Wieviel dulden?

Ihr Partner hat bereits Kinder aus einer früheren Beziehung? Leben seine Kinder mit Ihnen oder sind Sie eine Wochenendfamilie? Wie erleben Sie Ihre Patchwork-Familie?

Dieses Thema im Forum "Patchwork - Mein Partner hat schon Kinder" wurde erstellt von Gisela_rosa, 15 Mai 2018.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Gisela_rosa

    Gisela_rosa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und auch zum ersten Mal in einem Patchwork Thema.

    Kurze Zusammenfassung: mein Partner hat ein Kind mit ca. 10 Jahren, getrennt sind die Eltern seit 4 Jahren.
    Als Paar gibt es uns seit Jänner 2018 (kennengelernt im Herbst 2017).
    Sein Kind habe ich bereits kennengelernt, es geht jedoch sehr langsam - was ich im Grund verstehe, aber dann auch wieder nicht.

    Die Wochenaufteilung ist so: er hat das Kind von Sonntag mittag bis Donnerstag in der Früh (bringt es noch zur Schule). Die Kindsmutter von Donnerstag abend (Ganztagesschule) bis Sonntag mittag.

    Jetzt kommt schon der Hauptpunkt: Kindsmutter und Kindsvater verbringen den Sonntag mit Kind gemeinsam, als eine Art "Ausflug" und dem Kind zu liebe.
    Gekommen ist es dazu, weil Kind geweint hat und es seit 4 Jahren so gelebt wird.

    Seiner Ex/Kindsmutter hat er nicht von mir erzählt, wenn sie gefragt hätte, hätte er nicht nein gesagt.
    Er hatte Angst, dass die Kindsmutter über reagiert und das Kind aufhetzt, wenn sie von mir erfährt.
    Durch Zufall hat sich mich/uns nun kennengelernt bei der Kinderübergabe (im Vorraum).
    Ich habe mich vorgestellt und ihr die Hand gegeben.

    Die Sonntage sind für mich sehr schwierig, nicht weil ich ihn nicht sehe und nicht weil ich Angst habe, sie will ihn zurück, sondern weil es sich für mich nicht richtig anfühlt und sie keine Grenzen haben.
    Bei der Frage, ob er die Sonntage mit der Ex reduzieren möchte: nein, er sieht keinen Grund und Veranlassung und wenn ich ihm da unter Druck setze, schon gar nicht.
    Ich habe ihn nie unter Druck oder vor die Wahl gestellt.

    Sie wohnt ums Eck, aufgrund der Schule und dem Kind, was ja völlig ok ist.

    Nächster Punkt: sie hat noch einen Schlüssel zu seiner Wohnung und er zu ihrer Wohnung, weil es manchmal bei der Kindsübergabe zu Überschneidungen kommt und sie noch nicht zu Hause ist oder er umgekehrt auch noch nicht.

    Jetzt kommt noch aktuell dazu, dass er das Kind bis Freitag früh hat und wir uns dadurch noch weniger sehen.
    Die Kindsmutter hat neu zu arbeiten begonnen und noch keine Gleitzeit. Das Kind müsste um 7h in die Schule gehen (was das Kind aber nicht mag und daher beim Papa schlafen will).
    Er gibt nach und ich stehe hinten an.
    Mir ist klar dass das Kind zu erst kommt.

    Aber gefühlt lässt er alles durchgehen.
    Wenn ich was sage, was er ev. falsch gesagt oder getan hat, sagt er, er wird in Zukunft nix mehr sagen.

    Thema Sommerurlaub/Ferien: er kann noch gar nix sagen, weil ja die Kindsmutter nun zu arbeiten begonnen hat und es noch keinen Plan gibt.

    Gemeinsames verreisen: er würde das Kind zu Bett bringen (macht er ja jetzt auch) und wenn er einschlafen würde, dann wüsste er nicht, ob ich so eine Freunde daran hätte, wenn er beim Kind mit(ein)schläft.
    Gemeinsames verreisen ist find ich eh noch zu Früh.
    Das Kind reagiert auf mich ganz gut und ich hab das Kind auch schon sehr ins Herz geschlossen (wollte immer selbst Kinder, es hat nicht geklappt).

    Jetzt war ich eine Woche weg (beruflich) und wir sehen uns dadurch erst nach 2 Wochen wieder:
    Als ich gelandet bin, hat er geschrieben, ja er hätte mich schon abgeholt, aber .... (findet immer Gründe, warum es nicht ging). Ich hab ihm auch gesagt, du findest immer Gründe.
    Daraufhin sagt er, er sagt dann halt nix mehr, weil egal ob er was sagt oder nicht, ist es falsch.

    Dann hatte ich einen Termin eingetragen, wo ich ihm etwas helfen sollte.
    Nein die Ex hilft ihm nun, weil es eh am Weg liegt und auch noch Elternabend ist und sie da eh gemeinsam zur Schule müssen.

    Die Ex /Kindsmutter hat in der Nähe von seiner Arbeit arbeiten begonnen, er wollte sie anfangs mitnehmen, weil es am Weg liegt.
    Er sieht da keinen Grund, weil er ja eh daran vorbei fährt.
    Denke ich wirklich so engstirnig, dass dies zu weit geht?

    Was sagt ihr zu meiner Geschichte?

    ich freue mich über Inputs.

    danke und liebe Grüße
     


  2. Gisela_rosa

    Gisela_rosa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Dann schläft noch das Kind bei ihm im Bett.
    Was ja für mich kein Problem ist, aber er meinte, wenn ich mal bei den 2 übernachten würde, wäre es schwierig, weil er ja wie gesagt einschlafen könnte und dann ich sauer wäre, wenn er nicht zu mir ins Bett (oder Couch) kommen würde.

    Ich weiss auf manches echt keinen Rat oder Antwort.

    Ich habe erstmals einen Mann mit Kind.
     


  3. ChiaraHerbst

    ChiaraHerbst Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    weiblich
    Das Ganze ist ziemlich verwirrend geschrieben. Man verliert leicht den Überblick. Vor allem wirkt es so, als würde immer wieder Wichtiges fehlen.

    Fakt ist, diese Eltern tun alles, damit es dem Kind gut geht und das ist absolut löblich. Normalerweise ist die Aufteilung nicht so schön.
    Da die Frau einen neuen Job hat, ist sie natürlich erst mal nicht so flexibel. Das ist absolut zu verstehen. Man kann ihr schwer vorhalten, dass sie arbeiten geht.

    Wie kannst du beurteilen, was er falsches gesagt oder getan hat? Nur, weil du auf der Strecke bleibst, muss es nicht falsch sein.
    Dein Partner hat nebenbei noch eine Familie und ihr müsst lernen Kompromisse einzugehen.
    Allerdings glaube ich nicht, dass ihr ohne Hilfe von Außerhalb eine gemeinsame Lösung findet. Ihr solltet euch eventuell einer Paartherapie unterziehen. Vorausgesetzt, ihr wollt beide an der Beziehung festhalten.
    Wenn es nämlich keine Lösung geben sollte, mit der ihr beide und auch das Kind sehr gut leben könnt, dann wird diese Beziehung keine Zukunft haben.
    Vor allem gehört geklärt, wie seine Gefühle für die Ex sind. Ich glaube nämlich, dass diese Kleinigkeit das Hauptproblem sein könnte.
     
  4. schneeeule

    schneeeule Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich sehe das ähnlich. Die Elternbasis klappt prima. Das sich das für Dich als neuen Partner vielleicht doof anfühlt oder Du Dich übergangen fühlen könntest, ist mMn. Dein Problem. Du hast Dich für einen Mann mit Kind entschieden. Dass dem sein Kind in vielen Dingen vorgeht, sollte Dir aber doch klar sein. Es wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre.
    Das natürlich mehr Korrespondenz mit und zu der Exfrau besteht, mag bestimmt nervig sein. Das man da schnell ins Konkurrenzdenkdenken gerät, ist natürlich nachvollziehbar. Aber trotzdem. Es ist die Mutter seines Kindes. Sie wird immer irgendwo mit in "Eurem" Alltag sein. Ob Du das nun toll findest oder nicht.

    Ich empfehle klare Absprachen. Alles, was sich um Erziehungsfragen, Ferienregelungen, Umgang mit und des Kndes geht, ist Elternsache und alleinige Sache zwischen deinem Partner und der KM. Da hast Du Dich klar rauszuhalten.

    So persönliche Dinge, wie die Ex mitzunehmen, Ex zu irgendwelchen Gefälligkeiten/Hilfe In Anspruch zu nehmen, ect. gehören mMn. nicht dazu und da hast Du absolut das Recht, auf die Barrikaden zu gehen. Da würde ich klare Argumente suchen und dem Partner Grenzen setzen.
     
  5. takatukata

    takatukata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 Januar 2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Liebe Gisela_rosa,

    Ich habe mich nur angemeldet um dir antworten zu können. Ganz ehrlich, nimm deine Beine in die Hand und renn davon! Sagt man das so?! Wenn er eine neue Beziehung wollte, sollte er auch eine neue Beziehung führen!
    Gemeinsame Sonntage?
    Sie wohnt ums Eck?
    Sie hat einen Schlüssel zur Wohnung?
    Er schläft mit dem Kind in einem Bett?
    Genervte Antworten? (Egal was ich sage, es ist ja eh immer falsch)
    Die Ex ist da wenn er Hilfe braucht?
    Er nimmt sie mit zur Arbeit?
    Liebes, das ist eine Katastrophe! All die Dinge mit Fragezeichen müssten sich ändern damit eure Beziehung eine Chance hat! Du hast deine Würde, du hast deine Grenzen, du hast deine Bedürfnisse! Er braucht für eine Patchworkfamilie Mut, Tatendrang und das Bewusstsein dass eine Beziehung ein team ist an dem nicht zu rütteln ist! Genau so wie es seine Ex von ihm bekommen hat! Alles andere ist Herzinfarkt auf Raten! Er ist anscheinend kein Wochenendvater, was schön für das Kind ist! Aber eure Beziehung in einer Patchworkfamilie braucht auch bewusst viel Zeit, sonst funktioniert das nicht! Wenn er nicht bereit ist in die Beziehung zu investieren weil es zu anstrengend ist oder wegen Gewissensbissen sollte er alleinerziehender Vater bleiben! Er scheint auch ohne dich klar zu kommen... Dann wird aber irgendwann Eine kommen die ihm den Kopf verdreht und ganz genau weiss was sie will und wie es zu laufen hat und er wird ihr alles Recht machen! So sind die meisten Männer! Sei nicht zu nett! Alle müssen jetzt Kompromisse machen wenn es funktionieren soll!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden