PAP-Abstrich

PAP-Abstrich und PAP-Test


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

PAP-Abstrich

Beim PAP-Abstrich werden Zellen aus dem Muttermund entnommen, um anhand dessen Zellveränderungen wie Entzündungen oder Tumore zu erkennen. Benannt ist diese zytologische Abstrichuntersuchung nach ihrem Erfinder, dem griechischen Arzt George Nicolas Papanicolaou (1883-1962). Durch den PAP-Test können Zellen auf ihre Veränderungen hin erkannt und behandelt werden, bevor es zur Entstehung von Tumoren kommt. Der Frauenarzt/die Frauenärztin entnimmt den Abstrich und gibt die so gewonnenen Zellen für eine Untersuchung ins Labor. Mittels einer Spezialfärbemethode werden die Zellkerne eingefärbt und beurteilt. Die Ergebnisse dieses Abstrichs werden in verschiedene Gruppen von PAP I bis PAP V eingeteilt. Je nach Veränderung der Zellen werden anschließend weitere diagnostische und/oder therapeutische Maßnahmen nötig.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema PAP-Abstrich machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Paartherapie | Packungsbeilage, Beipackzettel, Gebrauchsinformation | PAP-Abstrich | PCO-Syndrom (PCOS), Polyzystisches Ovarsyndrom | Pädiatrie, Kinderheilkunde | Pätau-Syndrom, Trisomie 13 | Parainfluenza Virus | Parametrium, Parametrien | Parametritis | Parodontitis | Partogramm | Paukenröhrchen | PEKIP | Penis | Periduralanästhesie, PDA | Perimetrium | Perinatalperiode | Perinatalzentrum | Perineum | Periode | Peripartal, perinatal, postpartal, postnatal | Pearl-Index | Pertussis, Keuchhusten | Pfeiffersches Drüsenfieber, Mononukleose, Kusskrankheit, Kissing Disease | pH-Wert | Phenylketonurie, PKU | Phototherapie, Fototherapie | PID, Präimplantationsdiagnostik | Pille, Anti-Baby-Pille | Pille danach | Pilzerkrankung, Mykosen | Plazenta | Plazenta praevia | Plazentaablösung, vorzeitige | Plazentainsuffizienz | Plazentaschranke | Plötzlicher Kindstod, SIDS, Sudden infant death syndrome | PND, Pränataldiagnostik | Pneumonie, Lungenentzündung | Pocken | Polio, Poliomyelitis, Kinderlähmung | Pollenallergie, Pollinosis, Heuschnupfen, allergische Rhinitis | Polkörperdiagnostik, PKD | Polypen | Portiokappe | Postnatale Depression, PND | Präeklampsie, EPH-Gestose, Schwangerschaftsvergiftung | Prämenstruelles Syndrom, PMS | Presswehen | Primäre Sectio, primärer Kaiserschnitt, Schnittentbindung | Progesteron | Prolaktin | Prostataentzündung, Prostatitis | Protein | Pseudokrupp, Infektkrupp, Laryngitis subglottica | Pudendusblock | Puerperium, Wochenbett, Kindbett


=