei mir stand fest, dass ich es mir Hormonen versuchen sollte, etwas anderes wurde mir auch nicht vorgeschlagen...Egal für was du dich entscheidest, ich drücke dir ganz fest die Daumen! Liebe Grüße und ich würde mich freuen, wenn wir uns evtl. ein bisschen austauschen könnten
     
  7. Jun0

    Jun0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 August 2018
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine GKS kann man auf zwei Wege ermitteln (obwohl deine Symptome nicht zwangsläufig auf eine GKS schließen lassen, 35 Tage-Zyklen liegen z. B. in der Norm). Entweder du lässt dir an ZT3-4 und ca 3 Tage nach dem ES jeweils Blut abnehmen und dein Östrogen in der 1. ZH und dein Progestoron in der 2. ZH testen. Wenn du aber nicht genau weißt wann dein ES ist, kann es bei der 2. Blutabnahme noch zu früh sein, dein Progestoronwert ist noch zu niedrig und es wird auf eine GKS geschlossen, obwohl da eventuell keine ist. Du musst also genau wissen, wann ein ES ca ist.

    Die einfachere Möglichkeit wäre, wenn du eine Zykluskurve führen würdest. Ist die Hochlage, also die 2 ZH nach der ersten höheren Messung regelmäßig 9 Tage lang oder kürzer, lässt das auf eine GKS schließen. Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall eine Zykluskurve führen, denn auch bei der BlutabnahmeMethode musst du deinen ES möglichst genau ermitteln. Ich wünsche dir alles alles Gute und das du bald eine Lösung für dein Problem finden kannst Liebe Grüße
     
  8. dom1nika

    dom1nika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 August 2018
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe das gleiche Problem wie Du. Ich versuche seit 3,5 Jahren, schwanger zu werden. Die ersten 1,5 Jahre habe ich gar nichts unternommen und habe gedacht, es wird schon klappen. Aber danach bin auch ich zu einer Gyn gegangen und habe die Diagnose Gelbkörperschwäche bekommen. Meine Gyn sagte, dass jeder Zyklus anders verläuft, also dass man nicht unbedingt in jedem Zyklus diese Schwäche haben muss. Aber bei mir scheint das nicht der Fall zu sein, sonst wäre ich ja mal schwanger geworden. Sie hat mir zuerst Dexamethason verschrieben, ein Mittel, um die Hirnanhangdrüse, die wohl diese wichtigen Hormone produziert, zu stimulieren. Davon habe ich nach 2 Monaten Magenprobleme bekommen und musste es absetzen. Schwanger bin ich aber auch davon nicht geworden. Ich bin dann auch übers Internet auf Agnus Castus gestoßen, auch Mönchspfeffer genannt. Dieses pflanzliche Kraut soll den Zyklus stabilisieren. Meine Tage habe ich davon tatsächlich regelmäßiger bekommen - aber wieder kein Baby! Ich hatte auch leichtes Übergewicht und habe 12 kg abgenommen, weil dadurch auch die Hormone positiv beeinflusst werden. Nun bekomme ich auch tatsächlich ohne Mönchspfeffer meine Tage regelmäßig, von daher hat sich das Abspecken echt gelohnt. Aber wieder kein Baby. So, und nun bin ich soweit, eine Hormonbehandlung zu machen. Da bekommt man ein Medikament, welches die Gelbkörperphase unterstützt bzw. aufrechterhält. Im nächsten Zyklus gehts los und ich bin irre gespannt!

    Also, lass nicht gleich den Kopf hängen. Ich würde Dir raten, es zuerst mal so natürlich wie möglich zu probieren, also auch mit Mönchspfeffer und einer evtl. Diät (falls dies bei Dir notwendig sein sollte). Falls es dann nicht klappt, kannst Du´s immer noch mit einer Hormonbehandlung versuchen. Ob man dafür schon in eine KIWU-Praxis muss, weiß ich allerdings nicht, das macht bei mir meine normale Gyn. Liebe Grüße und viel Glück
     
