Wehenhemmer

Wehenhemmer und wehenhemmende Medikamente


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Wehenhemmer




Über Wehenhemmer, beziehungsweise wehenhemmende Medikamente gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. Die allgemeine Annahme ist, dass Wehenhemmer erforderlich sind, wenn die Wehen sehr schnell aufeinander folgen oder zu stark sind. Diese Wehen würden das Ungeborene gefährden, denn der Mutterkuchen kann nicht mehr ausreichend durchblutet und so dem Kind nicht mehr genügend Sauerstoff zugeführt werden. Die Verfechter wehenhemmender Medikamente räumen zwar ein, dass die Mutter einen merkbar beschleunigten Puls und eventuelles Herzrasen habe, dies aber vorbei sei, sobald die Medikamentengabe beendet würde und weder für sie noch für das Baby schädlich sei.
Gegner von Wehenhemmern warnen ebenfalls vor der eintretenden erhöhten Herzfrequenz, allerdings auch vor dem Eintreten des schlimmsten Falls, einem daraus resultierenden Herzinfarkt. Auch wenn Mutter und Kind die Geburt gut überstanden haben, tritt bei Neugeborenen häufig eine auf Wehenhemmer zurückzuführende Unterzuckerung auf. Viele Mediziner sind der Meinung, wehenhemmende Medikamente wären vollkommen unnötig und trotz neuer, aktueller, deutscher Leitlinien, würden zu viele Ärzte dennoch viel zu großzügig an der Gabe von Wehenhemmern festhalten. Rein statistisch gesehen, hat sich die Anzahl der Frühgeburten trotz wehenhemmender Medikamente nicht verringert. Lediglich auf die Reifung der Lungen des Ungeborenen wirken sich die Medikamente kurzfristig positiv aus.
Die Geister streiten sich. Wehenhemmer werden nach wie vor eingesetzt, ob nötigerweise oder nicht.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Wehenhemmer machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Wassergeburt | Wechseljahre | Wehen | Wehenatmung | Wehenaufzeichnung | Wehenhemmer | Wehenschreiber | Wehenschwäche | Windei | Wirtschaftliche Erziehungshilfe | Wochenbett | Wochenbettbetreuung | Wochenbettdepression | Wochenbettgymnastik | Wochenbettpsychose | Wochenfluss | Wochenstation | Wohngeld


=