Kompliziert - Ausländer in Deutschland

Plaudern ohne festes Thema? Sich nett unterhalten über dieses und jenes? Dann ist dies das passende Forum für Ihre Beiträge.

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Elchen, 5 Dezember 2003.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Elchen

    Elchen Guest

    Ich habe gerade eine reportage im Fernsehen gesehen,und irgendwie hat die mich geärgert,deshalb bin ich zu so später Stunde auch noch mal hier ;D

    Es ging um Ausländische Kinder an einer Schule in hamburg..

    Die Problematik:
    1.In der einen Klasse war ein deutsches Kind,der Rest Ausländer...
    2.Die Mädchen einiger zum Teil türkischen Familien dürfen weder am Schwimmunterricht teilnehmen noch Klassenfahrten oder Ausflüge machen....
    3.An Elternabenden kommt so gut wie keiner....
    4.Die Lehrer,Direktoren müssen Freizeit und Pausen opfern,um mit den Eltern klärenden Gespräche zu führen,zum Teil sogar nur mit Dolmetscgern möglich und diese sind nicht mal einsichtig..

    Was mich aber am allermeisten geschockt hat,und ihr könnt mich jetzt hier ansehen,wie ihr wollt.....Die Direktorin hatte nochmal ein gespräch mit einem in der Position höheren Türken,um von ihm nochmal den Koran belegt haben zu wollen,der begründet,warum die Mädchen nicht mit in den Schwimmunterricht dürfen...
    Der hatte ne Meinung,das war echt der Hammer.Er konnte tadellos deutsch sprechen,ist aber der meinung,er halte sich an das deutsche Grundgesetzt,aber das Schulgesetz sein verhandelbar und davon mache er halt gebrauch...
    Er meinte noch schlussendlich,Deutschland sei das islamischte Land,was es gibt..Hier könnte er seine Religion und seinen Glauben sogar mehr ausleben wie in der Türkei,dort seinen nämlich Kopftücher in Schulklassen verboten :angryfire :angryfire :angryfire :angryfire :angryfire

    Also das ist für mich echt der Hammer,ganz im Ernst...Die kommen nach Deutschland und wir sind human und gestehen alle Recht zu,die sie nicht mal in ihren eigenen Ländern haben..Da geht ja wohl alles Verständnis zu weit :angryfire

    Ich habe mir diese Sendung eben 25 Minuten angeschaut...Ich konnte es nicht fassen..Und wenn die Reporterin zu den Eltern hin ist und z.b.nachgehakt hat,warum das Kind nicht in den Schwimmunterricht dürfe,wurde sie teilweise von den Männern auch noch ganz böse angefaucht.....

    Ich musste das einfach mal loswerden..Ich habe nicht gegen Ausländermwir haben ja selber welche hier...Aber wenn die doch nach Deutschland kommen und bringen ihre Familien mit hierher,dann sollen die sich doch auch bitte etwas anpassen und deutsch lernen..Achja,teilweise hatten sie auch noch das Argument,sie machen keinen Deutschkurs mit,weil die Stadt dies nicht bezahlt..

    Klar,ganz einfach,sich hier hinsetzen und alles noch in den Allerwertesten geschoben kriegen.....

    Bitte versteht mich nicht falsch,hier sind ja auch Ausländer im forum und ich will auch nicht alle über einen Kamm scheren,aber der Satz mit dem Kopftuch hat mir echt zu denken gegeben und ich farge mich,ob Deutschland nicht sogar viel zu human ist....



    So,jetzt könnt ihr mich steinigen,aber ich gehe jetzt eh schlafen...
     


  2. SaHeu

    SaHeu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2003
    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    47154751
    Ich habe Grundsätzlich auch nichts gegen Ausländer aber ich kann Dir da nur zustimmen. In Flensburg gibt es ein Stadtteil.. im Volksmund "Klein Istanbul" genannt. Dort leben fast nur Ausländer.. haben dort eine Moschee (schreibt man das so? ;D) und ihre eigenen Lokale. Als Deutscher ist es dort Nachts sehr unangenehm ;-) Die hängen da fast alle den ganzen Tag rum, tun nichts und bekommen Sozialhilfe. Das lustige dabei ist, das sie Markenkleidung tragen und BMW's fahren. Wie geht sowas? :sure
    Ich habe dort ein knappes Jahr auf 2 kleine, Deutsche Kinder aufgepasst. Sie waren keine Engel, weißgott nicht.. aber was da teilweise mit den ausländischen Kindern auf den Spielplätzen ablief war der Hammer. Es gab jedes mal eine Prügelei und drohungen, das man den Bruder und den Vater hole. Ich war da echt nur auf der Flucht mit den beiden. Nirgends konnte man mit ihnen hin, ohne das ein Konflikt aus banalitäten entstand.
    Der Nachbar von denen war Kurde. Der stand mal mit einer Waffe und hämmerte an der Tür, weil die Kinder zu laut waren :rolleyes:
    Etliche male war die Polizei dort.
    Aber am besten finde ich noch die Ausländer, die nach 20 Jahren nicht 1 Wort Deutsch sprechen können. Ich verstehe deren verhalten nicht. In der Türkei z.B. verhalten sich die Türken ganz anders als in Deutschland. Wie gesagt: ich habe nichts gegen Ausländer, kenne selber genügend die ich als Freunde bezeichne... aber manche spielen hier echt Arschloch hoch Amerika.

    Grüße

    Sascha :winken:
     


  3. silentsmile

    silentsmile Guest

    Also, ich hab jetzt überhaupt nicht verstanden, worum es Dir geht????

    Das ist aber doch Sache dieser Lehrer oder? Und warum sollen die Eltern, ich nehme an, Du meinst die Eltern, einsichtig sein? Ensichtig in was? Für die Eltern ist ihre Ansicht kein Unrecht, das sie "einsehen" müssten.

    Ich versteh nicht, was die Tatsache, dass er gut Deutsch spricht, mit seiner Meinung zu tun hat?

    Die Eltern sind auch nicht verpflichtet, vor einem Reporter Rechenschaft abzulegen, die wären bei mir auch hinausgeflogen.

    Natürlich hat Deutschland ein Ausländerproblem, das wird kaum jemand abstreiten. Aber ich glaube nicht, dass man das an solchen Kleinigkeiten festmachen kann.

    Diese Leute habeneine andere Mentalität und die lässt sich nicht so einfach ablegen.
     
  4. Fay

    Fay Guest

    ich mag nun nicht die einzelnen Sätze zerreissen (aber es juckt in den Fingern ;-), aber ich frage mich warum alle Klischees bedient werden müssen???


    vielleicht mag man unser System bemängeln, aber warum die Menschen, die es nutzen?????

    warum prangert man nicht das Schulsystem, die Einwanderunskriterien oder sonstige politsche Entscheidungen an, die dies erst möglich machen. ???


    Man kann nicht über Menschen schimpfen die ihren persönlichen Vorteil daraus ziehen, auf Kosten des Gastlandes. Das ist schlichtweg zu viel verlangt.

    War erwartet Ihr, das Dankbarkeit vorherherrscht und man deshalb das System nicht ausnutzt???? Ich glaube soweit ist die Menschheit noch nicht, es müssten Rahmenbedingungen geschaffen werden, die ein Zusammenleben für alle Beteiligten annehmbar ermöglichen.
     
  5. silentsmile

    silentsmile Guest

    @Fay, danke....... Du hast es mal wieder sehr viel besser hinbekommen. :)
     
  6. biene38

    biene38 immer auf einer Berg- und Talfahrt

    Registriert seit:
    10 Oktober 2003
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    438602351
    Hi zusammen,

    ich verstehe Dich nicht falsch Elchen, könnte das auch so unterschreiben.

    Habe auch nichts gegen Ausländer. Wir haben in der Firma auch welche. Sind sind nette und fleissige Leute.

    Aber hier im Dorf, eine Strasse weiter von mir, da wohnt eine albanische Familie.
    Haus vom Amt stets in Dauerrenovierung.
    Schlachten von Schafen im Garten.
    12 Kinder, die kleinste kann noch nicht laufen. Gehen zur Schule wann sie wollen.
    Sie findet Kinder toll. Bringen jede Menge Geld. O-Ton. Kopfgeld hat sie erzählt.
    Das Amt lässt Mineralwasser und sonstige Lebensmittel anliefern.
    Die leeren Kästen allerdings bringen die Kinder wegen des Pfandes weg.
    Wenn sie irgendwohin müssen, steht ein Taxi vor der Tür.
    Alle naselang gibts neue Kinderwagen und Fahrräder. Kinderwagen für JEDES Baby. Der wird nicht 2x gebraucht. Höchstens zum transportieren der Wasserkästen.
    In Nachbarsgarten liegen zig-Apfelsinen. Da wird Ball mit gespielt. Der Mann schlägt Möbel zusammen wenns kein Bier gibt. Möbel liegen vor der Tür. Möbelwagen kommt
    Die Anwohner haben sich vor einiger Zeit beim Amt beschwert und auch Fotos mitgebracht.
    Antwort: Diese Menschen sind unsere Gäste. Auf die Frage hin, wie es denn mit einwenig Gemeindearbeit aussieht.
    Auf Druck hin macht er das nun. Wird abgeholt und heimgebracht. Und bezahlt zusätzlich auch noch.


    Das ist nur 1 Fall in Deutschland.......
     
  7. biene38

    biene38 immer auf einer Berg- und Talfahrt

    Registriert seit:
    10 Oktober 2003
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    438602351
    Da kommt einem doch die Galle hoch, wenn ich sehe wie ich rechnen muss. Jeden Tag zur Arbeit geh seit ich 15 bin. 3 Putzstellen hab, damit ich mir mit den Kindern das Haus und einige Kleinigkeiten nebenher leisten kann.

    Und die kriegen alles in den Ar... geschoben und lachen uns aus.

    Da soll man keinen Haß bekommen?
     
  8. tuvalu

    tuvalu Guest

    Ich glaube es ist leicht Anpassung einfach nur zu fordern. Stell dir vor, ihr wärt völlig alleingelassen in der Türkei. Wäre sicherlich nicht einfach sich ohne Unterstützung zu integrieren. Man sollte die Barriere die Fremdes erzeugt nicht unterschätzen und für viele ist Deutschland einfach fremd.
    Offensichtlich funktionieren die Institutionen hier absolut nicht. Z.B. ist Deutschland bei der Integration ausländischer Schüler das Schlusslicht. Und das liegt sicher nicht daran, dass wir ihnen eine Sozialhilfe zahlen, mit der sie sich angeblich fette BMW's kaufen. Natürlich kenne ich diese Einzelbeispiele (und mehr ist es nicht) die mit Vorliebe verallgemeinert werden. Besonders die Springerpresse ist da immer für einen äußerst objektiven Bericht gut.
    Aber ich glaube kaum, dass es den meisten Ausländern hier so gut geht. Das ist das selbe Phantasiebild, wie das vom reichen, faulen Sozialhilfeempfänger.
    Offensichtlich leben hier Staat und Immigranten aneinander vorbei. Das Eltern mit fadenscheinigen Gründen die Zukunft ihrer Kinder ruinieren, finde ich auch erbärmlich. Allerdings sind nicht alle diese Probleme, die mit dem Glauben gerechtfertigt werden so leicht abzutun.
    Nehmen wir z.B. Klassen in denen der Ausländeranteil höher ist, als der der Deutschen. Woran liegt das? An den bösen Ausländern? Vielmehr ist es doch staatliche Regulation, die damit beginnt, dass Immigranten gehäuft in bestimmten Stadtgebieten (hier sind es die Blockviertel) auftreten. Manche finden diese städtische Segregation gut, aber man sollte sich die Probleme vor Augen halten, wenn man alle sozial schwierigen Familien direkt oder indirekt (über Mietpreise) in bestimmte Ghettos abschiebt.
    Man stelle sich eine richtig prototypische Episode vor:
    Deutschland integriert die Ausläder, indem es sie vermehrt in die besonders preisgünstigen Wohngebiete schickt. Die Deutschen wandern daraufhin meist aus (aus dem Stadtteil meine ich) aber die Ausländer bleiben. Und schon haben wir ein "Klein-Istanbul". Interessanterweise sind die einzigen Deutschen, die dann im Ghetto bleiben die besonders Stolzen. Und in diesem wunderbaren Milieu haben Kinder natürlich spitzenmäßige Aufwuchschancen. Dann vollziehen sie die ihnen zugedachte Bildungstraumkarriere und sind nach maximal 9 Schuljahren bereit für einen freundlichen Arbeitsmarkt, der mit Vorliebe unqualifizierte Stellen bietet. Und anstatt mit diesem Leben glücklich zu sein, werden sie dann auch noch kriminell, denn zu Auto-Ede müssen sie ja nur über den Flur zur nächsten Tür.
    Deutschland hat natürlich alles zur Integration nur mögliche getan. Dann wird es wohl an ihnen liegen...
     
  9. biene38

    biene38 immer auf einer Berg- und Talfahrt

    Registriert seit:
    10 Oktober 2003
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    438602351
    Kann nicht ganz deine Meinung teilen.

    Also die Türken aus der Firma in der ich arbeite sind zum Teil so alt wie ich und hier geboren.

    Ich habe manchmal das Gefühl die wollen sich auch nicht integrieren. Sie sind in Grüppchen unter sich. Sogar in der kleinen Kantine schaffen sie es, sich abseits zu setzen. Machen an keiner Veranstaltung mit.. Ich könnte noch mehr solcher Beispiele nenne.

    Wenn ich in ein Land gehe und dort leben will, dann zeige ich Interesse an Kultur und Sprache. Und dann ist mir es auch klar für diese Kosten alleine aufkommen zu müssen.
    Oder meinst Du, im Ausland würde man auf mich warten und mir alles fertig dahin stellen????

    Schau doch mal, wie es dort in den Wohnvierteln ausschaut, wie verwahrlost und dreckig das vielerorts ist. Da würd ich auch nicht wohnen wollen.

    Ich denke mal, es liegt auch einwenig an unseren Gästen.
     
  10. Susanne

    Susanne Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Mai 2003
    Beiträge:
    10.665
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    ICQ:
    0
    also mir wär da auch die hutschnur hochgegangen!

    wir dürfen keine kreuze mehr in den klassenzimmern haben, aber kopftücher sollen tolleriert werden...

    ich hab wirklich absolut nichts gegen ausländer!!!! um das mal klar zu stellen!
    hab sogar gute kumpels die türken sind - einer davon sogar ein wirklich bayerischer türke ;-)
    und sogar der findet, dass solche 'ausgaben' seiner landsleute zu weit gehn.

    schade, dass der grad nicht da ist - der könnte hier wohl besser schreiben!

    hab hier wirklich keine lust auf die diskussion 'pro oder kontra ausländer' aber es ist schon eine frechheit, dass die sich alles in Ar*** schieben lassen wollen und nichtmal unsere sprachen lernen wollen...
    oder so nen mist ablassen wie der andere aus dem bericht da oben!

    manchmal hab ich das gefühl, dass wir deutschen aufgrund unserer vorgeschichte wirklich ausgeschlachtet werden. wenn wir uns gegen gewissen sachen von nichtdeutschen wehren wollen, so werden wir ja gleich wieder als nazis oder der gleichen beschimpft! wobei ich glaube, dass oft das eine mit dem anderen nix zu tun hat! es geht ja meistens nicht generell um ausländer, sondern um einzelne die einfach mist bauen - und wenn man sich dagegen wehrt....

    kann da einiges aus der arbeit meiner mutter berichten...
    z.b. ein türkisches mädchen sitzt auf der schultreppe. lehrer geht vorbei uns sagt ihr, sie solle doch in ihr klassenzimmer gehn, da der unterricht schon angefangen hat. ausserdem ist das sitzten auf den schultreppen untersagt! sie wollte nicht gehen. da meinte der lehrer, er müsse dann halt konsequenzen ziehen. der kommentar des mädchens war dann nur 'du nazi-sau'.... und das ist bei leibe kein einzelfall! leider!

    aber was kann man dagegen schon machen?
    oder besser gesagt: was kann man schon für ein friedliches miteinander machen ohne zuviel der eigenen kultur zu verlieren und zuviele konflikte durch einseitiges nachgeben zu lösen?
     
  11. tuvalu

    tuvalu Guest

    @ biene38

    Sorry während ich schrieb hatte ich deinen Beitrag noch nicht gelesen (bin ein bisschen langsam :) ).

    Da schlägt einem ja der blanke Haß entgegen.
    Natürlich liegt es an "unseren Gästen" (hoffentlich behandelst du deine Gäste nicht so). Sie sind die Ursache für das Problem, ohne sie gäbe es keins. Die Frage ist, wie wertet man das?
    Du hast anscheinend schon das Bild des fies lachendenden Türken im Kopf, der es lustig findet alles geschenkt zu bekommen, wärend du dich abrackerst.
    Ich finde es traurig, dass du seit du 15 bist arbeiten musstest und 3 Putzjobs haben musst, um deine Kinder zu ernähren. Hier hat der Staat offensichtlich versagt. Du müsstest in diesem Fall doch eigentlich verstehen, was es heißt alleingelassen zu werden, wie schwer es ist Anschluss an das System zu finden. Stell dir vor du hättest noch nichteinmal deutsch sprechen können.

    Glaubst du wirklich die Türken leben in Saus und Braus? Sind alle nur Sozialhilfeschmarotzer?
    Und die, die vielleicht ein wenig abzweigen, sind das schlechte Menschen, die uns Deutschen nur schaden wollen?
    Warst du mal in der Türkei? Hast du eine Ahnung was es in der Türkei bedeutet seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Ich kenne einige Leute, die in ihrer Jugendzeit in Deutschland waren und am liebsten dahin zurück möchten. Sie müssen den ganzen Sommer über in den Touristendörfern möglichst viel Geld ansammeln um irgendwie über den Winter zu kommen (ist natürlich auch nur ein Einzelbeispiel).
    Ich verstehe es, wenn viele nach Deutschland wollen, weil sie gerade von Achmed erfahren haben, dass man da nur ein paar Anträge ausfüllt und schon aus dem Schneider ist. Würdest du anders handeln?
    Aber geht es in Wirklichkeit allen Ausländern überhaupt so gut, wie es hier immer behauptet wird. Woher kommen diese Informationen? Bild? Einzelerfahrungen? Fernsehen?
    Sind das die Quellen mit denen man über Millionen urteilt?
     
  12. SaHeu

    SaHeu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2003
    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    47154751
    Nur weil es möglich ist muss man es ausnutzen? Also müssen wir bei Spielen alle schummeln.. ;-)

    Würde ein Deutscher im Ausland sowas tun, wäre es ein Skandal...

    Wieso geht es denn in anderen Ländern? Bekannt von uns waren 4 Jahre in Norwegen. Die hatten keine Probleme.. und sie lebten gut mit den einheimischen zusammen. Ebenso sind die Einwanderer aus den Skandinavischen Ländern sowie Holland etc. alle anders als die Südländer. Bei ihnen klappt die Integration. Wieso ist das so? Wieso nutzen sie das System nicht einfach schamlos aus? Ich denke das es ganz einfach an der Mentalität der Südländer scheitert.

    Alleingelassen? Wo? Die haben doch massen an Landsleuten hier ;-)
    Und wie ist es mit Deutschen die Auswandern?

    Sicher ist es schwer sich in ein Land zu integrieren aber die meisten Ausländer probieren es ja nichtmal! Zumindest die Südländer nicht.

    Also hier sind es keine Einzelbeispiele. Das ist hier sowas von normal das die einen BMW fahren.. Wenn keinen BMW dann einen Audi oder Mercedes ;-)
    Ich habe noch keinen Ausländer gesehen der freiwillig ein "kleines" Auto fährt. Passt ja auch nicht zur Lederjacke und den Buffalos ;D

    Es geht ihnen ganz sicher nicht schlecht hier! Die bekommen doch z.B. alle Möbel vom Sozialamt, wenn sie Sozialhilfeempfänger sind. Genug Geld für essen haben sie doch auch. Die meisten kaufen ja auch in türkischen Läden ein und da ist das Essen nicht wirklich billig. Ich weiß ja nicht wie das woanders ist aber hier ist es nunmal so.

    Da sind die Wohnungen nunmal billiger...

    Komisch. Es gibt auch genug Ausländer die es schaffen sich zu integrieren ;-)
    Die meisten kommen nunmal nach Deutschland weil sie hören wie toll es hier sein soll.
     
  13. flower100

    flower100 Guest

    Hallo,

    bei allem Verständnis für die Not und die Umstände die unsere ausländischen Mitbürger zu uns getrieben hat, gebe ich susal völlig recht.
    Man darf im eigenen Land nicht mehr sagen was einem nicht behagt, denn dann ist man sofort rechtsextrem und fremdenfeindlich.

    Dabei braucht man sich diese Situation nur im kleineren Rahmen vorzustellen, nämlich in der eigenen Wohnung.
    Wenn ein Gast in meiner Gegenwart immer nur in einer Sprache spricht die ich nicht verstehe.....oder, verlangt dass man die(falls vorhanden) christlichen Zeichen abnimmt....oder wenn man ihn darauf aufmerksam macht, er möge sich bitte in der Gast-Wohnung nicht so verhalten weil es stört...oder er droht , wenn ihm etwas nicht passt mit seiner Sippschaft zu kommen usw. usw.
    dann möchte ich denjenigen sehen der sich das alles bieten läßt. Na, ja vielleicht für ein paar Tage, aber sicher nicht auf unbegrenzte Zeit.

    @tuvalu

    du fragst nach Erfahrungen? hier eine meiner Tochter
    Voriges Schuljahr, beim Eintritt in eine neue Schule haben meine Zwillinge beschlossen in getrennte Klassen gehen zu wollen. Nun, gut hab ich mir gedacht wenn sie es unbedingt so wollen, mir soll es recht sein.
    1. Schultag: Eine von den beiden (die robustere) kam nach Hause und erzählte, sie hätte sich doch dazu entschlossen mit ihrer Schwester in die gleiche Klasse zu gehen. Sie ist in Eigeniniziative zum Direktor gegangen und hat darum gebeten, der das auch sofort veranlasst hat.

    Ich habe sie natürlich nach dem Grund gefragt. Sie hat erzählt: In dieser Klasse waren 2 Österreicher und alle anderen Ausländer und keiner sprach da ein Wort deutsch. Sie hat sich extrem unwohl gefühlt und hat sich deswegen umentschieden. Gottseidank ist es in der anderen Klasse nicht so extrem und dort kommen sie sehr gut zurecht.

    Für meine Kinder ist damit ein wichtiger Schritt in die Eigenständigkeit versperrt, und ehrlich ICH finde das sch...... In diesem Fall hätte meine Tochter wohl türkisch lernen müssen um sich zu integrieren, und das kanns ja wohl nicht sein.
    Was anderes wäre es wohl wenn wir in eine anderes Land ziehen würden, da ist es dann wohl klar dass man sich anpassen muss. Aber bei uns ist es ja schon umgekehrt.

    Das ist jetzt nur ein Beispiel, ich könnte stundenlang weitererzählen.

    Fest steht für mich, dass es nicht hilft sich nur im Stillen darüber aufzuregen, sondern auch dafür einzutreten. Ich habe vor kurzem von einem Verein erfahren der die deutsche Kultur und Sprache erhalten will und fördert (auch im Ausland). Er macht aufmerksam auf diese Mißstände, baut und erhält Kindergärten und Schulen, unterstützt Lehrer und fördert deren Ausbildung (seit 1880.)
    Er lebt von Spenden und der Arbeit vieler Freiwilliger, und diesen werde ich in Zukunft mit Spenden unterstützen.


    :bye: Flower
     
  14. tuvalu

    tuvalu Guest

    Wow! Extrem! Das ist ja noch schlimmer als ich dachte. Sag mal SaHeu ist dein Beitrag ernst gemeint oder einfache nur der blanke Zynismus?

    Oder glaubst du etwa selbst, was du da schreibst?
    Ich versuch es mal nicht mit deiner Aussagenzerhackermethode.

    Glaubst du im Ernst, wenn ein Deutscher auf Kosten eines "Gastlandes" lebt, würde das einen Skandal geben. Woher nimmst du denn diese Überzeugung? Und überhaupt was willst du damit sagen? Etwa "Wenn ich das nicht im Ausland machen kann, warum sollten die das dann hier können"? Tolle Einstellung. Gratuliere. Warum nehmen wir uns nicht absofort Ruanda als Vorbild. Da wird man schließlich auch nicht integriert, wahrscheinlich eher entsorgt.

    Dein Vergleich mit Norwegen ist auch phantastisch. Glaubst du ernsthaft, das man innerhalb des EU-Raums mit fast gleichen Lebensbedingungen und ähnlicher Kultur tatsächlich die selben Probleme hat?

    Hinter deine Aussage "die haben doch Massen an Landsleuten hier" hast du ja eine Smilie gemacht. Wenn du das hinter deinen ganzen Beitrag gemacht hättest, wär es wohl besser gewesen. Klar: Pack die Immigranten zu den anderen, die integrieren sich schon von alleine. Und wenn nicht, dann können wir sie wenigstens vollmotzen.
    Aber die meisten Ausländer versuchen es ja nichtmal, wie du sagst. Vor allem diese Südländer. Huch jetzt wird es heikel. Die Sozialpsychologen könnten hierin von einer besonders gefährlichen Art von Stereotypbildung sehen. Wie heisst das, wenn wir einer Gruppe von Menschen aus einer bestimmten Kultur gewisse negative Ursachen zuschreiben, die wir nicht mit tatsächlichen Argumenten stützen können? Das Wort sag ich nicht, das wäre undiplomatisch.

    "Es geht ihnen ganz sicher nicht schlecht hier! Die bekommen doch z.B. alle Möbel vom Sozialamt, wenn sie Sozialhilfeempfänger sind. Genug Geld für essen haben sie doch auch. Die meisten kaufen ja auch in türkischen Läden ein und da ist das Essen nicht wirklich billig. Ich weiß ja nicht wie das woanders ist aber hier ist es nunmal so." :applaus

    Grossartig. Jetzt haben wir ja alles beeinander. Da bekommen diese faulen Sozialhilfeempfänger auch noch Möbel für ihre Wohnung. Ja wozu das denn? Am Ende leben die noch besser als wir und schließlich sind wir ja die die Herren... ähhemm... im Haus meinte ich.

    Und das in den besagten Vierteln die Wohnungen billiger sind hab ich doch gesagt oder? ?(
    Deshalb sind sie doch dort.

    Und zum Schluss das Highlight und mein Lieblingsbeispiel: Es gibt Ausländer die es schaffen sich zu integrieren. TOLL. Und solange ist natürlich alles okay. Es gibt natürlich auch keine soziale Auslese an deutschen Schulen, denn schließlich gibt es immernoch Kinder aus der untersten Schicht die Studieren gehen. Wieso also von einem Problem sprechen.
    Das wäre das selbe Denkmodell. Demnach kann man also deiner Meinung überhaupt nicht von schlechten Chancen für Ausländer reden.

    Jetzt bin ich traurig.
     
  15. Fay

    Fay Guest

    super geschrieben-tuvalu

    ich habe dem nichts mehr dazuzufügen :D (komme ja auch nicht dazu, so schnell postet ihr hier:)
     
  16. Luthien

    Luthien Guest

    Jeder zweite Beitrag eröffnet mit dem Satz:

    "Ich habe nichts gegen Ausländer, ABER ... "

    ... und dann kommt praktisch nichts als Vorurteile, abgenudelte Klischees, Feindbilder, Stimmungsmache und Hasstiraden.

    Und genau das IST Ausländerfeindlichkeit.
     
  17. tuvalu

    tuvalu Guest

    Langsam krieg ich Angst.


    "Sie hat erzählt: In dieser Klasse waren 2 Österreicher und alle anderen Ausländer und keiner sprach da ein Wort deutsch. Sie hat sich extrem unwohl gefühlt und hat sich deswegen umentschieden. Gottseidank ist es in der anderen Klasse nicht so extrem und dort kommen sie sehr gut zurecht. "

    Ob du es glaubst oder nicht ich finde diesen Zustand ziemlich grausam.
    Aber wieso, wieso, wieso, wieso haben denn daran die bösen Ausländer schuld?
    Planen sie eine Invasion auf deutsche Schulen? Hat die Christliche Mitte recht? Steht uns eine Islamische Assimilation bevor? Widerstand ist zwecklos?
    Meinst du nicht da könnte vielleicht die Integrationspolitik etwas schief laufen, nur ein klitzkleines bisschen.

    Oder sind sie schuld, weil sie existieren?
     
  18. tuvalu

    tuvalu Guest

    @ Fay und Luthien

    Jetzt hab ich doch wieder Hoffnung.
     
  19. flower100

    flower100 Guest

    @tuvalu

    Wieso kriegst du Angst? das sind Tatsachen die sich hier in Wien abspielen und immer ärger werden. Es sind keine abgedroschenen Klischees, sondern live erlebtes.

    Ich weiß ja nicht wo du lebst, und wie es da mit der Ausländerquote aussieht...aber hier fährst du mit der U- Bahn und verstehst dein eigenes Wort nicht weil rund um dich nur mehr lautes ausländisches Kauderwelsch gesprochen wird.

    Kannst du dir irgendwie auch nur annähernd vorstellen dass einem das Unbehagen bereiten kann?

    Was ist mit meinem Beispiel von der eigenen Wohnung? klingt das für dich nicht einleuchtend?

    :bye: Flower
     
  20. tuvalu

    tuvalu Guest

    @ flower 100

    ?(

    Gegenfrage:

    Packst du deinen Gast in ein Zimmer mit getrenntem Ausgang, redest nicht mit ihm, gibst ihm ein bisschen Geld und sagst er möge sich anpassen? Ist das selbe Modell.

    Ich weiß ja nicht wo du lebst...

    Och mein Stadtteil ist toll. Über, unter und neben uns Rentner. Und viele Studenten. Ansonsten nur die sozial am besten gestellten, in unserer plauschigen 11-geschosser Blocksiedlung namens Jena-Lobeda.

    Und vorher hab ich mal in einem Dorf gewohnt. Das heisst Sundhausen. Da gab es keine Ausländer, ergo kein Ausländerproblem. Heisst das jetzt ich darf hier nicht mehr mitreden?

    Und nochmal. Ich finde diese Zustände auch nicht gut. Sogar schrecklich. Ich wollte mehr auf die Schuldfrage hinaus. Schade, dass ich missverstanden wurde.

    :(

    @ chopie

    Warum sollte man mit so einer Aussage vorsichtig sein. Du bestätigst es doch kurz vorher ausdrücklich: "Ich mag sie Nicht!"
    Nur weil sich in Deutschland momentan alles an unerwünschten Formulierung aufreibt?

    Gute Nacht!
     
  21. Luthien

    Luthien Guest

    Ich war ja schon vorsichtig, Chopi.
     
  22. Luthien

    Luthien Guest

    "das ist einfach nur eine diskussion.... meinungsäusserung, meinungsausstausch, diskussion"

    Dazu habe ich einen schönen Text gefunden:


    „Ich sag meine Meinung, wann ich das will, das ist meine Meinung, und die sag ich, wann ich das will, ist das klar (?), du hast deine und ich hab meine, o.k.!?!“

    Ja, dann sagt sie doch, wann ihr das wollt. Ständig muss man diesen abgedroschenen, schnöden Zickenaphorismus ertragen. Überall im Privaten oder auch im Fernsehen, besonders in den gehirnamputierten und sich von allem Überlegen in die Tiefe freimachenden Sendungen des verbalen Gelees und der Weichspeisenthemen. Man sitzt und tarnt Dummschwätzen in einer mit einem Maschinengewehr bei Ladehemmungen vergleichbaren Art als „Diskussion“. Klingt ja auch besser, hochtrabender. Man erzählt so, was gerade passend erscheint, steigert sich in Lautstärke und Grammatikfehlern, bis zum finalen Rettungsschuss: Hör mal zu, ich sag meine Meinung......!
    Ja, ja ich weiß. Applaus. „Endlich hat es mal jemand gesagt und es ihm/ ihr mal so richtig gezeigt.“

    Um Missverständnisse abzuwürgen: Der Satz, so wie er dort steht, kann nicht richtiger sein, er ist ein zu schützendes Ergebnis der Aufklärung. Jeder, der ihn benutzt, hat sie alle auf seiner Seite: Kant, Voltaire, Rousseau, Schopenhauer, Nietzsche, ...

    Was man abändern muss, sind die Häufigkeit, die Formulierung und die Momente der Anwendung.

    Ich will mal zunächst das etwas Profanere anpacken, nämlich die Häufigkeit und die Formulierung. Welcher Beruf verfehlende Redenschreiber setzt diesen postmodernen Überemanzen (im Sinne der Aufklärung, also auch männliche) diese Scheiße bis zur abstoßenden Eintönigkeit ihres Geschwafels immer wieder auf ihr Manuskript? Merken sie nicht, was für einen lauen Auftritt sie sich bei der immer wiederkehrenden Verwendung dieses Satzes geben? Und dann noch die tausendfach in jede Richtung einheitliche Betonung. Freunde, formuliert das doch mal öfter um, ich kann es nicht mehr hören. Einen Ratschlag gebe ich hier aber bestimmt nicht, da müsst ihr kreativ sein, oder den Satz ganz weglassen. Womit ich bei der Häufigkeit bin. So, wie es aussieht, gehen viele davon aus, dass man nur sehr begrenzt aufnahmefähig ist, oder der Satz toller wird, wenn man ihn wiederholt. Es bringt doch nichts, wenn man ihn ständig rekapituliert, wir wissen doch, dass ihr ganz wahnsinnig selbstständig seid und euch von nix und niemandem einschüchtern lasst. Und um zum letzten zu kommen, gebe ich noch einen Tipp: Der Satz, der passt gar nicht immer! Oft ist er unbewusst rhetorische Notlösung, um ein im Prinzip verlorenes Gespräch diplomatisch abzubrechen und dabei als Sieger auszusehen. Gewiefte Feiglinge.

    Manchmal, kaum zu glauben, ist eine Meinung nämlich, ich will vorsichtig sein, nicht ganz so super begründet, wie man das gerne hätte. Es kann sogar der größte anzunehmende Unfall kommen: Der andere hat euch in den Grundannahmen eures Urteilens widerlegt! Aber das ist Theorie... Man muss, nur so unwichtig nebenbei, eben auch mal merken, wenn der Gegenüber überhaupt keine Verbotsüberlegungen bezüglich der Ausübung des Rechts der freien Meinungsäußerung anstellt. Es scheint, als ob ihr euch das jedoch inbrünstig herbeiwünscht, damit ihr wieder mit eurem Mädchen-für-alles-Satz punkten könnt.

    Und, eventuell ebenfalls hilfreich, es geht manchmal gar nicht um Meinungen, sondern um Sachverhalte. Peinlich, peinlich, wer das nicht klar sieht, aber keine Panik: Ihr seid in guter Gesellschaft, viele in eurem Umfeld sind genauso unaufmerksam wie ihr selbst, die nehmen gar nicht wahr, dass ihr abgegriffenen Müll labert.
     
  23. flower100

    flower100 Guest

    Entschuldige, wie soll ich mich mit jemandem unterhalten der meiner Sprache nicht mächtig ist bzw. ich nicht der seinen?
    Ja, sicher ich könnte jetzt sämtliche Sprachen lernen und damit allen die dazu zu faul sind entgegenkommen....aber na ja, ist schon ein bisserl viel verlangt oder? Entschuldige meinen Zynismus, aber ich rede mit jedem sofern das möglich ist. Im Übrigen ist jemand (egal welcher Nationalität) nicht lange mein Gast wenn er sich wie in meinem Beispiel geschildert verhält. Und das ist meiner Meinung nach auch ins Große übertragbar.

    Und die Schuldfrage? Ich bin auch der Meinung das man sie erst gar nicht reinlassen sollte. Ich weiß auch, dass man Leute die schwarz reinkommen nicht zurückschickt (warum? keine Ahnung). Statt dessen steckt man sie z.B. in Caritas Heime wo sie so gut wie kein Geld bekommen und teils unter fürchterlichen Bedingungen hausen, und nicht arbeiten dürfen. Bis nach Monaten endlich festgestellt wird dass sie wieder gehen sollen. Dass sie dadurch fast gezwungen werden sich etwas einfallen zu lassen um an Geld zu kommen, das hat scheinbar noch niemand bemerkt.
    Und diese Leute haben auch keinen Grund deutsch zu lernen.

    Das ist die eine Seite, die andere ist halt dass viele die die hier schon fussgefasst haben bewußt unter sich bleiben wollen und sich gar nicht integrieren wollen. Dass sie uns damit bedrängen könnten kommt ihnen gar nicht in den Sinn.

    Ein Beispiel noch: ich habe ein Freundin die Ungarin ist, die einen Österreicher geheiratet hat und 2 Kinder hat. Sie konnte in kürzerster Zeit perfekt Deutsch (besser als unsereins) und spricht mit ihren Kindern auch nur Deutsch. Sicher auch ungarisch, aber niemals wenn jemand dabei ist der das nicht versteht.

    Dass du nicht mitreden darfst, davon kann keine Rede sein...aber: wenn man mittendrin steckt sehen die Dinge manchmal doch anders aus, als von der Ferne betrachtet.

    :bye: Flower
     
  24. flower100

    flower100 Guest

    >>>>„Ich sag meine Meinung, wann ich das will, das ist meine Meinung, und die sag ich, wann ich das will, ist das klar (?), du hast deine und ich hab meine, o.k.!?!“

    Ja, dann sagt sie doch, wann ihr das wollt. Ständig muss man diesen abgedroschenen, schnöden Zickenaphorismus ertragen. Überall im Privaten oder auch <<<<


    Ich bin der Meinung....DAS ist Dummschwätzerei

    :bye: Flower
     
  25. Luthien

    Luthien Guest

    Chopi, dass mein letztes Posting OT war, ist vielleicht DEINE Meinung. Ich werde es mir aber auch für die Zukunft nicht nehmen lassen, meine Meinung dort zu posten, wo sie MEINER Meinung nach zum Thema gehört. Immerhin herrscht hierzulande immer noch Meinungsfreiheit! :rofl
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden