Zeitlich unbegrenzten Betreuungsunterhalt anfechten

Nach einer Scheidung steht bei vielen das Thema Sorgerecht an erster Stelle. Die Wege der Justiz sind dabei für viele nicht nachvollziehbar. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, ebenso bei Unterhaltszahlungen oder Umgangsrecht, sollten Sie sie hier im Forum Sorgerecht und Unterhalt stellen. Die in diesem Forum veröffentlichten Beiträge stellen keine kostenfreie Rechtsberatung dar, geben lediglich die Meinung der Mitglieder wieder und können eine Beratung bei einem Anwalt oder einem Notar nicht ersetzen. Individuelle, personalisierte und konkrete Rechts- und Steuerberatung, sowie eine Aufforderung dazu sind in diesem Forum verboten. Stichworte: gemeinsames Sorgerecht, alleiniges Sorgerecht, Sorgerecht Vater Mutter, Unterhalt Kinder, Unterhalt Berechnung, Unterhalt Tabelle.

Dieses Thema im Forum "Sorgerecht + Unterhalt für Kinder bei Scheidung" wurde erstellt von Zucchero, 7 April 2019.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Zucchero

    Zucchero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 April 2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    ich bin Vater einer 6 jährigen Tochter aus einer Ehe, die vor 3 Jahren geschieden wurde. Im Zuge der Scheidung gab ich das Sorgerecht ab und es wurde im Rahmen einer separaten notariellen Vereinbarung festgelegt, dass zum einen unabhängig vom Einkommen immer 120% der Düsseldorfer Tabelle als Kindesunterhalt sowie ein fester Betrag als Betreuungsunterhalt gezahlt werden muss. Diese Regelung wurde getroffen, da damals aufgrund von einer chronischen Krankheit meiner Tochter angenommen wurde, dass meine Ex-Frau keine Vollzeitstelle annehmen kann und immer ein besonderer Betreuungsbedarf bestehen wird. Diese Vereinbarung ist zeitlich unbegrenzt.

    Nun ist meine Tochter bereits seit letztem Jahr in der Schule und geht danach noch in den Hort. Aus meiner Sicht ist ein besonderer Betreuungsbedarf nicht mehr gegeben.

    Ich erwarte in meiner neuen Beziehung ein Kind und plane neben einer mehrmonatigen Elternzeit meine Vollzeitstelle auf eine Teilzeitstelle zu reduzieren. Während der Elternzeit und in der darauffolgenden Zeit in Teilzeitarbeit wird mein Einkommen natürlich erheblich reduziert.

    Ich strebe eine Abänderung oder bestenfalls Auflösung dieser Zusatzvereinbarung an.

    Welche Chancen seht ihr da und welche Ratschläge könnt ihr mir geben?

    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!
     


Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden