Rooming-in

Rooming-in und 24-Stunden-Rooming-in


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Rooming-in

Rooming-in bedeutet, dass die frischgebackene Mutter mit ihrem Baby gemeinsam in einem Raum im Krankenhaus untergebracht ist. So wird gewährleistet, dass junge Mütter ihr Baby rund um die Uhr bei sich haben können, wenn sie es wünschen. Viele Kliniken bieten eine integrative Wochenbettpflege an, bei der Mutter und Baby von jeweils einer Betreuerin versorgt werden. Zu den Vorteilen des Rooming-in gehören zweifelsohne die Nähe, die Mutter und Kind von Beginn an erleben. Dies fördert die Bindung zwischen den beiden und die Mutter lernt schnell, die Signale ihres Babys richtig zu deuten. Zudem kann jede Frau so in ihre Verantwortung als Mutter hineinwachsen. Die Umstellung zu Hause wird nach dem Rooming-in leichter fallen. Den Tages- und Nachtablauf beim Rooming-in bestimmt natürlich weitestgehend der Wach- und Schlafrhythmus des Babys. Allerdings kann jede Mutter, die sich nach etwas Schlaf sehnt und nach der Geburt noch etwas ruhebedürftig ist, ihr Baby auch des Nachts „abgeben“. Auch beim Thema Stillen ist Rooming-in vorteilhaft. Mutter und Kind können so ihre Stillbeziehung ganz in Ruhe und ungestört aufbauen. Auf diese Weise lassen sich Stillprobleme oft vermeiden. Und wenn es Fragen gibt, ist immer eine Betreuungsperson in Reichweite. Mittlerweile ist Rooming-in für Wöchnerinnen und gesunde Neugeborene an den meisten Kliniken ein Standardangebot, dass frischgebackene Mütter gerne nutzen. Zudem gibt es heute bereits Kliniken, bei denen Eltern auch ihre kranken Kinder ins Krankenhaus begleiten können.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Rooming-in machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Rachenentzündung, Pharyngitis | Rachenmandelhyperplasie (Tonsillenhyperplasie) | Rachitis | Rachitisprophylaxe | Read-Entbindungsverfahren | Rechtmäßige Eltern, Erziehungsberechtigte | Reflex | Regelblutung | Reproduktionsmediziner, Reproduktionsmedizinerin, Facharzt für Reproduktionsmedizin, Fachärztin für Reproduktionsmedizin, Reproduktionsmedizin | Restriktive Atemwegserkrankung | Retinoblastom | Rett Syndrom | Retortenbaby | Reye Syndrom | Rhesusinkompatibilität, Rhesus-System | Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen | Rhinitis, Schnupfen | Rhythmus Methode, Kalendermethode, Knaus-Ogino-Verhütungsmethode | Ringelröteln | Risikogeburt | Risikoschwangerschaft | Röntgen in der Schwangerschaft | Röteln | Rooming-in | Roseola infantum, Dreitagefieber | Rotaviren | Rote Blutkörperchen, Erythrozyten | Rückbildungsgymnastik | RU-486 (Mifegyne)


=