Thrombose

Thrombose: Symptome und Thromboseprophylaxe


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Thrombose

Eine Thrombose entsteht, wenn sich in einem Blutgefäß ein Blutgerinnsel (Thrombus) bildet und das Blutgefäß verstopft. Eine Thrombose tritt in den meisten Fällen in den tiefen Venen der Beine oder des Beckens auf. Typische Symptome für eine Thrombose sind ein unangenehmes Wärmegefühl in der betroffenen Region, Schwellungen im Bein oder der Wade und starke Schmerzen. Die Diagnose für eine Thrombose wird durch eine Phlebographie (Röntgenuntersuchung nach der Gabe von Kontrastmitteln) oder durch eine Ultraschalluntersuchung gestellt.
Seit dem Jahr 1856 werden die drei hauptsächlichen Ursachen der Thrombose nach dem Arzt Virchow als Virchow-Trias bezeichnet.

Virchow-Trias
- geschädigte Gefäßwand
- Verlangsamung des Blutflusses
- Veränderte Zusammensetzung des Blutes, daraus resultierende erhöhte Gerinnungsneigung

Aus der geschädigten Gefäßwand resultiert hauptsächlich die seltenere arterielle Thrombose. Eine solche Schädigung der Gefäßwand kann durch eine Arteriosklerose entstehen. Bei einer Arteriosklerose setzen sich Blutfette, Kalk und Bindegewebe an den Wänden der Gefäße ab. Diese Ablagerungen (Plaques) können aufbrechen (Plaqueruptur) und an den Aufbruchstellen bilden sich durch die Blutgerinnung Blutgerinnsel, die die Arterie verschließen können. Eine erhöhte Neigung zur Blutgerinnung und ein verlangsamter Blutfluss sind ursächlich für eine venöse Thrombose, beziehungsweise eine Phlebothrombose.

Risikofaktoren

- Immobilisation (länger andauernde Bettlägrigkeit)
- Infektionskrankheiten
- Blutgerinnungsstörung durch erbliche Disposition
- Verletzungen
- erhöhte Blutviskosität (zähflüssiges Blut bei Polyzythämie)
- andauernder Flüssigkeitsmangel
- Schwangerschaft
- nach einer Geburt, einer Operation
- hohes Lebensalter
- Medikamente (beispielsweise Antibabypille und andere östrogenhaltige Hormonpräparate)
- Adipositas
- Diabetes mellitus
- Arteriosklerose

Wird die Diagnose Thrombose gestellt, ist es besonders wichtig, so schnell wie möglich eine Behandlung einzuleiten. Durch die Behandlung wird der Thrombus aufgelöst und der Blutfluss wieder hergestellt. Da eine Auflösung des Gerinnsels nur innerhalb der ersten zehn tage nach seiner Entstehung wirkungsvoll ist, muss die Therapie schnellstmöglich begonnen werden. Sobald die Diagnose Thrombose vorliegt, wird dem Patienten (in den meisten Fällen) Heparin verabreicht, die Beine werden hoch gelagert und es werden Kompressionsverbände angelegt.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Thrombose machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Temperaturcomputer | Test | Testikuläre Spermienextraktion | Testosteron | Thromboembolie | Thrombose | Totgeburt | Toxoplasmose | Transitorische Milch | Trimenon, Trimester | Triple-Test | Trisomie | Trisomie 13 | Trisomie 18 | Trisomie 21 | Trophoblast | Tuba uterina | Tubargravidität | Tube (Tuben) | Turner-Syndrom


=