Risikogeburt

Risikogeburt - Schwangerschaft und Komplikationen


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Risikogeburt

Als Risikogeburt wird eine Geburt bezeichnet, bei der aufgrund der Vorgeschichte der Mutter oder des Schwangerschaftsverlaufes Komplikationen zu erwarten sind. Risikogeburten sollten immer unter intensiver Überwachung in einer Klinik stattfinden. Manche Erkrankungen und/oder Komplikationen, die in der Schwangerschaft aufgetreten sind sowie auch die Risikoschwangerschaften bedeuten in der Regel auch ein Risiko bei der Geburt. Zu diesen Erkrankungen und Komplikationen zählen beispielsweise Gestose, Diabetes, Schwangerschaftsdiabetes, Zwillingsgeburten, Mehrlingsgeburten, eine vermehrte oder verminderte Fruchtwassermenge, Auffälligkeiten der Gebärmutter und der Plazenta sowie so genannte Lageanomalien wie die Beckenendlage oder die Querlage. Auch wenn eine Geburt nach dem eigentlichen Termin stattfindet, das Kind also übertragen wurde, handelt es sich um eine Risikogeburt. Auch wenn die Schwangerschaft problemlos verlief, können Faktoren hinzukommen, die letztendlich zu einer Risikogeburt führen. Dazu zählen zum Beispiel Fieber, vorzeitiger Blasensprung, Blutungen, ein langwieriger Geburtsverlauf, Komplikationen mit der Nabelschnur wie beispielsweise der Nabelschnurvorfall oder Auffälligkeiten der Herzfrequenz während der Wehen. Andere Risiken, die eine Risikogeburt bedingen sind unter anderem vorhergehende Frühgeburten, operative Geburten oder Komplikationen, die bei früheren Schwangerschaften im Wochenbett aufgetreten sind. Ist eine Geburt als Risikogeburt eingestuft, bedeutet das jedoch nicht automatisch, dass Komplikationen auftreten müssen.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Risikogeburt machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=