künstliche Befruchtung

Nahezu jede werdende Mutter hat Ängste während der Schwangerschaft und vor der Geburt? Geht alles gut, stehe ich das durch? Haben Sie Schwindel oder Übelkeit? Diskutieren Sie hier im Forum Schwangerschaft mit anderen werdenden Müttern über die Entwicklung Ihrer Schwangerschaft. Stichworte: Schmerzen, Ausfluss, Blutungen, Übelkeit, Frühgeburt, Fehlgeburt.

Dieses Thema im Forum "Komplikationen, Frühgeburt und Fehlgeburt" wurde erstellt von Isolda, 15 Juni 2017.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Isolda

    Isolda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juni 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo !
    Ich bin 45, ich hatte die letzte Hoffnung auf die künstliche Befruchtung. Das erste Kind habe ich vorzeitig geboren. das ist sehr schrecklich! Es war eine starke Präeklapsie und seit dieser Zeit begannen meine Probleme. schade…Ich hatte eine starke Entzündung, dann die Eileiterschwangerschaft und man entfernte mir das intrauterine Rohr. In Italien hat man uns wegen meines Alters nicht geholfen. Wir wendeten uns an die Klinik in Tschechien, aber ohne Erfolg, viermal hatte ich Fehlgeburt. ohne Ergebnis…Mich interessiert die Klinik in der Ukraine. Ich habe die Internetseite der Klinik durchgesehen und viele positive Gutachten gelesen. Ich habe auch die Leistungspakete gesehen. Ich wünsche sehr das Kind, aber es klappt nicht es auf natürliche Weise zu bekommen. Hat jemand von euch Erfahrungen in der Ukraine gemacht?
     


  2. Tigrana

    Tigrana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Guten Tag! Ich möchte über meine Erfahrung erzählen. Ich und mein Partner leben schon 7 Jahre zusammen und wünschen Kinder. Aus den gesundheitlichen Gründen kann ich das Kind selbst nicht austragen. Ich hatte die Operation zur Entfernung der Eierstöcke gemacht, dann hatte ich über die Eizellspendeprogramm nachgedacht. Vor zwei Jahren war ich in dieser Klinik, ich hatte eine Klinik für Reproduktionsmedizin in Kiew gefunden. Ich und mein Mann hatten gelesen, dass viele deutsche Paare fliegen um dort Eizellspendeprogramm zu machen. Sie hatten eine Probleme, in der Klinik waren so viele Patienten und es gedauert so wenig Zeit. Sehr gur, die Klinik hat eine riesige Erfahrung und moderne Technologien. Besonders, persönlich zugeschnittene Behandlungen, freundliche Atmosphäre und kontinuierliche Betreuung sowie Professionelle Experten von internationalem Rang. Das Erstgespräch fand zu seinem Wunschtermin statt. auch wichtig, die Auswahl der Spenderin hat sich total überrascht, da es extrem gut passte. Im Vorfeld der Stimulation der Spenderin prüfte Leitender Arzt die vorliegenden Laborwerte und auch die Blutgerinnung und das Immunsystem wurden angeschnitten. Die Blastozysten wurden von guter Qualität transferiert. Wir konnten sehr bald im Ultraschall den Herzschlag unsere Zwillinge sehen. Während der Geburt waren sehr aufmerksam und vorsichtig und keine Probleme während der Erledigung der Dokumente auf die Kinder. Dort ist die absolute Garantie auf alle Arten der Dienstleistungen. Und sehr großes Plus war, dass wir nicht so lange mit dem Dokumente warteten.
     


  3. sgae

    sgae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juni 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Du hast sehr wohl gute Chancen, da du vor allem schwanger werden kannst u. es schon 5 Mal warst. Die Chance dass du eine Einnistung hast sind groß, vorausgesetzt du hast genügend EZ, was meistens bis ca. 42 kein Problem sein sollte. Im Grunde reicht ja ein Ei, nur frage ich mich, warum du ein 6. Kind möchtest, zumal dein Jüngstes gerade mal 4 Jahre alt ist. Hier haben die meisten Frauen gar kein Kind bzw. üben schon ewig am Zweiten Kind. Ich würde mich an deiner Stelle fragen, warum für dich der Kinderwunsch so wichtig ist, dass du sogar eine IVF als 5-fache Mutter in Kauf nimmst. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück u. lass dich in einer Kinderwunschpraxis beraten. Mein Arzt meinte, es gibt Weltweit keine einzige Frau die nach 45 mit einer IVF/ICSI mit eigenen Eizellen schwanger geworden ist. Der Grund liegt darin, dass die Eizellen mit zunehmenden Alter nicht mehr so widerstandsfähig sind bzw. sich sehr gestresst fühlen, wenn sie außerhalb des Körpers sind. Alle Schwangerschaften ab 45 sind entweder natürliche SS oder mit Eizellenspenden!
     
  4. H0lla

    H0lla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Juli 2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Du hast sehr wohl gute Chancen, da du vor allem schwanger werden kannst u. es schon 5 Mal warst. Die Chance dass du eine Einnistung hast sind groß, vorausgesetzt du hast genügend EZ, was meistens bis ca. 42 kein Problem sein sollte. Im Grunde reicht ja ein Ei, nur frage ich mich, warum du ein 6. Kind möchtest, zumal dein Jüngstes gerade mal 4 Jahre alt ist. Hier haben die meisten Frauen gar kein Kind bzw. üben schon ewig am Zweiten Kind. Ich würde mich an deiner Stelle fragen, warum für dich der Kinderwunsch so wichtig ist, dass du sogar eine IVF als 5-fache Mutter in Kauf nimmst. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück u. lass dich in einer Kinderwunschpraxis beraten. Mein Arzt meinte, es gibt Weltweit keine einzige Frau die nach 45 mit einer IVF/ICSI mit eigenen Eizellen schwanger geworden ist. Der Grund liegt darin, dass die Eizellen mit zunehmenden Alter nicht mehr so widerstandsfähig sind bzw. sich sehr gestresst fühlen, wenn sie außerhalb des Körpers sind. Alle Schwangerschaften ab 45 sind entweder natürliche SS oder mit Eizellenspenden!
     
  5. doberwoman

    doberwoman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 Juli 2018
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Tag! Ich möchte über meine Erfahrung erzählen. Ich und mein Partner leben schon 7 Jahre zusammen und wünschen Kinder. Aus den gesundheitlichen Gründen kann ich das Kind selbst nicht austragen. Ich hatte die Operation zur Entfernung der Eierstöcke gemacht, dann hatte ich über die Eizellspendeprogramm nachgedacht. Vor zwei Jahren war ich in dieser Klinik, ich hatte eine Klinik für Reproduktionsmedizin in Kiew gefunden. Ich und mein Mann hatten gelesen, dass viele deutsche Paare fliegen um dort Eizellspendeprogramm zu machen. Sie hatten eine Probleme, in der Klinik waren so viele Patienten und es gedauert so wenig Zeit. Sehr gur, die Klinik hat eine riesige Erfahrung und moderne Technologien. Besonders, persönlich zugeschnittene Behandlungen, freundliche Atmosphäre und kontinuierliche Betreuung sowie Professionelle Experten von internationalem Rang. Das Erstgespräch fand zu seinem Wunschtermin statt. auch wichtig, die Auswahl der Spenderin hat sich total überrascht, da es extrem gut passte. Im Vorfeld der Stimulation der Spenderin prüfte Leitender Arzt die vorliegenden Laborwerte und auch die Blutgerinnung und das Immunsystem wurden angeschnitten. Die Blastozysten wurden von guter Qualität transferiert. Wir konnten sehr bald im Ultraschall den Herzschlag unsere Zwillinge sehen. Während der Geburt waren sehr aufmerksam und vorsichtig und keine Probleme während der Erledigung der Dokumente auf die Kinder. Dort ist die absolute Garantie auf alle Arten der Dienstleistungen. Und sehr großes Plus war, dass wir nicht so lange mit dem Dokumente warteten.
     
  6. kpooa

    kpooa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juli 2018
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo!

    Ich mache die 1. Behandlung gleich in Österreich. Wollte einfach die höchstmögliche Chance haben, wenn ich sowas mache. Kostenmässig beteiligt sich die KK mit 50% der deutschen Sätze und 50% der Medis. Die in dieser Klinik sind aber in etwa den deutschen Sätzen angepasst. Brauchte für die KK jedoch eine Bescheinigung der Klinik, dass nach deutschem Recht gearbeitet wird, die ich aber bekommen habe. Die zusätzlichen Kosten kommen halt für Unterkunft während des Erstgesprächs (wenn man von weit weg kommt wie wir) und während der PU/Transfer-Zeit.

    Ansonsten macht hier vorher alles mein FA vor Ort (Voruntersuchungen, Follikel-US während der Stimu), immer in Abstimmung mit der KiWu-Klinik. Ich Der Doc ist super nett und sehr persönlich. Hätte nach dem Erstgespräch am liebsten sofort losgelegt ;-) Jetzt starte ich in ca. einer Woche mit der Stimu
     
  7. osis

    osis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juli 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich war letztes Jahr mit 42 (ohne KIWU Behandlung und mit katastrophalem AMH Wert schwanger.) Leider endete dieses kleine Wunder für uns traurig. Ich hatte eine stille Geburt in der 27 SSW. Dies hatte genetische Ursachen. (Trisomie). Wurde auf unseren Wunsch nicht geprüft (wir wollten nicht, dass unser Kleiner obduziert wird...), war aber recht eindeutig (Trisomie 21).

    Ob es bei einer KIWU Behandlung bessere Möglichkeiten gibt, die Eizellen im Vorfeld zu untersuchen oder ob man das altersbedingte Risiko so oder so hinnehmen muss, kann ich dir nicht sagen...wäre aber durchaus überlegenswert. Ich kann dir aber auch sagen, dass es in meinem Bekanntenkreis einige Frauen Ü 40 gibt die Kinder bekommen haben. Ob mit oder ohne Behandlung, weiß ich nicht, genauso wenig weiß ich, ob es davor mehrere Versuche gab.

    Ich denke generell, dass es Ü40 möglich ist, aber eben teils auch recht schwierig...

    Wie du in meiner Signatur sehen kannst, versuchen wir gerade (ohne KIWU Behandlung) schwanger zu werden... Ich sags mal so: wir brauchen ein Wunder. Diesmal aber bitte ein Riesen Wunder... Egal was du tust und wofür du sich entscheidest.
     
  8. Jun0

    Jun0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 August 2018
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich war letztes Jahr mit 42 (ohne KIWU Behandlung und mit katastrophalem AMH Wert schwanger.) Leider endete dieses kleine Wunder für uns traurig. Ich hatte eine stille Geburt in der 27 SSW. Dies hatte genetische Ursachen (Trisomie). Wurde auf unseren Wunsch nicht geprüft (wir wollten nicht, dass unser Kleiner obduziert wird...), war aber recht eindeutig (Trisomie 21).

    Ob es bei einer KIWU Behandlung bessere Möglichkeiten gibt, die Eizellen im Vorfeld zu untersuchen oder ob man das altersbedingte Risiko so oder so hinnehmen muss, kann ich dir nicht sagen...wäre aber durchaus überlegenswert. Ich kann dir aber auch sagen, dass es in meinem Bekanntenkreis einige Frauen Ü 40 gibt die Kinder bekommen haben. Ob mit oder ohne Behandlung, weiß ich nicht, genauso wenig weiß ich, ob es davor mehrere Versuche gab.

    Ich denke generell, dass es Ü40 möglich ist, aber eben teils auch recht schwierig...

    Wie du in meiner Signatur sehen kannst, versuchen wir gerade (ohne KIWU Behandlung) schwanger zu werden... Ich sags mal so: wir brauchen ein Wunder. Diesmal aber bitte ein Riesen Wunder. Egal was du tust und wofür du sich entscheidest. Meine Daumen habt ihr
     
  9. dom1nika

    dom1nika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 August 2018
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich und mein Partner leben schon 7 Jahre zusammen und wünschen Kinder. Aus den gesundheitlichen Gründen kann ich das Kind selbst nicht austragen. Ich hatte die Operation zur Entfernung der Eierstöcke gemacht, dann hatte ich über die Eizellspendeprogramm nachgedacht. Vor zwei Jahren war ich in dieser Klinik, ich hatte eine Klinik für Reproduktionsmedizin in Kiew gefunden. Ich und mein Mann hatten gelesen, dass viele deutsche Paare fliegen um dort Eizellspendeprogramm zu machen. Sie hatten ein Problem, in der Klinik waren so viele Patienten und es gedauert so wenig Zeit. Die Klinik hat eine riesige Erfahrung und moderne Technologien. Besonders, persönlich zugeschnittene Behandlungen, freundliche Atmosphäre und kontinuierliche Betreuung sowie Professionelle Experten von internationalem Rang. Das Erstgespräch fand zu seinem Wunschtermin statt. Auch wichtig, die Auswahl der Spenderin hat sich total überrascht, da es extrem gut passte. Im Vorfeld der Stimulation der Spenderin prüfte Leitender Arzt die vorliegenden Laborwerte und auch die Blutgerinnung und das Immunsystem wurden angeschnitten. Die Blastozysten wurden von guter Qualität transferiert. Wir konnten sehr bald im Ultraschall den Herzschlag unsere Zwillinge sehen. Während der Geburt waren sehr aufmerksam und vorsichtig und keine Probleme während der Erledigung der Dokumente auf die Kinder. Dort ist die absolute Garantie auf alle Arten der Dienstleistungen. Und sehr großes Plus war, das wir nicht so lange mit dem Dokumente warteten.
     
  10. Starpizza

    Starpizza Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2018
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich war letztes Jahr mit 42 (ohne KIWU Behandlung und mit katastrophalem AMH Wert schwanger.) Leider endete dieses kleine Wunder für uns traurig. Ich hatte eine stille Geburt in der 27 SSW. Dies hatte genetische Ursachen. (Trisomie). Wurde auf unseren Wunsch nicht geprüft (wir wollten nicht, dass unser Kleiner obduziert wird...), war aber recht eindeutig (Trisomie 21). Ob es bei einer KIWU Behandlung bessere Möglichkeiten gibt, die Eizellen im Vorfeld zu untersuchen oder ob man das altersbedingte Risiko so oder so hinnehmen muss, kann ich dir nicht sagen...wäre aber durchaus überlegenswert. Ich kann dir aber auch sagen, dass es in meinem Bekanntenkreis einige Frauen Ü 40 gibt die Kinder bekommen haben. Ob mit oder ohne Behandlung, weiß ich nicht, genauso wenig weiß ich, ob es davor mehrere Versuche gab. Ich denke generell, dass es Ü40 möglich ist, aber eben teils auch recht schwierig...Wir versuchen gerade (ohne KIWU Behandlung) schwanger zu werden... Ich sags mal so: wir brauchen ein Wunder. Diesmal aber bitte ein Riesen Wunder... Egal was du tust und wofür du sich entscheidest.
     
  11. Starpizza

    Starpizza Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2018
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Du hast sehr wohl gute Chancen, da du vor allem schwanger werden kannst u. es schon 5 Mal warst. Die Chance dass du eine Einnistung hast sind groß, vorausgesetzt du hast genügend EZ, was meistens bis ca. 42 kein Problem sein sollte. Im Grunde reicht ja ein Ei, nur frage ich mich, warum du ein 6. Kind möchtest, zumal dein Jüngstes gerade mal 4 Jahre alt ist. Hier haben die meisten Frauen gar kein Kind bzw. üben schon ewig am Zweiten Kind. Ich würde mich an deiner Stelle fragen, warum für dich der Kinderwunsch so wichtig ist, dass du sogar eine IVF als 5-fache Mutter in Kauf nimmst. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück u. lass dich in einer Kinderwunschpraxis beraten. Mein Arzt meinte, es gibt Weltweit keine einzige Frau die nach 45 mit einer IVF/ICSI mit eigenen Eizellen schwanger geworden ist. Der Grund liegt darin, dass die Eizellen mit zunehmenden Alter nicht mehr so widerstandsfähig sind bzw. sich sehr gestresst fühlen, wenn sie außerhalb des Körpers sind. Alle Schwangerschaften ab 45 sind entweder natürliche SS oder mit Eizellenspenden!
     
  12. Lektraa

    Lektraa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Tag! Ich möchte über meine Erfahrung erzählen. Ich und mein Partner leben schon 7 Jahre zusammen und wünschen Kinder. Aus den gesundheitlichen Gründen kann ich das Kind selbst nicht austragen. Ich hatte die Operation zur Entfernung der Eierstöcke gemacht, dann hatte ich über die Eizellspendeprogramm nachgedacht. Vor zwei Jahren war ich in dieser Klinik, ich hatte eine Klinik für Reproduktionsmedizin in Kiew gefunden. Ich und mein Mann hatten gelesen, dass viele deutsche Paare fliegen um dort Eizellspendeprogramm zu machen. Sie hatten eine Probleme, in der Klinik waren so viele Patienten und es gedauert so wenig Zeit. Sehr gut, die Klinik hat eine riesige Erfahrung und moderne Technologien. Besonders, persönlich zugeschnittene Behandlungen, freundliche Atmosphäre und kontinuierliche Betreuung sowie Professionelle Experten von internationalem Rang. Das Erstgespräch fand zu seinem Wunschtermin statt. auch wichtig, die Auswahl der Spenderin hat sich total überrascht, da es extrem gut passte. Im Vorfeld der Stimulation der Spenderin prüfte Leitender Arzt die vorliegenden Laborwerte und auch die Blutgerinnung und das Immunsystem wurden angeschnitten. Die Blastozysten wurden von guter Qualität transferiert. Wir konnten sehr bald im Ultraschall den Herzschlag unsere Zwillinge sehen. Während der Geburt waren sehr aufmerksam und vorsichtig und keine Probleme während der Erledigung der Dokumente auf die Kinder. Dort ist die absolute Garantie auf alle Arten der Dienstleistungen. Und sehr großes Plus war, dass wir nicht so lange mit dem Dokumente warteten.
     