  9. Starpizza

    Starpizza Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2018
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine GKS kann man auf zwei Wege ermitteln (obwohl deine Symptome nicht zwangsläufig auf eine GKS schließen lassen, 35 Tage-Zyklen liegen z. B. in der Norm). Entweder du lässt dir an ZT3-4 und ca. 3 Tage nach dem ES jeweils Blut abnehmen und dein Östrogen in der 1. ZH und dein Progesteron in der 2. ZH testen. Wenn du aber nicht genau weißt wann dein ES ist, kann es bei der 2. Blutabnahme noch zu früh sein, dein Progesteronwert ist noch zu niedrig und es wird auf eine GKS geschlossen, obwohl da eventuell keine ist. Du musst also genau wissen, wann ein ES ca ist. Die einfachere Möglichkeit wäre, wenn du eine Zykluskurve führen würdest. Ist die Hochlage, also die 2 ZH nach der ersten höheren Messung regelmäßig 9 Tage lang oder kürzer, lässt das auf eine GKS schließen. Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall eine Zykluskurve führen, denn auch bei der Blutabnahme Methode musst du deinen ES möglichst genau ermitteln. Ich wünsche dir alles alles Gute und das du bald eine Lösung für dein Problem finden kannst. Liebe Grüße
     
  10. Starpizza

    Starpizza Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2018
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei uns gibt es viele Gemeinsamkeiten! Ich habe auch einen 3 jährigen Sohn (damals super Zyklus und keinerlei Probleme!) und seit Februar versuchen wir ein Geschwisterchen zu bekommen. Leider hatte ich im letzten Jahr zwei Fehlgeburten, so dass mein FA meine Blutwerte untersuchte. Dieses Jahr wurde ich dann zu einem Endokrinologen überwiesen und etliche Untersuchungen wurden durchgeführt. Fazit ist, dass mein Zyklus viel zu lange dauert und der Eisprung viel zu spät stattfindet... und ich habe auch eine Gelbkörperschwäche und mein Progesteron ist viel zu niedrig...Diesen Zyklus durfte ich nun endlich mit Hormonen beginnen und am Samstag muss ich zum US um zu schauen, ob die Tabletten etwas bewirkt haben... Mir haben die Hormone ganz schön zugesetzt, aber ich würde es immer wieder machen! Du musst letztendlich selbst entscheiden, ob du Hormone bevorzugst oder doch lieber etwas anderes versuchst! Bei mir stand fest, dass ich es mir Hormonen versuchen sollte, etwas anderes wurde mir auch nicht vorgeschlagen...Egal für was du dich entscheidest, ich drücke dir ganz fest die Daumen! Liebe Grüße und ich würde mich freuen, wenn wir uns evtl. ein bisschen austauschen könnten
     
  11. Lektraa

    Lektraa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe das gleiche Problem wie Du. Ich versuche seit 3,5 Jahren, schwanger zu werden. Die ersten 1,5 Jahre habe ich gar nichts unternommen und habe gedacht, es wird schon klappen. Aber danach bin auch ich zu einer Gyn gegangen und habe die Diagnose Gelbkörperschwäche bekommen. Meine Gyn sagte, dass jeder Zyklus anders verläuft, also dass man nicht unbedingt in jedem Zyklus diese Schwäche haben muss. Aber bei mir scheint das nicht der Fall zu sein, sonst wäre ich ja mal schwanger geworden. Sie hat mir zuerst Dexamethason verschrieben, ein Mittel, um die Hirnanhangdrüse, die wohl diese wichtigen Hormone produziert, zu stimulieren. Davon habe ich nach 2 Monaten Magenprobleme bekommen und musste es absetzen. Schwanger bin ich aber auch davon nicht geworden. Ich bin dann auch übers Internet auf Agnus Castus gestoßen, auch Mönchspfeffer genannt. Dieses pflanzliche Kraut soll den Zyklus stabilisieren. Meine Tage habe ich davon tatsächlich regelmäßiger bekommen - aber wieder kein Baby! Ich hatte auch leichtes Übergewicht und habe 12 kg abgenommen, weil dadurch auch die Hormone positiv beeinflusst werden. Nun bekomme ich auch tatsächlich ohne Mönchspfeffer meine Tage regelmäßig, von daher hat sich das Abspecken echt gelohnt. Aber wieder kein Baby. So, und nun bin ich soweit, eine Hormonbehandlung zu machen. Da bekommt man ein Medikament, welches die Gelbkörperphase unterstützt bzw. aufrechterhält. Im nächsten Zyklus gehts los und ich bin irre gespannt! Also, lass nicht gleich den Kopf hängen. Ich würde Dir raten, es zuerst mal so natürlich wie möglich zu probieren, also auch mit Mönchspfeffer und einer evtl. Diät (falls dies bei Dir notwendig sein sollte). Falls es dann nicht klappt, kannst Du´s immer noch mit einer Hormonbehandlung versuchen. Ob man dafür schon in eine KIWU-Praxis muss, weiß ich allerdings nicht, das macht bei mir meine normale Gyn. Liebe Grüße und viel Glück
     
