Problem -  Regeln brechen

Jenny E.

Neues Mitglied
Hallo mein Name ist Jenny, ich habe eine Sohn, derzeit 12 wird in wenigen Wochen 13, somit voll in der Pubertät mit allem was dieses Thema mit sich bringt.
Geschrei, geheult...mega coolnes und mal das klein Kleinkind.
Damit könnt ich tatsächlich umgehen es ist ja eine Findungsphase die wir alle mal durchgemacht haben. Und ja wir hatten auch so unsere spezial Effekte... ;-)

Nun zum Problem welches ich nicht einordnen kann, ihm scheint alles völlig egal zu sein. Er bricht mit Absicht regeln, mit Absicht weil er weiß das es nicht richtig ist!(auf Fragen weshalb er das tut kommen Sätze wie: "ich bin ein Sklave" oder "ich will euch eins reinwürgen" << Sklave bezieht sich auf seine Aufgaben im Haus wie Zimmer auf räumen oder Müll rausbringen, rein würgen ..weil er nicht alles darf was zocken betrifft) ich weiß nicht wie ernst ich diese Aussagen nehmen soll.
Konnte diesen aber relativ schnell dem Wind aus dem Segeln nehmen sodas er selbst merkte das er bisschen Blödsinn redet.
Aber die Worte sind halt gesprochen...
Und ich frage mich ob es zu viel verlangt ist von einem 12 Jährigem Kind, den Hund in den Garten zu lassen wenn er muss und wir noch nicht da sind, sein Zimmer sauber halten, wenn eine Klassenarbeit ansteht dafür zu lernen sowie mal einen vollen Geschirrspüler auszuräumen oder Müll raus zu bringen?!?!?
Bekommen Kinder heute noch Aufgaben zuhause? ...

Er ist mega unordentlich und ich legt viel Wert auf Ordnung alleine das ist schon so ein Thema aber das ist nicht das Hauptproblem, Körperhygiene steht nicht gerade oben auf seiner ToDo Liste, bricht mit Absicht den Informationensfluss zwischen Schule und Zuhause, selbst Klassenarbeit zeigt er nicht vor ...und die sind nocht nicht mal schlecht, sodass man sagen könnte er hätte "angst", geschweige lernen für eine Klassenarbeit kommt ihm nicht in dem Sinn...
Das einzige was ihm interessiert ist seine PS4 und sein Handy, wobei er spielen darf, aber die ihm zur Verfügung stehende Zeit von 2 Stunden ist ihm zu wenig am Tag ich finde sie völlig ausreichend, weil er meist ja noch Zeit am Handy verbringt.
Dazu kommt auch, das wenn er spielt nichts mehr mit bekommt und vieles vergisst, vorallen die Zeit.
Ich bin ziemlich ratlos, wenn ich das Verhalten beobachtet ziehe ich die Schlüsse das ihm das überhaupt nicht gut tut und würde es am liebsten verbieten.
Er selbst sagt das ist sein Streß Abbau von der Schule..dazu kommt das all seine Freunde ebenfalls spielen und er sich wegen den 2H schon im Nachteil fühlt.
Auch so steckt er sich stets in die Opfer Rolle.
Er kann nichts, darf nichts und Vorallem tut nichts und das auf alles möglichen bezogen. Am liebsten sollte ihm Taschengeld usw. Alles in dem Schoß fallen...
Zuerst habe ich gedacht es hat mit meinem Partner zutun (der ist nicht der leibliche Vater meines Sohnes) aber das ist es wohl nicht,laut seiner Aussagen.
Wir sind aber auch schon lange eine Paar, es würde nicht passen aber trotzdem habe ich nachgefragt.
Und der ist von dem Verhalten schon richtig genervt. Bzw. Denkt das ich meinen Sohn stets in Schutz nehme wenn mal was nichts so läuft wie es soll...

Den Umzug vor einem Jahr würde ich auch ausschließen, er hat super Anschluss gefunden und schulisch von den Note her läuft es sogar besser. Er geht auch wieder "gern" soweit man das sagen kann zur Schule.

Eifersucht auf den Hund? Den wir uns ebenfalls vor einem Jahr geholt haben ??? Kann das sein oder ist sowas möglich??
-Leider ist es nämlich so was den Hund betrifft auch nicht so wie erhofft, ich meine man hat ja meist so ein bild im kopf alle rücken näher zusammen, aber das ist nicht so gekommen leider übernimmt er auch nicht die Verantwortung die ein Tier mit sich bringt.
Und da Red ich von den kleine Dingen wie Wasser geben oder mal die Türe zum Garten öffnen.
Egal ist ihm der Hund nicht er knuddelt gern mit und spielt auch Mit ihm... Respektiert aber auch seine Grenzen nicht, was zu noch mehr Konflikt Potential daheim führt ...
Wir haben schon so viele Gespräche geführt.... nach jedem Gespräch hatte ich ein gutes Gefühl, es hält dann auch tatsächlich 2 oder 3 Tage an aber dann ist es schon wieder verflogen

Jemand ähnliche Erfahrungen?
Ist das Verhalten tatsächlich "normal"?!?
Wir haben wirklich nicht viele Regeln zuhause weshalb ich dieses Rebellieren dagegen tatsächlich nicht nachvollziehen kann.


LG ...ich hoffe jemand hat ähnliche Erfahrungen
 

Sina_219

Neues Mitglied
Liebe Jenny,
ich habe eben deinen Beitrag gelesen. Anscheinend plagen uns die gleichen Sorgen. Das was du schreibst, habe ich auch hier zu Hause. Meine Tochter ist 12 Jahre alt und zur Zeit bin ich wirklich ratlos. Total motivationslos was die Schule angeht, im Haushalt ein wenig mit helfen- wie kann man denn nur so was verlagen ? und am liebsten die ganze Zeit am Handy. Daraus besteht ihr Leben. Patzige Antworten sind die Regel.
Ich bin nun wirklich am überlegen ihr das Handy komplett zu entziehen. Aber ob das der richtige Weg ist? Liebe Grüße
 

Jenny E.

Neues Mitglied
Ja so im ganzen passt es zusammen, ich bin kein Freund Dingen einziehen aber derzeit ist es wirklich so das ich auch kaum einen anderen Ausweg sehe. Aber gleichzeitig habe ich auch bedenken ob es das richtige ist.
Mein Sohn erzählte mir auch schon mal das seine Freunde meinten er hätte mega strenge Eltern, wir sind nicht streng es gibt halt nur Regeln bei uns ..oder er stellt uns so schlimm da weil er es so schlimm empfindet .. Pubertät ist ein Monster
 
D

deleted 38619

Guest
Hallo Jenny, ja Probleme in der Pubertät kennen wir auch, denke das ist normal und bei jedem macht es sich anders bemerkbar. Schreib gerne mal wenn du magst. LG, Sandra
 

Jenny E.

Neues Mitglied
Hallo Sandra, danke für deine Worte. Ich dachte schon im würde eine Schraube fehlen :D ....
Bzw. War und bin es manchmal auch immer noch am verzweifeln
Aber versuche das ganze in moment etwas lockerer zu sehen soweit es mir möglich ist.
 

Christiane T.

Neues Mitglied
Liebe Jenny,
mein Sohn wird im April 15 und einiges, was du schreibst, erlebe ich auch so. Wir haben wenige Regeln, aus meiner Sicht. Was mein Sohn natürlich ganz anders erlebt. Er kennt es ja nicht anders :)
Was mir hilft ist in einer sehr liebevollen mütterlichen Haltung zu bleiben und liebevoll an den Regeln festzuhalten. Von der Energie, das ist wichtig und gut für dich und dein Heranwachsen UND NICHT ein Machtspiel draus werden zu lassen, auch wenn mein Sohn das macht! Aber darauf versuche ich NICHT einzusteigen ;)
Mir helfen Sätze wie dieser : Ich merke, dir gefällt die Entscheidung/ Regel nicht, aber es ist die Entscheidung/ Regel und ich halte daran fest. Diesen Satz wiederhole ich oft fast wie ein Mantra immer wieder sehr ruhigl Mein Sohn möchte diskutieren und die Regel für ihn anpassen. Ist das für dich stimmig? Meinst du das könnte bei euch funktionieren? Ich bin gespannt von dir zu lesen.

Ich engagiere mich ehrenamtlich bei KindSpace. Wir bieten von Psychologie Studierenden moderierte Online Cafes für Jugendliche an, in denen sie sich über ihren Stress, z. B. mit den Eltern oder der Schule austauschen können und wo sie hilfreiche Werkzeuge bekommen, mit diesem Stress besser umzugehen. Dein Sohn wird das Angebot vermutlich nicht annehmen wenn es von dir kommt, aber ich würde mich sehr freuen, wenn du uns unterstützt und diese Umfrage ausfüllst und gerne auch an andere Eltern mit Kindern im Altern von 12-18 Jahren weiterleitest. Das wäre sehr wertvoll :)

Meine Tochter ist übrigens 11 und bei ihr ist es dies bezüglich noch ruhig :)
Liebe Grüße und ich freue mich von dir zu lesen!
Christiane
 

Anhänge

  • Zur Umfrage.pdf
    43,8 KB · Aufrufe: 2

Jenny E.

Neues Mitglied
Hallo Christiane,
dein persönliches Mantra ist meine persönlich CD im Dauer schleife :D

Seine Antwort ist halt dann meist,
"JA DIE DU/ IHR AUFGESTELLT HABT!"

Und nein viele sind es nicht an die er sich halten muss ;) das sagt er selbst!

(Er würde gerne selbst bestimmen wie was gehand habt wird, und ja das haben wir auch schon probiert ....Mit eher weniger Erfolg)

Diskussion ja mehr oder weniger, doch diese bricht er selbst ab Weil er keine Lust mehr hat, wenn diese nicht dazu führen wie er es mag.

Das Angebot klingt verlockend, ich werde es ihm vorschlagen. Aber keine Ahnung ob er es macht ....
 

Anny!

Namhaftes Mitglied
Da kann ich nur zustimmen, Pubertät ist ein schreckliches Monster und hat fast schlagartig auch meinen Sohn völlig verändert und oft weiß ich mir keinen Rat was ich machen soll.
 

Jenny E.

Neues Mitglied
Danke, ich bin ja da schon etwas beruhigt, das es anderen genauso ergeht wie mir. Das spendet schon etwas Trost.

...ich hoffe das sich es bald einpendelt und man etwas Luft holen kann zudem das wir unseren "kleinen/großen Monsters" bald wieder erkennen .
 
Oben