Sodbrennen

Sodbrennen: Ursachen und Hilfe bei Sodbrennen


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Sodbrennen

Allgemeines

Fließt die Magensäure nach dem Essen oder in der Nacht in die Speiseröhre, kommt es zu brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein, dem so genannten Sodbrennen.
Typische Beschwerden sind brennende Schmerzen beim Vorbeugen, wenn etwas aufgehoben wird oder beim flachen Liegen.
Ursächlich für das häufige saure Aufstoßen können Magen- und Darmerkrankungen sein. Hierzu gehören die Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Zwölffingerdarmgeschwüre oder ein Hiatusbruch (Bruch an der Durchtrittsstelle der Speiseröhre durch das Zwerchfell).
Diese Erkrankungen bewirken eine Funktionsstörung des Sphinkter (Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre), durch welche die scharfe Magensäure in den Ösophagus (Speiseröhre) gedrückt wird (Säurereflux) und sich durch das Sodbrennen bemerkbar macht.
Der Ösophagus ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die die Speiseröhre vor der ätzenden Magensäure schützt. Wird diese Schleimhaut angegriffen, kann sie sich durch den gastroösophagealen Reflux entzünden, es entsteht eine Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre).
Beinahe jeder Mensch hatte schon mindestens einmal ein leichtes Sodbrennen. Es tritt nach sehr fettem Essen auf, nach exzessivem Alkoholgenuss oder zu viel Kaffee.
Menschen, die zu viel essen sind häufiger betroffen, Übergewichtige und körperlich inaktive Menschen leiden ebenfalls weitaus häufiger an Sodbrennen als Normalgewichtige und sportlich aktive Menschen.
In der Schwangerschaft ist Sodbrennen keine ungewöhnliche Erscheinung. Durch Hormonwirkungen entspannen sich viele Muskeln und Gefäße, auch die Speiseröhre und die Sphinktermuskulatur, vor allem nachts im Schlaf. Darüber hinaus kann die sich vergrößernde Gebärmutter auf den Magen drücken.
Leichtes und immer wieder kehrendes Sodbrennen lässt sich durch eine Ernährungsumstellung therapieren, eine gastroösophageale Refluxkrankheit muss medikamentös behandelt werden.
In der Schwangerschaft sollte bei stetigem Sodbrennen der Arzt konsultiert werden, Medikamente müssen abgesprochen werden, um dem Ungeborenen nicht zu schaden.


 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Sodbrennen machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=