  12. ngeline

    ngeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine GKS kann man auf zwei Wege ermitteln (obwohl deine Symptome nicht zwangsläufig auf eine GKS schließen lassen, 35 Tage-Zyklen liegen z. B. in der Norm). Entweder du lässt dir an ZT3-4 und ca. 3 Tage nach dem ES jeweils Blut abnehmen und dein Östrogen in der 1. ZH und dein Progesteron in der 2. ZH testen. Wenn du aber nicht genau weißt wann dein ES ist, kann es bei der 2. Blutabnahme noch zu früh sein, dein Progesteronwert ist noch zu niedrig und es wird auf eine GKS geschlossen, obwohl da eventuell keine ist. Du musst also genau wissen, wann ein ES ca ist. Die einfachere Möglichkeit wäre, wenn du eine Zykluskurve führen würdest. Ist die Hochlage, also die 2 ZH nach der ersten höheren Messung regelmäßig 9 Tage lang oder kürzer, lässt das auf eine GKS schließen. Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall eine Zykluskurve führen, denn auch bei der Blutabnahme Methode musst du deinen ES möglichst genau ermitteln. Ich wünsche dir alles alles Gute und das du bald eine Lösung für dein Problem finden kannst. Liebe Grüße
     
  13. pepssi

    pepssi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei uns gibt es viele Gemeinsamkeiten! Ich habe auch einen 3 jährigen Sohn (damals super Zyklus und keinerlei Probleme!) und seit Februar versuchen wir ein Geschwisterchen zu bekommen. Leider hatte ich im letzten Jahr zwei Fehlgeburten, so dass mein FA meine Blutwerte untersuchte. Dieses Jahr wurde ich dann zu einem Endokrinologen überwiesen und etliche Untersuchungen wurden durchgeführt. Fazit ist, dass mein Zyklus viel zu lange dauert und der Eisprung viel zu spät stattfindet... und ich habe auch eine Gelbkörperschwäche und mein Progesteron ist viel zu niedrig...Diesen Zyklus durfte ich nun endlich mit Hormonen beginnen und am Samstag muss ich zum US um zu schauen, ob die Tabletten etwas bewirkt haben... Mir haben die Hormone ganz schön zugesetzt, aber ich würde es immer wieder machen! Du musst letztendlich selbst entscheiden, ob du Hormone bevorzugst oder doch lieber etwas anderes versuchst! Bei mir stand fest, dass ich es mir Hormonen versuchen sollte, etwas anderes wurde mir auch nicht vorgeschlagen...Egal für was du dich entscheidest, ich drücke dir ganz fest die Daumen! Liebe Grüße und ich würde mich freuen, wenn wir uns evtl. ein bisschen austauschen könnten
     
  14. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, wir sitzen im selben Boot. Ich hatte eine Fehlgeburt in der 8.SSW und dann nochmal zwei in der 5.Woche. Bei der ersten war von Beginn an etwas nicht i.O., das Baby nicht zeitgerecht entwickelt. Dann verlor ich es. Dann die frühen Aborte mit Schmierblutungen und dann gingen sie ab. Meine FÄ war der Meinung, dass ich schon 3 Kinder problemlos bekommen hätte und diesmal würde es auch ohne Hormone klappen. Aber allerdings bekam ich beim 1.Kind Depotspritzen, da ich in der 5.SSW Blutungen bekam und eine FG drohte. Der Grund war unbekannt. Ich habe mir dann Utrogest genommen und ab ES zwei Kapseln täglich eingeführt. Unser kleiner schläft gerade hinter mir. Auch wenn ich nicht davon überzeugt bin, ich denke schon, dass meine FGn etwas mit einer GKH-Schwäche zu tun hatte. Ein Verdacht auf einen Mangel besteht übrigens bei einer 2.ZH von unter 10, 11 Tagen. 12-16 sind normal. Die Hormone sollte man an bestimmten Zyklustagen testen, ich schätze mal kurz vor und kurz nach dem ES, aber das müsste dein FA besser wissen. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du so ein kleines Wunder erleben darfst.

    Folsäure ist übrigens wirklich Standard, allerdings soll es ja schon länger vom Umsetzen des Kiwu eingenommen werden, damit schon ein Depot aufgebaut ist. Um das Risiko des offenen Rückens mindern soll. Von daher, ist es nicht mehr so wichtig, wenn du natürlich schon schwanger ist
     
  15. fewe

    fewe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte auch eine Gelbkörperschwäche. Nach dem ES war meine 2. ZH zu kurz. Das bedeutet, dass eine SS nicht eintritt, weil der Gelbkörper zu früh sagt, dass keine SS vorliegt. Oft ist die Eizelle dann noch auf dem Weg zur Gebärmutter und bevor sich was einnistet, fängt die Blutung an.

    Ich habe dann Clomi bekommen. Parallel habe ich Bryophyllum und Ovaria Comp genommen. Das sind Globulis. Ovaria für den besseren ES und Bryo als Einnistungshilfe. Inzwischen nehme ich nichts mehr. Ich trinke morgens Grapefruitsaft. Esse sehr wenig Fleisch, mehr Obst und Gemüse und habe seit einem Jahr keine verkürzten Zyklen mehr. Dass es trotzdem nicht geklappt hat, lag an einem Eileiterverschluss, der jetzt behoben ist. Ich überlege noch, ob ich wieder Bryo und Ovaria nehme. Beides kann ich empfehlen, wobei Bryo mich immer sehr müde gemacht hat.
     
  16. Muar

    Muar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Bei mir wurde die Gelbköperhormonschwäche durch Bluttest festgestellt. Hatte zum Ende des Zyklus zwei Tests machen lassen, so am 21 - 23 ZT. Eine Woche später konnte mein Arzt mir dann die Diagnose geben. Ich habe mit Clomifen angefangen, bin heute ZT 7. Den ZT errechnet man mit Beginn - erster Tag der Mens, also der erste Tag der Mens ist dein erster ZT, diesen Tag berechnest du mit. Bei mir war Samstag der 1. ZT und heute Mittwoch habe ich die erste Tablette genommen und nehme sie jetzt 5 Tage durch - bis Sonntag. Ich hoffe, ich konnte dir helfen und drück dir ganz fest die Daumen! Alles Gute
     
  17. germiona

    germiona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte seit der Geburt meines Sohnes eine Gelbkörperschwäche. Ich habe schon seit Abstillen angefangen, meinen Zyklus mit Ovus zu beobachten, weil für uns immer klar war, dass wir 2 Kinder möchten. Daher bin ich recht schnell drauf gekommen, dass da was nicht in Ordnung ist. Abgesehen von den Schmierblutungen kam bei mir noch hinzu, dass meine Zyklen auf ca. 35 Tage verlängert hatten. Allerdings waren die Eisprünge plötzlich auch sehr spät, so dass meine 2. Zyklushälfte nur so um die 10 Tage war. Meines Wissens nach sind solche kurzen zweiten Zyklushälften ein typisches Symptom der Gelbkörperschwäche und führen dazu, dass das Ei nicht genug Zeit hat, sich einzunisten.

    Eine zweite Zyklushälfte von 14 Tagen klingt von der Länge her eigentlich schonmal ganz gut. Ich weiß allerdings nicht, ob das nicht trotzdem eine Gelbkörperschwäche sein kann...es schadet sicherlich nicht, das beim nächsten Termin bei deiner Gyn mal anzusprechen. Wir haben Anfang des Jahres mit Hibbeln angefangen. Im Juli hatte ich einen Termin bei meiner FÄ wegen der unregelmäßigen Zyklen. Sie hat mir dann zunächst auch Mönchspfeffer verschrieben und ein Zyklusmonitoring anberaumt. Man muss dann an ganz bestimmten Zyklustagen zur Blutkontrolle und Ultraschall und auf diese Weise kann man eine Gelbkörperschwäche diagnostizieren. Der Eisprung war dann tatsächlich zumindest ein paar Tage früher als sonst. Das Zyklusmonitoring hatte allerdings ergeben, dass die hormonelle Lage leider nicht optimal war.

    Da es bei mir aber nicht nur um das Progesteron ging, sondern auch in der ersten Zyklushälfte offenbar Probleme waren, die zu den späten Eisprüngen geführt haben, wollte meine Gyn nicht selber am Zyklus rumdoktern, sondern hat mir einen gynäkologischen Endokrinologen und Kinderwunschmediziner empfohlen. Dort wurde ein weiteres Zyklusmonitoring mit leichter hormoneller Unterstützung durchgeführt. Ich bin direkt in diesem ersten hormonell unterstützten Zyklus schwanger geworden und erwarte im Januar meine zweite Tochter. Also macht euch nicht allzu viele Gedanken. Solltet ihr tatsächlich eine Gelbkörperschwäche haben, bekommt man das wirklich gut in den Griff!
     
  18. Nersula

    Nersula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Im Fall der Gelbkörperschwäche kann sich die Gebärmutterschleimhaut bei der Frau nicht genug aufbauen oder es baut sich zu früh wieder ab. Das kann oft zu Fehlgeburten führen. Bei einer Hormonbehandlung muss man den Gelbkörper mit Medikamenten unterstützen, egal ob das ein grundsätzliches Problem ist oder nicht. Jedenfalls meine ich, dass das so ist. Ich selber bin auch davon betroffen. Ich kenne eine Frau, die nie schwanger wurde, sie hatte immer Frühgeburten (6 oder 7, wenn ich mich nicht irre) weil ihr Gelbkörper einfach zu niedrig war. Mit einem entsprechenden Präparat wurde sie schnell ss und konnte das Kind ohne Probleme austragen.
     
  19. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, also ich hatte vor 4 Jahren eine Fehgeburt in der 8.SSW, danach noch 2.Abgänge in der 4. und 5.SSW. Bei der 1. war von Beginn an etwas nicht i.O. das Baby nicht zeitgerecht entwickelt. Dann die frühen Aborte begannen mit Schmierblutungen und dann gingen sie ab. Meine FÄ war der Meinung, dass ich schon fünf Kinder problemlos bekommen hätte und diesmal würde es auch ohne Hormone klappen (allerdings bekam ich beim 1.Kind Depotspritzen, da ich in der 8.SSW unerklärliche Blutungen bekam und eine FG drohte). Ich habe mir dann Utrogest von meinem HA besorgt und ab ES zwei Kapseln täglich eingeführt. Unser Sohn schläft gerade bei mir. Auch wenn ich es nicht beweisen kann, ich denke schon, dass die FGn etwas mit einer GKH-Schwäche zu tun hatte. Ein Verdacht auf einen Mangel besteht übrigens bei einer 2.ZH von unter 10 Tagen.12-16 sind wohl normal. Die Hormone sollte man an bestimmten Zyklustagen testen, ich schätze mal kurz vor und kurz nach dem ES, aber das müsste dein FA besser wissen. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du so ein kleines Wunder erleben darfst.

    Folsäure ist übrigens wirklich Standard, allerdings soll es ja schon länger vom Umsetzen des Kiwu eingenommen werden, damit schon ein Depot aufgebaut ist, das das Risiko des offenen Rückens mindern soll. Von daher, ist es, wenn du dann schwanger bist, nicht mehr so wichtig.
     
  20. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Habe das gleiche Problem wie du. Ich versuche seit fast 4 Jahren schwanger zu werden. Die ersten 2 Jahre habe ich gar nichts getan, weil ich gedacht habe, es wird gleich klappen. Aber danach, als nichts passierte, bin ich auch zu meinem FA gegangen und habe die Diagnose Gelbkörperschwäche bekommen. Meine Gyn sagte, dass jeder Zyklus anders verläuft, also dass man nicht unbedingt in jedem Zyklus diese Schwäche haben muss. Aber bei mir scheint das nicht der Fall zu sein, sonst wäre ich ja mal schwanger geworden.

    Sie hat mir zuerst Dexamethason verschrieben. Das ist ein Mittel, um die Hirnanhangdrüse, die diese Hormone produziert, zu stimulieren. Davon habe ich nach 2 Monaten starke Nebenwirkungen bekommen und musste es absetzen. Schwanger bin ich aber auch davon nicht geworden. Dann habe ich über Mönchspfeffer gehört. Das ist ein pflanzlicher Kraut, die den Zyklus stabilisieren soll. Meine Tage habe ich davon tatsächlich regelmäßiger bekommen, aber wieder nicht schwanger. Ich hatte auch leichtes Übergewicht und habe 10 kg abgenommen, weil dadurch auch die Hormone positiv beeinflusst werden. Nun bekomme ich auch tatsächlich ohne Mönchspfeffer meine Tage regelmäßig, von daher hat sich das Abspecken echt gelohnt. Aber wieder kein Baby.

    So, und nun bin ich soweit, eine Hormonbehandlung zu machen. Da bekommt man ein Medikament, welches die Gelbkörperphase unterstützt bzw. aufrechterhält. Im nächsten Zyklus geht´s los und ich bin irre gespannt! Also, lass nicht gleich den Kopf hängen! Ich würde dir raten, es zuerst mal so natürlich wie möglich zu probieren, also auch mit Mönchspfeffer und einer evtl. Diät. Falls es dann nicht klappt, kannst Du´s immer noch mit einer Hormonbehandlung versuchen. Ob man dafür schon in eine KIWU-Praxis muss, weiß ich allerdings nicht, das macht bei mir meine normale Gyn. Liebe Grüße und viel Glück
     
  21. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte auch Gelbkörperschwäche und bin trotzdem ohne medizinische Hilfe schwanger geworden. Meine Zyklen waren entweder viel zu kurz oder enorm lang. Wir wollten dann erst mal unseren Kinderwunsch begraben, weil ich mir den Stress von den ganzen Behandlungen mit Hormonen, event. Künstlicher Befruchtung und immer wieder dieses hoffen und die anschließende Enttäuschung ersparen wollte. Aber ganz akzeptieren konnte ich und wollte ich die Diagnose nicht und hab angefangen Storchentee zu trinken. Anschließend hab ich meinem Mann gefragt ob wir es denn nicht nochmal versuchen könnten. Er war erst skeptisch, weil er mir eine Enttäuschung ersparen wollte. Aber es hat geklappt. Bin jetzt in der 12ten Woche schwanger. Musste aber Utrogest nehmen, da durch die Gelbkörperschwäche, die Schwangerschaft nicht auf natürlichem Wege aufrecht erhalten werden kann. Also, nicht den Mut verlieren. Manchmal braucht’s einfach mal ein bisschen Glück! Frag doch mal deinen Frauenarzt, denn im Nachhinein hab ich erfahren, dass man Utrogest auch schon vor der Schwangerschaft nehmen kann um die Schwäche auszugleichen.
     
  22. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Mir ging es genauso. Ich hatte eine Fehlgeburt in der fast 12.SSW und dann nochmal zwei frühe FGs in der 4.Woche. Bei der 1. war von Beginn an etwas nicht i.O., das Baby nicht zeitgerecht entwickelt. In der 12.SSW verlor ich es dann. Dann die frühen Aborte begannen mit Schmierblutungen und dann gingen sie ab. Meine FÄ war der Meinung, dass ich schon fünf Kinder problemlos bekommen hätte und diesmal würde es auch ohne Hormone klappen (allerdings bekam ich beim 1.Kind Depotspritzen, da ich in der 9.SSW unerklärliche Blutungen bekam und eine FG drohte). Ich habe mir dann Utrogest von meinem HA besorgt und ab ES zwei Kapseln täglich eingeführt. Unser kleiner schläft gerad auf meinem Arm. Auch wenn ich es nicht beweisen kann, ich denke schon, dass die FGs etwas mit einer GKH-Schwäche zu tun hatte. Ein Verdacht auf einen Mangel besteht übrigens bei einer 2.ZH von unter 10,11 Tagen.12-16 sind wohl normal. Die Hormone sollte man an bestimmten Zyklustagen testen, ich schätze mal kurz vor und kurz nach dem ES, aber das müsste dein FA besser wissen. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du so ein kleines Wunder erleben darfst. Folsäure ist übrigens wirklich Standard, allerdings soll es ja schon länger vorm Umsetzen des Kiwu eingenommen werden, damit schon ein Depot aufgebaut ist, dass das Risiko des offenen Rückens mindern soll. Von daher, ist es, wenn du dann schwanger bist, nicht mehr so wichtig.
     
