Schwangerschaftsvergiftung

Schwangerschaftsvergiftung - Veränderung des Stoffwechsels


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Schwangerschaftsvergiftung

Der Begriff Schwangerschaftsvergiftung wird heutzutage nicht mehr angewendet, da es sich nicht um eine Vergiftung, sondern um eine Veränderung des Stoffwechsels handelt.
Ein leicht erhöhter Blutdruck und geschwollene Gliedmaßen treten in der Schwangerschaft häufiger auf, ist der Blutdruck allerdings extrem angestiegen, gehen die aufgetretenen Ödeme auch nach längerer Hochlagerung nicht zurück, handelt es sich um die Schwangerschaftserkrankung Gestose (auch Schwangerschaftstoxikose oder EPH-Toxikose). Ab der 30. Schwangerschaftswoche kann der Stoffwechsel von den normalen Schwangerschaftsveränderungen plötzlich in einen krankhaften Zustand übergehen. Die Symptome treten meist sehr massiv und recht plötzlich auf.

Symptome:

- Ödeme an Fingern, Füßen und im Gesicht,
- Sehstörungen und Augenflimmern,
- Proteinurie (erhöhte Eiweißstoffe im Urin),
- starke Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen,
- allgemeine Unruhe und Anspannung

Das Hauptaugenmerk bei dieser Schwangerschaftserkrankung liegt auf dem zu hohen Blutdruck, denn dieser kann eine Plazentainsuffizienz zur Folge haben. Der hohe Blutdruck schadet der werdenden Mutter und vor allem dem Baby. Die Funktionen der Plazenta (Mutterkuchen) werden beeinträchtigt und das Ungeborene wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.
Wird die Schwangerschaftsvergiftung nicht rechtzeitig erkannt und nicht direkt behandelt, kann es zur schwersten Form der Schwangerschaftserkrankung kommen, der Eklampsie.
Die Eklampsie zeigt sich durch einen heftigen Krampfanfall, kann aber auch durch eine tiefe Bewusstlosigkeit während Schwangerschaft oder Geburt zum Vorschein kommen. Durch moderne Technik und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen tritt die Eklampsie nur noch bei 0,076 Prozent der Schwangeren, bei Mehrlingsgeburten allerdings immer noch sechsmal häufiger auf, als bei einer einfachen Schwangerschaft.
Als Therapie wird bei einer Schwangerschaftsvergiftung strikte Bettruhe verordnet. Die Schwangere erhält blutdrucksenkende Medikamente und eine salzarme Ernährung.
Kann der Bluthochdruck nicht dauerhaft gesenkt werden und kommt es deshalb zu einer Plazentainsuffizienz, wird die Geburt vorzeitig eingeleitet.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Schwangerschaftsvergiftung machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=