Scharlach

Scharlach: Symptome, Inkubationszeit und Scharlach in der Schwangerschaft


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Scharlach

Scharlach ist eine durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit, die zu den Kinderkrankheiten zählt. Verursacht wird diese Krankheit durch Bakterien, die der Gruppe der Streptokokken angehören. Das Problematische an Scharlach sind die Folgeerkrankungen. Es kann zu rheumatischem Fieber oder einer Entzündung der Nierenkörperchen kommen. Scharlach zählt zu den Infektionskrankheiten, die weltweit verbreitet sind. Am häufigsten sind Kinder im Vorschul- und Schulalter betroffen. Allerdings kann Scharlach auch in allen anderen Altersgruppen auftreten. Säuglinge, die unter sechs Monate alt sind, können sich in der Regel nicht mit Scharlach infizieren, da sie noch den Immunschutz der Mutter in Form von Antikörpern besitzen. Impfungen gegen Scharlach gibt es derzeit nicht. Es ist möglich, dass sich Kinder oder auch Erwachsene nach einer überstandenen Scharlacherkrankung durchaus erneut anstecken können, da kein lebenslanger Schutz besteht. Zwar wird ein lebenslanger Schutz gegen die den Scharlach auslösende Untergruppe der Streptokokken gebildet, allerdings kann ein Infekt, ausgelöst durch andere Untergruppen, immer wieder auftreten. Übertragen wird die Krankheit meist durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Sprechen). Die Symptome sind: Halsschmerzen, hohes Fieber, eventuelle weitere untypische Krankheitssymptome. Im weiteren Verlauf der Krankheit bildet sich ein Ausschlag am gesamten Körper. Typisch ist die gerötete Zunge, auch Himbeerzunge genannt. Behandelt wird Scharlach in erster Linie mit einem Antibiotikum.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Scharlach machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=