  23. olivero

    olivero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe eine Gerinnungsstörung. Es sollte dabei aber auch auf andere mögliche Gerinnungsstörungen getestet werden. Allerdings hat mir Doc Breitbach (und auch meine Ärztin vor Ort) mal bei der Frage nach möglichen Gerinnungsstörungen geantwortet, dass es unwahrscheinlich ist, wenn bereits eine komplikationslose erste Schwangerschaft voranging. Bei mir wurde dann bezüglich Gerinnung auch nichts Auffälliges gefunden, wobei ich nicht genau sagen kann, was Alles getestet wurde. Gelbkörperhormonschwäche macht der Gyn durch Blutentnahme am 21. ZT (eine Woche nach Eisprung). Ich weiß aber nicht, ob das bei Fehlgeburten zu diesem Zeitpunkt wie bei dir noch relevant sein kann. Du kannst beides in der Kiwu-Praxis machen lassen. Die haben das eigentlich immer im Programm. Wie sieht es denn mit der Schilddrüse aus? Ist die in Ordnung?
     
  24. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, habe auch Erfahrung damit. Ich hatte in der 11.SSW Fehlgeburt und danach noch 2 frühe Aborte bis 9.SSW. Bei der 1. war von Beginn an etwas nicht i.O., das Baby nicht zeitgerecht entwickelt. In der 11.SSW verlor ich es dann. Dann die frühen Aborte begannen mit Schmierblutungen und dann gingen sie ab. Meine FÄ war der Meinung, dass ich schon fünf Kinder problemlos bekommen hätte und diesmal würde es auch ohne Hormone klappen (allerdings bekam ich beim 1.Kind Depotspritzen, da ich in der 8.SSW unerklärliche Blutungen bekam und eine FG

    drohte). Ich habe mir dann Utrogest von meinem HA besorgt und ab ES zwei Kapseln täglich eingeführt. Unser kleiner schläft gerade auf meinem Arm. Auch wenn ich es nicht beweisen kann, ich denke schon, dass die FGn etwas mit einer GKH-Schwäche zu tun hatte. Ein Verdacht auf einen Mangel besteht übrigens bei einer 2.ZH von unter 10,11 Tagen.12-16 sind wohl normal.

    Die Hormone sollte man an bestimmten Zyklustagen testen, ich schätze mal kurz vor und kurz nach dem ES, aber das müsste dein FA besser wissen. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du so ein kleines Wunder erleben darfst.

    Folsäure ist übrigens wirklich Standard, allerdings soll es ja schon länger vorm Umsetzen des Kiwu eingenommen werden, damit schon ein Depot aufgebaut ist, dass das Risiko des offenen Rückens mindern soll. Von daher, ist es, wenn du dann schwanger bist, nicht mehr so wichtig. LG
     
  25. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    vielleicht kann ich dir mit meiner Geschichte helfen. Ich habe im April vorigen Jahres die Valette abgesetzt. Die letzten 3 oder 4 Zyklen (also fast seit Absetzen) bekomme ich nach dem Es, also vor der Mens Zwischenblutungen, aber richtige Blutungen nicht nur SB. Meine FÄ wollte mir erst etwas gegen Gelbkörperschwäche geben, weil es darauf hindeutet, der Bluttest hat aber ergeben, dass alle Werte ok sind. Bin jetzt bei einem anderen FA und der will sich das ganze per US nochmal angucken. Ich würde also nicht so schnell was gegen GKS nehmen, deine SB können auch ganz andere Gründe haben. Ich tippe auf die Hormonumstellen nach dem Absetzen der Pille.

    Wenn du Lust hast, melde dich doch mal bei mir, was es bei dir ergeben hat. Würde mich interessieren. LG
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden