Sperma

Sperma - Spermien und Samenerguss


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Sperma

Sperma ist die aus Epithelzellen der Hodenkanälchen, Spermien und Sekretflüssigkeit bestehende Befruchtungsflüssigkeit eines Mannes und männlicher Tiere. Bei männlichen Jugendlichen beginnt die Spermarche (Beginn der Samenproduktion in den Hoden) in der Pubertät. Beim männlichen Orgasmus wird Sperma durch den Penis abgegeben, der erste Samenerguss ist jedoch bedeutend früher und meist unwillkürlich.
Menschliches Sperma weist einen pH-Wert zwischen 7 und 7,8 auf, glänzt leicht und ist in den meisten Fällen milchig-trüb. Das Sperma eines gesunden Mannes hat einen sehr charakteristischen Geruch und Geschmack, welcher durch verschiedene Nahrungsmittel und Getränke stark verändert werden kann (Ananas, Knoblauch, Alkohol).
Sperma besitzt eine fluoreszierende Eigenschaft, welche sich auch nicht verliert, indem Kleidungsstücke oder Wäsche damit in Berührung kamen. Die Gerichtsmedizin kann auf diese Weise Spermaspuren auch nach einer Reinigung einwandfrei nachweisen.
Sperma dient zum einen der Befruchtung weiblicher Eizellen, mit dem Sperma können aber auch lebensbedrohliche Krankheitserreger übertragen werden. Das HI-Virus ist ebenso sexuell übertragbar wie das Hepatitis-B-Virus.
Das HI-Virus führt nach einer meist sehr langen Inkubationszeit zum Ausbruch von AIDS, das Hepatitis-B-Virus greift die Leber an und kann zur Leberzirrhose oder zu einem Leberzellkarzinom führen.
Während der so genannten Spermatogenese entwickeln sich die Spermien in den Hoden. Die Spermatogonie, auch Ursamenzellen teilen sich in Spermatozyten I. Ordnung und diese wiederum in Spermatozyten II. Ordnung. Die Spermatozyten II. Ordnung teilen sich in Spermatiden und erst diese reifen zu Spermien heran.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Sperma machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=