Umgangsrecht

Umgangsrecht, Scheidung und elterliche Sorge


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Umgangsrecht

In Deutschland ist das Umgangsrecht gemeinsam mit den Rechten und Pflichten zur elterlichen Sorge im BGB (bürgerliches Gesetzbuch) geregelt. Im §1626 Abs. 3 des BGB ist der Grundgedanke verankert, dass ein Kind den regelmäßigen Umgang mit beiden Elternteilen benötigt, um sich ungestört zu entwickeln. Sind die Eltern getrennt, besteht gerade dann das Umgangsrecht. Sowohl das Kind, als auch jeder Elternteil hat das Recht auf gegenseitigen Umgang. Das heißt, der Elternteil, bei dem das Kind verbleibt, darf sich dem Umgang des Kindes mit dem anderen Elternteil nicht in den Weg stellen, er ist sogar dazu verpflichtet, den Umgang zu ermöglichen. Der Elternteil, bei dem das Kind nicht ständig lebt, hat wiederum nicht nur das Recht auf den Umgang mit seinem Kind, er ist auch verpflichtet, sich um sein Kind zu kümmern. Das Familiengericht entscheidet in letzter Distanz über das Sorge- und das Umgangsrecht. Im Vordergrund steht hier immer das Kindswohl. In einzelnen Fällen kann der Umgang mit einem Elternteil auch gänzlich unterbunden werden, wenn das Kindswohl gefährdet werden könnte.
In einem gerichtlichen Verfahren werden alle Parteien angehört, das Kind, jeder Elternteil, eventuelle Pflegepersonen und das Jugendamt.
In der heutigen Gerichtspraxis ist es üblich, das Umgangsrecht so zu bestimmen, dass das Kind jedes zweite Wochenende bei dem Elternteil verbringt, bei dem es nicht ständig lebt und in den Ferien eine längere Zeit mit dem sonst abwesenden Elternteil verbringt.

Auch Kinder haben das Recht auf den Umgang mit ihren Eltern. Ist ein Elternteil unwillig und weigert sich, den Umgang mit seinem Kind zu pflegen, muss abgewogen werden, ob es nicht eher schadet, in einem solchen Fall den Umgang, beispielsweise durch das Verhängen von Zwangsgeld, zu erzwingen.

Auch für den Umgang Dritter mit einem Kind gibt es in Deutschland verschiedene Regelungen und Empfehlungen. Dritte heißt in dem Fall des Umgangsrechts Großeltern, Geschwister, frühere Partner eines Elternteils und frühere Pflegepersonen.




 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Umgangsrecht machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Übergangsmilch | Überstimulationssyndrom | Übertragung | Übungswehen | Ultraschall | Ultraschalluntersuchung | Umgangsrecht | Unfruchtbarkeit | Unterhaltsvorschuss | Urologie | Uterus | Uterusmyom


=