Teenager stottert

In diesem Forum geht es um Kinder mit Sprachdefiziten wie z.B. Dyslalie und Dysgrammatismus. Wir laden Sie ein, sich mit anderen Eltern über die speziellen Sprachschwierigkeiten und Sprachprobleme Ihrer Kinder auszutauschen.

Dieses Thema im Forum "Sprachstörungen bei Kindern" wurde erstellt von Nevermind, 1 März 2011.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Nevermind

    Nevermind SSM - SuperStiefMom :D

    Registriert seit:
    24 Januar 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    Hallo an alle ...

    Kurz zu meiner Vorstellung, die meine vorangehende Postings noch nicht gelesen haben und um die Situation zu erläutern.

    Der Sohn meinen LG ist 12 Jahre alt und hat seit jeher ein Sprachproblem. Da es gerade sowieso schwierig für ihn ist, da er (für ihn ungewollt) bei uns wieder einziehen musste (durch JA/Gericht) und er uns als Verursacher dieser Situation deklariert, verweigert er die zusammenarbeit und wir kommen schlecht an ihn ran. Jugendamt und Betreuer sind ebenfalls an unseren Fall dran und versuchen zu vermitteln, doch leider bisher relativ erfolglos.

    Nun zum Thema. Wie mir bekannt ist, hatte der Kleine schon immer eine verminderte Sprach"begabung" (Aussage der Schulpyschologin) Sein stottern ist schon im Kleinkindalter aufgetreten.
    Sein Stottern drückt sich durch hörbare Blockaden (wiederholt bzw. zieht bestimmte Laute in die Länge, kann seinen Namen manchmal kaum rausbringen und wiederholt oft seinen Anfangsbuchstaben) aus. Bisher habe ich dieses stottern in alltäglichen Situationen bemerkt, wenn er von seinen Tag erzählt oder jemanden anruft. Seine Mitmenschen ermahnen ihn, langsamer zu reden, was ich hörte, nicht gut sei. Was mir aufgefallen ist, das wenn er wirklich wütend ist (und das finde ich etwas seltsam, da ich dachte, das in solchen Stresssituationen es doch vermehrt auftreten sollte?!) dann beinahe fließend redet. Seit ein paar Monaten ist es wieder stärker geworden (was natürlich durch die Hintergründe der Familienumstände liegen wird, aber vor seinen Einzug bei uns von der Schule bemerkt wurde).

    Einen Besuch beim Logopäden fand statt, bevor er eingeschult wurde. Leider kann man mir nicht sagen, was daraus wurde, da man die Mutter seit etlichen Wochen nicht erreicht und sie damals mit ihm dort war. Er selbst erinnert sich nicht mehr.

    Durch ein Test bei der Schulpschologin kam heraus, das er KEINE Lese-Rechtschreibschwäche hat (was meine erste Vermutung war, da er längere Worte nicht zusammenhängend erkennen kann und dann neue hinzuerfindet), allerdings unter seinen Altersdurchschnitt hängt, was das erkennen von Wörtern und sein Sprachvokabular betrift. Privat Lesen tut er ungern / bzw. gar nicht. Seine Schulischen Leistungen sind sehr unterdurchschnittlich - Klassenziel Hauptschule wurde empfohlen! Angst vorm reden scheint er dennoch nicht zu haben...

    Einen Besuch beim Logopäden konnten wir nicht unternehmen - da er an keinen ärztlichen Terminen auffindbar ist (wenn wir Termine machen, ist er nicht zum verabredeten Zeitpunkt da, geht nicht ans Telefon, schwänzt sogar vorher die Schule, damit wir ihn nicht abholen können um ihn dahin zu begleiten, usw.) ... ich denke solange nicht irgendwie Ruhe in unsere Situation kommt und er selbst gewillt ist etwas zu ändern, können wir auch nicht viel machen -
    Seiner Aussage nach, stört ihn sein stottern nicht (der Betreuer sprach ihn darauf an) aber wenn er es loswerden würde, wäre das für ihn "okay" (seine Aussage)..

    Meine Frage ist daher, wie wir erstmal damit umgehen sollen.
    Können wir ihn irgendwie helfen sein stottern etwas zu vermindern?
    Gibt es irgendwelche Übungen, die man versuchen könnte mit ihm zu machen - irgendwas spielerisches, worauf er eingehen könnte?
    Ich weiß, das man um einen direkten Besuch beim Logopäden nicht "drumrum" kommt - aber irgendwas muss doch auch für die Eltern möglich sein, um den Kleinen etwas helfen zu können.

    Über Antworten oder Ratschläge würde ich mich freuen!
     


  2. hitnak

    hitnak Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juli 2008
    Beiträge:
    2.118
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    Hallo,

    ich kann Dir momentan leider nur stückweise antworten, weil ich beruflich und familiär sehr in Anspruch genommen bin.

    Ein Punkt, der mir gleich am Anfang sehr wichtig erscheint, ist der, dass Du Dir nicht zu viele Baustellen auf einmal aufmachen solltest: Du wirst Dich verzetteln.

    Die Sprachprobleme des Jungen sind wichtig, und sie sind mit großer Wahrscheinlichkeit Ausdruck dessen, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist, und erzeugen heute für Euch Probleme, denn sprachliche Ausdrucksfähigkeit ist ein extremst wichtiger Faktor bei der Analyse des Verhaltens eines Menschen: Sie hat einen Anteil an Entwicklungsverzögerungen, und an der Entwicklung von Aggressionen, aber auch von psychischen Krankheiten. Wenn ich nicht sagen kann, wie es mir geht, dann fresse ich alles in mich herein. Fühle mich unverstanden.

    Aber Ihr, Du werdet die Sprachproblematik aktuell nicht lösen können; das muss warten.

    Aktuell ist wichtig, das die Betreuungssituation auf belastbare Füße gehoben wird. Leider ist es aber so, dass ich da überhaupt nicht durch blicke: Wollen Gericht und / oder Jugendamt, dass der Junge dauerhaft bei Euch bleibt? Oder soll das ein vorübergehendes Arrangement sein? Wie kann es sein, dass die Mutter nicht erreichbar ist? Ist sie nicht zu Hause? Habt Ihr versucht, mal persönlich mit Ihr zu reden?

    Viele Grüße,

    Ariel
     


Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden