Triple-Test

Triple-Test und Pränataldiagnostik


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Triple-Test

Der Triple-Test zählt zur Pränataldiagnostik und wird zwischen der 15. und 18. Schwangerschaftswoche (SSW) durchgeführt. Der Triple-Test wird auch MoM-Test genannt und gehört nicht zu den Routineuntersuchungen in einer Schwangerschaft. Der untersuchende Arzt untersucht die Eiweiße Alpha-Fetoprotein (AFP), Humanes Choriogonadotropin (HCG) und Östriol, aus dem Blut der Mutter. Diese Eiweiße können “Auskunft” über die Funktion der Plazenta (Mutterkuchen) geben, auf eine Mehrlingsgeburt hinweisen und eventuelle Erkrankungen des Fötus (Down-Syndrom, Neuralrohrdefekt = offener Rücken) sehr früh erkennen lassen.

Bei der Auswertung des Tests spielen nicht nur die Konzentrationen des jeweiligen Proteins im Blut eine Rolle. Das Alter der werdenden Mutter wird ebenso in das Ergebnis mit einbezogen wie das Gewicht der Mutter und die Schwangerschaftsdauer. In vielen Fällen, in denen ein Kind mit einem Down-Syndrom geboren wurde, waren die Werte des Alpha-Fetoproteins vermindert und bei einer Trisomie 18 (auch Edwards-Syndrom) zeigten sich niedrigere Werte beim AFP, HCG und Östriol, also bei allen der untersuchten Eiweißkonzentrationen. Deutlich erhöhte Werte wiederum weisen auf eine Mehrlingsgeburt oder eine Komplikation, wie beispielsweise die Blasenmole hin. Die Blasenmole bewirkt ein unnatürliches, diffuses Wachstum von Gewebe in der Gebärmutter, auf Grund dessen eventuelles Embryonalgewebe ausgestoßen werden kann. Auch ein Abort kann die Folge einer Blasenmole sein, ein frühzeitiger Fruchttot ist ebenfalls möglich, da der Embryo nicht durch die Gebärmutter ernährt werden kann.

Der Triple-Test ist nicht umfassend aussagekräftig und sehr anfällig für Störungen. Aus diesem Grund greifen Ärzte heute immer mehr auf den so genannten Ersttrimester-Test zurück.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Triple-Test machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Temperaturcomputer | Test | Testikuläre Spermienextraktion | Testosteron | Thromboembolie | Thrombose | Totgeburt | Toxoplasmose | Transitorische Milch | Trimenon, Trimester | Triple-Test | Trisomie | Trisomie 13 | Trisomie 18 | Trisomie 21 | Trophoblast | Tuba uterina | Tubargravidität | Tube (Tuben) | Turner-Syndrom


=