  13. ngeline

    ngeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich war letztes Jahr mit 42 (ohne KIWU Behandlung und mit katastrophalem AMH Wert schwanger.) Leider endete dieses kleine Wunder für uns traurig. Ich hatte eine stille Geburt in der 27 SSW. Dies hatte genetische Ursachen. (Trisomie). Wurde auf unseren Wunsch nicht geprüft (wir wollten nicht, dass unser Kleiner obduziert wird), war aber recht eindeutig (Trisomie 21). Ob es bei einer KIWU Behandlung bessere Möglichkeiten gibt, die Eizellen im Vorfeld zu untersuchen oder ob man das altersbedingte Risiko so oder so hinnehmen muss, kann ich dir nicht sagen...wäre aber durchaus überlegenswert. Ich kann dir aber auch sagen, dass es in meinem Bekanntenkreis einige Frauen Ü 40 gibt die Kinder bekommen haben. Ob mit oder ohne Behandlung, weiß ich nicht, genauso wenig weiß ich, ob es davor mehrere Versuche gab. Ich denke generell, dass es Ü40 möglich ist, aber eben teils auch recht schwierig...Wie du in meiner Signatur sehen kannst, versuchen wir gerade (ohne KIWU Behandlung) schwanger zu werden... Ich sags mal so: wir brauchen ein Wunder. Diesmal aber bitte ein Riesen Wunder... Egal was du tust und wofür du sich entscheidest.
     
  14. pepssi

    pepssi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Du hast sehr wohl gute Chancen, da du vor allem schwanger werden kannst u. es schon 5 Mal warst. Die Chance dass du eine Einnistung hast sind groß, vorausgesetzt du hast genügend EZ, was meistens bis ca. 42 kein Problem sein sollte. Im Grunde reicht ja ein Ei, nur frage ich mich, warum du ein 6. Kind möchtest, zumal dein Jüngstes gerade mal 4 Jahre alt ist. Hier haben die meisten Frauen gar kein Kind bzw. üben schon ewig am Zweiten Kind. Ich würde mich an deiner Stelle fragen, warum für dich der Kinderwunsch so wichtig ist, dass du sogar eine IVF als 5-fache Mutter in Kauf nimmst. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück u. lass dich in einer Kinderwunschpraxis beraten. Mein Arzt meinte, es gibt Weltweit keine einzige Frau die nach 45 mit einer IVF/ICSI mit eigenen Eizellen schwanger geworden ist. Der Grund liegt darin, dass die Eizellen mit zunehmenden Alter nicht mehr so widerstandsfähig sind bzw. sich sehr gestresst fühlen, wenn sie außerhalb des Körpers sind. Alle Schwangerschaften ab 45 sind entweder natürliche SS oder mit Eizellenspenden!
     
  15. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Vieles hängt davon ab, welche Art der KB du wählst. Es gibt verschiedene medizinische Methoden. Die gängigste ist die Insemination (Sperma des Mannes wird in die Gebärmutter der Frau eingeführt). Eine weitere Möglichkeit ist die IVF (Befruchtung im Reagenzglas). Die Eizelle wird aus dem Eierstock entnommen. Sie wird mit einer Nährlösung und den Spermien des Mannes vermischt. Wenn ein Embryo heranwächst, wird dieser einige Tage später in die Gebärmutter eingepflanzt. Aber du musst in deinem Alter wissen, es gibt einen großen Unterschied zwischen der Eizellen einer Frau Anfang 40 und z.B 30. Für Frauen ab 40 Jahren, deren Eizellen nicht mehr lebensfähig ist, gibt es sehr gute Möglichkeit der Eizellspende. Natürlich bleibt in vielen Fällen eine künstliche Befruchtung unvermeidlich. KB umfasst verschiedene medizinische Verfahren mit dem Ziel, eine Schwangerschaft herbeizuführen. Dabei ist es unerheblich, ob der Grund für die bisher ausgebliebene Schwangerschaft beim Mann oder bei der Frau liegt.

    Ein unerfüllter Kinderwunsch bedeutet für viele Paare einen tiefen Einschnitt in die Lebensplanung. Die Entscheidung zur künstlichen Befruchtung gibt wieder Hoffnung auf ein Kind. Aber neben vielen notwendigen Untersuchungen und Behandlungen ist eine Kinderwunschbehandlung sehr teuer
     
  16. fewe

    fewe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Wir sitzen im selben Boot. Mein Mann hatte immer ein schlechtes Spermiogramm. Obwohl die Ärzte sagten immer, er ist unfruchtbar und wir können auf natürlichem Wege nicht schwanger werden, war ich 3 mal schwanger geworden, einfach so. 2 mal endeten die Schwangerschaften leider mit einer FG und dem 3 Kind ist nur 3 Jahre alt. Die letzten Jahre ist der Kinderwunsch wieder sehr stark, aber ich bin schon alt. 2016 waren wir das erste Mal in der KIWU, und haben die erste IUI gemacht, die leider schief ging, da der Arzt erst nach erfolgter IUI gesehen hat, dass der Eisprung schon war (habe auch noch mit Puregon stimuliert). War also alles umsonst und rausgeschmissenes Geld, weil wir ab 40 Selbstzahler sind. Im Sommer bin ich wieder spontan schwanger geworden - leider MA in der 11. SSW. Es wurde Trisomie 15 festgestellt.

    Jetzt bin ich wieder in der KIWU. Die nächste IUI steht an. Zu einer ICSI konnte sich mein Mann bis heute nicht überzeugen. Ist ihm seiner Meinung nach zu künstlich. Jetzt hat er aber doch eingelenkt und sein Ok dazu gegeben wenn ich vorher noch eine IUI probiere. Aber nun bin ich 44 Jahre alt, und mein Zyklus spielt seit der Ausschabung ein bisschen verrückt. Ich weiß, dass die Kassen den Zuschuss verweigern, weil in meinem Alter die Aussicht auf Erfolg eben sehr gering ist. Ich habe grad nur mehr die Panik, dass alles zu spät ist, und bin am Heulen und Angst, dass wieder alles schief geht. Liebe Grüße
     
  17. Muar

    Muar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Mein Mann hatte vor zwei Wochen TESE machen lassen und heute waren wir dann zum weiteren Beratungsgespräch vor der ICSI. Bei mir ist soweit alles in Ordnung, so dass jetzt der Behandlungsplan erstellt wird und es dann voraussichtlich mit der ersten ICSI losgeht. Gefühlt ist es noch ewig hin, andererseits bin ich froh, endlich ein Datum zu haben. Für uns war von Anfang an klar, dass es wohl über ICSI laufen muss, da mein Mann kaum bewegliche Spermien hat.

    Ich würde mich auf einen Austausch freuen. Wie kann ich mich noch optimal vorbereiten? Gesunde Ernährung, kein Alkohol und Zigaretten ist klar. Ist es auch schon sinnvoll auf Kaffee zu verzichten? Und wie offen geht ihr mit der Sache um? Wir sind eigentlich an dem Wochenende nach der ICSI bei Freunden zu Besuch, wo wir dann auch viel laufen etc. wollten. Bin auch schon 39 und habe grosse Angst dass es wegen Alter nicht klappt. Ich wünsche uns alles Gute und dass wir bald unsere Kleinen in den Armen halten dürfen!
     
  18. germiona

    germiona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Also ein Kind mit 45 auf natürlichem Wege zu bekommen ist heutzutage eher ein Wunder, obwohl meine Mutter auch mit 42 ein Kind bekam. Und ich kenne eine Frau, sie arbeitet zusammen mit mir, die tatsächlich ohne Hilfe mit 51 Jahren einen gesunden Sohn bekommen hat. Aber wie gesagt solche Situationen passieren seeeehr selten.

    Wenn du es tatsächlich ernst meinst, würde ich nichts mit Clomifen probieren, es soll laut übereinstimmender Meinung der meisten Studien schon ab 35 Jahren nicht mehr hilfreich sein! Aber vielleicht bist du diese seltene Ausnahme und es kann bei dir passieren. Trotzdem, erwarte nicht allzu viel. Nochmal jetzt schwanger zu werden, ohne Unterstützung, ist vergleichbar mit 6er im Lotto zu gewinnen. Wenn du die Werte bei Kliniken ansiehst, liegt der Erfolg eben sogar mit Unterstützung bei 10% Erfolg und weniger. Und wir reden hier von ICSI/IVF. Also würde ich da auf Nummer sicher gehen, wenn es dir wirklich, wirklich wichtig ist. Wobei, mit 2 Kindern, ich denke nicht, dass ich mir die Tortur antun würde. Es ist nicht nur einen finanzieller, sondern körperlicher und psychischer Aufwand, aber nur mit Clomi - das schein mir eher vergeudete Zeit. Halt besser als gar nichts.
     
  19. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe dank ICSI 2 Kinder bekommen. Ich bin der Meinung man muss zuerst mit dem FA alles besprechen. Wenn du aber eine ICSI im Ausland machen wist, musst du wissen, dass die Krankenkasse nur dann die 50% übernimmt wenn nach deutschem Embryonenschutzgesetz gehandelt wird. Also du hast keine Vorteile wie zu Deutschland. Des Weiteren hast du die weite Anfartsstrecke und noch dazu kommt, dass du bei deinem FA die ganzen Vorbereitungen machen lassen musst ohne evtl. Vorwissen deines Arztes, wie die ICSI überhaupt vor sich geht. Wir selbst haben unsere 5.ICSI in Österreich gemacht, da waren wir schon Selbstzahler und die Kosten waren ca. gleich hoch nur der Rest war, viel bescheidener wenn die Klinik auch super war. Der 6. Positive Versuch war in D wie bisher und er bracht Erfolg. In Deutschland darf ja auch bis zur Blasto weiter kultiviert werden. Aber ich denke, man sollte erst versuchen, deinen Hormonspiegel mit Medis zu senken, bevor du dir Gendanken über solch eine Behandlung machst. Warst du denn schon in einer Kinderwunschpraxis? Die haben da sehr viel Erfahrung und vielleicht klappt es dann auch so oder nur mit Insemination. Denn das Problem liegt anscheinend nicht am schlechten Sperma sondern an deinen hohen Werten. Also mach einen unverbindlichen Termin in einer Kiwu Praxis aus dann wirst du klarer Sehen. Viel Glück
     
  20. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, es tut mir leid dass ihr nur mit Hilfe von KB schwanger werden können. Bei uns liegt es am schlechten Spermiogramm meines Freundes. Bei mir ist zum Glück bisher alles ok. Wir haben eine ICSI Behandlung gehabt. Diese war erfolgreich. Unser Kostenanteil betrug an dem Versuch insgesamt 1.900 Euro, dazu kommt Behandlung und alle Medis. Daher wird die von deiner Ärztin genannte Summe ganz sicher pro Versuch sein und Euer Anteil, die KK trägt ja die anderen 50%.

    Zu Steuer kann ich dir leider nichts sagen. Uns hatte man auch gesagt, dass es sehr unwahrscheinlich ist, mit dem Spermiogramm meines Mannes schwanger zu werden. Es sei zwar nie ausgeschlossen, aber eben schwer. Und wir haben ja vor der ICSI und auch jetzt schon wieder 2 Jahre nicht verhütet und hatten bisher keinen Glückstreffer. Die Ärzte haben zu uns gemeint, wenn man Geduld und Nerven hat, sei es kein Problem, es weiterhin natürlich zu probieren, aber wir wollten es lieber gleich probieren. Ich drück Euch die Daumen. LG
     
  21. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo. Wir haben einen langen Kinderwunschweg hinter uns. Ich habe 5 IUI Versuche hinter mir und jetzt machen wir unsere erste ICSI. Mein Vorgesetzter hatte schon Angst, dass ich mich nach einer neuen Stelle umsehe, weil ich so oft gefehlt habe. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, deshalb habe ich mich auch getraut es ihm zu erzählen. Er hält trotzdem an seinen Förderungsmaßnahmen für mich fest. Er hat auch größtes Verständnis, weil er 2 Kinder hat, zudem gab es in seiner Verwandtschaft auch den Fall, dass es ohne künstliche Befruchtung nicht geklappt hat. Ich glaube es kommt darauf an, ob der Vorgesetzte selbst Kinder hat oder möchte. Ich glaube einer Frau, die nie Kinder möchte, hätte ich es nicht erzählt.

    Wenn ich es ihm nicht gesagt hätte, hätte ich ihm was von Zysten vorgeschwindelt. Kann jede zu jeder Zeit treffen. Das mache ich jetzt auch bei meiner Tanzgruppe. Zysten sind Zyklus abhängig und müssen regelmäßig Kontrolliert werden. Die PU kann man als Zysten-Punktion verkaufen… man darf ebenfalls nicht schwer heben und tragen… und man kann schön die Angst schüren, dass falls die Zyste platzt man für 4 – 6 Wochen ausfällt, weil es dann vielleicht eine Not-OP braucht. Zudem sind Männern Frauenleiden oft unangenehm und das Thema hat sich dann oft schnell erledigt.
     
  22. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe dank ICSI 2 Kinder bekommen. Ich denke. zuerst solltest du alles genau mit deinem FA besprechen. Aber wenn du ICSI im Ausland machen, willst musst du wissen, dass die KK nur dann die 50% übernimmt wenn nach deutschem Embryonenschutzgesetz gehandelt wird also hast du keine Vorteile wie zu Deutschland. Desweiteren hast du die weite Anfartsstrecke und noch dazu kommt das du bei deinem FA die ganzen Vorbereitungen machen lassen musst ohne evtl. Vorwissen deines Arztes wie die ICSI überhaupt vor sich geht.

