Frage - Mein Mann

...können viele Ursachen haben. Der Alltag zehrt am Miteinander, die Kommunikation ist schwierig. Die Auswirkungen können sich unterschiedlich zeigen, sei es ein Mangel an liebevollem Umgang oder wenig Lust. In unserem Partnerschafts-Forum können Sie Ihre Schwierigkeiten schildern und sicher gute Ideen finden, um den Umgang miteinander zu verbessern.

Dieses Thema im Forum "Partnerschafts-Probleme - Hilfe + Beratung" wurde erstellt von usagimoon, 9 Oktober 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. usagimoon

    usagimoon sadness

    Registriert seit:
    5 Oktober 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    137445245
    Ich bin echt total sauer. Ich sitze ja nun wirklich nun hier schon fast 3 Jahre wegen ihm in Bayern fest und das obwohl ich hier überhaupt nicht glücklich bin. Lerne kaum Leute kennen, welche Freunde sein könnten, usw. Nichts desto trotz habe ich mich versucht zu arrangieren. Habe alles mitgemacht, den Umzug, ein neues Leben und und und. Nun hatte er ja im März seinen Job verloren, betriebsbedingt, und nun war er die ganze Zeit selbstständig. Diese Zeit war sowas von ätzend. Kaum Geld und ständig konnte man was nicht zahlen und und und. Ich habe das ja mitgemacht und wir hatten aber da schon oft Stress, weil er sich einfach weigerte sich arbeitslos zu melden. Er hat sich total egoistisch benommen und gerne würde ich manchmal einfach die Koffer packen und auch mal meinen Weg (natürlich mit den Kindern) gehen. Wegen der Kinder schlucke ich auch vieles runter und nun hat er seit Anfang der Woche eine neue Festanstellung bei einer namhaften Firma, zumindest kennt die jeder hier und ab November wird er dann da auch Vollzeit arbeiten und recht nett verdienen (bis dato macht er halbtags, weil er die Restaufträge aus der Selbstständigkeit abarbeiten will).

    Da hier morgens kein Bus fährt (er muss um 7 da sein) habe ich die ersten Tage die beiden Kleinen schon um halb 6 aus dem Bett geworfen und natürlich waren die saumüde und knatschig bis zum gehtnichtmehr. Dann haben wir beschlossen, dass ich ihn um 6 eben zum BFH fahre und er eben eine halbe Stunde eher anfängt. Wie auch immer, plötzlich hat er wohl irgendein Problem und meint es wäre pure Bequemlichkeit von mir (ist ja egal, dass hier 4 Kinder fertig gemacht werden wollen für Schule und KIGA und das wir einen festen Tagesablauf haben und ich es einfach nicht einsehe, dass nun alle darunter leiden müssen, weil er bitte sehr doch gefahren werden will >_>)

    Das klappte gut und den Kleinen gings auch wieder besser und sie hatten auch bessere Laune. Aber heute morgen war ich sowas von sauer. Da hat er sich wohl gedacht er holt einen Kunden hierher zum arbeiten. Hab ich ja so nix dagegen, aber er hat mir weder Bescheid gegeben noch oben das Zimmer geputzt. Ich lag auf der Couch um kurz vor 9 (immerhin ist WE und wir sollten noch kuscheln, also die Kiddies und ich) und dann stand er und meinte in 10 Minuten käme ein Kunde und der will den ganzen Tag bleiben. Ich lag da wohl gemerkt mit Schlafanzug und dann bin ich aufgesprungen und mich waschen, anziehen und habe nur gedacht, das gibts doch nicht. Habe ihn gefragt wie er sich das denkt und ob ich in 10 Minuten bitte sehr aufräumen soll und zusätzlich ist Samstag immer Putztag, sprich ich muss ja auch putzen (Bäder 3 Stück und jede menge wischen und und und) Außerdem möchte ich wenigstens am WE auch in Ruhe duschen, immerhin habe ich entweder die ganze Woche hier Kinder zu besuch oder bin unterwegs und da reicht das nur für einen Sprung unter die Dusche. Zusätzlich fühlte ich mich total übergangen und hätte mich vor diesem Etepetete Kunden in Grund und Boden geschämt 1. für das Chaos in der Wohnung und 2. das ich da auf dem Sofa lag? Ihm scheint es wohl total egal zu sein, was mit mir ist, er denkt er kann einfach sowas entscheiden und ich werde niemals gefragt, ich finde das unfair und da er mich niemals auch nicht in andere Dinge einweiht, fühle ich dass er in mir keinen ebenbürtigen menschen sieht, sondern gerade fühle ich mich als seine Wunschputzfrau. Ich habe auch echt schon keine Lust mehr auf Kuscheleien (da ist er auch sauer, weil ich die Pille abgesetzt habe, weil ich sie nicht vertrage und er die Kondome nicht mag!)

    Plötzlich fing er an zu maulen und meinte immerhin hätte ich ja die ganze Woche einen halben Tag Zeit!

    Selbst wenn ich wollte, habe ich nichtmal ne Stunde für mich, ich habe immer was zu tun und zusätzlich arbeite ich noch und muss lernen. Was denkt er eigentlich wie lange man als Frau unglücklich nebenher leben kann und sich dann auch noch anhören muss, man sei wohl faul.

    Ich bete fast schon meinen Abschluss herbei, damit ich endlich richtig arbeiten gehen kann, damit ich bloss nicht mehr abhängig bin und vielleicht endlich auch aus diesem scheiss Kaff hier rauskomme.

    Muss ich mir alles gefallen lassen? Ist es wirklich okay, dass ich hier so leben muss und das obwohl ich zutiefst unglücklich hier bin? Muss ich mir wirklich alles gefallen lassen, nur weil ich mit ihm Kinder habe?

    Danke fürs Zuhören.

    Liebe Grüße
     


  2. Gerhard S.

    Gerhard S. fast-Alles-Versteher

    Registriert seit:
    12 Juli 2009
    Beiträge:
    1.868
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    Hallo Usi,
    ich melde mich, weil meine Ex-Heimat Oberbayern bei München ist. Bitte verzweifle dich nicht weiter, in eurem Fall halte ich die Erfolgsaussichten für sehr wahrscheinlich.
    Den ersten Schritt hast du schon getan: Du hast in Worte gefasst, wo der Schuh drückt. Und das macht dich sympatisch.
    Ich melde mich immer wieder mal; auf alles Angesprochene kann ich nicht sofort reagieren.
    Das Schwierige ist halt, daß jede(r) in Prinzip tun und lassen kann, was er/sie möchte; einen Ehe-Führerschein gibt es nicht. Von "Eltern-Schulen" und "Eheschule", v.a. aus der kirchlichen Ecke, habe ich gelesen.

    Fange ich beim heute aktuellen an:
    Heute ist also der Kunde bei euch (besser gesagt, bei deinem Mann) privat zu besuch.
    Ich versuche, mich in deinen Mann hineinzuversetzen: Geld muss nun mal verdient werden. Deshalb kommt der Kunde zu mir/uns zu besuch. Meine Frau ist für diesen Arbeitsbesuch nicht erforderlich, und deswegen weihe ich sie auch nicht grossartig ein. Ich gehe darüberhinaus auch davon aus, dass meine Frau gar kein Interesse an (m)einem Arbeitsbesuch hat; ich erwarte es nicht von ihr. Für die Abwicklung des Arbeitsauftrags ist die Wohnungssituation nicht wichtig; es geht mir nicht um die Wohnung, sondern um den Arbeitsauftrag. Ich möchte meine Frau schon nicht irgendwie unter Druck setzen oder gegen ihren Willen dem Kunden ihre Schlafgewänder präsentieren. 10-15 Minuten halte ich für ausreichende Zeit, damit sich meine Frau zurückziehen kann.

    Ich gehe davon aus, daß dein Mann dir nichts böses will - dich aber im Eifer des Gefechts zuwenig berücksichtigt.
    Ich würde ihm in dieser Sache keine Szene machen, schon garnicht vor dem Kunden. Morgen am Sonntag besprichst du mit ihm in aller Ruhe, daß du ja Verständnis für einen Arbeitsbesuch hast - bei eurer gemeinsamen Privatwohnung aber genauso ein Mitsprache- und Entscheidungsrecht hast wie er. Am besten, er sieht ein, daß er dir mehr Zeit, wenn nicht sogar einen halben Tag Vorlauf, geben muss; deine Erlaubnis nicht so als selbstverständlich gegeben annehmen soll.
    Im Gegenzug akzepiert er wahrscheinlich, daß du den Arbeitsbesuch nicht bewirtest und auch eventuell mit den Kindern wohin fahren möchtest. Ihr habt doch ein Auto und du den FS?

    Und eigentlich würde ich ihm an deiner Stelle einen "Ausgleich" abverlangen: Sonntagmorgen wird zusammen in den Armen gelegen/aufgewacht. Er macht Kaffee und bringt euch beiden Frühstück ans Bett. Aldi, Lidl & Co. haben heute noch lange offen, damit man Kaffeepads einkaufen kann... :pfeif
    Tja, wenn da eure Kinder nicht wären. Aber ich denke, eure Kinder fassen es sogar witzig auf, wenn ihr sagt: "Mama+Papa wollen jetzt mal in Ruhe alleine im Bett frühstücken. Bitte schmiert euch selbst die Brote."

    Weiss dein FA, daß du die Pille abgesetzt hast? Spirale?
    Habe bitte Geduld, auch für das Kondomproblem habe ich ne Lösung. Mir geht's nämlich genauso wie deinem Mann.
    Das wichtigste dabei: Wenn ihr euch liebt, dann kann auch mal was anderes probiert werden und es gibt keinen "Erfolgszwang". Wenn der Mann keine Blockaden im Kopf haben muss und die Gewissheit hat, daß seine Frau ihn liebt, dann ist nichts peinlich oder unangenehm, weder ihm noch ihr. Er lernt, mit dem Gummi umzugehen. Bitte verachte ihn dewegen nicht. Ich glaube ich werdet sogar viel lachen und viel Spass haben, egal, was passiert.
    Ich nehme an, er weiss bescheid, daß du die Pille wegen vermuteter Schuld an Gewichtszunahme abgesetzt hast.

    :sonne
     


  3. Jenny45

    Jenny45 Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2010
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ICQ:
    0
    :druecker Gerhard hat ja schon alles gesagt. Und er hat recht. Ich denke auch, dass ihr das wieder hinkriegt. Das mit dem "zur Arbeit kommen" muss aber irgendwie geklärt werden. DAS könnte ich auch nicht...jeden Morgen den Herrn chauffieren und zu Haus hat man noch die Kinder...ich habe nur 2, die mich morgens brauchen, der Sohn kommt allein klar...aber du hast 4 - da hast du morgens wirklich genug zu tun. Viell. ergibt sich ja eine Fahrgemeinschaft, wenn dein Mann sich beim neuen Job erst mal eingelebt hat und auch seinen neuen Kollegen besser kennt. Ich denke mal, dass du in diesem gottverlassen Kaff auf das Auto angewiesen bist...und dein Mann auch...bei uns gibt es "Mobility", das ist sowas wie ein Car-Sharing. Gibt es das bei euch auch? Die Autos stehen auf bestimmten Plätzen und man zahlt sie nur, wenn man sie auch nutzt. Schaut doch mal im Web. Ich wünsch euch viel Glück, ihr schafft das, da bin ich mir ganz sicher. Und @Gerhard: das hast du super geschrieben! :respekt
     
  4. daby

    daby EF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Dezember 2003
    Beiträge:
    12.678
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    ICQ:
    267118556
    :maldrueck :maldrueck oh man, es kann schon manchmal sehr schwer im leben sein.

    meistens handelt es sich wirklich um mangelnde kommunikaton....

    ich glaube er unterschätzt uach gewaltg, was du alles leistest mit 4 kindern :respekt hut ab und neben her noch ne ausbildung machen

    kunden sonntag morgens würden mich auch sehr nerven. aber anscheinend muß es wohl sein.
     
  5. usagimoon

    usagimoon sadness

    Registriert seit:
    5 Oktober 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    137445245
    Hallo, danke für die Antworten.

    Gerhard: Ich finde es ja supi wie optimistisch du alles siehst, aber vieles davon ist nicht umsetzbar für mich und Optimismus muss man wohl gefressen haben, denn leider läuft das Leben ja nicht gewünscht, sondern anders.

    Wegen der Sexsache, da bin ich nicht so entgegenkommend wie du/ihr. Ich denke mir, dann hat er halt Pech gehabt, wenn er nicht mit Kondom will, dann eben gar nicht. Denn Lust habe ich überhaupt keine und bin drum ganz froh, dass Ruhe ist! Das sollte aber auch nur am Rande stehen und unterstreicht, dass ich mich ihm so grade gar nicht nahe fühle.

    Im Moment geht es ja wieder, aber ich weiß 100%, dass er bei der nächsten Gelegenheit wieder irgendwas macht, womit er mich verletzt, dass passiert in der letzten Zeit immer öfter. Klar wünsche ich mir, das es wieder so ist wie sonst, aber irgendwann geht auch was kaputt in mir und ich bin ein sehr nachtragender Mensch. ich kann an eine Beziehung auch nicht mit soviel Spaß und Fun angehen wie Du, daher ist für mich das alles toternst und entschuldige, wenn ich das so sage, ich habe null Bock auf Kuschelstunden und wenn ich daran denke, dass ich morgens mit ihm ewig im Bett liege um zu frühstücken (er würde mir btw höchstens mal zu Muttertag Frühstück ans Bett bringen), dann fühle ich mich bei dem Gedanken im Moment nicht sehr wohl.

    So sieht es aus: ich will grade einfach nur meine Ruhe, ich will Frieden und ich will Zeit für mich und überhaupt habe ich keine Lust mehr immer nur an seine Bedürfnisse zu denken, ich bin auch mal dran und da ich den ganzen Tag schon so viel Stress habe, bin ich nicht gewillt, jetzt wieder gegen mein inneres ich zu handeln und soooo viel Verständnis aufzubringen.

    @daby: Ich würde schon gerne kommunizieren, aber er wird dann erstens immer laut und 2. muss er panische Angst haben vor mir, denn er geht immer aus dem Raum, wenn ich rede und das hasse ich wie die Pest.

    @Jenny45: solche tollen Dinge gibt es hier außerhalb der Zivilisation nicht.

    Danke und liebe Grüße
     
  6. Gerhard S.

    Gerhard S. fast-Alles-Versteher

    Registriert seit:
    12 Juli 2009
    Beiträge:
    1.868
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    @usi
    jetzt stellst du eure Situation etwas anders dar, aber das ist nicht wichtig.
    Ja nun, wenn du nach Ruhe so laut rufst, dann sollst du die auch problemlos bekommen. Ein bischen was in der Richtung habe ich mir schon gedacht, weil sich auf deiner hp nix neues tut.
    Ich hoffe, du kannst dich mit Göga partnerschaftlich auf eine Pause einigen. Auch wenn du keinen Bock auf Kuschelstunden hast, dann muss deswegen doch nicht das Vertrauen flöten gehen.

    Ich kenne Deinen nicht; wünsche aber für euch 6, daß er sich der Aufgabe, die auf ihn zukommt, bewusst ist. Vielleicht nimmst du später mal seine eventuell angebotene Hilfe an.

    Alles gute weiterhin :sonne
     
  7. Gerhard S.

    Gerhard S. fast-Alles-Versteher

    Registriert seit:
    12 Juli 2009
    Beiträge:
    1.868
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    @usi
    Stress und Überbelastung halte ich bei dir auf jeden Fall für möglich. Sie Standardantwort wäre Kur oder Genesungswerk. Im moment wirst du nicht den Kopf frei haben für so Überlegungen, wie es um euren häuslichen Segen steht; hoffe ich habe das nett umschrieben.
    Mit den Kurkliniken ist es so eine sache; mache sind spirituell angehaucht. Und raten den Müttern eindringlich zu Trennung/Scheidung - wenn diese sich auch nur ein klitzekleines bischen über ihren Ehemann beschweren.
    [Also weisst bescheid, Kur ist keine Eheberatungseinrichtung.]

    So rate ich euch zum Müttergenungswerk.
    Die Gesundheit und die Gesunderhaltung von Müttern steht im Zentrum unserer Arbeit. Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen in den vom Müttergenesungswerk anerkannten Einrichtungen sind nachhaltige, effektive, zielgerichtete Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen.
    Dort wärst du dann alleine (Anreise mit hilfe von ihm und Privatauto, um Kosten zu sparen) - die Organisation machst du aber mit ihm zusammen. Die Kinder managt dann dein Göga. Wenn er den Willen hat, dann könnt ihr es stressfrei besprechen, wie/wer ihr es mit den Kindern in der Zeit macht. Wobei das 'wer' schon beantwortet sein dürfte: Er/Oma's/sonstige Verwandte.

    lg ~~(( :sonne ))~~
     
  8. feivelmaus

    feivelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    ich denke, Dein Mann bräuchte auch mal einen neutralen Berater, der ihm sagt was er besser machen könnte.
    Du kannst viel versuchen, nur wenn er den Raum verläßt, wie soll dabei etwas rauskommen?

    Ich hab das Gefühl, er nimmt sich zu wichtig und vergisst dabei, dass andere Menschen auch Bedürfnisse haben.

    Daneben kommt, dass Du für ihn nach Bayern gezogen bist und deswegen auch gewisse Erwartungen hast.

    Vielleicht solltet Ihr Euch mal auf neutralem Boden ohne Kinder unterhalten. Dabei sollte jeder sagen, was er sich vom anderen wünscht, aber nicht kritisieren. Einfach nur die Wünsche äußern. Es ist interessant und hilfreich, was dabei herauskommt.

    Ansonsten würde ich auch darüber nachdenken, etwas für mich zu tun und die Kinder. Das erhöht oft auch die Gesprächsbereitschaft beim Partner.
     
  9. usagimoon

    usagimoon sadness

    Registriert seit:
    5 Oktober 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    137445245
    Hallo Gerhard, das mit der Kur hatte ich auch mal vor, ist aber gescheitert an meiner Demotivation, denn ich sehe mal überhaupt keinen Sinn darin. Fahre ich alleine, habe ich keine ruhige Minute, weil die Kiddies weg sind, und ich weiß 100% dass er entweder nicht richtig aufpasst, Dinge vergisst und auch wenig Verständnis für Dauergequengel haben wird.
    Fahre ich mit den Kindern, hat er Urlaub und ich habe keine Erholung in dem Sinne.

    Gestresst fühle ich mich, aber überlastet eigentlich nicht. Wenn ich zur Hausarbeit noch genügend Selbstverwirklichung habe, dann ist das immer ein guter Ausgleich. Und selbst verwirklichen tue ich mich im Moment mit Ausbildung, Schule, arbeiten und Sport.

    Meine Webseite wird nur nicht fertig, weil ich das Design, welches ich extra habe bauen lasse, jetzt total unpassend finde. Meine spärlichen Programmierkenntnisse reichen aber nicht so, dass ich es in wenigen Tagen schaffen würde, meine "Wunschseite" zu realisieren.

    Es gibt wenig Dinge, die ich mir wünsche. Ein Wunsch ist es Richtung Ruhrgebiet/Rheinland zu ziehen. Ein anderer wäre endlich das Ende meiner Ausbildung und dann alleine auf den beinen stehen und weniger Abhängigkeit vom Partner. Ganz am Ende meiner Reise sehe ich mich in Japan und dort und zwar nur dort werde ich meinen inneren frieden finden!

    Im Moment geht es mir einfach sowas von auf die Nerven. Ich bemühe mich seine egoistischen Anwandlungen zu ignorieren und zu verdrängen am besten hör ich da einfach nicht mehr hin. Auch wenn er ab und zu Mist baut, habe ich ihm doch viel zu verdanken, das bedeutet aber nicht, dass ich das mein ganzes Leben zeigen muss.

    Im Moment freue ich mich auf die Weihnachtszeit und hoffe, dass mein Geburtstag im November mal von besuch begleitet wird.

    Omas, Opas und sonstige Verwandschaft habe ich nur ca. 800 km weit entfernt, hier kann ich also keinerlei Unterstützung erhalten.

    Vielen Dank für Deine Antworten.

    Liebe Grüße
     
  10. usagimoon

    usagimoon sadness

    Registriert seit:
    5 Oktober 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    137445245
    Hallo feivelmaus: Ich wollte schon mal mit ihm zu einer Eheberatung, aber das lehnt er rigoros ab. Für ihn haben wir keinerlei Probleme, und wenn dann würde ich sie verursachen, weil ich nie mit dem zu Frieden bin, was ich habe, sagt er.

    Neutrale Berater, wer sollte das sein?

    Diese Unterhaltung, was wünsch ich mir, hatten wir auch schon mal.

    Aber geändert hat sich dabei leider nichts.

    So wie gestern eine typische Unterhaltung. Er arbeitet nach der Arbeit an seinen Projekten für die Selbstständigkeit. Ich wollte ein lockeres Gespräch anfangen, wo ich vom Tag berichte und was ich mit meiner Mutter beredet habe. Er gibt zwar Antwort, aber er schaut immer auf den Monitor und da habe ich gesagt. Wieso schaust du mich nicht an, wenn wir reden? Da kam ein Augenverdrehen und dann hat er mich zwar angeguckt, aber es war ein genervtes Gucken, also hatte ich keine Lust mehr auf Unterhaltung und bin ein paar Minuten aus den Raum gegangen.

    Wie gesagt, das nervt mich alles furchtbar!
     
  11. feivelmaus

    feivelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    was soll ich sagen...ich kann das Verhalten Deines Mannes nachvollziehen, nicht weil ich es gut fände, sondern weil ich mich in einigen Punkten selber wiederfinde.

    Bei mir brachte die Depression meiner Partnerin, die übrigends aus Bayern hierher gezogen ist und sich ebenso unwohl fühlt, die Wende: Ich hab eingesehen, dass ich Zuhören lernen muss, richtig zuhören und nicht nur JAJA sagen und mit den Gedanken schon woanders sein. Das war aber auch hart an der Grenze, selbst ihre Gefühle zu mir hat sie in Frage gestellt. Mir hatte das dann die Augen geöffnet und leider ist es so, dass man immer an sich arbeiten muss, damit die Augen offen bleiben.

    Deswegen denke ich, dass er die Augen noch zu hat, sich Deiner und der Beziehung sicher wägt. Man ist lange zusammen, die Frühlingsgefühle und Schmetterlinge sind weg und dann kommt es wirklich darauf an, was man für eine Beziehung tut. In vielen Fällen schläft die Beziehung ein, man lebt nebeneinander her und macht sein eigenes Ding.

    Ich denke, dass ihr irgendwie zum Gespräch finden müsst. Auch eine Beratung wäre sinnvoll. Du musst ihm ja nicht sagen, dass Du nur die Probleme in ihm siehst. Sag ihm einfach, dass es generell Probleme und Unzufriedenheiten auf beiden Seiten gibt und ein einziges Gespräch für den Anfang gewünscht ist. Wenn es , wie er sagt, wirklich keine Probleme gibt, bleibt es bei dem einen Gespräch (was ich nicht glaube). Wichtig ist, dass er es freiwillig macht.

    Wenn er weiterhin stur bleibt, musst Du mehr an Deine Belange denken. Auch mal alleine eine Woche wegfahren, um klarer zu sehen. Er kann die Betreuung der Kinder nicht so gut wie Du leisten, aber denke einfach mal an Dich. Vielleicht öffnet ihm das auch mal die Augen, WAS Du alles leistest: 4 Kinder erziehen, Fortbildung machen, Hausarbeit. Das ist ein Job, der mehr als 10 Stunden braucht. Auch dafür müsste er die Wertschätzung finden. Aus meiner Sicht hat er die noch nicht. Aber was nicht ist.....
     
  12. Ilona

    Ilona Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7 Februar 2005
    Beiträge:
    29.615
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    ICQ:
    464907830
    Usa ich habe nun einige zeit still mitgelesen.
    Ich kenne die Situation, den mein Mann und ich standen auch mal vor dieser missäre.

    Das war vor fast 7 Jahren. Mein Mann damals waren wir allerdings noch nciht verheiratet hatte sich zum ersten mal Selbstständig gemacht. Wir hatten gerade ein Kind bekommen (Alex).
    Er dachte nun er muss viel Arbeiten um genug Geld für seine kleine Familie zu verdienen, er wollte uns nicht enttäuschen, nur dadurch dass er von 8 -23 Uhr arbeitete blieb keine zeit für Partnerschaftliche Dinge und Familie.
    Der kleine und die hausarbeit blieben an mir hängen, was mich aber nicht ausfüllte. Zumal auch die Anerkennung seinerseits fehlte für das was ich leiste. Klar wie auch es blieb ja keine zeit. bei ihm war sein tagesablauf so, morgens aufstehen, Arbeiten gehen und wenn er Abends wiederkam gleich schlafen gehen.
    Gespräche fanden nicht statt, wie auch und wenn dann doch mal zeit war wollte ich sie mit angenehmen füllen und nicht noch mit problemen den die hatte er wegen seiner Selbstständigkeit ja schon zu genüge.
    Alles im allen habe ich zu viel Rücksicht genommen und habe die Probleme nicht oder nur sehr zaghaft angesprochen.
    Als er dann entschloss ohne groß mit mit abzusprechen, dass er für eine Woche nach Lübeck fährt gab es den zu erwartetnden Knall. Ich schrie ihn an warf ihn alles was sich bei mir angestaut hatte um die Ohren und sagte ihm auf den Kopf zu wenn sich nichts ändert bin ich weg.
    Er nahm sich dann einen tag frei an dem wir nur redeten über alles was uns belastet aber auch über das was wir gut finden udn wie wie wir uns unsere Beziehung vorstellen.

