brauche Rat - nach Seitensprung

Eifersucht ist oft verbunden mit dem Verlust von Vertrauen. Es braucht nicht immer einen Anlass dazu. Ob nun durch einen Seitensprung oder auch ohne scheinbaren Grund, hier ist der Raum, wo über diese Gefühle gemeinsam Überlegungen möglich sind. Haben Sie oder Ihr Partner einen Seitensprung erlebt und müssen einiges verarbeiten, dann ist das hier ebenso der richtige Ort. Stichworte: Seitensprung, Eifersucht Therapie, Eifersucht Angst, krankhafte Eifersucht.

Dieses Thema im Forum "Seitensprung + Eifersucht - Hilfe + Therapie" wurde erstellt von Peter28, 19 November 2009.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Peter28

    Peter28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo zusammen,

    hab jetzt einiges gelesen hier und im Prinzip gehts mir ähnlich wie "abschaum08" nur dass meine Geschichte leider nichts mit Alkohol zu tun hat...
    Ich wollte was ausprobieren, von dem alle Welt immer so schwärmt - französisch. Meine Frau ist da nicht so angetan von, also dachte ich mir, gehst du ins Bordell.
    Das war, zugegeben, die bescheuertste Idee, die ich seit 28 Jahren hatte...
    Seither fühle mich gelinde gesagt zum kotzen.
    Hab auch über "beichten oder nicht" einiges gelesen und stimme mit der Meinung überein, dass ich mit meinen Schuldgefühlen schon alleine zurecht kommen muss, eine Beichte lediglich Schuldgefühle abwälzt. Auch bin ich mir im Klaren, dass das eine absolut einmalige, weil derart beschissene Angelegenheit war.
    Meine Frage nun: wie werd ich das Gespennst in meinem Kopf wieder los? Sodass ich wenigstens wieder einschlafen kann und nicht jede freie Minute denke "du hast aber..." . Mit der Zeit - ja - aber ist das so? Verblasst das mit der Zeit? Oder kann ich sozusagen aktiv mir selbst helfen?
    Zweitens: das die Beichte die Beziehung gefährdet, ist einleuchtend, aber kann auch die Nicht-Beichte (einfach weil ich mich verändere und das nicht mehr aushalte) die Beziehung gefährden oder gehen Schuldgefühle doch irgendwann soweit zurück, dass man sich selber halbwegs normalisiert?
    Und wenn ihr so nett wäret: mit "wer einmal hat, macht auch wieder" und "selber schuld, vorher denken" ist mir auch nicht geholfen, das weiss ich ganz gut selber....
    Danke euch schonmal für euer offenes Ohr und eure Hilfe!
    Peter
     


  2. Maju

    Maju Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    20 Oktober 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hey, das war aber mal ein klar umrissenes Problem und eine deutlich gestellte Frage!
    Ich bin Christ und ziemlich fromm. Aber mit dem Versprechen der Kirche, dass man mit der Beichte und dem Gebet alles hinter sich lässt, kann ich nichts anfangen. Es funktioniert nicht bei mir. Du kannst aus deinem Gehirn nichts ausradieren. Du kannst aber versuchen, dir wieder bewusst zu werden, welches deine Stärken sind. Worin bist du echt gut? Was macht dich liebenswert? Worauf bist du Stolz? Also, den Blickwinkel auf dich verändern. Und auch wenn es dir gerade nicht so vorkommt: Dass du dich für einen Fehler schämst, macht dich umso wertvoller! Du hast eine doofe Erfahrung gemacht, du bist jetzt klüger geworden. Halte durch! Die Zeit heilt alle Wunden -abgenutzter Spruch, stimmt aber.
    LG
    Maju
     


  3. Tanja

    Tanja Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2004
    Beiträge:
    1.464
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Ich kann Dir auch nicht sagen, ob es sich "ohne Beichte" danach in einer Beziehung besser leben lässt.
    Vorweg: Du hast gesagt, dass es die blödeste Idee war überhaupt und dass Du das bereust. In dem Fall würde ich auch nichts sagen, denn was hast Du davon? Sie ist wahrscheinlich total geschockt und es gibt Diskussionen und alles. Du wolltest mal was ausprobieren, hast dafür bezahlt, es hat Dir nicht gefallen und Du willst und brauchst das nicht wieder.
    Du musst eben für Dich akzeptieren, dass der Wunsch danach sehr groß war. Dass Du andere Wege gehen musstest, weil Deine Frau Deinen Wunsch nicht erfüllen kann/konnte. Dass irgendwann das Verlangen und die Vorstellungen so riesig werden, dass man es einfach ausprobieren muss, kann ich nachvollziehen.
    Aber jetzt hab auch den Hintern in der Hose und steh vor Dir selbst dazu.
    Mach Dich deswegen nicht fertig. Akzeptier, dass das Verlangen da war, die Gelegenheit auch und - Mist oder nicht - es war nicht so wie Du es Dir vorgestellt hast.
    Gut. Immerhin weißt Du jetzt, dass es in der Fantasie wahrscheinlich toller ist als in echt - wenn es nicht mit Deiner Frau stattfindet.

    Und vielleicht findet sich ja doch noch irgendwann mal der Moment, an dem Du den Wunsch mit Deiner Frau ansprechen kannst und es dann doch dazu kommt.
     
  4. Peter28

    Peter28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hi

    erstmal danke für eure Antworten. Einem Pfarrer zu beichten hatte ich überlegt, komme aber zudem selben Schluss, dass das nicht helfen wird.
    Bin auch nicht mehr so ganz sicher, ob ich ihr nicht doch beichten werde.
    Sie hat einmal sinngemäß etwa gesagt (weil sie weiss, dass sie nicht so viel Sex will wie ich und das eigentlich immer schon Thema ist bei uns): "wenn ich schon zuner Nutte gehen will, sollte ich das vorher anmelden. Obwohl - ist doch bestimmt elkig da..."
    Da wars leider schon zu spät....
    Wie meint ihr, würde sie auf ne Beichte reagieren? Ich lade auf sie ab, ich weiss. Aber es holt mich einfach immer wieder ein. Sobald inem Film von Fremdgehen die rede ist, muss ich aufpassen, dass ich nicht in Tränen ausbreche.
    Und ist es nicht ähnlich wie bei Depressionen, wenn man ständig den gleichen Mist denk, dass sich das irgendwann ne Bahn gebaut hat und sozusagen ständig im Kopf mit rumturnt, den ganzen langen Tag lang?
    Sowas meinte ich mit "weil ich mich verändere". Ist es dann nicht besser, da wir ja noch relativ Jung sind und noch hoffentlich 50 Jahre vor uns haben, zu beichten und zusammen zu versuchen, das zu verarbeiten als bei jedem Blick in ihre Augen zu denken "du arschloch, was hast du getan" ?

    Danke nochmals für weitere Hilfe
     
  5. Elfe66

    Elfe66 Guest

    Hallo Peter,

    klar war das Mist, was Du getan hast, aber das weißt Du selber und da braucht man auch hier nicht mehr drüber reden.

    Die Frage, ob Du beichten sollst oder nicht ... ich kann Dir nur raten, erzähle es nicht!!!

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, es für sich zu behalten und ich habe es auch auf Dauer nicht geschafft.
    Aber ganz ehrlich, wenn ich heute so überlege, war die Beichte eigentlich für mich eine Erleichterung, die aber für uns als Paar lange Zeit das Zusammenleben unendlich erschwert hat.

    Du mußt gut überlegen, was Du tust, und ob Du mit der Entscheidung Deiner Frau, wenn sie es erfahren wird - wie auch immer ihre Entscheidung aussehen wird - gut leben kannst oder ob es besser ist, Deinen Fehltritt für Dich zu behalten.

    Ich wünsch Dir alles Gute und die richtige Entscheidung ...
     
  6. Maju

    Maju Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    20 Oktober 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich wollte es nicht gebeichtet haben, wenn ich deine Frau wäre!!! Beim Pfarrer beichten, versuch es doch mal, kostet ja nichts und vielleicht klappt es ja bei dir...
    In einem anderen Thread hat der Mann in einem Anfall von Ehrlichkeit seiner Frau gebeichtet und die hat jetzt Depressionen. Laut "Spiegel" von vor zwei Wochen, können solche Schocks durchaus für schlimme Depressionen verantwortlich sein. Nach dem Geständnis muss die Frau ausbaden, was der Mann verbockt hat. Klingt für mich nicht gerecht.
     
  7. Eagleheart

    Eagleheart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ICQ:
    0
    Hallo Peter,

    Du solltest dringen mit deiner Frau über sexuelle Wünsche sprechen. Denn dein unerfüllter Wunsch hat doch gerade zu diesem "Seitensprung" geführt. Selbstvorwürfe bringen nichts. Deine Frau trägt auch Ihren Teil dazu bei. Wichtig ist sich selbst zu verzeihen. Schuld wiegt so schwer und ist so belastend, dass es wirklich zu Problemen in der Beziehung kommen kann. Werde dir klar darüber, wie es dazu kommen konnte und gestehe dir auch mal Fehler zu. Wir sind alle nur Menschen und wir tun leider auch oft Dinge die wir hinterher bereuen. Wichtig ist das sich das ganze nicht wiederholt.

    Alles Gute
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden