Laparoskopie

Wünschen auch Sie sich ein Kind und planen Ihren Nachwuchs? Wann ist der passende Zeitpunkt? Was wird die neue Situation verändern? Im Forum Kinderwunsch und künstliche Befruchtung können sich NICHT-SCHWANGERE über Ihren Kinderwunsch austauschen und Kontakte knüpfen. Stichworte: Kinderwunsch, Kinderwunschhilfe, Kinderwunschzentrum, unerfüllter Kinderwunsch, Hormonbehandlung, Persona, künstliche Befruchtung und Kinderwunschpraxis.

Dieses Thema im Forum "Kinderwunsch + künstliche Befruchtung" wurde erstellt von Zuckerwatte22, 3 März 2011.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Nersula

    Nersula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte eine Bauchspiegelung hinter mir. Das habe ich gerade vor meiner allererster IUI gemacht. Klar ist jeder OP kein Zuckerschlecken aber es ist wirklich nicht schlimm. Ich konnte auch am Tag nach der OP nach Hause fahren, natürlich in Begleitung aber trotzdem. Aber meiner Meinung nach ist es besser mindestens eine Nacht in der Klinik zu verbringen, weil ich am Tag der OP noch Schmerzen hatte Und der Arzt hat mir damals gesagt, dass es ganz wichtig ist, direkt und dann auch regelmäßig alle paar Stunden Schmerzmittel zu nehmen, damit man nicht in eine Krampfhaltung und dann Krampfatmung kommt. Ich habe das dann auch befolgt und hatte kaum Schmerzen. Das Gas drückt auf die Schulter, aber schlimm ist es nicht sehr. Für zu Hause solltest du dann auch höherdosierte Ibuprofen da haben. Aber das hat dir der Arzt sicher gesagt.

    Bei mir wurde während der OP Gott sei Dank nichts gefunden und ich war irgendwie enttäuscht, weil keinen anderen Grund, warum es nicht klappt könnten die Ärzte nicht finden. Ich hatte gehofft, es wird eine Kleinigkeit gefunden, z.B. Endometriose, die die Eileiter verklebt, die dann einfach schön geöffnet werden und ich wäre schwanger…Es ist gut, wenn du es machst und Gewissheit hast, dass alles in Ordnung ist. Oder wenn eine Ursache gefunden wird, die leicht zu beheben ist.

    Ich drück dir die Daumen
     
  2. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte vor einem Jahr eine BS incl. Gebärmutterspiegelung gemacht. Das war nicht schlimm, und wenn es nötig wäre, würde ich es wieder machen. Von der OP selbst bekommst du überhaupt nichts mit. Bei mir war es so, dass ich so schnell geschlafen habe, dass ich nicht mal mehr die Verabreichung der Narkose mitgekriegt habe. Nach dem Aufwachen hatte ich Schmerzen im Bauch, aber mit dem Schmerzmittel waren diese Schmerzen gut auszuhalten. Sie waren ähnlich wie Regelschmerzen. Dann musste ich noch eine Nacht im KH bleiben und am nächsten Morgen durfte ich nach der Visite nach Hause. Krankgeschrieben war ich aber eine Woche. Bei mir waren die Eileiter Gott sei Dank durchlässig, aber der rechte Eileiter war nicht mit dem Eierstock verbunden sondern ragte ganz woanders hin. Das wurde bei mir gleich während der OP behoben. Mein Doc sagte, dass sie das, was möglich ist, gleich im Laufe der OP berichtigen würden.

    Das unangenehmste an der ganzen Sache war für mich der Tag vor der OP. Da musste ich am Vormittag ein heftiges Abführmittel nehmen und durfte dann von 9 Uhr morgens bis am nächsten Tag nach der OP nichts essen. D.h. ich hing mit knurrendem Magen und Übelkeit vor lauter Hunger nur am Klo und hatte aufgrund des Abführmittels den möglichen Durchfall. Dagegen war der Tag der OP fast entspannend. Das alles würde bei mir an ZT 12 gemacht. Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!
     
  3. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, ich habe eine BS hinter mir und hatte schreckliche Angst davor. Ich habe mir die Bauchspiegelung auch wesentlich schlimmer vorgestellt, als sie dann war. Allerdings hatte ich eine leichte Narkose und nach der OP musste ich im KH bleiben, bis ich wieder fit war (so ca. 2-3 Stunden) und durfte dann nach Hause aber auch nicht selbst Auto fahren. Auch zuhause sollte ich nicht alleine sein. Das sind aber reine Vorsichtsmaßnahmen. Wenn dein Mann nicht da ist, bräuchtest du für den Tag wohl jemand anders, der dich fährt und ein bisschen beaufsichtigt. Ich bin zwar nach der Bauchspiegelung nicht schwanger geworden, aber zumindest wusste ich dann, dass meine Eileiter durchgängig sind. Finde es eigentlich besser, das abzuklären, bevor man monatelang erfolglose Versuche mit Clomifen oder Inseminationen macht. Zur Krankschreibung: ich wurde die restliche Woche krankgeschrieben. Es gab auch Frauen, die wollten keine Krankschreibung von der Frauenklinik, damit der Arbeitgeber das nicht mitbekommt, die haben sich dann eben eine Krankmeldung vom Hausarzt ausstellen lassen. Ist nicht so schlimm. Drücke dir die Daumen für die ganze Prozedur. Und dass du ein bisschen neidisch bist, das kann ich gut verstehen. Das Gefühl hatte ich auch sehr lange. Liebe Grüße
     
  4. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte diese Woche eine Bauchspiegelung. War ein paar Tage vorher zur Voruntersuchung und zum Gespräch, dort hat man die Möglichkeit alle Fragen zu klären. Sollte eigentlich ambulant gemacht werden, ich musste dann doch über Nacht bleiben, da der Arzt ein Myom entdeckt und entfernt hat. Die Schmerzen sind wie starker Muskelkater, ist aber gut zu ertragen und einen Tag später ging es mir auch schon viel besser. Ich habe den Arzt vorher gefragt, ob sie bei verklebten Eileitern etwas machen können, da meinte er, da wird heute eher von abgesehen, da dadurch Narben entstehen und die Gefahr einer späteren Eileiterschwangerschaft größer ist. Aber vielleicht hilft dieses Durchspülen ja auch schon. Bei mir war bis auf das Myom alles in Ordnung. Ob es daran lag, kann man nicht sagen. Leider müssen wir jetzt erstmal pausieren bis alles verheilt ist. Aber ich bin froh, dass ich das jetzt gemacht habe, das Myom entfernt wurde und ich weiß, dass sonst alles ok ist und man wird dann für ein paar Tage krankgeschrieben. LG
     
  5. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, ich hatte vor 2 Wochen auch eine BS und GMS mit Eileiterdurchlässigkeitsüberprüfung. Bei mir wurden Verwachsungen gelöst, kleine Zysten in den Eierstöcken entfernt und eine Stichelung der Eierstöcke. Um einen besseren ES zubekommen, somit besser ss zu werden. Ich musste eine Nacht im KH bleiben, was auch gut war. Da ich Kreislaufprobleme hatte. Eine Drainage hatte ich auch, aber die ist halb so schlimm. Schmerzen hatte ich aber nach der BS leider auch, bedingt auch durch restliche Gas im Bauch und dem Eingriff im UL natürlich.

    Jeder ist vielleicht auch anders schmerzempfindlich. Ich hibbel zwar noch nicht so lange wie andere, aber es war gut, dass ich mich dazu entschlossen habe. Ich wünsche dir für deinen weiteren Weg!
     
  6. olivero

    olivero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte voriges Jahres auch eine Bauchspiegelung und grosse Angst davor. Andererseits ist es eine Erleichterung, zu wissen dann, worin das Problem liegt. Allerdings hatte ich eine leichte Narkose. Mußte bleiben, bis ich nach ca. 2 Stunden wieder fit war und durfte dann auch nicht selbst Auto fahren. Auch zuhause sollte ich nicht alleine sein. Das sind aber reine Vorsichtsmaßnahmen. Wenn dein Mann nicht da ist, bräuchtest du für den Tag wohl jemand anders, der dich fährt und ein bischen beaufsichtigt. Ich bin zwar nach der Bauchspiegelung nicht schwanger geworden, aber zumindest wußte ich dann, dass meine Eileiter durchgängig sind. Finde es eigentlich besser, das abzuklären, bevor man monatelang erfolglose Versuche mit Clomifen oder Inseminationen macht. Zur Krankschreibung: ich wurde die restliche Woche krank geschrieben. Es gab auch Frauen, die wollten keine Krankschreibung von der Frauenklinik (damit der Arbeitgeber das nicht mitbekommt), die haben sich dann eben eine Krankmeldung vom Hausarzt ausstellen lassen. Nur Mut! Ist nicht so schlimm. Drücke dir die Daumen, dass du ein bischen neidisch bist, das kann ich gut verstehen. Das Gefühl hatte ich auch sehr lange. Liebe Grüße
     
  7. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte Laparoskopie und die Durchgängigkeit der Eileiter. Da ich vorher noch nie eine Vollnarkose hatte, war ich natürlich sehr aufgeregt und angespannt. Der Eingriff wurde ambulant gemacht, dh ich musste um 10.30 h im Krankenhaus sein, bekam dann direkt die Beruhigungstablette und die wunderschöne OP Bekleidung :) Gegen 11 h wurde ich in den OP Bereich gebracht. Kurz danach war ich schon im Land der Träume und weiss erst wieder, dass ich gegen 13 h im Aufwachraum wach wurde. Dann kam ich zurück ins Zimmer wo mein Mann schon wartete, ich sollte was essen, trinken und alleine zur Toilette. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kann man in Begleitung nach Hause. Das war gegen 17 h.

    Die Schmerzen hinterher waren auch sehr erträglich, es ziept ein wenig und das Gas ist unangenehm, aber das geht ja auch wieder vorbei. Morgen geh ich zu meiner Gynäkologin um die Befunde zu besprechen. Wenn ich den operierenden Arzt richtig verstanden hab, wurde während der OP Endometriose am Zwerchfell gefunden. Bisher sind wir noch nicht im Kinderwunschzentrum in Behandlung. Mein Mann hat nur 2 Spermiogramme im Kinderwunschzentrum machen lassen, beide waren eher schlecht. Ich bin 31 und mein Mann ist 30.

    Meint ihr mein Mann sollte mal noch woanders ein Spermiogramm machen lassen? Ich würde mich freuen von Leidensgenossinnen auf dem Weg zum Wunschkind zu hören. Liebe Grüsse
     
  8. Kruzoo

    Kruzoo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2019
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe Endometriose, die mir in Vergangenheit höllische Schmerzen verursacht hat, so dass ich jeden Monat am ersten Tag meiner Periode in Ohnmacht gefallen bin, und dass über Monate lang. Auf Empfehlung einer Freundin habe ich Frauenmantelkrauttee probiert. Ohne Übertreibung, das hat mein Leben verändert. Ich habe absolut keine Schmerzen mehr. Sie sind wie weggezaubert und zwar von dem Monat an, in dem ich mit dem Tee gestartet habe. Ich habe fast jeden Tag eine große Tasse getrunken. Ich behaupte nicht, dass die Krankheit dadurch geheilt ist, aber zumindest habe ich diese schlimmen Symptome nicht mehr, die meine Lebensqualität beeinträchtigt haben. Und es ist eine tolle Alternative zu Medikamenten, die ich meide wo ich nur kann. Mit Natur kann man weniger falsch machen. Jetzt bin ich so dankbar und verspüre die Pflicht diese Erfahrung mit anderen zu teilen, in der Hoffnung, dass es noch jemandem hilft. Viel Erfolg und ganz liebe Grüße!
     
  9. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Also ich hatte im Herbst letzten Jahres eine BS. War dafür im Krankenhaus. Ich hatte die BS weil ich schon seit Monaten tierische Unterleibsschmerzen hatte. Bei der BS wurde dann der Blinddarm entfernt und Zysten am Eierstock entfernt. Ich muss sagen, mir gings danach ziemlich mies, hatte schon ziemliche schmerzen. Aber bei mir kam ja auch der Blinddarm mit raus und des ist ja nochmal was anderes. Denke auch dass die bei mir das Gas danach nicht gescheit abgesaugt haben. Hat zumindest mein FA dann gemeint. Weil mein Bauch war ewig aufgebläht und ich hatte Ewigkeiten eine Art Muskelkater die sich bis in den Rücken zog. Allerdings bin ich glaub ich auch ziemlich wehleidig. Hab auch von vielen gehört, denen es nach ein, zwei Tagen wieder super ging. Wird bei dir bestimmt auch so sein! Alles Gute!
     
  10. wastop

    wastop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe auch frage dazu. Ich bin 38 und wir haben schon seit fast 4 Jahren einen starken Kinderwunsch. Im November letzten Jahres entdeckte die FA beim Ultraschall Dermoidzysten an beiden Eierstöcken, woraufhin ich operiert wurde - Zysten entfernt, Eileiterdurchgängigkeitsprüfung und Hysteroskopie gemacht (das soweit alles in Ordnung).

    Die Histologie ergab, dass beide Zysten Borderlinetumore waren. D.h. jetzt für mich, ich muss, so schnell wie es geht, die Frage mit dem Kind abklären, bevor es zur weiteren OP kommt.

    Letzte Woche waren wir bereits in der KiWu-Klinik. Leider verzögern sich gerade die ganzen Untersuchungen, weil nach der OP meine Regeln immernoch nicht eingesetzt haben (wenn sie da sind, soll ich ja am 2.-5. Zyklustag zum Hormontest). Die Ärztin in der Klinik hatte zwar nach dem US gemeint, dass die Schleimhaut sich wiedergebildet hat und die Regeln bald einsetzen sollten. Allerdings warte ich über einer Woche später noch darauf. Die Laparoskopie wurde am 16. Zyklustag gemacht. Seit diesen Freitag habe ich braune Schmierblutungen, die zwar nicht wirklich intensiv sind - aber halt da. Heute Morgen kurz leuchtend rot, dann aber allerdings wieder den ganzen Tag braun. Ansonsten Ziehen im Unterleib, leichte Bauchschmerzen etc, also fast alles so, wie es immer vor dem Menstruationsbeginn war.

    Ich bin jetzt irgendwie völlig verwirrt. Zum einen, was gerade mit meinem Körper passiert, zum anderen, ob es jetzt die Menstruation ist…kann es sein, dass es an etwas anderes liegt?
     
  11. Arlett

    Arlett Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Vor einer Woche hatte ich eine Laparoskopie, um die Durchgängigkeit der Eileiter zu prüfen.

    Da ich vorher noch nie eine Vollnarkose hatte, war ich natürlich sehr aufgeregt und angespannt.

    Der Eingriff wurde ambulant gemacht, dh ich musste um 10.30 h im Krankenhaus sein, bekam dann direkt die Beruhigungstablette und die OP Kleidung. Gegen 11 h wurde ich in den OP Bereich gebracht. Kurz danach war ich schon geschlafen und weiss erst wieder, dass ich gegen 13 h im Aufwachraum wach wurde.

    Dann kam ich zurück ins Zimmer wo mein Mann schon wartete, ich sollte was essen, trinken und alleine zur Toilette. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kann man in Begleitung nach Hause. Das war gegen 17 h. Die Schmerzen hinterher waren auch sehr erträglich, es ziept ein wenig und das Gas ist unangenehm, aber das geht ja auch wieder vorbei. Morgen geh ich zu meiner Gynäkologin um die Befunde zu besprechen. Wenn ich den operierenden Arzt richtig verstanden hab, wurde während der OP Endometriose am Zwerchfell gefunden. Bisher sind wir noch nicht im Kinderwunschzentrum in Behandlung. Mein Mann hat nur 2 Spermiogramme im Kinderwunschzentrum machen lassen, beide waren eher schlecht. Ich bin 39 und mein Mann ist 34.

    Meint ihr mein Mann sollte mal noch woanders ein Spermiogramm machen lassen? Ich würde mich freuen von Leidensgenossinnen auf dem Weg zum Wunschkind zu hören. Liebe Grüsse
     
  12. panther

    panther Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    In 1,5 Monaten habe ich auch einen Termin zur Bauchspiegelung. Mein Arzt hat der Verdacht, dass ich verstopfte Eileiter habe. Wir versuchen mit meinem Mann schon mehr als ein Jahr schwanger zu werden und es klappt einfach nicht. Ich weiss, es ist nicht so lang und andere üben mehr als 3 Jahren aber auch genug lange im Vergleich zu denen, die sofort schwanger werden. Mein Mann musste auch ein Spermiogramm machen zulassen und bei ihm ist alles in Ordnung. Bei mir wurden leider Chlamydien festgestellt. Alles wurde behandelt aber sowie schon geschrieben, besteht es der Verdacht, dass meine Eileiter durch diese Krankheit zu sind. Wie lange übt ihr denn schon und warum musst du Bauchspieglung machen? Mein Arzt ist auch der Meinung, bei uns sieht es so aus als ob ohne künstliche Befruchtung es nicht klappen wird. Ich bin dazu schon psychisch bereit aber es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass alles gut ist. Wenn man schon einige Zeit übt heisst das automatisch nicht, dass man sofort schwanger werden muss. Ich weiß, das ist leichter gesagt, als getan, mir geht es auch oft ziemlich belastend, wenn ich meine Periode wieder und wieder bekomme. Vielleicht haben wir einfach den richtigen Zeitpunkt verpasst? Es gibt Monate, da hat man mal keinen ES und Monate, da trifft man vielleicht den richtigen Zeitpunkt. Trotzdem wird’s nix. Schließlich ist die Chance trotz richtiger Zeitpunkt ss zu werden auch nur bei 30 Prozent. Also es kann sehr viele Gründen haben warum es eigentlich nicht klappt…

    Ich freue mich eine BS machen zu lassen. Ich werde endlich wissen, was das Problem ist und man kann ohne Zweifeln eine künstliche Befruchtung machen. Und falls alles in Ordnung ist, kann ich wahrscheinlich etwas entspannter in die Zukunft blicken. Denn allein der Gedanke, dass was nicht stimmen könnte, macht mich ja schon verrückt. Wo wollt ihr denn eine Bauchspiegelung machen? Liebe Grüße
     
  13. liker

    liker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich kann deine Ängste gut verstehen denn ich hatte auch eine sehr grosse Angst vor meiner BS Op. Aber ich habe mir es viel schlimmer vorgestellt als es dann war. Glaube mir, deine Angst ist wirklich überflüssig. Ein Tag vor der OP sollte ich zur Voruntersuchung beim FÄ und dem Narkosearzt kommen, Urin und Blut abgeben, Fragebogen ausfüllen und Erklärung der Narkosearzt hören. Er erklärte mir ganz genau, was er während der Narkose macht und noch ein paar Fragen gestellt. Meine FÄ hat einen Ultraschall gemacht. Ab 22 Uhr durfte ich nicht mehr essen und Wasser trinken. Morgen um 7 Uhr ins KH gekommen. Also Narkose bekommen und ich habe fast momentan eingeschlafen. Nach dem Aufwachen habe ich mich sehr gut gefühlt und hatte keine Schmerzen. Noch 2 Tage hatte ich Schmerzen im Brust- und Nackenbereich wegen Gas, aber nur beim Stehen oder Sitzen. Es ist einfach ganz wichtig zu liegen. Durch das Gas konnte ich 3 Tage nur auf dem Rücken liegen, weil man anders Bauchschmerzen hat. Ich bekam nach meiner Bauchspiegelung eine Diagnose Endometriose und die war vielleicht der Grund warum ich nicht schwanger bis jetzt geworden bin. Mir wurde Hormontherapie verschrieben die ich 3 Monate haben soll. Damit werden die Endometrioseherde austrocken. Ob das was bringt weiss ich natürlich nicht aber ich habe den grossen Wunsch schwanger zu werden. Alles Liebe
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden