Retinoblastom

Retinoblastom - Tumor und Netzhaut


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Retinoblastom

Als Retinoblastom wird eine eher selten auftretende Krebserkrankung der Augen bezeichnet. Der bösartige Tumor der Netzhaut – Retinoblastom – entsteht während der Entwicklung des Embryos. Unterschieden werden muss in eine erbliche und einer nicht-erblichen Form. Mädchen und Jungen können an dem Tumor gleichermaßen häufig erkranken. Der Tumor kann bei Säuglingen oder Kindern bis zum 5. Lebensjahr entstehen. Dabei können ein Auge oder beide Augen betroffen sein. Zudem können sich die Tumore an einer Stelle oder auch an mehreren Stellen bilden. Es kommt äußerst selten vor, dass sich ein Retinoblastom von selbst zurückbildet. Um Probleme mit den Augen möglichst frühzeitig auszuschließen, sollten Eltern alle Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen und bei jeder Veränderung an den Augen sofort einen Arzt konsultieren. Je früher ein Retinoblastom entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Zudem sind die Heilungschancen und der Erhalt der Sehkraft stark von der Ausbreitung des Tumors abhängig. Zu den Therapiemöglichkeiten zählen die Enukleation, die allerdings nur bei fortgeschrittenem Krankheitsstadium zum Einsatz kommt, die perkutane Strahlentherapie, die Brachytherapie, lokale Therapieverfahren wie Koagulationstechniken sowie die Chemotherapie. Wird Thermochemotherapie angewandt, wird der Tumor lokal erwärmt, da dies in der Regel den Effekt der Behandlung mit einem Chemotherapeutikum verbessert. Diese Methode wird vor allem bei kleineren Tumoren angewendet, die sich im hinteren Teil des Auges befinden.

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Retinoblastom machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=