Hilfe!!! Meine Ehe ist aus.

...können viele Ursachen haben. Der Alltag zehrt am Miteinander, die Kommunikation ist schwierig. Die Auswirkungen können sich unterschiedlich zeigen, sei es ein Mangel an liebevollem Umgang oder wenig Lust. In unserem Partnerschafts-Forum können Sie Ihre Schwierigkeiten schildern und sicher gute Ideen finden, um den Umgang miteinander zu verbessern.

Dieses Thema im Forum "Partnerschafts-Probleme - Hilfe + Beratung" wurde erstellt von Hexi, 13 Juni 2015.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Hexi

    Hexi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Mai 2007
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Hallo ihr alle,

    ich bin so verzweifelt und brauche euren Rat.
    Unsere Ehe steht vor dem Aus.
    Ich muss mir einmal alles von der Seele reden, denn meine beste Freundin war bisher mein Mann und ich weiß nicht, mit wem ich sprechen soll. Ich hoffe auch, von euch ein paar Ratschläge zu erhalten.
    Ich versuche mal, die Situation zu erklären und auch nichts zu beschönigen, also auch meine Fehler zuzugeben.
    Der Trennungsgrund für meinen Mann ist auf jeden Fall zu wenig Sex.
    Nach der Geburt unseres Sohnes vor 8 Jahren hatte ich während der 16monatigen Stillzeit Schmerzen beim Sex, sodass dieser nur sehr selten war. Mein Kind stand auch erstmal im Mittelpunkt. Wir hatten 3 Jahre auf eine Schwangerschaft gewartet. Wir waren beide beim Arzt und es stellte sich heraus, dass es an meinem Mann lag. Trotz starkem Kinderwunsch habe ich ihm die Treue gehalten und es hat dann ja auch doch noch geklappt. Während der Zeit, wo der Sex mir Schmerzen bereitete zählte mein Mann den Sex schon mit und fühlte sich, wie ich nun denke, schon zurüchgestoßen, obwohl er rational wusste, dass ich dafür nichts konnte.
    Als der Sex dann wieder funktionierte, habe ich wieder angefangen zu arbeiten in meinem sehr anstrengenden stressigen Job. Ich habe Hashimoto bekommen, weshalb meine Schilddrüe nicht mehr richtig arbeitet und ich Schilddrüsenhormon nehmen muss. Das hat wohl auch meine Libido beeinflusst. Außerdem hatte ich ständig Blasenentzündung nach dem Sex. Und der Wunsch nach einem zweiten Kind hat mich auch unter Druck gesetzt. Wir haben mehrere Inseminationen versucht. die nicht geklappt haben. Mein sexuelles Verlangen war nicht so groß wie das meines Mannes, aber wir hatten Sex. Aber für meinen Mann, der am liebesten täglich gewollt hätte, zu wenig. Immer wieder hat er mitgezählt. Ich habe dann angefangen zu fürchten, dass ihm der Sex nicht nur nicht ausreicht, sondern auch nicht gefällt, auch weil ich einige von ihm gewünschte Praktiken eher befremdlich fand, die ich nun aber nur zu gerne ausprobieren würde, nur dass es nun zu spät ist. Ich fühlte mich wohl unter Druck, weil er mich beobachtete und immer nach Beweisen meiner Liebe auf der sexuellen Ebene wartete, also er wartete, ob ich von alleine ankam usw. Zwischendurch kam es auch ab und zu zu heftigem Streit deswegen. Er hat mir dann auch gesagt, dass dies ein Trennungsgrund für ihn wäre, aber ich habe leider nicht wirklich realisiert, dass mein Schatz das ernst meint, auch wohl, weil wir uns meiner Empfindung nach sonst so nah waren. Nach Streit bemühte ich mich, wie er es auch nennet, und wir hatten mehr Sex, aber schnell waren dann plötzlich mal wieder zwei Wochen vorbei, weil meine Arbeit so anstrengend und ich so müde und gestresst war. Abgesehen vom Sex haben wir aber immer eine schöne liebevolle Partnerschaft gehabt. Wir passen zusammen, können gut miteinander reden, haben ähnliche Interesse usw.
    In der Woche besuchen wir zweimal einen Tanzkurs wo wir sehr viel Spaß haben. WIr können gut tanzen. Damit will ich sagen, dass wir schon etwas gemeinsam unternehmen.
    Ich habe auch meine Liebe viel auf anderen Ebenen gezeigt, meinen Mann mit Komplimenten und kleinen AUfmerksamkeiten bedacht. Außerdem habe ich immer zu ihm gehalten, wenn er beispielsweise arbeitslos war, habe ich das Geld herangeschafft, und ich bin mit ihm in sein Elternhaus gezogen, wofür ich mich habe versetzen lassen müssen und nun in meinem Job noch mehr Arbeit habe als vorher und außerdem nicht so nette Kollegen.
    In den letzten zwei Jahren begann mein Mann stark abzunehemn, viel Sport zu machen und außerdem am Wochenende in die Disco tanzen zu gehen, was er sehr gut kann. Ich war nur selten mit, weil ich auf den Kleinen aufgepasst habe und außerdem hätte ich die langen Nächte körperlich auch nicht so geschafft. Ich bin ja sowieso immer müde. Mein Mann hat dies wohl auch als Zurückweisung aufgefasst. Aber ich habe meinem Mann den Spaß gegönnt und ihm vertraut. Wenn andere gesagt haben, ich wäre aber sehr tolerant, war mir das egal. Ich wollte ihm seine Freihaiten lassen.
    Jetzt hat mein Mann eine Frau kennengelernt und will mich verlassen. Er sagt, er liebt sie und er wäre die letzten Jahre unglücklich gewesen. Ich bin völlig verzweifelt und heule nur noch.
    Ich habe ihn angefleht, mich und unsere Familie nicht aufzugeben und ihm gesagt, dass ich es jetzt kapiert hätte und wir es mit Eheberatung nochmal versuchen sollten. Ich sehe das als Chance, aus dem Trott herauszukommen, abends was anders zu mach als fernzusehen, dass ich selbst dann auch mal abschalte vom Stress und es mir und uns dann besser geht. Ich weiß einfach, dass wir es änderen und schaffen können. Er glaubt das aber erstens nicht und zweitens will er die Frau nicht aufgeben. Er sagt, wenn es dann nicht klappen würde, dann wäre sie weg. Heute sagte er mir auch, dass sie sich küssen und nun zusammen wären. Ich bin am Boden zerstört. Ich vermisse ihn so.
    Ich muss noch erwähnen, dass in unserem Haus noch zwei Zimmer und der Flur seit langem zu renovieren sind. Ich habe öfter vorsichtig erwähnt, dass mich das stört und ich in der Unordnung nicht entspannen kann.
    Aber nach seinen Disconächten hat mein Mann am Wochenende lange geschlafen und nichts ist passiert. Und meiner Meinung nach hat er außerdem nicht viel dafür getant, sich irgendwas auszudenken, was dann zu romatischen Sex führt. Er hat mich eigentlich, dass wird mir aber erst jetzt klar, nur unter Druck gesetzt.
    Wenn ich ihm das jetzt alles versuche zu erklären, denkt er, ich würde ihm die Schuld geben wollen, dabei weiß ich jetzt wie schwierig es für ihn war. Aber wir haben uns wirklich geliebt und ich fühle mich ihm so nah und zu ihm hingezogen. Ich kann ihn nicht aufgeben. Ich möchte ihn einfach nur zurück.
    Unser Sohn weiß noch nichts. Ich habe Angst, es ihm zu sagen. Er ist sehr sensibel. Schon der Umzug war schwer für ihn, sich von der alten Wohnung zu trennen usw. Und ich habe immer gesagt, dass Wichtigste ist doch, dass wir drei uns lieben und dass wir uns haben. Auch seine Welt stürzt ein.
    Ich hätte nie gedacht, dass einem Mann Sex so wichtig ist, dass er dafür alles aufgibt. Was soll ich nur tun. Ich möchte meinen lieben Schatz zurück und doch spüre ich, dass er nicht will.
    Der Eheberater kommt erst am 19. aus dem Urlaub zurück. Er sagte beim ersten Treffen, er könne bei der Eherettung helfen oder bei der Trennung. Dafür müsste sich mein Mann erstmal entscheiden. Das hat er ja jetzt, leider nicht so, wie ich es mir wünschen würde. Ob der Eheberater trotzdem die Ehe mit uns aufarbeitet? Ob dadurch vielleicht doch noch irgendeine Chance besteht? Wenn es nur diese Frau nicht gäbe. Allerdings bin ich ja erst dadruch richtig aufgerüttelt worden. Jetzt ist es nur zu spät für mich, meinem Mann zu beweisen, dass ich alles für ihn tun würde.
    Ich bin so traurig. WIr haben so viel gemeinsame Erinnerungen und uns von ganzem Herzen geheiratet. Wie kann er das alles wegschmeißen?
    Er sagt dazu, er habe ja die ganzen letzten Jahre versucht, dass festzuhalten, aber nun ginge es nicht mehr.
    Noch ein Problem ist die Wohnsituation. Wir wohnen in seinem Haus, von den Eltern geerbt. Das Darlehen läuft glaube ich auf uns beide. Im Grundbuch steht glaube ich er. Ich habe auch noch ein Haus mit Mietern, dass mir aber nur zur Hälfte gehört, die andere gehört meinem Bruder. Mein zweiter Bruder ist unmittelbarer Nachbar. Mein Mann meint, er könne ja in dieses Haus ziehen und versteht nicht, dass das viel zu schmerzhaft für mich wäre, wenn er in diesem Haus (was mein Elternhaus ist) wohnt, womöglich noch mit seiner Neuen. Aber wir wollen unserem Kind auch nicht sein Zuhause wegnehmen.
    Noch wohnt mein Mann zu Hause. Mein Sohn weiß ja auch noch nichts. Er schläft noch im Ehebett. Das ist alles so schmerzhaft.
    Ich danke euch fürs Zuhören. Hat jemand Ähnliches erlebt? Ict noch etwas zu retten? Was ratet ihr mir? Wie soll ich mich verhalten? Meine Gefühle fahren Achterbahn.
     


  2. Mummyzoey2011

    Mummyzoey2011 Mitglied

    Registriert seit:
    27 September 2011
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ICQ:
    0
    Hallo Hexi,
    lass dich erstmal drücken. Sowas tut weh - und lässt sich nicht von jetzt auf nachher verarbeiten.

    Ob dein Mann nochmal zu dir zurückkommt? Das weiß auch ich nicht. Aber mal Hand aufs Herz: Was sollte das bringen? Ihr seid in einem Punkt - der Sexualität - viel zu unterschiedlich. Selbst wenn du dich jetzt täglich dazu zwingen würdest und ihm den ein oder anderen Wunsch unter Druck erfüllst, meinst du damit werdet ihr glücklich?

    Wenn zwei so unterschiedliche Wünsche (täglich mit verschiedenen Praktiken - einmal die Woche, bitte "nur das Normale") aufeinandertreffen, wie und wo gibt es da eine Möglichkeit? Nur, wenn beide einen Schritt auf den anderen zugehen.

    Ich spreche da aus Erfahrung. Mein Mann ist da ähnlich wie deiner - und ich bin dir nicht unähnlich. :)

    Ich glaube nicht, dass unsere Ehe wirklich ewig halten wird, dazu sind unsere Bedürfnisse zu unterschiedlich. Jetzt, wo unsere Kinder noch klein sind, werden wir wohl zusammenhalten - ich befürchte, spätestens wenn die Kleinen aus dem Gröbsten sind, werden sich unsere Wege auch trennen. Uns verbinden genausoviel, wie euch (auch wir gehen gerne tanzen, in die Sauna, ect.) - auch ich kann mit ihm über alles reden.

    Nur davon wird meine Lust auf ihn nicht mehr - und seine auf mich nicht weniger. :-(

    lg
     


  3. Hexi

    Hexi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Mai 2007
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Natürlich müssen wir beide einen oder mehrere Schritte aufeinander zugehen.
    Ich möchte glauben, dass das geht.
    Weiß es natürlich nicht sicher.
    Ich hoffe, ich kann mich auf mehr und anderes einlassen und habe dann letztendlich auch etwas davon.
    Vielleicht bringt es mir sogar Abschalten und Entspannung.
    Auch er muss natürlich verstehen, dass er Dinge verändern muss.
    Ich bin aber im Moment auch einfach ratlos und weiß nicht, was das Richtige ist.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden