Zangengeburt

Zangengeburt: Zangenextraktion und Geburtshilfe


Die letzten Themen im Forum
» Werbung Ausgefallene Geschenkideen - gestartet: 10.01.2013 11:57 Antworten: 5, letzte: 29.07.2013 22:18
» Sucht ihr günstige Babymode? - gestartet: 06.01.2004 13:22 Antworten: 15, letzte: 03.07.2013 15:37
» Ring frei! Schwanger mit 40+ - gestartet: 10.09.2012 17:53 Antworten: 24, letzte: 02.07.2013 18:37
» Bilder von Jill Viktoria - gestartet: 16.08.2004 19:41 Antworten: 105, letzte: 01.07.2013 16:02
» Marie und Leon - gestartet: 18.08.2006 12:13 Antworten: 31, letzte: 01.07.2013 15:58

Eltern-Forum

Zangengeburt

Sowohl die Zangengeburt (Zangenextraktion), als auch die Saugglockenentbindung (Vakuumextraktion) zählen zu den vaginalen Entbindungsoperationen. Eine normale Geburt kann durch diese Verfahren beschleunigt werden oder beendet werden. Sie werden angewendet, wenn bei einer normal begonnenen Geburt Probleme auftreten. Die Geburt kann beispielsweise ungewöhnlich lange andauern, die werdende Mutter zu erschöpft sein, es kann eine Wehenschwäche auftreten, eine Kompression der Nabelschnur vorliegen oder eine verminderte Versorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff drohen. Liegen einer oder mehrere dieser Gründe vor, wird eine Zangengeburt oder eine Saugglockenextraktion angewendet.
Kommt es zu einer Zangenextraktion, wird vorher eventuell ein so genannter Dammschnitt vorgenommen. Dies ermöglicht die Reduzierung der Zugkräfte auf das Baby. Eine Zangengeburt kann nur angewendet werden, wenn.

• der Muttermund bereits vollständig geöffnet ist
• das Verhältnis zwischen dem Kopf des Kindes und dem mütterlichen Becken in Ordnung ist
• die Fruchtblase bereits gesprungen ist
• das Baby lebt

Eine Zange für die Zangenextraktion besteht aus zwei Löffeln. In Deutschland werden häufig Zangen nach Kjelland oder Naegele verwendet. Je nach Lage und Form des kindlichen Kopfes kommen unterschiedliche Ausführungen der Geburtszangen zum Einsatz. Da sich bei den Zangen nach Kjelland und Naegele die Löffel überkreuzen, wird der enorme Druck von 2,5 Kilogramm auf den Kopf des Kindes übertragen. Die Zange nach Shute hat parallel angeordnete Löffel. Diese können sich besser an die Form und die Größe des Köpfchens anpassen. Eine weitere Art einer Geburtszange ist die Divergenzzange. Beispiele für diese Art sind die Bambergerzange und die Laufezange. Bei diesen Zangen kann der Druck automatisch begrenzt und die Löffelweite fixiert werden.
Die Zangengeburt ist eine recht häufig angewendete Geburtsoperation. Sie birgt kein großes Risiko, kann jedoch mit Verletzungen der Mutter an Scheide oder Damm und des Babys am Kopf einhergehen.





 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Zangengeburt machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Zangengeburt | Zeichnen | Zervix | Zervixcerclage | Zervixinsuffizienz | Zervixschleim | Zeugung | Zona pellucida | Zotten | Zottenhaut | Zuckerkrankheit | Zwillinge | Zyklus | Zyklusmonitoring


=