    Mit den Abstand den ich mitlerweile habe weis ich dass auch ich fehler gemacht habe den so eine Situation entsteht nicht durch eine person alleine. ich habe meinen mund einfach nicht auf bekommen habe zu viel Rücksicht genommen. Er hat nicht gesehen, dass auch meine "Arbeit" wichtig ist den damit habe ich ihn den Rücken frei gehalten, dass er überhaupt arbeiten gehen konnte.
    Er lief mit Scheuklappen durch die gegend hat nur sein berufliches ziel verfolgt und alles andere ausgeblendet.
    Klar war es auch für ihn nicht leicht der gesellschaftliche Druck ein Mann hat seine Familie zu ernähren ist da auch wenn man mittlerweile sagt, dass der Mann das oft alleine gar nicht stemmen kann.

    Kompromiss war dann er fährt die Woche noch nach Lübeck ud wenn es keine veränderung gibt hört er auf den so erfolgreich war diese Selbstständigkeit auch nicht, weshalb er ja immer mehr arb eitete damit sich der Erfolg einstellt.

    Nach der Woche in Lübeck meldete er sein Gewerbe ab.
    nicht dass ich das gewollt hätte nein ich hätte ihn den Erfolg gegönnt keine frage nur waren wir leider an einem Punkt an dem cih auch alles auf seine Selbstständigkeit schob. ich sah genauso wie er nicht mehr opjektiv.

    Er ist nun ja wieder Selbstständig und ich weis, dass es immer mal Tage/Wochen gibt an denen er mehr machen muss/machen möchte aber mitlerweile haben wir beide gelernt. Er dass zwar geld wichtig ist aber eine funktionierende Ehe ist noch viel wichtiger und nach solchen viel Arbeitsphasen gibt es dann auch immer eine Ruhepause an denen er dann halt oft früher nach hause kommt. Ich habe gelernt probleme direkt anzusprechen und nicht mehr nur anzudeuten.
    Klar er kann keine gedanken lesen und wenn ich nur sage ich würde gerne und ich möchte mal wieder, kann er damit nichts anfangen.
    ich sage jetzt ich Will dann und dann das oder jenes machen, halt dir den Tag frei.
    Auch erkennt er die Arbeit die ich zu hause mache mehr an den er weis genau, das er ohne meine Mithilfe das alles nicht schaffen würde.
    Ich musste auch lernen loszulassen, vorher habe ich auch gedacht er würde das gar nciht mit dem kind/Kindern schaffen aber er schafft es. Klar macht er vieles anders aber darauf kommt es auch nciht an. ich weis auch wenn er ein langschläfer ist und ich ihn in der Woche oft wecken muss damit er seinen termin nciht verpasst, dass er wenn ich mal nicht da wäre er rechtzeitig aufstehen würde und es auch schaffen würde die Kinder rechtzeitig zu Schule und Kiga zu bringen. Nur das Ergebnis zählt nach dem Weg fragt hinterher niemand mehr.

    Damit wollte ich verdeutlichen, dass das wichtigste ist zu reden und auch klartext zu reden, den wenn dein mann was ich vermute einfach nur noch das berufliche ziel vor Augen hat musst du dich vor ihn stellen und kannst ihn nicht von der Seite ansprechen.
    Traue ihm auch ruhig was zu, konfrontiere ihn einfach mit der Situation z.B. die Kinder mal alleine zu versorgen. Er wird es schaffen glaub mir.

    Es muss nicht so einen Knall geben wie in dem beispiel von mir aber du musst ihn die Ernsthaftigkeit der Lage verdeutlichen.
    Z.B. könntest du einfach mal ohne Kinder zu deinen Verwandten fahren.
    Das öffnet dann auch ihm die Augen für das was du täglich leistest.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden