Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch - Kosten und Kostenübernahme Schwangerschaftsabbruch


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Schwangerschaftsabbruch

Als Schwangerschaftsabbruch, medizinisch Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis, wird eine vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft bezeichnet, die absichtlich herbeigeführt wird. Methoden für einen Schwangerschaftsabbruch sind beispielsweise Absaugung oder Ausschabung oder die medikamentöse Einleitung von Wehen. In Deutschland ist ein Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich rechtswidrig, kann aber unter bestimmten Voraussetzungen straffrei bleiben. Es besteht die Möglichkeit, eine Schwangerschaft mit und ohne Feststellung einer Indikation abzubrechen. Ohne Indikation greift die Beratungsregelung. Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch ohne Indikation vornehmen lassen wollen, müssen sich beraten lassen und benötigen für den Abbruch die Bescheinigung einer anerkannten Beratungsstelle. Der Eingriff muss innerhalb von 12 Wochen nach der Empfängnis stattfinden. Zwischen der Beratung und dem tatsächlichen Abbruch der Schwangerschaft müssen mindestens drei Tage liegen. Die Kosten des Eingriffs müssen in der Regel selbst getragen werden. Liegt eine Indikation aus ärztlicher Sicht vor, gilt der Schwangerschaftsabbruch nicht als rechtswidrig. Eine kriminologische Indikation ist bei einer Vergewaltigung gegeben. Hier muss der Abbruch bis zum Ende der 12. Woche nach der Vergewaltigung stattfinden. Liegt eine medizinische Indikation vor, kann ein Schwangerschaftsabbruch auch noch nach der 12. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Die Indikation muss durch ein ärztliches Attest belegt werden. Dieser darf allerdings nicht gleichzeitig den Eingriff vornehmen. Die Kosten des Abbruchs werden in der Regel durch die Krankenkassen übernommen.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Schwangerschaftsabbruch machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=