Scheidenentzündungen (Vaginitis)

Scheidenentzündungen (Vaginitis) - Behandlung und chronische Scheidenentzündung


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Scheidenentzündungen (Vaginitis)

Scheidenentzündungen gehören zu den häufigen Frauenkrankheiten. Alles, was in den Bereich entzündliche Erkrankungen der Scheide fällt, wird unter dem Begriff Scheidenentzündungen zusammengefasst. Die Auslöser für die Entzündung können allerdings ganz unterschiedlich sein: Bakterien, Viren, Keime oder Pilze. Als Symptome für Scheidenentzündungen gelten Ausfluss, Schmerzen und/oder starker Juckreiz. Auch die äußeren Schamlippen können angeschwollen sein. Des Weiteren kann es zu Komplikationen kommen, wenn sich die Entzündung bis in die Gebärmutter, die Eileiter oder die Eierstöcke ausbreitet. Im ungünstigsten Fall kann es dann zu Unfruchtbarkeit der Frau kommen. Tritt eine Scheidenentzündung in der Schwangerschaft auf, kann eine Frühgeburt die Folge sein. Meist wird eine Scheidenentzündung durch Medikamente wie Antibiotika oder Anti-Pilzmittel behandelt. Tritt die Scheidenentzündung immer wieder auf, sollte die Ursache genau abgeklärt werden. Wichtig ist auch eine Mitbehandlung des Partners. Häufig treten Scheidenentzündungen während der Schwangerschaft auf, da sich hier der Hormonhaushalt verändert. Damit wird das biologische Gleichgewicht der Scheidenflora gestört – Scheidenentzündungen können die Folge sein. Allerdings muss auch in der Schwangerschaft die Vaginitis behandelt werden. Ob Medikamente eingenommen werden dürfen und welche lokalen Mittel angewendet werden sollen, entscheidet der behandelnde Arzt. Liegt eine Vaginitis vor, muss der Arzt immer über eine bestehende Schwangerschaft informiert werden.



 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Scheidenentzündungen (Vaginitis) machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=