Krätze

Krätze - Krätzebefall und Behandlung


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Krätze

Krätze, Skabies, Scabies, Acarodermatitis

Krätze wird medizinisch als Scabies oder Acarodermatitis bezeichnet. Krätze ist eine hoch ansteckende Hauterkrankung beim Menschen, die durch Parasiten hervorgerufen wird, daher ist der direkte Kontakt mit befallenen Personen strikt zu meiden. Die Krätze wird durch die Krätzmilbe verursacht, die einen starken Juckreiz auf den betroffenen Hautstellen auslöst. Die Krätzmilben werden durch Geschlechtsverkehr oder auch durch gemeinsame benutzte Textilien übertragen. Krätze gehört nicht bei jedem Einzelfall zu den meldepflichtigen Krankheiten, sollte aber dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden, da häufig Kindergärten, Schulen oder andere Gemeinschaftseinrichtungen betroffen sind und sich die Krätze schnell ausbreiten kann. In der Regel vergehen ungefähr vier Wochen, bis sich die ersten Symptome nach einem Befall an der Haut zeigen. Zunächst tritt bei der Krätze ein Brennen und Jucken auf, vor allem nachts. An den betroffenen Stellen zeigen sich nun kleine Erhebungen. Diese rötlichen Punkte können einzeln oder auch großflächig auftreten. Einem Dermatologen stehen für die Behandlung der Krätze verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die als Spray, Salbe oder Emulsion aufgetragen werden können. Strenge Hygienemaßnahmen sollten unbedingt eingehalten werden.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Krätze machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in unserer familie trat im April 2008 die Krätze auf, wahrscheinlich hatte sie meine 10-jährige Tochter mitgebracht, da sie zu dieser zeit auch unter Schlafproblemen litt, kam sie in der Nacht immer zu mir ins Bett, die Schlafprobleme rührten wahrscheinlich durch den starken Juckreiz in der Nacht her. Anfangs nahm ich das Problem nicht richtig war, denn wer denkt schon an die Krätze, ausserdem war ich im 4. Monat schwanger mit einer Risikoschwangerschaft. nach 4 Wochen ununterbrochenen Juckens gingen wir dann zu einem Hautarzt, dieser war sehr unfreundlich und abweisend nach der Diagnose, bei mir war zu diesem Zeitpunkt die Krätze auch schon ausgebrochen. Meine Tochter bekam eine 25 % Permethrin Salbe. Ich erhielt eine Überweisung in die Hautklinik, da es sich lt. Aussage der Hautärztin um ein Nervengif handelt, dass in der Schwangerschaft nicht angewandt werden darf. Meine Tochter wurde mit der Salbe behandelt und ich bekam dann eine 5 % Permethrin Salbe. Bei meiner Tochter verschwand die Krätze nach 2 maliger Anwendung, bei mir wurde es immer schlimmer. 3 Monate lang wusch ich jeden Tag die Bettwäsche und unsere restlichen Sachen war mit den Nerven am Ende. Von der Salbe hatte ich genug bekommen doch sie wirkte nicht und ausserdam hatte ich Angst mein Baby zu gefähren. Bei jedem neuen Pickel bekam ich die Panik den der Geburtstermin rückte immer näher, bis ich dann auf Essigezenz zurückgriff und jeden neuen Stich damit einrieb, mein Sohn wird bald 5 Monate aber meine Krätze ist immer noch nicht ganz weg, ab und zu kommt mal wieder ein neuer Stich. Ich habe immer noch Angst, dass ich alle wieder anstecke.

Anja aus Oschersleben

 

Erfahrungsbericht: Hallo ja ich kann da auch was zu sagen .Mein Sohn hat das letztes Jahr im August 2009 mit nach Hause gebracht.Erst hieß es er hat eine Allergie es würden samtliche Salben ausprobiert und auch Blut abgenommen um Allergien nachzuweisen nur war es das alles nicht.Als mein zweiter Sohn dann auch anfing bin ich zum Kinderarzt gegangen und hab gesagt es kann doch nicht sein das jetzt schon zwei ne Allergie haben????Er meinte ja zufall Waschmittel ect.Dann fi ich an und auch mir wurde lutabgenommen uns so weiter.Nach Wochenlangen Jucken und Kratzen war ich ein Nervliches Wrack.Endlich beim Hautarzt stellte er die Diagnose Krätze das hat mich total umgehauen den ich wüßte bis dahin nicht das es das überhaubt noch bei uns gibt.Tja da ich aber mittlerweile so stark befallen war hatte ich noch zusatzliche Komplikationen.Es war schon in mir drin laut Arzt und ich bekamm eitrige stellen die von jetzt auf gleich entstanden richtig tiefe krater.Nette Narben wenn es weg ist. Tja und heute hab ich es wieder überall jucke hn und rote Flecken Pickel an den Unterarmenich und Oberschenkeln ich krieg echt nen Anfall ich hab alles gemacht was ich sollte jeden Tag bei einen 5 personen Haushalt die Bettwäsche gewechselt die Klamotten gewaschen und in Säcke alles desinfiziert und geputzt und einfach alles und ich verstehe nicht warum es bei mir jetzt schon wieder ausbricht.Werde heute zum Arzt gehen Ahhhhhhhhhhh
Hoffe euch ergeht es nicht so schlimm das wünsche ich echt nicht mal meinen schlimmsten Feind. Gruß Anne

Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder


Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Käseschmiere, Fruchtschmiere, Vernix caseosa | Kaiserschnitt, Schnittentbindung, Sectio caesarea | Kalium | Kalzium, Calcium | Kapazitation | Kapillaren | Kardiotokografie, Cardiotokografie | Kardiotokogramm, Cardiotokogramm | Kaudalanästhesie | Karpaltunnel-Syndrom, Carpaltunnelsyndrom, KTS, CTS, Nervenkompressionssyndrom | Keimblase, Blastozyste | Keimdrüsen, Geschlechtsdrüsen, Gonade | Keuchhusten, Pertussis | Kindbett, Wochenbett, Puerperium | Kindbettfieber, Fieber im Kindbett, Fieber im Wochenbett, Wochenbettfieber | Kinderarzt, Kinderärztin, Facharzt/ärztin für Pädiatrie, Kinderheilkunde | Kindergeld, Anspruch auf Kindergeld | Kinderzuschlag | Kinderlähmung, Poliomyelitis | Kindslage, Lage des Kindes, Lageanomalie, Beckenendlage | Kindspech, Mekonium | Klinefelter Syndrom, Klinefelter Reifenstein Syndrom, Trisomie | Klitoris, Kitzler | Kognitive Entwicklung | Knaus-Ogino-Methode, Kalendermethode | Koitus interruptus, Coitus interruptus | Kolik | Kolostrum, Vormilch | Kondom, Präservativ, Gummi | Kondylome, Condylome, Feigwarzen, Condylomata acuminate | Kongenitale Herzfehler | Kontraktion | Konzentrationsschwäche | Krampfadern, Varizen | Kreißsaal | Kriminologische Indikation | Kryokonservierung | Kürettage, Curettage | Krätze, Skabies, Scabies, Acarodermatitis | Krupp, Pseudo Krupp, stenosierende Laryngitis, akute obstruktive Laryngitis, Krupp-Syndrom, stenosierende Laryngotracheitis | Kurzzeitige Depression, Veränderung der Psyche, depressive Verstimmung | Kyphose, Überbeugung der Wirbelsäule, juvenile Kyphose, Scheuermann Krankheit, Adoleszentenkyphose, Morbus Scheuermann


=