Steisslage

Steisslage: Schwangerschaft und Beckenendlage


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Steisslage

Die Steißlage wird häufiger auch als Beckenendlage bezeichnet. Die Position des Kindes ist für eine normale Geburt ungeeignet, da der Kopf unter dem Rippenbogen und der Po tief im Becken der Mutter liegen. Das Kind kann noch etwa bis zur 36. Schwangerschaftswoche in die richtige Geburtslage gebracht werden, danach ist auf Grund der Größe eine Drehung kaum noch möglich.
Die Geburt aus der Beckenendlage ist sehr anstrengend für das Kind. Der Po kommt zuerst und der Kopf, der im selben Moment in den Beckenring rutscht, drückt die Nabelschnur ab. Die Geburt muss sehr schnell vollzogen werden, da das Kind nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird.
Bei einer Beckenendlage ist eine stationäre Geburt notwendig, da nur versierte Ärzte den weiteren Verlauf der Entbindung durch bestimmte Handgriffe, die so genannte Manualhilfe, zu einem erfolgreichen Abschluss bringen können.
Die Steißlage birgt einige Risiken, sowohl für das Kind, als auch für die Mutter. Das Köpfchen kann den Geburtskanal besser dehnen, als der Po des Babys, die Folge der zu geringen Dehnung kann eine Wehenschwäche sein. In dem Fall wird auf einen Wehentropf zurückgegriffen.
Durch das Abklemmen der Nabelschnur kann ein Sauerstoffmangel auftreten. Kommt es hier zu Verzögerungen, kann das Baby stark geschädigt werden.
Auch Brüche und Lähmungserscheinungen an den Gliedmaßen treten in Folge einer Steißgeburt häufiger auf.
Eine Steißgeburt muss nicht zwingend Komplikationen bereithalten. Etwa bei der Hälfte aller Beckenendlagen ist eine spontane Geburt möglich.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Steisslage machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Schädel-Becken-Missverhältnis | Scharlach | Scheidenentzündungen, Vaginitis | Schwangerschaft, Gestation, Gravidität | Schwangerschaftsabbruch, Abruptio graviditatis, Abruptio artificialis | Schwangerschaftsbeschwerden | Schwangerschaftsblutung | Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes | Schwangerschaftskonflikt, Schwangerschaftskonfliktberatung | Schwangerschaftsstreifen | Schwangerschaftstest | Schwangerschaftstoxikose | Schwangerschaftsvergiftung | Schwangerschaftswehen | Screening | Sectio | Sekundäre Sectio | Senkwehen | SIDS | Silbernitrat-Tropfen | Skrotum | Sodbrennen | Sonografie | Sorgerecht | Sozialgeld | Spasmolytika | Spätabbruch | Spekulum | Spendersamen | Sperma | Spermiogenese | Spermiogramm | Spermium (Spermien) | Spermizid | Spina bifida | Spinalanästhesie | Spirale | Spirale danach | Spontangeburt | SSL-Maß, SSL-Größe | Stammzellen | Stammzelltherapie | Stationäre Geburt | Steißlage | Stellwehen | Sterilisation | Sterilität | Sterilitätsbehandlung | Stuhlinkontinenz | Sturzgeburt | Surfactant | Symphyse | Symptothermale Methode


=