    Wir selbst waren beim 6. Versuch in Österreich, da waren wir schon Selbstzahler die Kosten waren ca. gleich hoch nur der Rest war viel bescheidener wenn die Klinik auch super war. Der 7. und erfolgreiche Versuch war in D wie bisher und er bracht Erfolg. In Deutschland darf ja auch bis zur Blasto weiter kultiviert werden. Aber ich denke man sollte erst versuchen deinen Hormonspiegel mit Medis zu senken bevor du dir gendanken über solch eine Behandlung machst. Warst du den schon in einer Kinderwunschpraxis/-Klinik? Die haben da sehr viel Erfahrung und vielleicht klappt es dann auch so oder nur mit Insemination. Denn das Problem liegt ja anscheinend nicht am schlechten Sperma sondern an deinen hohen Werten. Also mach einen unverbindlichen Termin in einer Kiwu Praxis aus dann wirst du klarer Sehen. Viel Glück
     
  23. olivero

    olivero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Wir hatten 3 ICSIs und 1 IVF ohne Erfolg in Deutschland. Dann waren wir in Tschechien für 1 PICSI. Auch mit wenig Hoffnung, aber Erfolg. Und nun kommt das große Aber: In Deutschland habe ich mich deutlich wohler in der Behandlung gefühlt und günstiger sind in Tschechien nur die Behandlungen. Wir haben immer eine Liste inkl. aller Kosten für Behandlung, Medikamente, Fahrtkosten und im Ausland dann auch Unterkunftskosten gemacht. Und was die Gesamtkosten betrifft: 5300 und 5600 für ICSI in Deutschland (variierte aufgrund der Medi-Kosten) und 5400 für PICSI in Prag... So ein richtiger Unterschied ist da nicht zu sehen. Da musst du also abwägen, was dir der Mehraufwand wert ist und ob die Vorteile, die man im Ausland nutzen kann für euch wirklich relevant sind. Gerade wenn man beginnt steigt man ja nicht sofort mit der in Deutschland nicht erlaubten PID ein...
     
  24. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe dank ICSI 2 Kinder bekommen. Ich bin der Meinung man muss zuerst mit dem FA alles besprechen. Wenn du aber eine ICSI im Ausland machen wist, musst du wissen, dass die Krankenkasse nur dann die 50% übernimmt wenn nach deutschem Embryonenschutzgesetz gehandelt wird. Also du hast keine Vorteile wie zu Deutschland. Des Weiteren hast du die weite Anfartsstrecke und noch dazu kommt, dass du bei deinem FA die ganzen Vorbereitungen machen lassen musst ohne evtl. Vorwissen deines Arztes, wie die ICSI überhaupt vor sich geht. Wir selbst haben unsere 5.ICSI in Österreich gemacht, da waren wir schon Selbstzahler und die Kosten waren ca. gleich hoch nur der Rest war, viel bescheidener wenn die Klinik auch super war. Der 6. Positive Versuch war in D wie bisher und er bracht Erfolg. In Deutschland darf ja auch bis zur Blasto weiter kultiviert werden. Aber ich denke, man sollte erst versuchen, deinen Hormonspiegel mit Medis zu senken, bevor du dir Gendanken über solch eine Behandlung machst. Warst du denn schon in einer Kinderwunschpraxis? Die haben da sehr viel Erfahrung und vielleicht klappt es dann auch so oder nur mit Insemination. Denn das Problem liegt anscheinend nicht am schlechten Sperma sondern an deinen hohen Werten. Also mach einen unverbindlichen Termin in einer Kiwu Praxis aus dann wirst du klarer Sehen. Viel Glück
     
  25. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Willst du EZS machen oder so?? Als ich über Ukraine in deinem Thread gelesen habe, fällt mir gleich die Klinik Biotexcom ein. Aber ich befürchte dass es als neues Bewerberpaar wohl künftig schwieriger werden wird. Eine sehr gute Bekannte geht aktuell diesen Weg. Leider fällt deren Wartezeit der LM gerade mitten in diesen Umbruch. Eigentlich hätte es noch Anfang Herbst losgehen sollen, jetzt sagte Biotexcom kürzlich zu den beiden, es kann weitere Monate dauern bis eine passende Mutter gefunden wird. Als Grund für die Verzögerung wird eine anstehende Inventur angegeben… Sie weiß natürlich dass das nicht stimmt.

    Auf konkrete Nachfrage bezüglich der Gesetzesänderung wurde ihnen jedoch versichert, dass Sie die geleistete Anzahlung in jedem Fall zurückbekommen werden, falls die Leihmutterschaft dort künftig nicht mehr möglich sein wird. Also sie raten Ukraine nicht aber selbst habe ich keine Erfahrungen dort gemacht. Allerdings lass ich viele positive Meinungen und sogar YouTube Videos von anderen Paaren. Viel Glück
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden